WM

Argentinien verpasst Vorentscheidung um WM-Ticket

Dämpfer für Lionel Messi und Co.: Statt des erhofften vorentscheidenden Schritts Richtung WM-Endrunde 2014 musste sich Argentinien mit einem 0:0 gegen Kolumbien zufrieden geben. SID-IMAGES/AFP/DANIEL GARCIA

Buenos Aires - Dämpfer für Lionel Messi und Co.: Statt des erhofften vorentscheidenden Schritts Richtung Fußball-WM-Endrunde 2014 musste sich Argentinien in den südamerikanischen Eliminatorias mit einer enttäuschenden Nullnummer gegen Kolumbien zufrieden geben. Die Gauchos bleiben dennoch mit 25 Punkten bei vier ausstehenden Spielen Spitzenreiter und haben weiter neun Zähler Vorsprung auf Platz fünf, der kein Direktticket mehr bringt.

In die Gruppe der besten Vier drang Chile (18 Punkte) nach einem 2:1 (1:0) beim schon abgeschlagenen Schlusslicht Paraguay (8) vor. Dank des Mönchengladbacher Torschützen Juan Arango wahrte auch der Tabellenfünfte Venezuela (16) beim 1:1 (0:0) in Bolivien (10) seine WM-Chancen. Und Peru (14) mit seinem Bundesliga-Trio brachte sich mit einem 1:0 (0:0) gegen Ecuador (20) zurück ins Rennen um eines der vier Direkttickets.

Den Treffer des Abends erzielte dabei der Münchner Claudio Pizarro bereits nach elf Minuten. Bundesliga-Kollege Arango hatte auf für ihn eher ungewöhnliche Art Venezuela in La Paz nach 57 Minuten in Führung gebracht. Doch das Kopfballtor des Borussen-Spielmachers glich Bolivien in der 86. Minute durch Jhasmany Campos aus. Ein Sieg hätte die "Vinotintos" vor dem direkten Duell am Dienstag gegen den spielfreien Tabellensiebten Uruguay (13) in eine bessere Ausgangsposition gebracht.

In Buenos Aires sorgten die Herausstellung von Gonzalo Higuaín (Argentinien) und Cristián Zapato nach einer Rangelei (27.) sowie ein wegen einer umstrittenen Abseitsstellung von Messi nicht gegebenes Tor von Gaucho-Stürmer Sergio Agüero (72.) für die größten Aufreger. Chiles Tore durch Eduardo Vargas (40.) und den Ex-Leverkusener Arturo Vidal (56.) beantwortete Paraguay erst spät durch den Ex-Münchner Roque Santa Cruz (88.).

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!