FIFA

Niersbach: Ohne Reformen ist die FIFA ein "Scherbenhaufen"

Wolfgang Niersbach hat kurz vor dem Kongress der FIFA die Verabschiedung der Reformen über die Präsidentschaftswahl gestellt. PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/pixxmixx

Zürich - Der ehemalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (65) hat kurz vor dem Kongress des Fußball-Weltverbands FIFA in Zürich die Verabschiedung der Reformen über die Präsidentschaftswahl gestellt. "Wenn die Reformen nicht angenommen werden, ist es egal, wer dann Präsident wird - der steht dann vor einem Scherbenhaufen", sagte der Ex-Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag in Zürich.

Das FIFA-Exekutivkomitee, in dem Niersbach sitzt, sei aber zuversichtlich. "Alle sechs Konföderationen haben sich für die Reformen positioniert", sagte er.

Bei der anschließenden Präsidentschaftswahl rechnet Niersbach mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (45/Schweiz) und Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50) aus Bahrain. "Ich hoffe, dass Infantino der Sieger ist", sagte er.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!