Champions League

Atletico und Barca im Achtelfinale

Der FC Barcelona und Atlético Madrid sind Bayern München und Manchester City ins Achtelfinale der Champions League gefolgt. SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Köln - Der FC Barcelona und Atlético Madrid sind Bayern München und Manchester City ins Achtelfinale der Champions League gefolgt. Barca besiegte den AC Mailand unter anderem durch zwei Tore von Weltfußballer Lionel Messi mit 3:1 (2:1) und ist mit 10 Punkten in der Gruppe H durch. Die Madrilenen, in der Liga als Zweiter vor Stadtrivale Real ebenfalls auf dem Höhenflug, feierten durch das souveräne 4:0 (3:0) gegen Austria Wien den vierten Sieg im vierten Spiel.

Die Österreicher sind in der Gruppe G dagegen noch ohne Tor und liegen mit einem Punkt weit hinter Zenit St. Petersburg (5) und dem FC Porto (4), die sich 1:1 (1:1) trennten. Milan (5) wird vor allem von Ajax Amsterdam (4) bedrängt, das gegen Celtic Glasgow (3) mit 1:0 (0:0) gewann.

Derweil setzte der SSC Neapel Borussia Dortmund mächtig unter Druck. Nach dem 3:2 (2:1) gegen das noch punktlose Olympique Marseille haben die Neapolitaner wie der FC Arsenal nach dem 1:0 in Dortmund neun Punkte auf dem Konto, der BVB kommt nur auf sechs Zähler.

Schalke 04 (6) erhielt in der Gruppe E derweil Schützenhilfe von Steaua Bukarest. Die Rumänen mit dem früherem Bundesligaprofi Laurentiu Reghecampf als Trainer auf der Bank kamen beim ärgsten Schalker Verfolger FC Basel zu einem 1:1 (1:0). Basel (5) nutzte die Schalker 0:3-Niederlage beim FC Chelsea (9) dagegen nicht.

Atlético sorgte schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Miranda (11.), Raúl Garcia (25.) und Felipe Luis (45.) sorgten für die deutliche Pausenführung der Iberer. Diego Costa verschoss in der 75. Minute noch einen Foulelfmeter, traf dann sieben Minuten später. In St. Petersburg egalisierte 55-Millionen-Mann Hulk (28.) gegen seinen Ex-Klub zunächst den Rückstand durch das Tor von Lucho González (23.), vergab dann aber vom Elfmeterpunkt aus die riesige Chance zum Sieg (52.).

Neapel geriet durch ein Tor von André Ayew - dem Sohn der afrikanischen Fußball-Ikone Abedi Pelé - in Rückstand (10.). Den Schock verkraftete das Team von Trainer Rafa Benítez aber schnell, Gökhan Inler (22.) und Gonzalo Higuain (24.) drehten die Partie innerhalb weniger Sekunden. "OM" glich durch Florian Thauvin zwar wieder aus (64.), doch erneut schlug Higuain zurück (75.).

In Basel blieben die Eidgenossen nach dem 2:1-Coup zum Auftakt bei Chelsea bereits zum dritten Mal in Folge ohne Sieg. Nach dem 0:1 durch Federico Piovaccari (17.) rettete der Ex-Wolfsburger Giovanni Sio in der zweiten Minute der Nachspielzeit zumindest einen Punkt.

In Barcelona beendete Messi die "Mini-Krise", die ihm nach drei Pflichtspielen ohne Tor bereits angedichtet wurde, durch ein Strafstoßtor nach einer halben Stunde. Sergio Busquets erhöhte (39.), doch ein Eigentor von Piqué Sekunden vor der Pause brachte die in der Liga nur auf Platz elf stehenden Italiener noch einmal heran. Nach der Einwechslung von Mario Balotelli zur Pause hoffte Milan auf einen Zähler, stattdessen sorgte Messi für den Schlusspunkt (83.). Den sehenswerten Siegtreffer für Ajax in der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin geleiteten Partie erzielte der Däne Lasse Schöne nach einem doppelten Doppelpass (52.).

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!