Bundesliga

5000 Euro Geldstrafe für Streich nach Wutausbruch

Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg muss für seinen Wutausbruch während des Punktspiels beim badischen Rivalen 1899 Hoffenheim (3:3) 5000 Euro berappen. SID-IMAGES/AFP/PATRIK STOLLARZ

Frankfurt/Main - Kult-Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg muss für seinen Wutausbruch während des Punktspiels beim badischen Rivalen 1899 Hoffenheim (3:3) 5000 Euro berappen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte den Coach mit dieser Geldstrafe, Streich hat dem Urteil bereits zugestimmt.

Streich war in der Begegnung des 3. Spieltags am 24. August kurz vor der Pause von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) auf die Tribüne geschickt worden, weil er die Coaching-Zone in Richtung der Hoffenheimer Bank verlassen hatte. Vorausgegangen war eine Gelb-Rote Karte gegen den Freiburger Francis Coquelin. Streich warf dem Hoffenheimer Co-Trainer Frank Kaspari vor, den Platzverweis gefordert zu haben. Selbst weit nach Abpfiff konnte sich Streich nicht beruhigen und rief mehrfach "Schäm Dich" in Richtung Kasparis.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!