Spanien | 01.03.2013

Clásico ohne Ronaldo, Özil und Xavi

Kein Ronaldo, kein Özil, kein Xavi: Der sechste Clásico dieser Spielzeit zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona am Samstag wird wohl zum großen Schaulaufen der Ersatzspieler.

Madrid - Kein Ronaldo, kein Özil, kein Xavi: Der sechste Clásico dieser Spielzeit zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona am Samstag (16.00 Uhr/Laola1.tv) wird wohl auch zum großen Schaulaufen der Ersatzspieler. Sowohl die "Königlichen" als auch Barca fiebern bereits der Champions League entgegen, die Meisterschaft ist dagegen praktisch schon entschieden.

Vier Tage nach der bitteren 1:3-Heimpleite gegen Real im Halbfinale des Pokals geht Barcelona mit einem Polster von 16 Punkten in das Liga-Duell. Die Elf von Interimstrainer Jordi Roura wird unabhängig vom Ausgang mit dem größten Vorsprung auf den Rivalen nach Hause fahren, den die Katalanen nach einer Partie im Estadio Santiago Bernabéu je hatten: Der bisherige Rekord liegt bei elf Zählern Differenz aus den Spielzeiten 1973/74 und 1990/91.

Beim Auftritt in Madrid dürfte es für Barca daher in erster Linie darum gehen, die kleine Krise mit zuletzt zwei Pleiten in Serie zu überwinden. "Ich bin mir sicher, dass unsere Formkurve schnell wieder nach oben zeigt", sagte Roura. Laut einem Bericht der spanischen Zeitung Marca wird der Vertreter des an Krebs erkrankten Tito Vilanova in Madrid auf Spielmacher Xavi verzichten. Den 33-Jährigen plagen Oberschenkel-Probleme, die er mit Sicht auf die schwere Champions-League-Partie gegen den AC Mailand (Hinspiel 0:2) in anderthalb Wochen vollständig auskurieren soll.

Auch Real hat nach dem Pokaltriumph nur die Königsklasse im Kopf. "Dieses Ergebnis bedeutet nichts für Manchester, aber sehr viel für die Stimmung der Mannschaft in Vorbereitung auf dieses Duell", sagte Verteidiger Sergio Ramos. Am kommenden Dienstag müssen die "Königlichen" im "Theatre of Dreams" bei ManUnited bestehen (Hinspiel 1:1), dort braucht Startrainer José Mourinho einen ausgeruhten Cristiano Ronaldo.

Daher dürfte der portugisische Superstar, der am Dienstag mit zwei Treffern zum Matchwinner avanciert war, den Samstagnachmittag ebenso wie der deutsche Regisseur Mesut Özil auf der Bank verbringen. Die beiden Säulen des Real-Spiels könnten Kaká und Karim Benzema ersetzen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden