Honduras
1
2
Ecuador

Honduras – Ecuador im 11FREUNDE-Liveticker

Enner muss es ja machen

Im erstaunlich flotten Mitternachtskick schoss Enner Valencia Ecuador zum Geheimfavoriten und Honduras zum Geh-Heim-Favoriten. Entlaubt derweil die Bäume an der Säbener Straße: Der Ticker. Enner muss es ja schließlich machen.

22.15 Uhr

So. Gerade noch rechtzeitig aus der Botschaft Costa Ricas zurückgekehrt, wo wir uns per Eilantrag um die Staatsbürgerschaft bemüht haben. Ein Leben als ewig siegender Underdog: Was kann es schöneres geben? Aber jetzt zu Honduras–Ecuador. Wir gestehen, dass ist auch für uns ein Buch mit sieben Sigeln. Das in einem Panzerschrank lagert. Mit Vorhängeschloss. Aber es hilft ja nichts. Und die schönsten Augenblicke kommen bekanntlich unerwartet. Und außerdem. Kein Schloß, dass vor uns sicher wäre:

20:41

Guten Abend. Bzw. Schnarch

23:44 Uhr

Honduras - Ecuador also. Naja gut, warum auch nicht? Feinstes Fußballwetter in Curitiba, 27 Grad, Sonne, der Platz wird noch leicht gewässert. Was sagt eigentlich Cathy Fischer dazu?

23:47 Uhr

»Duell der Verlierer«, titelt der »kicker«. Wir fragen uns: Woher verdammt noch mal wissen die, dass Behnisch und ich heute tickern?

20: 54 Uhr

Elber und Beckmann im Expertengespräch, mokieren sich über den Vater eines Honduraners, der den frommen Wunsch äußert, sein Filius möge Torschützenkönig der WM werden. »Haha, ein Träumer«, beckmannt Beckmann und streichelt sich selbstvergessen über das lachsartig schillernde Seidenhemd. Elber stimmt zu, erzielt schmunzelnd einen Hattrick in der Studiokulisse und zieht mit Thomas Müller in der Torschützenliste gleich. Die beiden, ey. Klar träumt der Vater ujnd klar geht das nicht in Erfüllung. Wenn Träume in Erfüllung gehen würden, hätte Beckmann einen Mute-Knopf am Schädel und Elber würde immer noch in Stuttgart mit Fredi und Krassimir rumzaubern. Geht nicht, klar. Aber man wird doch wohl träumen dürfen.

23:56 Uhr

Jetzt die Nationalhymnen. Keine Tränen diesmal, verwirrend. Verkrafte ich emotional nicht und weine ein wenig in meinen Schlafanzug aus honduranischer Schurwolle. Sonst fehlt irgendwie was. Schnüff.

23:59 Uhr

Honduras Ecuador, oh Junge. Auf dem Papier ja erstmal eine eher langweilige Partie. Habe gehört, dass es Veterinärmediziner gibt, die kranke Tiere einschläfern, indem sie ihnen von diesem Spiel erzählen. Aber das kann natürlich auch nur ein Gerücht sein. Und selbstverständlich lassen wir uns gerne vom Gegenteil überzeugen.

0:00 Uhr

Noch vor Anpfiff. Ein Ecuador würde dem Spiel gut tun. Ah, da: Es geht los.

1.

Anpfiff. Und ganz ehrlich: Bis jetzt übertrifft das Spiel meine Erwartungen bei weitem.

2.

Wahnsinn. Das Spiel dreht sofort frei. Nach nicht einmal zwei Sekunden das erste Foul. Nach 53 Sekunden der erste Torschuss. Die beste erste Minute der WM. Ach was, der WM-Geschichte. Ab jetzt kann es eigentlich nur noch bergab gehen. In der Höhe von Curitiba.

4.

Übrigens, wir sind ja hier unter uns, hier ein absoluter Geheimtipp für alle Freunde einer gepflegten Wette. Die Quote auf ein WM-Finale Costa Rica – Honduras steht bei 25000:1 Wir bringen noch schnell den Pfand weg und buchen schonmal eine 5 Jahre währende Kreuzfahrt durch den Nordostseekanal. Und sagt hinterher nicht, ihr hättet von nichts gewußt!

5.

Das Spiel bisher wie eine Runde Tischkicker um 3h nachts, gänzlich ohne Mittelfeld. Und durchaus launig.

7.

Die erste gelbe Karte des Spiel geht nach Honduras. Verhaltener Premierenjubel. 

9.

Honduras - Ecuador, das ist wie Eulen nach Athen tragen, 2.0. Und sieht ungefähr so aus:

11.

Das Spiel erinnert mich an meinen ersten Gig. Wir haben geprobt und geprobt und geprobt. Die Set-Liste stand, die Posen auch. Und dann das: 

13.

Wenn die WM bisher eines gezeigt hat, dann: Der Fußball in Süd- und Mittelamerika ist ein anderer. In Honduras und Ecuador verliert zum Beispiel offenbar derjenige, der den Ball am Ende des Spiels am längsten im Mittelfeld behalten hat. In der Hinsicht wie nach unseren Maßstäben noch ein 0:0.

16.

Carlos Costly aus dem Stand und etwa 3 Kilometern in Richtung Tor. Wobei Richtung eine nette Umschreibung ist für: Der Ball blieb immerhin im Stadion. 

19.

Das Überraschungsspiel hatten wir heute schon, das spektakuläre Torfestival war auch schon, fehlt eigentlich noch das Gehirnzellenschmelzend-langweilige Rumpelfußball-NullzuNull. Aber nix da, Honduras und Ecuador hier bisher wie Andreas Müller oder Dieter Hoeneß auf dem Transfermarkt: Ohne Rücksicht auf Verluste. Nur dass das hier bisher noch gut geht.

21.

Ohgottohgott, Enner Valencia mit der Riesenchance, wird kurz vor dem Keeper aber zu Adolfo Valencia und entlaubt lieber die Bäume an der Säbener Straße. Wann bringt Trap endlich Rugiero Rizzielli?

23.

Enner Valencia schießt auch die Ecken, wenn ich mich nicht irre. Aber gut: Enner muss es ja machen...

26.

Oscar Garcia, der linke Mittelfeldspieler von Honduras, heißt mit vollem Namen übrigens Oscar Boniek Garcia, weil sein Vater großer Fan von Zbigniew Boniek, dem polnischen Fußballer war. Und mal im Ernst: Wer würde seinen Sohn nicht nach diesem Bild von einem Mann benennen:

 

29.

Oha, Ecke Honduras, die genau auf den Schädel von Bernardez fliegt, aber dem flutscht der Ball über die ölige Uncoolness seiner wasserstoffblond gefärbten DJ-Ötzi-Kurzhaarfrise und von da ins aus. Ärgerlich. Und unnötig. Und auch echt schlecht. Aber das sind wir ja von DJ Ötzi gewohnt.

32.

Goooooooooooooooool Honduras, feinstes Langholz aus dem honduranischen Regenwald und vorne steht Costly und sägt das Ding in die Maschen. An diesem Costly soll ja der ein oder andere Klub dran sein. Aber Vorsicht: Günstig ist der nicht.

35.

Goooooooool!! Ausgleich für Valencia. Nein. Ecuador. Ach, die Aufregung. Ein Flanke aus dem rechten Mittelfeld, die den Namen Flanke nur verdient hätte, wäre es ein Schimpfwort, segelt an allem vorbei, was Beine hat, und vor selbige von Enner Valencia. Der grätscht den Ball über die Linie, und noch in dieser Bewegung in den Jubel hinüber. Was für ein Spieler! Was für ein Spiel! 

37.

In diesen Minuten zu Recht »Trending Topic« bei Twitter: #HONECU. Was wohl Margot Honecker gerade macht? Sitzt sie am Lagerfeuer ihrer verbeulten Erinnerungen, denkt gerührt zurück an den Sommer 1974 und Jürgen Sparwasser, und darüber nach, dass sie es hätte sein können, die an Angela Merkels Stelle einer gesamtdeutschen Elf hätte zujubeln können? #HONECU, was machst Du nur mit uns?

41.

Wird insgesamt ein wenig giftiger, Honduras mit einer ersten schäbigen Asi-Grätsche, so kennt man sie aus dem letzten Spiel. Gegen Frankreich haben die Honduraner derart gehackt, dass es nicht verwundert hätte, wenn sich irgendwann Greenpeace-Aktivisten an die Beine der französoschen Spieler gekettet hätten.

42.

Ayovi beim Standard. Lecker mit Baguette und frischen Tomaten. Bisschen Rosmarin noch, mmmhhhhh.....

45.

Oha, Unterbrechung. Ein Honduraner hat versucht, den Pfosten totzugrätschen, liegt aber jetzt benommen am Boden und träumt von brechenden Gegnerknochen. Gleich ist Pause, dann kann er vorm Stadion Ü-Wagen in die Straßengräben grätschen, um wieder klarzukommen.

45+2

Junge, dieser Bernardez schweißt einen Freistoß mit derart vielen Kmh aufs Tor, dass irgendwo im deutschen Quartier KMH ganz unruhig wird. Der sieht vielleicht aus wie Favela-DJ-Ötzi, aber Oberschenkel und einen Schuss hat der, als wäre er das uneheliche Kind von Hans-Peter Briegel und einem Bolzenschussgerät

00:51 Uhr

So, Pause. Zeit für ein wenig Statistik. Ahja:

00:54 Uhr

Jungejunge, was ein Spiel, da wird einem richtig heiß. Giovane Elber hat sich schonmal was Leichteres angezogen...

00:56 Uhr

Mal so nebenbei: Seit wann moderiert eigentlich Neill Patrick Harris das nachtmagazin?

1:00 Uhr

Beckmann und Elber jetzt im kurzen Expertentalk. Wir schalten mal rein:

1:01 Uhr

Jaja, der Elber und der Beckmann. Da unken die noch über den Vater, der sich seinen Sohn als Torschützenkönig wünscht, und dann trifft der Bub und das schweigen die dann tot. Bezeichnend.

1:03 Uhr

Geiles Spiel, auch so in der Zusammenfassung. Schön viele lange Bälle, ordentliches Gebolze. Wie in der Kreisliga damals. Fehlen nur die Bierwampen, Halbglatzen und der Bratwurstgeruch. Wobei ich mir schon auch vorstellen könnte, dass Beckmann auch eine Art Bratwurstgeruch absondert.

46.

Die zweite Halbzeit läuft. Der erste Torschuß bereits nach 35 Sekunden. Die beste zweite, erste Minute der WM. 

49.

Auf eine krude Art macht das Spiel Lust auf mehr. Ich würde jetzt gern mal ein Spiel aus einer unterklassigen Liga in Ecuador oder Honduras sehen. Ob die Spielfelder da überhaupt ein Mittelfeld haben? Oder einfach nur zwei Strafräume, in die im Minutentakt Flanken geschlagen werden? 

52.

»Ecuador etwas reifer in der Spielanlage«, analysiert Gerd Gottlob. Steile These. Erinnert mich aber daran, dass die Ecuadorianer sich jeden Tag eine Kiste frischer Bananen in ihre Teamhotel liefern lassen. Kaufe mir, seitdem ich davon las, zum Ausgleich jeden Tag eine Kiste brasilianischer Bananen. Empathie, Du Räuber meines Vermögens.

55.

Kaum reihen die beiden Mannschaften einmal zwei Pässe aneinander, flippt Gerd Gottlob aus: »Fußballerisch ist das richtig schlecht.« Was passiert erst bei Ballbesitz einer Mannschaft von mehr als 20 Sekunden? Steht Gottlob vor dem totalen Ausraster? Wir bleiben dran.

57.

Ecuadors Caicedo mit Riesenschritten auf dem Weg in den Strafraum, wird gelegt. Gottlob fordert Elfmeter, die Ecuadorianer hingegen bleiben entspannt und laden im Gegenzug Costly zu einem Torschuß ein. Trendsport Ultra-Fair-Play.

61.

Kleine Info am Rande: Wilson Palacios bei Honduras ist übrigens gesperrt. Aber keine Sorge: Jimi Blu Palacios kann spielen. Die Wilden Kerle sollten damit immer noch gut aufgestellt sein.

63,

So, jetzt aber: Abseitstor von Costly. Noch einen irregulären Treffer verpassen wir hier nicht...

66.

Die nächste Ecke, die nächste Riesenchance für Ecuador, hier geht es hin und her. Dann Freistoß und Enner Valencia nickt ein, 2:1 Ecuador, nur Minuten nach dem Abseitstor von Honduras. Was ein Spiel. Giovane Elber mittlerweile schweißgebadet:

69.

Wenigstens hat Valencia nicht dieses beschissene Jubel-Herz mit den Händen geformt. Ich. kann. es. nicht. mehr. sehn. Wenn noch ein einziger Spieler dieses verfluchte Herzchen macht, exe ich eine Schachtel Mon Chéri und kotze mich selber voll. Aus Liebe.

71.

Mal im Ernst: Wer braucht schon Schlaf, wenn er ein geiles Fußballspiel zweier WM-Underdogs sehen kann. Ich liebe diesen Sport.

73.

Gelb für Valencia, weil er den Ball wegkickt. Hatte bei dieser Paarung irgendwie gedacht, die erste Gelbe würde jemand bekommen, weil er seinen Gegner häutet und an der Eckfahne kreuzigt oder so. Aber alles noch ganz ruhig. Bisschen Ballwegkicken, sonst nix.

74.

Dabei ist Honduras das Teilnehmerland mit der höchsten Mordrate. Und das liegt auch und vor allem an der Spielart der Nationalmannschaft.

75.

Tatsächlich kann man auf honduranischen Patientenverfügungen den Punkt »Von Bernardez ins Jenseit gegrätscht werden« ankreuzen.

77.

Spanien raus, England raus, jetzt auch noch Honduras? Nicht auszudenken.

79.

Honduras Rechtsverteidiger Beckeles mit seinen orangefarbenen Haaren übrigens die honduranische Antwort auf Dennis Rodman. Nur dass niemand eine Frage gestellt hat.

81.

Espinoza mit dem Schuss. Drüber, aber er wirkt dabei sehr rational und abgeklärt. Hat ja schon 1660 gewusst, dass Gott eine Substanz ist, die aus unendlich vielen Attributen besteht, von denen jedes ewige und unendliche Wesenheit ausdrückt. Mag sein, Spinoza, aber was ist mit dem Fußballgott? Und wo bekomme ich jetzt neue göttliche Substanzen her, wo meine alle sind?

83.

Izagirre mittlerweile ausgewechselt. Stürmt durch die Katakomben wie der Zorn Gottes. Hat seinen Helm noch auf und starrt irre in die Kamera. Und ums Stadion herum fallen die Vögel tot von den Bäumen.

84.

Auch Boniek, der eigentlich Garcia heißt, jetzt vom Feld. »Für meine Begriffe hat er eine gute Partie gemacht«, gurgelt Gottlob. Was sind das für Begriffe, Gerd? Mieten, kaufen, wohnen? 

86.

Liebe Leser, also, hallo Du: Ich muss Dir ein Geständnis machen, bevor wir uns noch näher kommen. Das ist das beste Spiel Honduras - Ecuador, dass ich je gesehen habe. Und morgen reden wir über meinen Hang zu Superlativen.

88.

Mitten in der Nacht, was ich daran erkenne, dass mein Nachbar von drüber, also vier Stockwerke drüber, wieder Goa-Trance hört. Und trotzdem möchte ich nicht, dass dieses Spiel endet. Hin und her. Es soll einfach immer weiter hin und her gehen. Das wäre doch was. Und ab und an geht Enner rein.

89.

Auch Gerd Gottlob verstummt. Weint still und heimlich in sein Taschentuch. Muss bald wieder Deutschland, Brasilien oder Chile kommentieren. Die arme Sau.

90.

Und dann, als Schlußakkord auf eine göttliche Arie, der epischste Eckfahnenkampf aller Zeiten. Mitsamt Einlagen aller Standard- und Lateinamerikanischen Tänze. Dieses Spiel. Ich werde mir eine DVD besorgen. Und ich werde sie einrahmen. Und einen Schrank davor stellen. Und dann Ecuador mit dem gefühlt 17. Abseitstor des Spiels. #HONECU. Das Fußball gewordenen Äquivalent zu Homers Epen.

90.+3

Sätze, die weh tun, vorgetragen von Gerd Gottlob: »Die letzte Minute.«

1.56 Uhr

Aus, aus, aus. Das Spiel ist aus. Leider, muss man sagen. Den Abschied versüssen uns Bilder von nackten Oberkörpern aus Ecuador und Honduras. Plötzlich Hass, da man sich seiner eigenen Unzulänglichkeit gewahr wird. Aber dann, danke ARD, Reinhold Beckmann. Ein Glück.

1.58 Uhr

Gespannte Erwartung wird selten befriedigt, kritzelte einst Goethe in sein Ipad, und dachte dabei wohl an dieses Spiel. Ecuador gewinnt am Ende verdient mit 2:1 und hat nun wieder alle Chancen auf das Achtelfinale. Schon morgen im Fanclub beider Nationalmannschaften: Der 11FREUNDE-Liveticker. Gute Nacht!

1.58 Uhr

Gespannte Erwartung wird selten befriedigt, kritzelte einst Goethe in sein Ipad, und dachte dabei wohl an dieses Spiel. Ecuador gewinnt am Ende verdient mit 2:1 und hat nun wieder alle Chancen auf das Achtelfinale. Schon morgen im Fanclub beider Nationalmannschaften: Der 11FREUNDE-Liveticker. Gute Nacht!

1.56 Uhr

Aus, aus, aus. Das Spiel ist aus. Leider, muss man sagen. Den Abschied versüssen uns Bilder von nackten Oberkörpern aus Ecuador und Honduras. Plötzlich Hass, da man sich seiner eigenen Unzulänglichkeit gewahr wird. Aber dann, danke ARD, Reinhold Beckmann. Ein Glück.

90.+3

Sätze, die weh tun, vorgetragen von Gerd Gottlob: »Die letzte Minute.«

90.

Und dann, als Schlußakkord auf eine göttliche Arie, der epischste Eckfahnenkampf aller Zeiten. Mitsamt Einlagen aller Standard- und Lateinamerikanischen Tänze. Dieses Spiel. Ich werde mir eine DVD besorgen. Und ich werde sie einrahmen. Und einen Schrank davor stellen. Und dann Ecuador mit dem gefühlt 17. Abseitstor des Spiels. #HONECU. Das Fußball gewordenen Äquivalent zu Homers Epen.

89.

Auch Gerd Gottlob verstummt. Weint still und heimlich in sein Taschentuch. Muss bald wieder Deutschland, Brasilien oder Chile kommentieren. Die arme Sau.

88.

Mitten in der Nacht, was ich daran erkenne, dass mein Nachbar von drüber, also vier Stockwerke drüber, wieder Goa-Trance hört. Und trotzdem möchte ich nicht, dass dieses Spiel endet. Hin und her. Es soll einfach immer weiter hin und her gehen. Das wäre doch was. Und ab und an geht Enner rein.

86.

Liebe Leser, also, hallo Du: Ich muss Dir ein Geständnis machen, bevor wir uns noch näher kommen. Das ist das beste Spiel Honduras - Ecuador, dass ich je gesehen habe. Und morgen reden wir über meinen Hang zu Superlativen.

84.

Auch Boniek, der eigentlich Garcia heißt, jetzt vom Feld. »Für meine Begriffe hat er eine gute Partie gemacht«, gurgelt Gottlob. Was sind das für Begriffe, Gerd? Mieten, kaufen, wohnen? 

83.

Izagirre mittlerweile ausgewechselt. Stürmt durch die Katakomben wie der Zorn Gottes. Hat seinen Helm noch auf und starrt irre in die Kamera. Und ums Stadion herum fallen die Vögel tot von den Bäumen.

81.

Espinoza mit dem Schuss. Drüber, aber er wirkt dabei sehr rational und abgeklärt. Hat ja schon 1660 gewusst, dass Gott eine Substanz ist, die aus unendlich vielen Attributen besteht, von denen jedes ewige und unendliche Wesenheit ausdrückt. Mag sein, Spinoza, aber was ist mit dem Fußballgott? Und wo bekomme ich jetzt neue göttliche Substanzen her, wo meine alle sind?

79.

Honduras Rechtsverteidiger Beckeles mit seinen orangefarbenen Haaren übrigens die honduranische Antwort auf Dennis Rodman. Nur dass niemand eine Frage gestellt hat.

77.

Spanien raus, England raus, jetzt auch noch Honduras? Nicht auszudenken.

75.

Tatsächlich kann man auf honduranischen Patientenverfügungen den Punkt »Von Bernardez ins Jenseit gegrätscht werden« ankreuzen.

74.

Dabei ist Honduras das Teilnehmerland mit der höchsten Mordrate. Und das liegt auch und vor allem an der Spielart der Nationalmannschaft.

73.

Gelb für Valencia, weil er den Ball wegkickt. Hatte bei dieser Paarung irgendwie gedacht, die erste Gelbe würde jemand bekommen, weil er seinen Gegner häutet und an der Eckfahne kreuzigt oder so. Aber alles noch ganz ruhig. Bisschen Ballwegkicken, sonst nix.

71.

Mal im Ernst: Wer braucht schon Schlaf, wenn er ein geiles Fußballspiel zweier WM-Underdogs sehen kann. Ich liebe diesen Sport.

69.

Wenigstens hat Valencia nicht dieses beschissene Jubel-Herz mit den Händen geformt. Ich. kann. es. nicht. mehr. sehn. Wenn noch ein einziger Spieler dieses verfluchte Herzchen macht, exe ich eine Schachtel Mon Chéri und kotze mich selber voll. Aus Liebe.

66.

Die nächste Ecke, die nächste Riesenchance für Ecuador, hier geht es hin und her. Dann Freistoß und Enner Valencia nickt ein, 2:1 Ecuador, nur Minuten nach dem Abseitstor von Honduras. Was ein Spiel. Giovane Elber mittlerweile schweißgebadet:

63,

So, jetzt aber: Abseitstor von Costly. Noch einen irregulären Treffer verpassen wir hier nicht...

61.

Kleine Info am Rande: Wilson Palacios bei Honduras ist übrigens gesperrt. Aber keine Sorge: Jimi Blu Palacios kann spielen. Die Wilden Kerle sollten damit immer noch gut aufgestellt sein.

57.

Ecuadors Caicedo mit Riesenschritten auf dem Weg in den Strafraum, wird gelegt. Gottlob fordert Elfmeter, die Ecuadorianer hingegen bleiben entspannt und laden im Gegenzug Costly zu einem Torschuß ein. Trendsport Ultra-Fair-Play.

55.

Kaum reihen die beiden Mannschaften einmal zwei Pässe aneinander, flippt Gerd Gottlob aus: »Fußballerisch ist das richtig schlecht.« Was passiert erst bei Ballbesitz einer Mannschaft von mehr als 20 Sekunden? Steht Gottlob vor dem totalen Ausraster? Wir bleiben dran.

52.

»Ecuador etwas reifer in der Spielanlage«, analysiert Gerd Gottlob. Steile These. Erinnert mich aber daran, dass die Ecuadorianer sich jeden Tag eine Kiste frischer Bananen in ihre Teamhotel liefern lassen. Kaufe mir, seitdem ich davon las, zum Ausgleich jeden Tag eine Kiste brasilianischer Bananen. Empathie, Du Räuber meines Vermögens.

49.

Auf eine krude Art macht das Spiel Lust auf mehr. Ich würde jetzt gern mal ein Spiel aus einer unterklassigen Liga in Ecuador oder Honduras sehen. Ob die Spielfelder da überhaupt ein Mittelfeld haben? Oder einfach nur zwei Strafräume, in die im Minutentakt Flanken geschlagen werden? 

46.

Die zweite Halbzeit läuft. Der erste Torschuß bereits nach 35 Sekunden. Die beste zweite, erste Minute der WM. 

1:03 Uhr

Geiles Spiel, auch so in der Zusammenfassung. Schön viele lange Bälle, ordentliches Gebolze. Wie in der Kreisliga damals. Fehlen nur die Bierwampen, Halbglatzen und der Bratwurstgeruch. Wobei ich mir schon auch vorstellen könnte, dass Beckmann auch eine Art Bratwurstgeruch absondert.

1:01 Uhr

Jaja, der Elber und der Beckmann. Da unken die noch über den Vater, der sich seinen Sohn als Torschützenkönig wünscht, und dann trifft der Bub und das schweigen die dann tot. Bezeichnend.

1:00 Uhr

Beckmann und Elber jetzt im kurzen Expertentalk. Wir schalten mal rein:

00:56 Uhr

Mal so nebenbei: Seit wann moderiert eigentlich Neill Patrick Harris das nachtmagazin?

00:54 Uhr

Jungejunge, was ein Spiel, da wird einem richtig heiß. Giovane Elber hat sich schonmal was Leichteres angezogen...

00:51 Uhr

So, Pause. Zeit für ein wenig Statistik. Ahja:

45+2

Junge, dieser Bernardez schweißt einen Freistoß mit derart vielen Kmh aufs Tor, dass irgendwo im deutschen Quartier KMH ganz unruhig wird. Der sieht vielleicht aus wie Favela-DJ-Ötzi, aber Oberschenkel und einen Schuss hat der, als wäre er das uneheliche Kind von Hans-Peter Briegel und einem Bolzenschussgerät

45.

Oha, Unterbrechung. Ein Honduraner hat versucht, den Pfosten totzugrätschen, liegt aber jetzt benommen am Boden und träumt von brechenden Gegnerknochen. Gleich ist Pause, dann kann er vorm Stadion Ü-Wagen in die Straßengräben grätschen, um wieder klarzukommen.

42.

Ayovi beim Standard. Lecker mit Baguette und frischen Tomaten. Bisschen Rosmarin noch, mmmhhhhh.....

41.

Wird insgesamt ein wenig giftiger, Honduras mit einer ersten schäbigen Asi-Grätsche, so kennt man sie aus dem letzten Spiel. Gegen Frankreich haben die Honduraner derart gehackt, dass es nicht verwundert hätte, wenn sich irgendwann Greenpeace-Aktivisten an die Beine der französoschen Spieler gekettet hätten.

37.

In diesen Minuten zu Recht »Trending Topic« bei Twitter: #HONECU. Was wohl Margot Honecker gerade macht? Sitzt sie am Lagerfeuer ihrer verbeulten Erinnerungen, denkt gerührt zurück an den Sommer 1974 und Jürgen Sparwasser, und darüber nach, dass sie es hätte sein können, die an Angela Merkels Stelle einer gesamtdeutschen Elf hätte zujubeln können? #HONECU, was machst Du nur mit uns?

35.

Goooooooool!! Ausgleich für Valencia. Nein. Ecuador. Ach, die Aufregung. Ein Flanke aus dem rechten Mittelfeld, die den Namen Flanke nur verdient hätte, wäre es ein Schimpfwort, segelt an allem vorbei, was Beine hat, und vor selbige von Enner Valencia. Der grätscht den Ball über die Linie, und noch in dieser Bewegung in den Jubel hinüber. Was für ein Spieler! Was für ein Spiel! 

32.

Goooooooooooooooool Honduras, feinstes Langholz aus dem honduranischen Regenwald und vorne steht Costly und sägt das Ding in die Maschen. An diesem Costly soll ja der ein oder andere Klub dran sein. Aber Vorsicht: Günstig ist der nicht.

29.

Oha, Ecke Honduras, die genau auf den Schädel von Bernardez fliegt, aber dem flutscht der Ball über die ölige Uncoolness seiner wasserstoffblond gefärbten DJ-Ötzi-Kurzhaarfrise und von da ins aus. Ärgerlich. Und unnötig. Und auch echt schlecht. Aber das sind wir ja von DJ Ötzi gewohnt.

26.

Oscar Garcia, der linke Mittelfeldspieler von Honduras, heißt mit vollem Namen übrigens Oscar Boniek Garcia, weil sein Vater großer Fan von Zbigniew Boniek, dem polnischen Fußballer war. Und mal im Ernst: Wer würde seinen Sohn nicht nach diesem Bild von einem Mann benennen:

 

23.

Enner Valencia schießt auch die Ecken, wenn ich mich nicht irre. Aber gut: Enner muss es ja machen...

21.

Ohgottohgott, Enner Valencia mit der Riesenchance, wird kurz vor dem Keeper aber zu Adolfo Valencia und entlaubt lieber die Bäume an der Säbener Straße. Wann bringt Trap endlich Rugiero Rizzielli?

19.

Das Überraschungsspiel hatten wir heute schon, das spektakuläre Torfestival war auch schon, fehlt eigentlich noch das Gehirnzellenschmelzend-langweilige Rumpelfußball-NullzuNull. Aber nix da, Honduras und Ecuador hier bisher wie Andreas Müller oder Dieter Hoeneß auf dem Transfermarkt: Ohne Rücksicht auf Verluste. Nur dass das hier bisher noch gut geht.

16.

Carlos Costly aus dem Stand und etwa 3 Kilometern in Richtung Tor. Wobei Richtung eine nette Umschreibung ist für: Der Ball blieb immerhin im Stadion. 

13.

Wenn die WM bisher eines gezeigt hat, dann: Der Fußball in Süd- und Mittelamerika ist ein anderer. In Honduras und Ecuador verliert zum Beispiel offenbar derjenige, der den Ball am Ende des Spiels am längsten im Mittelfeld behalten hat. In der Hinsicht wie nach unseren Maßstäben noch ein 0:0.

11.

Das Spiel erinnert mich an meinen ersten Gig. Wir haben geprobt und geprobt und geprobt. Die Set-Liste stand, die Posen auch. Und dann das: 

9.

Honduras - Ecuador, das ist wie Eulen nach Athen tragen, 2.0. Und sieht ungefähr so aus:

7.

Die erste gelbe Karte des Spiel geht nach Honduras. Verhaltener Premierenjubel. 

5.

Das Spiel bisher wie eine Runde Tischkicker um 3h nachts, gänzlich ohne Mittelfeld. Und durchaus launig.

4.

Übrigens, wir sind ja hier unter uns, hier ein absoluter Geheimtipp für alle Freunde einer gepflegten Wette. Die Quote auf ein WM-Finale Costa Rica – Honduras steht bei 25000:1 Wir bringen noch schnell den Pfand weg und buchen schonmal eine 5 Jahre währende Kreuzfahrt durch den Nordostseekanal. Und sagt hinterher nicht, ihr hättet von nichts gewußt!

2.

Wahnsinn. Das Spiel dreht sofort frei. Nach nicht einmal zwei Sekunden das erste Foul. Nach 53 Sekunden der erste Torschuss. Die beste erste Minute der WM. Ach was, der WM-Geschichte. Ab jetzt kann es eigentlich nur noch bergab gehen. In der Höhe von Curitiba.

1.

Anpfiff. Und ganz ehrlich: Bis jetzt übertrifft das Spiel meine Erwartungen bei weitem.

0:00 Uhr

Noch vor Anpfiff. Ein Ecuador würde dem Spiel gut tun. Ah, da: Es geht los.

23:59 Uhr

Honduras Ecuador, oh Junge. Auf dem Papier ja erstmal eine eher langweilige Partie. Habe gehört, dass es Veterinärmediziner gibt, die kranke Tiere einschläfern, indem sie ihnen von diesem Spiel erzählen. Aber das kann natürlich auch nur ein Gerücht sein. Und selbstverständlich lassen wir uns gerne vom Gegenteil überzeugen.

23:56 Uhr

Jetzt die Nationalhymnen. Keine Tränen diesmal, verwirrend. Verkrafte ich emotional nicht und weine ein wenig in meinen Schlafanzug aus honduranischer Schurwolle. Sonst fehlt irgendwie was. Schnüff.

20: 54 Uhr

Elber und Beckmann im Expertengespräch, mokieren sich über den Vater eines Honduraners, der den frommen Wunsch äußert, sein Filius möge Torschützenkönig der WM werden. »Haha, ein Träumer«, beckmannt Beckmann und streichelt sich selbstvergessen über das lachsartig schillernde Seidenhemd. Elber stimmt zu, erzielt schmunzelnd einen Hattrick in der Studiokulisse und zieht mit Thomas Müller in der Torschützenliste gleich. Die beiden, ey. Klar träumt der Vater ujnd klar geht das nicht in Erfüllung. Wenn Träume in Erfüllung gehen würden, hätte Beckmann einen Mute-Knopf am Schädel und Elber würde immer noch in Stuttgart mit Fredi und Krassimir rumzaubern. Geht nicht, klar. Aber man wird doch wohl träumen dürfen.

23:47 Uhr

»Duell der Verlierer«, titelt der »kicker«. Wir fragen uns: Woher verdammt noch mal wissen die, dass Behnisch und ich heute tickern?

23:44 Uhr

Honduras - Ecuador also. Naja gut, warum auch nicht? Feinstes Fußballwetter in Curitiba, 27 Grad, Sonne, der Platz wird noch leicht gewässert. Was sagt eigentlich Cathy Fischer dazu?

20:41

Guten Abend. Bzw. Schnarch

22.15 Uhr

So. Gerade noch rechtzeitig aus der Botschaft Costa Ricas zurückgekehrt, wo wir uns per Eilantrag um die Staatsbürgerschaft bemüht haben. Ein Leben als ewig siegender Underdog: Was kann es schöneres geben? Aber jetzt zu Honduras–Ecuador. Wir gestehen, dass ist auch für uns ein Buch mit sieben Sigeln. Das in einem Panzerschrank lagert. Mit Vorhängeschloss. Aber es hilft ja nichts. Und die schönsten Augenblicke kommen bekanntlich unerwartet. Und außerdem. Kein Schloß, dass vor uns sicher wäre:

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!