WM | 23.03.2013

Argentinien und Kolumbien auf WM-Kurs

Mit Kantersiegen haben Argentinien und Kolumbien auf ihrem Kurs Richtung Fußball-WM 2014 in Brasilien weiter an Fahrt aufgenommen.

Buenos Aires - Mit Kantersiegen haben Argentinien und Kolumbien auf ihrem Kurs Richtung Fußball-WM 2014 in Brasilien weiter an Fahrt aufgenommen. Während die Gauchos (23 Punkte) mit einem 3:0 (2:0) gegen Venezuela ihre Tabellenführung behaupteten, zogen die Cafeteros (19) durch ein 5:0 (1:0) gegen Bolivien am spielfreien Tabellenzweiten Ecuador (17) vorbei.

Südamerika-Meister Uruguay (13) konnte dagegen die Lücke zum Führungstrio nicht schließen, hält nach dem 1:1 (0:0) gegen Paraguay derzeit aber das vierte und letzte Direktticket zum Endturnier im Nachbarland in der Hand. Auf Platz fünf, der den Umweg über die Play-offs gegen einen Asienvertreter ermöglicht, liegt trotz der Niederlage Venezuela (12). Chile (12) verlor das Verfolgerduell in Peru (11) mit 0:1 (0:0).

Im ausverkauften Monumental-Stadion von Buenos Aires nahmen Lionel Messi und Co. erfolgreich Revanche für das 0:1 im Hinspiel, die bislang einzige Niederlage in den Eliminatorias. Gonzalo Higuaín übernahm mit seinen Treffern acht (28.) und neun (58.) die alleinige Führung in der Torjägerliste der südamerikanischen WM-Qualifikation. Lionel Messi, Zweiter mit acht Toren, markierte per Strafstoß das zwischenzeitliche 2:0 (44.).

Kolumbien fuhr dank der Treffer von Macnelly Torres (20.), Carlos Valdés (49.), Teofilo Gutiérrez (62.), Radamel Falcao (85.) und Pablo Armero (90.+3) den vierten Sieg in Folge ein und träumt mehr denn je von der ersten WM-Teilnahme seit 1998.

Uruguay wähnte sich in der Neuauflage des letzten Copa-América-Finales nach einem späten Tor von Luis Suárez (81.), der nun ebenfalls acht Treffer aufweist, auf der Siegerstraße, ehe vier Minuten später Edgar Benítez für den Ausgleich sorgte. Die einst abwehrstarken "Urus" kassierten damit im siebten Qualifikationsspiel in Folge ein Gegentor, während die Albirrojas mit acht Punkten Schlusslicht bleiben und in zehn Spielen nur einmal mehr als ein Tor schossen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden