3. Liga | 30.10.2013

Duisburg: Schuldenschnitt droht zu platzen

Der finanziell angeschlagene Fußball-Traditionsverein MSV Duisburg kämpft weiterhin um seine Zukunft.
Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Duisburg - Der finanziell angeschlagene Fußball-Traditionsverein MSV Duisburg kämpft weiterhin um seine Zukunft. Zwar erklärten sich die meisten Gläubiger des Vereins frühzeitig zu einem Schuldenverzicht bereit. Allerdings fehlen weiterhin die Verzichtserklärungen von zwei Unternehmen - darunter auch die Unterschrift zum Schuldenerlass des ehemaligen Präsidenten Walter Hellmich. Der wichtige Kapitalschnitt droht damit zu platzen.

"Der MSV Duisburg und alle Beteiligten werden die intensiven Gespräche und Verhandlungen in den kommenden Tagen weiter führen, um den für die Zukunft unabdingbaren positiven Abschluss des Moratoriums zu erreichen", sagte der Duisburger Vorstandsvorsitzende Udo Kirmse.

Nur dieser Fall ermöglicht dem Verein, der nach der vergangenen Saison durch einen Lizenzentzug in die dritte Liga zwangsabgestiegen war, sein Sanierungskonzept umzusetzen. Die Unterlagen zur Nachlizenzierung hatte der Tabellenelfte der 3. Liga am Mittwoch fristgerecht beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingereicht.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden