Bundesliga | 10.10.2012

BVB dreht Testspiel in Koblenz

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund ist in der Länderspielpause nur knapp an einer peinlichen Testspiel-Niederlage vorbeigeschrammt.
Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Köln - Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund ist in der Länderspielpause nur knapp an einer peinlichen Testspiel-Niederlage vorbeigeschrammt. Beim Regionalligisten TuS Koblenz drehte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp erst in den Schlussminuten die Partie und sicherte sich einen knappen 2:1 (0:1)-Erfolg. Ebenfalls siegreich gestalten der Hamburger SV und Mainz 05 ihre Testspiele. Die Norddeutschen setzten sich beim Bezirksligisten VfL 93 Hamburg locker mit 6:0 (4:0) durch, die Mainzer mühten sich zu einem 4:1 (2:1)-Erfolg beim Oberligisten TSG Pfeddersheim.

In Koblenz trat der Double-Gewinner zwar ohne zahlreiche Nationalspieler an, doch eine Niederlage gegen den drei Klassen schlechteren Außenseiter hatten Klopp und Co. sicher nicht einkalkuliert. Bis kurz vor Schluss sah es allerdings danach aus, nachdem Mittelfeldspieler Anel Dzaka (41.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte. Erst die Tore von U23-Spieler Jonas Hofmann (73.) und Julian Schieber (87.) bescherten dem BVB einen glücklichen Erfolg.

In Torlaune präsentierte sich dagegen der HSV. Beim deutlichen Sieg gegen den unterklassigen Stadtrivalen trugen sich Dennis Aogo (10.), Nachwuchsspieler Manuel Farrona-Pulido (23.), Tolgay Arslan (31.), Thomas Rincon (38.) und Felix Brügmann (54./65.) in die Torschützenliste ein. Gegen den Bezirksligisten, bei dem der aus der TV-Show bekannte "Bachelor" Paul Janke spielt, feierte Nationalspieler Aogo nach dreiwöchiger Pause sein Comeback für die Hamburger.

Weitaus mehr Mühe hatten die Mainzer bei ihrem Gastspiel in Pfeddersheim. Vor 400 Zuschauern im Uwe-Becker-Stadion kamen die Spieler von Trainer Thomas Tuchel bei schwierigen äußeren Bedingungen erst in der zweiten Hälfte in Schwung. Am Ende reichten die Treffer der beiden Nachwuchsspieler Nejmeddin Daghfous (35.) und Sebastian Knopp (38.), Nicolai Müller (60.) sowie Marco Caligiuri (86.) zum letztlich ungefährdeten Erfolg.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden