Bundesliga

Linksverteidiger Mladenovic absolviert Medizincheck in Köln

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat am Rande des Trainingsauftakts den Transfer des serbischen Nationalspielers Filip Mladenovic vorangetrieben. firo Sportphoto/firo Sportphoto/SID-IMAGES/firo Sportphoto/Jürgen Fromme

Köln - Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat am Rande des Trainingsauftakts den Transfer des serbischen Nationalspielers Filip Mladenovic vorangetrieben. Der 24 Jahre alte Linksverteidiger absolvierte am Montagmorgen bereits den Medizincheck in Köln, am Mittag erschien er am Geißbockheim. Vor dem Wechsel vom weißrussischen Meister BATE Borissow an den Rhein fehlten am Nachmittag noch die Unterschriften.

"Es sind ein paar Formalitäten, die noch nicht geklärt sind. Deswegen haben wir ihn heute noch aus dem Training herausgenommen und werden das morgen klären", sagte Trainer Peter Stöger nach der ersten Übungseinheit.

Die Ablöse soll zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro liegen. Der Vertrag des Linksfußes beim Champions-League-Gruppengegner von Bayer Leverkusen lief bis 2019. Mladenovic soll als Backup für Nationalspieler Jonas Hector kommen.

Der FC habe den Serben bereits bei Borissows Gastspiel in Leverkusen beobachtet, sagte Stöger dem Express: "Uns war klar: Wenn wir die Möglichkeit haben, ihn zu verpflichten, dann werden wir das machen." Er werde den Kölnern "langfristig mehr Möglichkeiten" geben.

Um 15.00 Uhr bat Stöger seine Profis am Montag noch ohne Neuzugänge auf den Rasen. Das Team hatte die Hinrunde in der zweiten Saison nach dem Aufstieg mit 24 Punkten auf dem neunten Platz abgeschlossen. "Uns ist bewusst, dass da ein paar ganz außergewöhnliche Siege dabei waren, aber trotzdem wollen wir noch mehr Punkte holen", sagte Stöger: "Als Allererstes wollen wir schnellstmöglich die 40 Punkte und damit den Klassenerhalt sichern."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!