FIFA | 03.07.2013

FIFA verhängt Länderspielverbot gegen Irak

Nach einer massiven Welle der Gewalt darf der Irak bis auf Weiteres im eigenen Land keine Fußball-Länderspiele austragen.

Bagdad - Nach einer massiven Welle der Gewalt darf der Irak bis auf Weiteres im eigenen Land keine Fußball-Länderspiele austragen. Das teilte der Weltverband FIFA am Mittwoch mit. Allein in den vergangenen drei Tagen kamen im Zuge der landesweiten Ausschreitungen 123 Menschen ums Leben, seit April wurden 2500 Personen getötet. Erst vor drei Monaten hatte die FIFA die Länderspiel-Sperre zwischenzeitlich aufgehoben.

"Das ist bedauerlich", sagte Naim Saddam, Offizieller des irakischen Fußball-Verbandes IFA. Auch Fußballspiele wurden in den vergangenen Monaten immer wieder Ziele von gewaltsamen Angriffen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden