Italien
1
1
Deutschland

Italien – Deutschland im Liveticker

Abate Kid

Von wegen »German Angst«, von wegen Freundschaftsspiel: Die Nationalelf beherrschte über weite Strecken den Infight gegen Italien. Wäre da nicht Abate Kid gewesen. Spielte den Mr. Mijogi: Der Ticker.

22:40 Uhr

»Da steh´ ich nun, ich armer Tor. Und bin so schlau als wie zuvor!«, unorthodoxt Müller ins Mikrophon. Auch der Ticker steht hier nun und kann nicht anders: Das war nicht Fisch, nicht Fleisch, aber auch nicht Pomodore und nicht Tiramisu. Wir bestellen uns ein Entrecote, trinken noch eine Kanne Loni und haben fertig. Arrivederci, Freunde!

92.

Sowas! Höwedes haut den Ball an den Innenpfosten, danach behindern sich Reus und Lars Bender noch mehr in ihrem Schaffen als Menowin Fröhlich und die Staatsgewalt. Zwei Minuten Nachspielzeit reichen also für strapaziös-krampfiges Heavy Petting, nicht aber für ein Happy End.

90.

Bender macht den Okocha und zwingt Bonucci mit einer Schussflanke fast zum Eigentor. Wir sind entzückt und tanzen den Jay-jay.

87.

Na endlich: Lars Bender wird eingewechselt. Fängt sogleich an, ein paar Dosen Leergut zu sammeln. Emsig. Doch nirgendwo eine Spur von Boninsegna.

86.

Da das Spiel wenig hergibt, haben wir uns die Zeit genommen und Georg Kreisler zu seinem Tauben-Gusto befragt.

84.

»Es herrscht wieder Frieden in San Siro«, turtelt Rethy - ab morgen wieder im grauen Fettsuit beim Brotkrumenpicken am Bahnhof Berlin Alexanderplatz anzutreffen.

81.

Rudelbildung auf italienisch: Romolus und Remus kläffen Toni Kroos an, nachdem der leicht die Hacke von Motta tuschiert hat. Danach versucht Motta, dem Kroos ein wenig bei der Gesichtshygiene zu helfen und schiebt ihm den Popelfinger in die Nase. Jogi Löw beäugt das Ganze etwas neidisch an der Seitenlinie. Am Ende gelb für alle. Klar, was sonst.

80.

Was wohl Lukas Podolski gerade macht? Das letzte Mal, als wir ihn gesehen haben, räkelte sich Poldi nackt auf einer Abrissbirne, wackelte dabei lasziv mit dem Arsch und leckte einen Presslufthammer ab. Loggt sich wahrscheinlich gerade bei Twitter ein und verschickt ein paar Twerks.

78.

Lahm – immer wieder eine exposante Erscheinung. Unser Kapitän ist von solch ausgesprochener Kleinwüchsigkeit, dass ihm im das zweite deutsche HD gerade noch fünf Pixel zugesteht.

75.

Momentan plätschert es etwas. Was wohl bei Portugal gegen Schweden mit C. Ronaldo und Ibrahimovic so los ist? Egal. Wir warten lieber mit Criscito auf das Crescendo.

73.

Was Hobby-Diplomat Joswig mit »bisschen abgeflacht das Ganze« umschreibt ist in Wahrheit eben leider doch ziemlich abgeflacht. Die zweite Halbzeit bislang so spektakulär wie ein leeres Glas Gewürzgurken, das man umdreht und dann noch ein volles Glas daraufstellt.

71.

Toni mit dem Kross auf Mats. Ein Satz so schön wie ein Führungstor, aber: daneben.

68.

»So langsam gehen uns die defensiven Mittelfeldspieler aus«, unkt Rethy, »da ist es ganz schön, einen Philipp Lahm im Hinterkopf zu haben.« Out: Unterarmtattoo. In: Hinterkopftattoo. Respekt.

64.

Khedira dübelt Pirlo und fabriziert dabei einen 1080 mit seinem eigenen Knie. 50 shades of Sami.

61.

»Italien zieht an!«, sieht Rethy das, was wir nicht sehen. Hat sich wohl in eine Mailänder Modeboutique verirrt. Schoppt zusammen mit Francesco Totti nach Ganzkörper-Stramplern. Wir ziehen uns warm an.

58.

Unter dem Spott seiner Teamkameraden Schmelzer und Weidenfeller kommt Marco Reus für Schürrle ins Spiel. »Den ›kleinen Blonden‹ will ich jetzt«, hatte Löw geordert – für die beiden klang das eher nach dem neuen Buch von Christine Nöstlinger.

56.

Balotelli zaubert ein paar leckere Großchancen mit Montolivenöl. Alles ist aufgetischt für das Führungstor der Italiener, doch dann versucht Manuel Neuer den alten Tischtusch-Wegzieh-Trick und vermasselt alles. »Na warte«, sagte Abate. Wird dann aber zurückgepfiffen.

54.

Philipp Lahm frotzelt. Doch dem Schiedsrichter ist nicht nach Flachsen zumute. Zeigt dem sogenannten Kapitän gelb. Der grinst pomadig.

53.

Khedira mit dem Entwurf einer Flanke. Wenn die ein Pferd wär - und Joswig wiehert angesichts dieses wohlüberlegten Aphorismus - käme der Gnadenschuss gute zwei Wochen zu spät.

51.

Italien jetzt mit einer Freistoßvariante. Neuer kennt den Trick und fängt den Ball mit einem alten Hut.

50.

Rethy spricht es an: Götze vorn drin irgendwie verloren. Gut, dass die Bayern ihm umsichtig ein zweites Standbein geschaffen haben und er sich über Herrmann Gerlands Youtube-Channel zum neuen Internetstar aufschwingt:

48.

Barzagli tickt Müller an, sagt: »Du hast ihn!« Müller schreit: »Klippo!« Fällt dann auf die Hand und rennt erbost schreiend zu Tagesmutter Hansi: »Der Barzagli hat mich geschubst, obwohl ich im Klippo stand!« Frechheit.

46., Anpfiff

So, zurück im Guiseppe Meazza. Klingt ein wenig nach Darmspiegelung, aber, ach lassen wir das: Anpfiff. Immerhin: besser als Dünnpfiff.

21:42 Uhr

Brrr. Kalt ist es. Kalt wird es bleiben. Trüb drein blickt auch der Kleber-Ersatzmann im »Heute Journal«. Was Klaus Kleber gerade macht? Macht wahrscheinlich blau zusammen mit Olli Kahn. Treffen sich dann zufällig auf der Bunga-Bunga-Partie in Berlusconis Mailänder Luxuszelle. Zwinkern sich wissend zu und zünden sich Havannas mit ihren Arbeitsattesten an. In your face, GEZ.

21:33 Uhr, Halbzeit

»Nach dem Ausgleich war die Partie relativ ausgeglichen!« seziert Vollzeit-Allgemeinplatzwart Bela Rethy die erste Halbzeit. Wir suchen erstmal unsere Mitte.

45.

Vom Halbzeitpfiff direkt zur hochmotivierten Marietta Slomka – heute im königsblauen Neopren aufgelaufen. Nachher steht noch das alljährliche ZDF-Dodgeball an. Mit dem Zweiten duckt man besser!

43.

Khedira rammt Barzagli über die Kreide. »Am Ellenbogen erkennt man das Alter«, rät ihm Benquerenca.

39.

Mario B. als Laienschauspieler, dritter Akt: Balotelli versucht erneut eine Schwalbe zu mimen, wird dabei aber versehentlich von Jansen gefoult. Der Schiedsrichter schreit: »Da capo!« Aber ein Mario Balotelli spielt keine Zugaben. Das Spiel läuft weiter.

37.

»Das ist Osvaldo! Ein Onfont Teri-Bell«, linguistikt Rethy phonetisch korrekt. »Een watt?«, fragt Kollege Hofmann und schüttet sich den nächsten Korn in die Molle, »ach, wumpe!« Recht hat er.

36.

Andrea Pirlo, diese Conchita Wurst des italienischen Fußballs, trabt so mir nichts, dir nichts durchs hochkarätige Mittelfeld als sei das ein Uniliga-Kick. Müsste mittlerweile bereits bei guten 8 Kilometern stehen – über den Hacken gepeilt.

