FIFA

Infantino: "105" Stimmen sicher

FIFA-Präsidentschaftskandidat Gianni Infantino (45) hat laut eigener Aussage die Wahl beim Fußball-Weltverband eigentlich schon gewonnen. PIXATHLON/PIXATHLON/SID/

Nyon - FIFA-Präsidentschaftskandidat Gianni Infantino (45) hat laut eigener Aussage die Wahl beim Fußball-Weltverband eigentlich schon gewonnen. "105", antwortete der Schweizer im Welt-Interview auf die Frage, wie viele Stimmen er für die Abstimmung am 26. Februar in Zürich sicher habe. Ab dem zweiten Wahlgang reicht dort die einfach Mehrheit der 209 Stimmen aus den FIFA-Nationalverbänden.

Infantino tritt gegen Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa aus Bahrein (50), Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), den Franzosen Jérôme Champagne (57) und, Stand jetzt, Tokyo Sexwale (62/Südafrika) an. Im ersten Wahlgang benötigt der Sieger, der Joseph S. Blatter (79) beerbt, zwei Drittel der Stimmen. Ab der zweiten Runde fliegt der jeweils schwächste raus.

"Weil ich den Fußball liebe", sagte Infantino zu der Frage, warum er der beste Kandidat sei: "Ich organisiere Fußballturniere, seit ich elf, zwölf Jahre alt bin. Der Fußball hat mir viel gegeben, jetzt möchte ich etwas zurückgeben. Ich reise im Moment durch die Welt und treffe Menschen, die Fußball unter schwierigsten Bedingungen organisieren. Da möchte ich ansetzen, da möchte ich helfen. Deswegen bin ich der beste Kandidat."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!