Spanien

Cristiano Ronaldo weist Wechselgerüchte zurück

Superstar Cristiano Ronaldo hat Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied vom spanischen Rekordmeister Real Madrid zurückgewiesen und Trainer José Mourinho verteidigt. SID-IMAGES/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU

Zürich - Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo hat Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid zurückgewiesen und den umstrittenen Trainer José Mourinho verteidigt. "Ich möchte meinen Vertrag bei Real Madrid erfüllen, das steht fest. Was danach kommt, was in Zukunft passieren wird, weiß ich nicht", sagte der 27-Jährige fifa.com.

Zu Beginn der laufenden Saison hatten spanische Medien berichtet, dass der mit einer Ablöse von 94 Millionen Euro teuerste Spieler der Fußball-Geschichte Real-Präsident Florentino Pérez mitgeteilt haben soll, er wolle den Klub der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira verlassen. Sein Vertrag in der spanischen Hauptstadt läuft noch bis 2015.

Gleichzeitig verteidigte Cristiano Ronaldo den nach dem schwachen Abschneiden in der Meisterschaft in die Kritik geratenen Trainer Mourinho. "Die Leute protestieren, und das muss man respektieren. Wobei ich finde, dass sie etwas geduldiger mit ihm sein sollten. Für mich ist klar, dass Mourinho immer nur das Beste für den Klub will und dafür bis zum Letzten kämpfen wird", betonte der Stürmer: "Meiner Meinung nach ist er der beste Trainer der Welt."

Die Madrilenen liegen in der Meisterschaft zur Halbzeit fast schon uneinholbare 18 Punkte hinter dem Erzrivalen FC Barcelona und sieben Punkte hinter dem Lokalrivalen Atletico nur auf Platz drei. Auch deshalb sei der Triumph in der Champions League mittlerweile das Hauptziel des Klubs. Achtelfinalgegner der Königlichen in der Königsklasse ist Manchester United.

"Der zehnte Titelgewinn ist das, was alle Madrilenen wollen. Das ist ganz klar", sagte Ronaldo, der aber den Meistertitel noch nicht ganz abschreiben will: "Wir wissen, dass es für uns in der Liga sehr schwer wird, aber im Fußball ist nichts unmöglich."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!