Borussia Dortmund
4
1
Real Madrid

Der Tag, an dem Lewandowski Real im Alleingang abschoss

Oh, Sohle mio!

Er kann alles: Flugvolleyschüsse, Elfmeter, Pike und Sohlen-Dribblings. Er ist: Robert Lewandowski! Mehr müssen wir eigentlich nicht sagen. Ach, doch? Okay: Robert Lewandowski! ROBERT LEWANDOWSKI! Vor der Neuauflage des Champions-League-Spiels Real gegen Borussia Dortmund noch einmal zum Nachlesen: unser Liveticker vom 24. April 2013.

22:48 Uhr

Jou. Hui. Eieiei. Sorry für diese Louis-de-Funes-mäßige Einleitung, aber es fehlen uns ein wenig die Worte. Es ist ja auch ein Spiel gewesen, das man eigentlich nur lustvoll stöhnen darf. Dochtmuuuhnd. Aaaaah. Herrlich. Ein Spiel wie ein Trip im Herzblatt-Hubschrauber. Luftig, kitzlig, laut. Ein Spiel auch, das folgende Elf dominiert hat: L.E.W.A.N.D.O.W.S.K.I. Unsere Elf des Tages. Scheißegal, dass Hummels mal wieder gepatzt hat, scheißegal, dass Götze abhaut, scheißegal, dass Brandt nicht mehr Kanzler ist. Dortmund ist Weltmeister, oder wenigstens schon mal polnischer Meister. Und für die armen Jungs vom Fanclub Nationalmannschaft da draußen, sei noch angefügt: Deutschland führt gegen Spanien 8:1. Ja, liebe Freunde in den Bierhoff-Trikots: Wir sind wieder wer. Ein neues Wirtschaftswunder bricht los, bald schon kommt die einmillionste Pöhler-Kappe vom Band und Kloppo wird Bundespräsident. Bis dahin: Genießen wir das Leben. Es ist viel zu schön, um auszuscheiden. Tschö!

90. +4

Wir sind drüber, es muss vorbei sein, was ist mit dem Schiedsrichter? Wir wollen brüllen, schreien, japsen, uns auf dem Boden kugeln wie kleine dressierte Erdmännchen... Jetzt, ja, es ist vorbei. Wir haben nur noch Kraft für vier Worte und zwei Satzzeichen: Robert Lewandowski! ROBERT LEWANDOWSKI! 

90. +1

Die Nachspielzeit läuft. Real Madrid müht sich über den Platz wie ein Schultheiss-Stammtisch mit 60 Jahren Roth-Händle-Erfahrung. Da geht nichts. Oder? Varane schießt vorbei.

88.

Real scheint vollkommen von der Rolle. Jose Mourinho steht tatsächlich noch an der Seitenlinie und ruft Dinge. Vermutlich aber telefoniert er gerade mit Falcao. Der soll nämlich auch zu Chelsea. Dieser Fußball macht uns fertig! Wir sind total überfordert und brauchen nach dieser Woche einen ausgedehnte Kur-Urlaub in Dubai. Welche Schlagzeile erwartet uns morgen: »Didi Hallervorden neuer Cheftrainer bei Schalke«, »Heribert Faßbender steigt bei Motörhead ein«, »Johannes Ehrmann wird Torwarttrainer in Kaiserslautern«?

86.

Wahnsinn: Die »Bild«Zeitung schreibt vor einer halben Stunde das:

»Mourinho zurück zum FC Chelsea.« 

Wann hat er verhandelt? Nach dem 1:3 oder nach dem 1:4? Und: Sitzt er noch auf der Bank? Sky, bitte Kamera schwenken!

85.

Dittmann hat sich längst an sich selbst betrunken, sagt: "Man muss die Feste feiern, wie sie feiern!" Denkt vielleicht auch einfach an Wolfgang Feiersinger, den Held seiner arg, arg verspäteten Adoleszenz.

83.

