Bundesliga

Heynckes: Viele Angebote, keine Verhandlungen

Jupp Heynckes liegt nach eigenen Angaben eine Reihe von Angeboten vor, seine Laufbahn als Fußball-Trainer doch über den Sommer hinaus fortzusetzen. SID-IMAGES/Firo/

München - Jupp Heynckes liegt nach eigenen Angaben eine Reihe von Angeboten vor, seine Laufbahn als Fußball-Trainer doch über den Sommer hinaus fortzusetzen. "Alle Welt meint, mich kontaktieren zu müssen und unter Vertrag nehmen zu wollen", sagte der Trainer von Bayern München am Freitag vor seinem letzten Bundesligaspiel am Samstag bei Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr/Sky und Liga total!). "Ich konzentriere mich aber nur auf das Champions-League-Endspiel und werde auch keinerlei Verhandlungen führen."

Der 68-Jährige wird den Rekordmeister auf jeden Fall zum Saisonende verlassen, das Finale der Champions League am 25. Mai in London gegen Borussia Dortmund und das DFB-Pokal-Finale am 1. Juni gegen den VfB Stuttgart sind seine letzten Spiele als Bayern-Coach. "Es war eine Ehre, hier arbeiten zu können. Es hat mir immer großen Spaß gemacht", sagte Heynckes.

Es gilt weiter als sehr wahrscheinlich, dass Heynckes seine Karriere beendet und auch jegliche Auslandsangebote ablehnt. Selbst eine Offerte von Real Madrid, das Interesse haben soll, könnte ihn wohl nicht umstimmen. "Wenn ich zehn, 15 Jahre jünger wäre, würde ich vielleicht ganz profund an ein Engagement im Ausland denken. Aber man muss daran denken, dass ich nicht mehr der Jüngste bin", hatte er erst am Dienstag gesagt.

Sein Abschiedsspiel bei seiner alten Liebe Gladbach werde für ihn "etwas emotionaler" als der Abschied in der Münchner Arena am vergangenen Samstag, sagte Heynckes: "Es werden wahnsinnig viele Erinnerungen hochkommen." Heynckes hatte seine Bundesliga-Laufbahn als Spieler wie auch als Trainer bei den Gladbachern begonnen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!