2.Bundesliga

Bitterer Tag für Dynamo: Später Ausgleich für Düsseldorf

In der 2. Fußball-Bundesliga hat Dynamo Dresden in den letzten Minuten einen Sieg verspielt. Die Sachsen trennten sich 1:1 (0:0) von Fortuna Düsseldorf. PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/

Dresden - Der Traditionsklub Dynamo Dresden hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen ganz bitteren Tag erlebt. Das Team von Trainer Olaf Janßen führte im Heimspiel gegen Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit verdient mit 1:0, musste dann aber noch den Ausgleich zum 1:1 (0:0) hinnehmen. Dresden ist nach acht Spielen in Serie ohne Sieg mit 24 Punkten Tabellen-17., einen Punkt hinter dem 16. Arminia Bielefeld.

Den umjubelten Führungstreffer für vor allem kämpferisch überzeugende Dresdner hatte vor 27.539 Zuschauern Idir Ouali mit seinem zweiten Saisontor (55.) erzielt. Die spielerisch enttäuschenden Düsseldorfer standen vor ihrer ersten Niederlage im neuen Jahr, aber Innenverteidiger Martin Latka (90.+2) gelang noch das wichtige Tor.

Die Hausherren übten von Beginn an viel Druck auf die Gäste aus. Aus ihrer optischen Überlegenheit konnten sie aber zunächst kein Kapital schlagen, weil sich im Düsseldorfer Abwehrverbund kaum eine Lücke auftat. Gegen tief stehende Gegner zu Torchancen zu kommen, damit hatte das Janßen-Team in dieser Saison schon öfters große Probleme. In Sachen Einsatz und Zweikampfstärke war den Dresdnern aber kein Vorwurf zu machen, deshalb verzichtete der leidenschaftliche Dynamo-Anhang beim Halbzeitpfiff auch auf Unmutsäußerungen.

Dresdens Trainer Janßen reagierte auf die fehlende Durchschlagskraft im Angriff und brachte Zlatko Dedic, einen frischen Offensivmann, für Robert Koch. Der Slowene Dedic hatte in der 54. Minute gleich eine starke Szene, als er bei einem Solo gleich mehrere Düsseldorfer narrte und mit seinem Schuss knapp das Tor verfehlte. 

Das war eine Initialzündung für das Team, nur eine Minute später traf der völlig freistehende Ouali zum 1:0. Danach hatte der achtmalige DDR-Meister aber Glück, als Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz in aussichtsreicher Position über das Tor schoss und den möglichen Ausgleich vergab (57.). 

Lambertz gehörte dennoch neben Torhüter Fabian Giefer, der in der Nachspielzeit fast den Ausgleich geköpft hätte, zu den Aktivposten seines Teams. Bei Dresden wussten vor allem der flinke Torschütze Ouali und Innenverteidiger Romain Bregerie zu überzeugen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!