Bundesliga

Trotz VW-Finanzkrise: Allofs schließt Neuverpflichtungen nicht aus

Klaus Allofs will trotz der finanziell angespannten Lage bei Eigner Volkswagen mögliche Neuverpflichtungen für den VfL Wolfsburg nicht ausschließen. PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/Pressefoto Rudel/Robin Rudel

Wolfsburg - Manager Klaus Allofs will trotz der finanziell angespannten Lage bei Eigner Volkswagen mögliche Neuverpflichtungen für den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nicht ausschließen. VW droht in den USA eine Strafe in zweistelliger Milliardenhöhe, nachdem das US-Justizministerium vor wenigen Tagen wegen des Abgas-Skandals Klage eingereicht hat.

"Wir haben im vergangenen Jahr wirtschaftlich sehr gut gearbeitet, das gibt uns alle Möglichkeiten, auch in diesem Jahr Verpflichtungen zu tätigen", sagte Allofs dem kicker. Mehrfach wurde Wolfsburg zuletzt mit dem umworbenen Jung-Star Breel Embolo (18) vom FC Basel in Verbindung gebracht.

Die Diskussion, ob der Verein Millionentransfers tätigen kann, wenn VW Leiharbeiter entlassen müsse, wollte Allofs nicht führen. "Das ist sehr populistisch. Volkswagen wird weiterhin sehr viel Geld in die Entwicklung stecken müssen, um die Zukunft des Konzerns zu sichern. Das kann man auch auf den VfL übertragen", sagte der 59-Jährige.

Allofs verwies darauf, dass der Klub mit dem Verzicht auf den Neubau eines Nachwuchsleistungszentrums ein wichtiges Signal gesetzt habe: "Bei allem, was wir machen, werden wir natürlich auch über die Außenwirkung nachdenken."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!