International

Fink dementiert Gerüchte: "Kein Kontakt" zum SFV

Thorsten Fink gilt als Kandidat für die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld als Nationaltrainer der Schweiz. Gespräche mit dem Schweizerischen Fußballverband gab es aber noch nicht. SID-IMAGES/AFP/PATRIK STOLLARZ

Hamburg - Der ehemalige Bundesliga-Coach Thorsten Fink gilt als Kandidat für die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld als Fußball-Nationaltrainer der Schweiz. Dies berichtet die Zeitung Blick. Gespräche mit dem Schweizerischen Fußballverband (SFV) gab es allerdings noch nicht. "Nein, es gab keinen Kontakt", bestätigte Fink dem SID. Der 46-Jährige, der im September nach zwei Jahren beim Hamburger SV entlassen wurde, macht gerade Urlaub in Dubai und will sich nicht zu einem möglichen Engagement als Nationaltrainer äußern. "Damit beschäftige ich mich nicht und halte mich eher zurück", sagte Fink, der mit dem FC Basel 2010 und 2011 Meister in der Schweiz wurde.

Am Mittwoch hatte der österreichische Nationaltrainer Marcel Koller dem SFV einen Korb gegeben. Der Schweizer, der früher den 1.FC Köln (2003 bis 2004) und den VfL Bochum (2005 bis 2009) in der Bundesliga betreute, galt als Wunschkandidat auf die Nachfolge von Hitzfeld, der seinen Job nach der WM 2014 in Brasilien aufgibt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!