FIFA

FIFA-Debatte im Europäischen Parlament abgesagt

Die Kandidaten für das Amt des FIFA-Präsidenten werden nicht im Europäischen Parlament über die Zukunft des Fußball-Weltverbandes diskutieren. AFP/SID-IMAGES/FABRICE COFFRINI

Brüssel - Die Kandidaten für das Amt des FIFA-Präsidenten werden nicht wie geplant im Europäischen Parlament über die Zukunft des Fußball-Weltverbandes diskutieren. Zwei Tage vor der am Mittwoch geplanten Debatte in Brüssel sagten Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien) und Tokyo Sexwale (62/Südarika) ihre Teilnahme ab. Als einziger Bewerber stand nach Angaben der Organisatoren am Montag nur noch der Franzose Jérôme Champagne (57) bereit.

"Wir bedauern diese Entscheidung. Dies ist ein weiteres schlechtes Signal und eine weitere verpasste Chance", hieß es in einer Stellungnahme des Europäischen Parlaments. Ursprünglich hatten an der Gesprächsrunde auch die weiteren FIFA-Präsidentschafts-Kandidaten Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) und der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) unterstützte Schweizer Gianni Infantino (45) teilnehmen sollen.

Vor zwei Wochen war bereits eine angedachte TV-Debatte der fünf Kandidaten geplatzt. Der Nachfolger des für acht Jahre gesperrten FIFA-Bosses Joseph S. Blatter wird am 26. Februar in Zürich gewählt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!