England

David Beckham beendet seine Fußball-Karriere

Superstar David Beckham beendet seine Karriere. Das gab der 115-malige englische Nationalspieler - derzeit bei Paris St. Germain - am Donnerstag über einen Sprecher bekannt. SID-IMAGES/AFP/PHILIPPE DESMAZES

London - Superstar David Beckham tritt am Ende der Saison von der Fußball-Bühne ab. Das gab der 115-malige englische Nationalspieler am Donnerstag bekannt. Beckham (38) hatte nach einem Abstecher in die USA zuletzt ein Comeback beim französischen Topklub Paris St. Germain gegeben und mit PSG den Meistertitel gewonnen. In der Champions League scheiterte Paris erst im Viertelfinale am FC Barcelona. Sein letztes Pflichtspiel als Profi bestreitet Beckham am 26. Mai (21.00 Uhr) beim FC Lorient im Stade Yves Allainmat in der französischen Fußballprovinz - auf Kunstrasen.

"Ich danke PSG, dass es mir die Chance gegeben hat, weiterzumachen, aber ich spüre, dass dies der richtige Moment ist, meine Karriere zu beenden, während ich auf höchstem Niveau spiele", sagte Beckham. Zudem danke er all seinen Mitspielern und Trainern, "von denen ich das Vergnügen hatte, zu lernen. Danke auch an meine Fans, die mir die Kraft gegeben haben, erfolgreich zu sein."

Der Posterboy des englischen Fußballs spielte für Manchester United (1992-2003) und Real Madrid (2003-2007), dann zog es ihn in die USA zu Los Angeles Galaxy. Von dort ließ er sich zweimal an den AC Mailand ausleihen, ehe er im Januar nach Paris wechselte. Seine Titelsammlung ist beeindruckend: Er wurde Weltpokalsieger, gewann die Champions League, wurde sechsmal englischer Meister, zweimal US-Champion und einmal spanischer Meister.

Königin Elisabeth ernannte Großbritanniens Sportler des Jahres von 2001 im Jahre 2003 zum Officer of the British Empire. Vor den Olympischen Spielen in London im vergangenen Jahr hatte er einen spektakulären Auftritt, als er die Fackel im James-Bond-Outfit auf der Themse in einem Schnellboot Richtung Stadion brachte.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!