Italien | 17.05.2013

Balotelli droht bei Protest die Rote Karte

Für Starstürmer Mario Balotelli könnte sein angekündigter Protest gegen rassistische Fangesänge mit einem Platzverweis enden.
Text: SID Bild: SID-IMAGES/Pixathlon/

Mailand - Für Starstürmer Mario Balotelli könnte sein angekündigter Protest gegen rassistische Fangesänge mit einem Platzverweis enden. "Wer das Spielfeld ohne Gespräch mit dem Unparteiischen oder im Zuge einer Auswechslung verlässt, bekommt die Rote Karte", sagte Marcello Nicchi, der Chef der italienischen Schiedsrichter-Vereinigung. Es gebe Regeln, die jeder Spielern einhalten müsse.

Zuvor hatte Balotelli offen damit gedroht, bei weiteren Vorfällen einen Spielabbruch herbeizuführen. "Sollten wieder rassistische Chöre gegen mich ertönen, werde ich das nächste Mal das Spielfeld verlassen, weil so etwas dumm ist", sagte Balotelli dem TV-Sender CNN. Der 22-Jährige war am vergangenen Sonntag beim 0:0 gegen den AS Rom von Gäste-Tifosi beleidigt worden.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden