21.09.2013 | Schalke-Bayern im Liveticker
Share

Schlaffes Bruder

Während der bayerische Hofstaat Tiki-Taka tanzt, endet die Familienzusammenführung Boateng mit einem klarem Punktsieg für Jerome. Kevin-Prince dreht im Trikot seines Bruders Strafrunden in der Panke und nur einer muss wieder ohne Umarmung nach Hause: der Ticker.

Text: Andreas Bock und Gareth Joswig Bild: Imago

FC Schalke 04:
Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Aogo - J. Jones, Neustädter - Farfan, K.-P. Boateng, Draxler - Szalai

FC Bayern München:
Neuer - Rafinha, J. Boateng, Dante, Alaba - Lahm - Schweinsteiger, T. Kroos - Robben, Ribery - Mandzukic

Schalke
0
:
4
Bayern

20:22 Uhr

»Bayern ist kein Gradmesser für den FC Schalke«, sagt Metzelder zum Abschied. Und dann lässt er sich zu einer ziemlich gewagten Prognose hinreissen: »Nur gegen zwei Teams wird es für den FC Bayern gefährlich: Dortmund und Leverkusen.« Schade, wir dachten HSV und Werder. Enttäuschungen am laufenden Band. Wir geben zurück in die angeschlossenen Wohnzimmer, WG-Küchen und Internetcafés. Unsere Tätowierung des Tages stammt vom Kollegen Joswig: Einfach ausdrucken und selber stechen. Viel Glück!

90.

90 Minuten unechte Gefühle, und jetzt ist es vorbei. Bayern gewinnt 4:0 und zieht mit dem BVB gleich. Schalke verliert 0:4 und muss erkennen, dass der FC Bayern nicht der VfL Bochum ist. Schade. Aber auch vorhersehbar. Irgendwie.

88.

Wir könnten gleich geneigt sein, die beschissenste Überschrift der Welt zu verwenden: Schalke 0:4. Auch deswegen: Bitte noch ein Tor!

84.

Hildebrand hat auch keinen Bock mehr. Müller tanzt den Schalker Schlussmann im Strafraum aus ohne dabei zu tanzen. Müllert dann den Ball zum eingewechselten Pizarro. Der verwandelt trocken zum 4:0. Und zeigt Müller beim Torjubel, wie man richtig tanzt. Emotionen, bzw. Gähn.

83.

»Zu gehen noch acht Minuten«, konstatiert Reif. Wir rechnen nach: Nee, sieben. Oder weiß Reif schon, wie viele Minuten nachgespielt werden? Dieser Fuchs.

82.

Die Bayern-Bank wirkt etwas wie der Hofstaat von Ludwig XIV. Blickt gelangweilt, aber zufrieden auf das Dargebotene. Guardiola, sichtlich satt, hebt schließlich den Daumen. Bayern weiter mit Auto-Pilot. Die Uhr macht: Ticki-tacka. Wir machen: Gähn.

78.

Schalke, was hat dich bloß so ruiniert (II): Kevin-Prince ist nach dem Tor den Tränen nah, sucht Trost bei seinem kleinen, großen Bruder. Welt, was ist bloß aus dir geworden, wenn schon Bad Boys starke Schultern zum Anlehnen brauchen? Jens schickt Boateng schließlich in den Keller und wechselt Christian Clemens ein.

74.

Tor! Bayern! Feiner Pass von Schweinsteiger auf Alaba, der passt in die Mitte auf Ribery, der geht mit dem Ball ins Tor, während Hildebrand durch den Fünfmeterraum maulwurft. Es sieht alles nicht gut aus, und manchmal tut es sogar ein bisschen in den Augen weh. Ein Spiel wie ein Bewerbungsgespräch für einen Ausbildungsplatz in der Kreissparkasse Eutin.

71.

Wieder ein Blick auf die Tribünen. Ein Mann kippt sich eine Fanta, ein anderer zündet sich eine Zigarre an. Und schließlich einer, der seine Tupperdose auspackt und ein Schwarzbrot isst. Schalke, was hat dich bloß so ruiniert?

67.

Dante macht das, was er am besten kann: Er rennt geradeaus und schießt den Ball mit links nach halbrechts. Das sieht aus wie ein Gemälde von Jonathan Meese. Und wird sogar ähnlich rezipiert: »Das kann ich auch«, tönt jedenfalls Kollege Joswig.

63.

Dirty Talk zwischen Mario Mandzukic und Kevin-Prince Boateng. Man hat ein wenig Sorge, dass sich beide gleich gegenseitig ihre Telefonnummern auf die Stirn tätowieren, um das Gespräch später fortzuführen. Doch bevor KPB seine Nadel rausholt, kommt schon die Flanke. Leider so gefährlich wie ein Mutti-Tattoo.

62.

Auch erschreckend: Die Werbelaufbande bewegt sich mitunter schneller als die Schalker Offensive. Immerhin zeigt eine Kamerafahrt über die Tribünen der Arena, dass Fußballfans immer noch die schönsten Menschen sind.

59.

Erschreckend: Kevin-Prince Boateng hat nicht mal 30 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen. Immerhin: Er hat alles andere gewonnen. Zum Beispiel den 11FREUNDE-Foto-Award in der Kategorie »Bestes Bild, auf dem Fußballer mit ziemlich coolen Typen abhängen und ihre Finger zu einem Buchstaben formen.« Sehen Sie hier:

57.

»Dunkel ist es geworden«, sagt Reif und tastet nach der Taschenlampe. Dann beleuchtet er von unten sein Kinn und erzählt Gruselgeschichten aus alten van-Gaal-Zeiten. Der kleine Metze versteckt sich sicherheitshalber unter dem Schreibtisch.

54.

Es plätschert. Ein paar Bayern-Spieler vergeben ein paar Halbchancen. Ribery und Robben spielen ein paar Halbkombinationen und spielen Pässe aus dem Halbfeld. Eher halbgeil alles.

49.

Ansonsten ist das Schalker Einkaufszentrum ruhig wie der stille Ozean. Einfach nichts Gutes im Angebot. Wenn doch Harry Wijnvoord jetzt hier wäre! Ich nehme den Zonk.

46.

Weiter geht´s uff Schalke. Die Boateng-Zwillinge haben in der Halbzeit ihr Trikot getauscht und noch kurz eine Yum-Yum-Suppe ohne Wasser im Kabinengang gesnackt. Laufen gleich viel runder.

19:30 Uhr

Nun ein Interview mit dem verletzten Sead Kolasinac vom FC Schalke. Er hofft: »Nun gilt es, in der zweiten Halbzeit alles zusammenzuschweißen, und dann gilt es.« Wir hoffen, dass die Spieler Schutzmasken tragen.

19:29 Uhr

»Wir brauchen richtig schnelles Internet«, säuselt uns eine Smartphone-Werbung ins Ohr. »Schnelle Internet, die so schön `at geprickelt in meine Bauchnabel.« Zu Hause ist, wo das W-Lan sich automatisch verbindet, wie nicht nur die NSA weiß.

19:28 Uhr

Was der FC Schalke 04 jetzt machen kann? Kollege Joswig ist überfragt, guckt lieber eine Folge »Der Preis ist heiß« mit Harry Wijnvoord und gewinnt unerwartet ein Topf-Service.

19:21 Uhr

Jetzt die fünf lustigen Vier von Sky: Markus Merk, Lothar Matthäus, Jan-Age Fjörtoft und Sebastian Hellmann. Die wichtigste Frage von Hellmann: »Was haltet ihr davon, wenn Spieler schon in der Halbzeit die Trikots wechseln?« – »Ich finde das nicht gut!«, sagt Fjörtoft, der auch heute erst nach dem Spiel die Krawatte mit Matthäus tauscht.

19:20 Uhr

Ein Spiel spannend wie ein Ü-Ei ohne Ü. Wir gehen zum Dartturnier des »DC Uschi's Eck«. Tschüss.

45.

Halbzeit. Bayern eindeutig »der Herr im Haus«, wie der »Kicker« findet. Was ist dann Schalke? Frau im Keller? Kind im Garten? Wir stellen uns erstmal auf den Schlauch.

41.

Höwedes heute ungefähr so sicher wie ein kettenrauchender Tankwart. Erst bugsierte er den Ball zum 2:0 mit seiner Leiste ins eigene Netz, jetzt lädt er Franck Ribery zu ein paar Freischüsse ein. Der will aber nicht treffen, hat an der Schießbude eh schon freie Auswahl.

37.

»Jetzt sind alle zufrieden, sogar der Mann ganz rechts«, stellt sich Reif politisch ins Abseits. Während Rafinha aus alter Verbundenheit einen unbedrängten Volleyschuss aus zwölf Metern fünf Meter daneben schießt.

35.

Reif und Metze lutschen erstmal einen leckeren Drops. Wir stellen unsere Uhren schonmal auf endloses Ticki-tacka (gähn). Na toll, dann können wir auch gleich Barcelona gucken. Oder Mexiko gegen Portugal, bzw. Soccer!:

30.

Fußballhipster Reif und Metzelder blenden vor lauter Langeweile willkürlich Dreiecke ein. Wollen damit wohl das Bayern-Gegenpressing erklären. Danach schubbern sie zärtlich die Olibas aneinander. Garnicht so einfach mit den dicken Hornbrillen im Weg.

31.

Dieses Sky überrascht seit dieser Saison mit einer total tollen Layer-Grafik, die mit einem kleinen Pfeil versehen ist und sich über das Feld bzw. den analyisierten Spieler legt. Sieht ein ein bisschen aus wie eine Powerpoint-Präsentation aus einem Proseminar »Rechnungswesen I«. Kurzum: ziemlich großartig.

29.

Nun zaubert der FC Bayern. Robben dribbelt die halbe Schalke-Abwehr aus. Reif ächzt: »Ogottotottottott.« Metzelder kippt beim Versuch sich selbst einzuwechseln einfach vom Stuhl.

27.

Das Blöde an den Spezial-Oktoberfest-Trikots des FC Bayern: Ich muss wegen den braunen/bronzenen/goldenen Hosen die ganze Zeit an diese unter jungen Leuten sehr beliebte Klamottenmarke denken. Sie nennt sich wie ein Stadtteil in Hamburg und hat auch einen Fußballklub.

25.

Zwei Minuten, zwei Flanken, zwei Tore. Schalke, eben noch als Mannschaft der Zukunft gefeiert, wirkt plötzlich wie mein alter Erdkundelehrer, der mir Anfang der Neunziger stets erzählte, dass in 20 Jahren jeder Haushalt einen Overhead-Projektor besitzen würde. Heute arbeitet er als Fax-Gerät. Oder in einer Walkman-Fabrik.

24.

Fußball ist sehr einfach!!! PS: !!!

22.

Tor!! Bayern!! Mandzukic!! Mit dem Kopf!! Flanke von David Alaba!! PS: !!

20.

Tor! Bayern! Schweinsteiger! Mit dem Kopf! Flanke von Arjen Robben! PS: !

16.

Erste »Großchance«, japst Marcel Reif. Flacher Ball von Farfan in den Sechzehner, Adam Szalai und David Alaba grätschen synchron, doch der Ball bogenlampt durch den Fünfmeterraum. Eine »Großchance«, die man in einer Berliner Galerie als postmoderne Kunst ausstellen könnte. Und das will was heißen.

15.

Draxler draxelt die Pille irgendwie zu KP Boateng und stellt sich daraufhin fünfzehn Meter ins Abseits. Fordert lautstark einen Doppelpass, bekommt aber schließlich nur den Abpraller von Boatengs Schuss vor die Füße. Dann überraschenderweise: Abseits!

9.

Roman Neustädter haucht Arjen Robben an, der versucht es mit einer missglückten Judorolle. Das reicht zwar nicht ganz für den gelben Gürtel, aber immerhin für einen Freistoß. Alaba versucht daraufhin den  Ball in der Isar zu versenken. Aber auch das misslingt. Immerhin: Bayern spielt heute in einem Extra-Trikotsatz. »Zum Oktoberfest, sieht eigentlich ganz geil aus«, wie Kollege Bock weiß. Überlegt, die Rothosen mit den neuen, hübschen der Bayern zu tauschen. Goldene Streifen, alter.

7.

Boateng (der Kevin) versucht es mit einem ersten Fernschuss. »Dit war nix, meene Atze!«, freut sich Boateng (der Jerome) über die Parade von Manuel Neuer.

5.

Nach der erste Ecke für Schalke leitet Jermaine Jones beim Hinfallen blitzschnell den Konter mit dem Standbein ein. Stark. Der Konter der Bayern dann: Puff.

2.

»Philipp Lahm, Libero«, weiß Marcel Reif. Und Franz Beckenbauer fällt irgendwo die Ehrenspielführerbinde ins Weißbierglas.

1.

Anstoß! Ab jetzt sind Boateng und Boateng (und andersrum) 90 Minuten lang keine Brüder mehr, wie Boateng vor dem Spiel betonte. Bleibt nur die Frage: Wer bekommt jetzt die Unterhaltszahlungen? Wir tippen: Boateng.

 

18:27 Uhr

PS: Und wenn Ihnen doch jemand nachsagt, dass Sie nicht aus Berlin sind, dann das Gespräch einfach mit »__________ raus!« beenden (bitte hier eine marginalisierte Bevölkerungsgruppe einfügen, z.B. Schwaben, Touristen, Charlottenburger).

18:25 Uhr

Für alle, die nich Lippen lesen können, hier ein paar Vokabeln, die die Boateng-Brüder heute benutzen werden: »Beste!«, »Keule!«, »Atze!«, Watt?«. Bitte auswendig lernen und beim nächsten Berlin-Besuch einfach vor jeden Satz stellen. Dann kommen Sie sicher durch die Stadt. Sogar über den Hermannplatz.

18:23 Uhr

Marcel Reif stichelt gegen Side-Kick Christoph Metzelder: »Herr Metzelder, das erste Mal, dass sie wieder mit einer Funktion nach Gelsenkirchen kommen.« Metze zeigt ihm eine lange Nase und harzt weiter - immerhin hat er jetzt diesen Ein-Euro-Job bei Sky. Ätschi-bätsch.

18:15 Uhr

Das Boateng-Wiedersehen überschattet übrigens ein anderes großes Event: die Rückkehr von Manuel Neuer in den Pott. Sky berichtet aber lieber von Bert van Marwijk. Und zeigt 17 bis 22 verschiedene Werbeclips mit Jürgen Klopp, der nebenberuflich als Trainer des BVB tätig ist. Heißt es.

18:14 Uhr

Bild klärt schon vor dem Spiel auf: »Arjen Robben glaubt an den Start einer Serie.« Wir hoffen dann mal auf die erste Staffel der bayerischen Seifenoper »Schlechte Zeiten, schlechte Zeiten.« Oder den Pilotfilm der Kriminalserie »The Eier«, starring Oli Kahn. Oder eine Dramedy namens »Sechs Punkte dahinter – verloren wird immer«. Oder das Finanz-Fantasy-Epos »Game of Hoen'ß«. Oder...ach, lassen wir das.

18:13 Uhr

Moin auch von mir. Kollege Bock noch sichtlich angefressen: »Erst nicht vor 15 Uhr aufgewacht, dann auch noch das Nordderby verloren.« Tja, wer Petersen nicht kennt, hat den Tag verpennt. Die Sky-News-Journaille derweil mit dem nächsten HSV-Newsflash: Bert van Marwijk »ifft im Gespräch«, wie Oliver Kreuzer bestätigt. Schade, hatte mich schon so auf Loddar gefreut. Man kann nicht alles haben.

18:01 Uhr

Jetzt auf Sky: Werder gegen den HSV. Kollege Joswig fragt: »Welche Sportart ist das?« Ich antworte: »Fußball.« Seitdem Schweigen. Ich würde jetzt gerne Whigfield hören. Oder Snap. Irgendetwas, das mich an beschissene Zeiten erinnert, die aber bei weitem nicht so beschissen waren wie das hier.

17:51 Uhr

N'achmittag allerseits! Das Topspiel des Tages heißt Schalke gegen Bayern. Oder: Boateng gegen Boateng. Wobei: Noch ist nicht geklärt, ob KP mitspielt oder noch seine Wohnung renovieren muss:


Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden