Bundesliga

Bayer ohne Anwalt zum Sportgericht

Bayer Leverkusen will das Urteil das DFB-Sportgerichts zum "Phantomtor" in Hoffenheim in keiner Weise beeinflussen. "Wir werden keinen Anwalt mitnehmen", sagte Rudi Völler. SID-IMAGES/AFP/DANIEL ROLAND

Leverkusen - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen will das Urteil das DFB-Sportgerichts zum "Phantomtor" in Hoffenheim in keiner Weise beeinflussen. "Wir werden keinen Anwalt mitnehmen, weil wir das nicht brauchen und auch nicht wollen", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler nach dem 4:0 in der Champions League gegen Schachtjor Donezk dem SID und kündigte an: "Das, was entschieden wird, werden wir anstandslos akzeptieren."

Bundesliga-Torschützenkönig Stefan Kießling, der den Ball ans Außennetz geköpft hatte, von wo er ins Tor flog, wird in Frankfurt/Main als Zeuge aussagen. Zudem werden Völler und Bayer-Geschäftsführer Michael Schade vor Ort sein. Den Wunsch nach einem Wiederholungsspiel könne er durchaus verstehen, sagte Völler, "aber ich bin weiterhin der felsenfesten Überzeugung: Die deutlich fairere Variante wäre es, die Restspielzeit runterzuspielen."

Das Sportgericht will am Montag entscheiden, ob das Spiel der Hoffenheimer gegen Leverkusen wiederholt werden muss. Kießlings "Tor" war das zum 2:0, Bayer gewann 2:1.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!