FIFA | 19.10.2013

FIFA reagiert auf Phantom-Tor zurückhaltend

Der Fußball-Weltverband FIFA hat auf das Phantom-Tor durch Stefan Kießling am Freitagabend zurückhaltend reagiert.

Köln - Der Fußball-Weltverband FIFA hat auf das Phantom-Tor durch Stefan Kießling am Freitagabend zurückhaltend reagiert. "Wir haben natürlich die Situation mitbekommen, werden diese auf eine mögliche Anfrage des DFB analysieren und Stellung dazu nehmen", sagte der Schweizer Massimo Busacca in seiner Funktion als Leiter der FIFA-Schiedsrichterabteilung auf SID-Anfrage.

1899 Hoffenheim hat nach der 1:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen offiziell Protest beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingelegt und hofft auf eine Spielwiederholung. Allerdings schützt die FIFA die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters. 1994 beim ersten Phantom-Tor durch Thomas Helmer beim Spiel Bayern München - 1. FC Nürnberg hatte der DFB auf Neuansetzung entschieden und dafür viel Kritik vonseiten des Weltverbandes einstecken müssen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden