Bundesliga

BVB nach Derbysieg elf Punkte vor Schalke

Im 143. Revierderby der Fußball-Bundesliga hat sich Borussia Dortmund mit 3:1 (1:0) gegen Schalke 04 durchgesetzt. Pierre-Emerick Aubameyang erzielte die Führung für den BVB. SID-IMAGES/AFP/PATRIK STOLLARZ

Gelsenkirchen - Borussia Dortmund hat die Kräfteverhältnisse im Ruhrpott wieder zurechtgerückt. Nach zuletzt zwei Derbypleiten siegte der Vizemeister beim Erzrivalen Schalke 04 in der 143. Auflage des Klassikers 3:1 (1:0) und vergrößerte den Abstand zu den Gelsenkirchenern: Nach zehn Spieltagen liegen die Königsblauen, die sich vor der Saison auf Augenhöhe mit dem BVB gesehen hatten, bereits elf Punkte zurück.

Pierre-Emerick Aubameyang (14.) erzielte in seinem ersten Revierderby das Führungstor für die Borussen, die taktisch und spielerisch dem Nachbarn deutlich überlegen waren. Für die Entscheidung sorgten Nuri Sahin (51.) und Jakub Blaszczykowski (74.). Die größte Chance zum Schalker 1:1-Ausgleich hatte zuvor Kevin-Prince Boateng vergeben: Der Ex-Dortmunder scheiterte mit einem Foulelfmeter an BVB-Torwart Roman Weidenfeller (30.). Dem eingewechselten Jungstar Max Meyer gelang nur der 1:2-Anschlusstreffer (62.).

Für die Königsblauen, mit zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen in der Bundesliga im Aufwind, war es der zweite Rückschlag nach dem 0:3 in der Champions League gegen den FC Chelsea am vergangenen Dienstag. Dortmund holte nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Auswärtsspielen, wieder einen Dreier in der Fremde.

Weil BVB-Fans Bengalos und Feuerwerkskörper abbrannten, begann der Klassiker mit fünfminütiger Verspätung. Schiedsrichter Knut Kircher hatte beide Mannschaften noch vor dem Anstoß zunächst wieder vom Feld geschickt.

Noch länger dauerte es, bis das Spiel Fahrt aufnahm. Nach hektischem Beginn mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten führte der erste gelungene Angriff in der 14. Minute gleich zur BVB-Führung: Aubameyang stand nach Zuspiel von Marco Reus und kollektivem Tiefschlaf der Schalker Abwehr völlig frei vor dem Tor und erzielte problemlos seinen sechsten Saisontreffer.

Danach beherrschten die Gäste, die in der vergangenen Saison beide Derbys 1:2 verloren hatten, das Geschehen. Vor allem die königsblaue Defensive war gegen den Dortmunder Kombinationsfußball völlig überfordert. Einzig Torhüter Timo Hildebrand verhinderte eine frühe Entscheidung: Der Ex-Nationalkeeper parierte Schüsse von Robert Lewandowski und Aubameyang (25.).

Dennoch bot sich plötzlich die Chance zum Ausgleich: Nach einem Zweikampf des Dortmunder Abwehrspielers Neven Subotic mit Christian Fuchs entschied Kircher auf Elfmeter - Boateng scheiterte allerdings an Weidenfeller. Auch beim Dortmunder 2:0 sahen die Schalker nur zu: Sahin wurde bei seinem 20-m-Schuss überhaupt nicht angegriffen. Erst danach bot Schalke in der Offensive mehr. Dem eingewechselten Meyer gelang im zweiten Versuch das 1:2 und sorgte für neuen Schwung. Doch Blaszczykowski schloss einen Konter des BVB erfolgreich zum 3:1 ab und machte die Sache für die Gäste klar.

Schalke-Trainer Jens Keller überraschte mit einigen Umstellungen: Linksverteidiger Dennis Aogo rückte auf die "Doppel-Sechs" vor, den Ex-Hamburger vertrat in der Abwehrkette Sead Kolasinac. Fuchs, der seit Monaten keine Rolle mehr gespielt hatte, begann im linken offensiven Mittelfeld, der 18-jährige Meyer musste zunächst auf die Bank. Boateng kehrte nach dem erfolglosen Einsatz als "falsche Neun" gegen Chelsea ins Mittelfeld zurück, Adam Szalai agierte im Sturm wieder als Ersatz für den Langzeitverletzten Klaas-Jan Huntelaar.

BVB-Coach Jürgen Klopp stellte gegenüber dem 2:1 beim FC Arsenal wie erwartet nur auf einer Position um: Für Blaszczykowski spielte auf der rechten Außenbahn Aubameyang.

Bei den Dortmundern verdienten sich Sahin und Sven Bender die besten Noten. Auf Schalker Seite verhinderte Hildebrand eine höhere Niederlage, auffälligster Feldspieler war trotz seines verschossenen Elfmeters Boateng.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!