32.

Schürrlechz! Schöne Volley-Direktabnahme aus 20 Metern von André S. Gigi Buffon schaut dem Ball nur hinterher, lächelt müde als der Ball auf der Latte aufditscht. Die Frisur sitzt.

29.

Abate im Strafraum (!) auf Bonucci (!), der mit der Hacke (!) zurück und Abate strahlt das Leder in die lange Ecke. Bei aller tradierter Abneigung – Respekt! Und auch lieben Dank. An Holla, die Waldfee.

26.

Balotelli-Show, Teil zwei. Diesmal Mario B. als Boninsegna. Jansen bewirft den italienischen Stürmer mit einer Dose. Doch dann kommt Neuer von hinten und schreit: »Hey Benders, da ist doch noch Pfand drauf!« Auf einmal wechselt sich Jürgen Trittin selbst ein und startet ein Slalom über den gesamten Platz. Spielt dann den Ball ins Aus. »Fairtrade, äh -play«, murmelt er und geht in Pension.

23.

Götze lächelt Bonucci an – sein erstes Stockholm-Syndrom.

20.

Balotelli versucht sich als Alberto Tomba. Als Slalomschlangen: die deutsche Innenverteidigung. Doch dann bleibt »der Bulle« (Rethy meint Balotelli) an Höwedes kleben. Was wohl Fritz von Thurn und Taxis gerade macht? Balotelli lässt sich derweil fallen und schreit laut: »Ski heil!« Klarer Abzug in der B-Note.

18.

»A wie Angriff«, offeriert uns die Werbebande. Oder A wie Adipositas. A wie Andrea, A wie Augenzerrung. Oder auch A wie Außenpfosten – »Deal!« schreit Khedira und nagelt den Ball ans A wie Aluminium.

16.

Löw steht am Rand und nestelt etwas hilflos an einem zerknitterten Zetteln herum. Vor dem Spiel sprach er noch von der Squadra Azzura als »Illusionskünstler« und der italienischen »Wundertüte«. Davon bis jetzt noch nichts zu erkennen. Vielleicht muss man erst die Wundertüte rauchen und kann dann die Illusionskünstler sehen? Wir flickschustern uns eine Tüte aus Hansis Rollkragen und probieren das mal aus. Hust.

13.

Rethy gönnte sich einen Onomatopoesie-, Löw den lang erhofften Mimikkursus. Beide schwanken noch stark in ihren Leistungen, wie man an Löws Reaktion auf das Führungstor sieht...

10.

Nächste Ecke, nächstes Kopfballungeheuer, das ungestört durch den italienischen Strafraum flanieren darf. Diesmal: Höwedes. Bestellt bei Buffon noch drei Calzone und streut etwas Parmesan rund um den Fünfmeterraum.

8.

Huuuummels! Ziemlich trockenes Kopfballmoped. Halblinke Position. Aus heiterem Himmel. Links unten rein. Nur dezent gestört von Bonucci. Status: Unhaltbar.

7.

Aus der Distanz wirkt die Nationalelf in den neuen angeblich roten Trikots ein wenig wie der Weltpokalsiegerbesieger. Braun und Deutschland? Schwierige Kombination.

5.

Und einer hier hat alle seine Pflichtspiele gegen Deutschland gewonnen. Andrea Pirlo – deutsches Kryptonit. Irgendwie dubios, wenn die Schwachstelle eines Volkes den selben Namen trägt wie ein Drittel der dort lebenden Frauen.

3.

Balotelli holt einen Freistoß für »Italia! D'Italia!«. »Eine wunderschöne Pirlo-Distanz«, befindet Rethy. Eine wunderschönes totes Tier auf Pirlos Kopf, finden wir. Bombenlegt die Pille knapp über die Latte und streicht sich durch den Bart voller Mascarpone-Reste.

1.

Der erste Pfiff. Keine 50 Sekunden später schlenzt Italien das erste Mal gen Neuer. Wer wars? Balotelli wars. Das kam in etwa so überraschend wie eine Wette mit Beteiligung eines Baggers bei »Wetten, dass ..?«.

20:47 Uhr

Jerome Boateng heute mit Cristiano-Ronaldo-schon-jetzt-Gedächtnisfrisur: Hat einen Strich in die Seite seines Facon-Schnittes rasiert. Windschnittig. Fußballhipster auf Mailand-Shoppingtour.

20:45 Uhr

Das Deutschlandlied ertönt und Mailand pfeift. Der Fan Club Nationalmannschaft powered by Koka-Brause fängt an zu weinen. »Unappetitlich«, schluchzt auch Rethy. »Buon Apetito«, wünschen wir.

20:44 Uhr

Joswig tritt hölzern auf eine getrocknete Carazza-Pizza. »Criscito«, verkündet Rethy, frisch vom Onomatopoesie-Seminar zurückgekehrt.

20:40 Uhr

Ehrlich jetzt. Wirklich wahr. Kein Schmarn: Lahm auf der Sechs. Ist der verrückt?

20:38 Uhr

»Willkommen im Guiseppe-Meazza-Stadion. Buona Sera!« belat Rethy. Wir hätten jetzt gerne das Attest von Olli K in unserer Hand, anstatt Rethys Stimme in unserem Ohr.

20:33 Uhr

Neu heut dabei: Roman Weidenfeller. Sits grandios on the Bench. Neu auch: Das WM-Trikot der Nationalelf. Nur echt mit einem Sangriastreifen.

20:29 Uhr

Sorge bricht unsere Seelenkälte. Was quält besagten Kahn? Ein Titan-Mangel? Garstige Brontophobie? Ein entzündetes Ohrläppchen? Grüner Würfelhusten? Oder gar eine posttraumatische Podophobie?

20:27 Uhr

Jetzt bedankt sich das ZDF mit einer Neuauflage von »Bitte melde dich!« für unsere Rundfunkgebühren. Eine verstört wirkende Mittvierzigerin namens Katrin M.-H. vermisst ihren Lebensabschnittsgefährten Olli K. - turnt vor Verzweiflung einen Flik-Flak in einem hautengen Union-Jack Gymnastikanzug. Brrr. Es ist kalt. Entsetzlich kalt.

20:23 Uhr

N'Abend Allerseits. Nach einem Tag in Todesangst (geweckt wurde ich von Armin Roßmeier) nun also Angstgegnertickern mit meinem persönlichen Lieblingshistoriker in der Casa del Joswig. Das hier heißt 11FREUNDE-Liveticker und Sie willkommen.

20:18 Uhr

Jogi Löw war kurz vor dem Spiel so kribbelig, dass er versehentlich die Aufstellung von Guardiola kopiert hat und jetz mit Lahm auf der Sechs spielen lässt. Dem ZDF ist das alles egal: Der Nihilist des Öffentlich-Rechtlichen zeigt unerschütterlich das »Forsthaus Falkenau«. In HD. Autsch.

20:06 Uhr

Blitzeinbürgerung! Entweder das oder der »Kicker« hat soeben den größten Spionage-Skandal seit der Guillaume-Affäre aufgedeckt: Offenbar hat sich ein spanischer Saboteur auf die Bank der deutschen Nationalmannschaft geschmuggelt. Sein Name: Aaron Niguez. Frechheit! Und das zum 100. von Willy Brandt. Wir beißen zur Beruhigung erst einmal in einen Zwieback und schauen eine Folge Polizeiruf 110.

19:58 Uhr

Gleich geht’s hier los mit der Neuauflage der Varusschlacht – wir tickern live aus dem Teutoburger Wald: Wir, das sind Multitalent P. Hofmann, der soeben noch der U21 das Unentschieden rettete, jetzt schon im Ticker-Elfenbeinturm die Ohrenschraube bemüht, und G. »Arminius der Cherusker« Joswig, der noch dringend jemanden sucht, der über den Urlaub seinen Hermann-Hefezopf bemuttert. Wo es hingeht? Reite auf einem Elefanten über die Alpen. Für Urlaub am Gardasee. Wer Zeit hat, schreibt bitte eine Mail an: hannibal@elefantenrennen.de. Danke.

16:04

So oder ähnlich könnt ihr euch die Vorbereitung auf den Liveticker vorstellen. Wir sind übrigens die, die nicht im Bild zu sehen sind!

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!