Die große Frage nach 82 Minuten: Wird Polen jetzt auch Weltmeister?

82.

Lewandowskis Traumleistung und der schreckliche Verdacht in München: Haben sie am Ende doch den Falschen gekauft?

80.

Jetzt bringt Mourinho Kaka. Ein Name, der alleine das ganz große Geschäft verheißt. In letzter Zeit aber eher schwer verdaulich in seinen Darbietungen.

78.

Kleine Angeber-Anekdote zwischendurch: Ich habe auch mal vier Tore in einem Spiel gemacht. Der Gegner hieß SV Halstenbek-Rellingen 3. Der Torwart war der Praktikant vom Platzwart. Ich habe mich trotzdem gefreut.

77.

Heute klappt alles. Reus wird zurückgepfiffen, lupft aus 15 Metern einfach nochmal über den Keeper, der Ball geht in den Winkel. Bock ist nicht mehr zu halten: "Hohohoooooo! Haste das gesehen?!" Ich traue mich nicht, ihm die Wahrheit zu sagen. Ändere auch vorsorglich den Spielstand auf 5:1.

75.

HSV-Fan Bock jetzt kurz davor, seinen Mitgliedsausweis abzugeben. "Menno, warum kann ich nicht auch so eine Mannschaft unterstützen?" Es schwingt Wehmut, aber auch viel Bewunderung mit. Der Kollege probiert jetzt schon mal die Unterschrift von Lewandowski auf seinem Schreibtisch. Kommt nur bis W. Bricht dann weinend ab.

73.

Real wird überrollt, als wäre es schon Samstagmorgen bei mir im Kiez, wenn die Familien mit den Einkaufswagen die Gänge des Discounters fluten. Und Ronaldo steht verloren vor der Tür, dreht langsam einen Plastikchip in der Hand.

72.

Durchatmen. Wir kommen mal wieder runter und hören: »Besser kann man nicht spielen«. Sagt jedenfalls Kai Dittmann. Mats Hummels denkt an Franz Beckenbauer und antwortet: »Ja, gut, äh!«

70.

Wir können nicht so viel einatmen, wie wir ausjubeln möchten. Es ist ein Dilemma. Glücklicherweise haben wir die Tastatur, auf der wir einfach rumspringen können:

t80hq´98zrcß27nr z4c4xm4m4xm wefjweojffw  t80hq´98zrcß27nr z4c4xm4m4xm wefjweojffw t80hq´98zrcß27nr z4c4xm4m4xm wefjweojffw t80hq´98zrcß27nr z4c4xm4m4xm wefjweojffw v t80hq´98zrcß27nr z4c4xm4m4xm wefjweojffw JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

67.

Es steht am Punkt: Lewandowski. Gibt es eigentlich eine Regel, wonach Hattrick-Schützen nicht zu Elfmetern antreten sollten? Die Antwort: Neeeeeeeee. Im Sinne von: Neeeeeeeeeeeeeeeeeeskens! Ein Elfmeter wie eine Nacht im Berghain: Voll druff! Es steht: Lewandowski 4, Madrid 1.

65.

ELFMETER! Meine Güte, ich dreh durch. Bis gleich. Muss kurz ins Sauerstoffzelt.

64.

Es ist längst soweit: Bei jeder Real-Flanke in den Strafraum halten wir schlagartig den Atem an. Nicht mal dass sie sonderlich gefährlich wären, aber es ist jetzt diese Zeit angebrochen. Die Zeit, in der wir, hätten wir Bluthochdruck oder ein schwaches Herz, den Fernseher ausschalten müssten. Aber, Gottseidank, bei der Musterung, müsste so vor 10, 15 Jahren gewesen sein, war aber noch alles okay. Also: Weiter geht's.

63.

Kurze Zwischenfrage: Was machen wir eigentlich morgen?

61.

Dortmund auf dem Weg zum vierten Tor. Ilkay Gündogan bekommt den Ball am Strafraum und zimmert einfach mal aufs Tor. Knapp drüber. Ehrmann, der Junge aus der Pfalz, bekommt das gar nicht mehr mit. Er tätowiert sich gerade selbst den Slogan »Echte Liebe« auf die Augenlider.

59.

Diese beiden Champions-League-Abende fühlen sich jetzt schon besser an als jeder der siebzehn LSD-Trips, den wir in den vergangenen drei Tagen eingeworfen haben. Wenn wir freudig bellen könnten, würden wir nichts anderes mehr tun. Herrlich, Freunde!

58.

Real Madrid völlig von der Rolle. Das Team spielt minutenlang auf Union-Solingen-Niveau. Wobei: Nichts gegen Union Solingen. Wir tragen Union-Solingen-Jutebeutel. Macht man so in Berlin, erzählte man uns.

55.

Es gibt ja diesen Film, in dem Charlie Chaplin seine Schuhsohle isst. Was das mit dem Spiel zu tun hat? Nun, wenn nach dem Abpfiff jemand Lewandowskis Sohle verköstigen würde, dann würde man es absolut verstehen. Man würde ihn als Gourmet bezeichnen Denn sie muss ein Filet sein, hauchzart, sie streichelt den Ball, diese Sohle, sie liebkost ihn, und dann: Tooooooor! Die zarteste Versuchung, seit es orthopädische Einlagen gibt!

53.

Hummels, wütend wie ein Büffel, wenn es die noch gibt. Vielleicht alle ausgestorben seit dem letzten Karl May? Na dann: Hummels, wütend wie ein Wisent, spielt alles eh keine Rolle, denn der Pass auf Kuba ist auch so filigran, als hätte ihn ein Büffel gespielt. Daher: Einwurf.

52.

Dortmund marschiert, rennt und prügelt sich selbst in die Real-Hälfte. Plötzlich ist es im Westfalenstadion wieder lauter als bei Manowar 1988. Wir spielen Luftgitarre. Mit einer Flying-V.

51.

Wahnsinn, Dortmund führt 2:1 und steht laut Erik Meijer mit 0,7 Beinen im Finale.

49.

Lassen wir das. Ein Zeichen? Nein. Moment. Tor! Wahnsinn. Ja! Ein Zeichen! Irgendwie kommt der Ball zu Robert Lewandowski. Gefühlt zwei bis drei Meter Abseits, der Schiedsrichter zeigt aber zum Mittelpunkt. Ich mache die Jubelraupe. Alleine. Und ihr?

48.

Götze holt einen Eckball raus. Ein Zeichen?

47.

Kai Dittmanns Stimme jetzt eine Oktave tiefer. Ein Zeichen?

46.

Anstoß. Dortmund passsicher. Ein Zeichen?

21:46 Uhr

Endlich wieder im Stadion. Jogi Löw im Interview. Viel interessanter aber als die Aussagen des Bundestrainer ("sehr bitter") ist aber der ältere Herr hinter ihm, der stoisch da steht und guckt. Sieht aus wie ein Klon aus Udo Lattek und Santiago Bernabeu. Er steht und guckt. So einen bräuchte Dortmund jetzt. Einen, der richtig Ruhe reinbringt.

21:45 Uhr

Manchmal ist auch die Werbung der blanke Hohn. "Was bringt uns zum Lächeln? Wenn man mit Intelligenz und Intuition die Welt verändert." Wann geht es endlich WEITER, verdammt?!

21:42 Uhr

Als wäre nicht alles schon schlimm genug für Dortmund, gibt's jetzt noch die furchtbar bräsig-bajuwarische "Erdinger Weißbräu"-Werbung. Klassisches Was-wäre-wenn für den Kopf. Und am Tegernsee gießt sich ein selig lächelnder Mann mit Haarkranz noch einen ein. Bier san Bier.

21:39 Uhr

Beim Rätoromanen Hitzfeld klingt das Wort "Assist" immer leicht sozialkritisch, nach Hartz IV und Flaschensammlern. Vielleicht geht mir auch nur die Fantasie durch. Vielleicht versucht sich, mein Kopf von dem Gedanken abzulenken, wie schön diese Halbzeitpause sein könnte, hätte Hummels nicht den Ass..., okay, okay, ich hör ja auf.

21:37 Uhr

Jan Henkel hat Sinn für Humor. Ist ein echter Scherzkeks. Sagt doch jetzt wirklich: "Pepe, ja, den hatten wir vorher schon als Schwachstelle ausgemacht." Mir würde da jetzt spontan eher jemand anderes einfallen, aber gut.

21:34 Uhr

Wenn Sie Masochist sind und/oder vom Hummels-Fehler nicht genug kriegen können, dann sei Ihnen folgendes Video empfohlen. Oder einfach "dumb reporter" und "jenga" bei Youtube eingeben. Wobei Hummels in dem Fall dann nicht der Jenga-Turm ist, falls das unklar gewesen sein sollte.

21:30 Uhr

Meine Güte, was für eine Aufregung. Wir trinken zur Entspannung ein paar Zigaretten und rauchen ein Glas Wurstwasser. Zu irgendwas muss das Zeug ja gut sein. Das Spiel ist jedenfalls zu nichts mehr gut. Stand: Jetzt.

45.

...doch es erklingt nur der Pausenpfiff. Wir, BVB-Teilzeit-Sympathisanten, verprügeln eine zufällig rumstehende Stehlampe.

44.

Dortmunds Defensive stolpert jetzt durch die eigene Hälfte wie eine aufgeschrecke Antilopen-Clique. Da geht nichts mehr. Bzw.: Da läuft nichts mehr. Bzw.: Das spielt nichts mehr. Der BVB wartet auf den Abpfiff...

42.

Hummels mit einem Fauxpas. Nein, das ist zu freundlich, noch einmal: Hummels mit einem verdammt beschissenen Fehler. Er versucht sich an einem Pike-Rückpass, Higuain sprintet dazwischen, passt quer auf Ronaldo und der, nun ja, sparen wir uns das...

40.

Nachtrag zum Kollegen Kuhlhoff: Der Mann hängt gerade mit den drei Boateng-Brüdern in Berlin-Wedding ab und diskutiert. Er schickt voller Stolz Fotos. Über was diskutiert wird? Keine Ahnung, vermutlich aber über »Esoterik in der nordafrikanischen Tierwelt«.

37.

»Es wäre mehr drin gewesen«, behauptet Kai Dittmann. Ein aufmunternder Satz, den auch wir sehr häufig von bierbäuchigen Trainern von dritten Mannschaften irgendwelcher Provinzklubs gehört haben, denen wir uns einst in der Hoffnung anschlossen, eines Tages von weniger bierbäuchigen Trainern von zweiten Mannschaften entdeckt zu werden. Leider entschieden wir uns dann irgendwann ebenfalls für den Bierbauch.

36.

Real überfordert, das heißt: Pässe zum Gegner, Flanken ins Nichts. Und Jürgen Klopp grinst sein breitestes Grinsen. Wenn Matchpläne Spaß machen.

34.

"Ramos winkt schon mit den Armen." Ja, womit denn sonst, Dittmann? Mit den Beinen? Den Flügeln? Ist doch nicht Reus!

32.

Kuba vernascht an der Mittellinie Coentrao und Higuain, sprintet los, sprintet und sprintet, wie zuletzt vielleicht Forrest Gump, doch dann: Abstoß. Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen.

30.

Nachtrag zu Glandorf: Unser Kollege Kuhlhoff behauptet immer, er käme aus Glandorf. Wobei er eigentlich sagt: »Aus einem Dorf bei Glandorf.« Die Sache ist: Eigentlich kommt Kuhlhoff aus New York, war vor seiner 11FREUNDE-Zeit Software-Millionär im Silicon Valley und Hobby-Astronaut in der Sowjetunion. Er hat Wurzeln in Moldawien und Kenia. All das geht aber eben nicht so einfach runter wie »Aus einem Dorf bei Glandorf.«

29.

Freistoßflanke aus dem Halbfeld von Xabi Alonso. Weidenfeller mit der einarmigen Faustabwehr. Hat das so gut geübt, dass der Ball einem Real-Spieler auf den Kopf fällt und von dort direkt wieder in Weidenfellers Arme. Torrichter notiert sich das. Falls nach Hin- und Rückspiel die B-Note entscheiden muss.

27.

Wahnsinn, wo die Fans so alle herkommen, geht man nach den Zaunfahnen: Weimar. Velbert. Glandorf. Und ich dachte bisher, der wär nur im Handball unterwegs.

24.

Wenn Reus ein Kakadu ist, wovon ich seit geraumer Zeit ausgehe, dann ist er der wendigste Kakadu der Welt, flattert an zwei Real-Verteidigern vorbei, das sieht wunderbar aus, das Westfalenstadion wird zur größten Voliere der Geschichte, doch Varane lässt noch einmal das Gitter runter. Dennoch: Vogelwild.

23.

Endlich: Ronaldo in Cowboy-Pose! Ronaldo, wie er in unseren Alpträumen auftaucht! Ronaldo, wie ihn deine kleine Schwester von ihren Bravo-Sport-Postern kennt! Ronaldo, wie er zum 29347 Mal einen Freistoß verschießt.

21.

Kai Dittmann vermutet, dass Real Madrid Probleme mit ihrem eigenen System (4-1-4-1). Wir fragen uns sowieso: Wieso nicht mal wieder mit Libero, mit Vorstopper, mit Rechtsaußen? Warum nicht mal wieder ein ehrliches 5-3-2? Bei »Kick Off 2« funktioniert das jedenfalls auch heute noch blendend.

18.

Bender schädelt alles weg. Jetzt passt er sogar mit dem Kopf, wie wir nicht mal mit dem Fuß passen würden. Wenn er gleich noch eine Ecke köpft, werden wir nie wieder einen Ball aus der Nähe angucken.

17.

"Xabi Alonso war während seiner Zeit bei San Sebastian offenbar gedopt", twittert gerade die WAZ. Nichts für ungut, liebe Kollegen, aber hier läuft gerade ein Fußballspiel. #badtiming #realworld

17.

Die Vorlage kam übrigens von Mario Götze. Ein Facebook-User schreibt: »Jetzt schießen die Bayern-Spieler auch noch Real ab.« Wir würden das gerne auf Götzes Facebook-Wand teilen, die ist aber gesperrt, also schicken wir den Satz an Lewandowski – per Fax.

15.

Mourinho dackelt nervös an der Seitenlinie auf und ab, fuchtelt mit den Armen, ruft Dinge auf den Platz, kratzt sich am Ohr, fragt sich, wer dieser Götze ist, warum Lewandowski nicht für Real Madrid spielt, und warum Jürgen Klopps Haare heute so gut liegen. Es ist für IHN bisher eine Achterbahn der schlechten Laune.

14.

"Dortmund mit breiter Brust", schmachtet Dittmann. Naja, Ronaldo auch, das ist ja kein wirkliches Kriterium.

12.

Viel war ja vorher über die Tatsache geredet worden, dass Casillas nicht im Tor steht bei Real. Aber, ganz ehrlich, den hätte er auch nicht gehalten. Den hätte nicht mal der bekloppte Kahn gehalten. Da hätte er schon Lewandowski mit gestrecktem... wobei... ach, lassen wir das.

10.

Lieber Jogi, falls du mitliest: Deutschland - Spanien 5:0. Tendenz steigend.

8.

Es geht so weiter wie gestern, Fußballfreunde. Flanke, Flugsprung, Tor. Robert Lewandowski! Und das Stadion wackelt so sehr, dass unser Fernseher (Baujahr 1983) anzeigt: »Bitte drehen Sie die Kontrast leiser und den Ton heller!« Verwirrt, entzückt, erotisiert: der Ticker.

7.

Tempo, Hektik, die klassischen Zutaten, wenn ein Teenager seinen ersten feuchten Traum hat, Reus markenbewusst mit Solo (gibt's bei Aldi), abgewehrt, Lewandowski kommt zum Schuss.... nein! Torjubel interruptus.

5.

Die ersten Minuten noch eher so Autoscooter: Modric rennt in Gündogan, rumms, Lewandowski rennt in Alonso, krach. Unsere Stimmung in Lautsprache noch eher so: Arggggh.

4.

Erster Gewinner: Die BVB-Fans. Prächtige Stimmung, hätte es früher in der Sportschau gehießen. Gestern bei den Bayern war es irgendwie leiser. So leise, dass man auf der Surround-Anlage meines Kollegen vereinzelte Suffköppe hören konnte, die "Baaaaaayern!" brüllten. Jetzt aber alle so: Doooooooortmund! Wie gesagt: Toll.

2.

Mourinho hat eine Art engen schwarzen Raumfahreranzug an. Will Taschenbillard gegen sich selbst spielen, kommt aber nur mit den Fingerspitzen überhaupt in die Hosentaschen. So wird das nichts. Wir können Ihnen das erzählen, weil es immer noch 0:0 steht. Bock wird noch ungeduldiger als ohnehin schon, raucht noch eine.

1.

Anstoß. Dortmund noch ohne Tor. Aber noch mit Götze. Immerhin.

20:39 Uhr

Bei Sky blinkt ständig die Anzeige »Waiting for Camera« auf. Das Ganze in stilechter C64- trifft WM-1974-Optik. Kommt gleich Sepp Maier aufs Feld? Oder Zak McKracken?

20:37 Uhr

Wie wäre es eigentlich, wenn ich alle Autos kaufen würde, die mir in Champions-League-Pausen angeboten werden? Und alle Biere trinken würde, die mir in Champions-League-Pausen angeboten werden? Und alle Bäume fällen würde, die mir in Champions-League-Pausen angeboten werden? Wäre ich dann endlich ein richtiger Mann?

20:34 Uhr

Auch wenn Sky-Experte Erik Meijer ein 1;5 zu 0,5 prophezeit, tippt Bodo Illgner 2:2. »Quatsch!«, sagt Ehrmann. »Sollte lieber wieder Bücher schreiben.«

20:30 Uhr

Nun darf Hans-Joachim Watzke über das »Projekt 2016/17«, Mario Götze und Real Madrid referieren. Das ist ausgesprochen spannend, und wir klopfen uns auf die Schultern, denn wir haben es glücklicherweise auf VHS aufgenommen und werden es heute Nacht noch einmal angucken, wenn »Homeland« mal wieder zu langweilig wird.

20:27 Uhr

Erik Meijer analysiert die Mannschaften. Momentan steht es 1,5 zu 0,5 für Dortmund. Kollege Ehrmann rennt prompt zum Wettlokal und verwettet seine Jacht und seinen Bauernhof auf dieses Ergebnis. Ich nicke. Gute Idee!

20:24 Uhr

Ganz Dortmund fiebert dem Anpfiff entgegen. Der nervöseste Mensch aber vielleicht: Andreas Bock. Raucht eine Selbstgedrehte nach der nächsten. Droht in einer gigantischen Rauchwolke zu verschwinden. Oder ist es nur eine neu gewonnene Lebenskunst des Bon-vivants der Redaktion? Passend dazu fordert er jetzt von mir französische Anführungszeichen. Kriegt er nicht. Liberté toujours.

20:20 Uhr

Bock hat vielleicht Probleme. Fragt: "Muss Götze eigentlich seine Ohrringe raustun fürs Spiel?" Mindestens ebenso relevant: Muss Erik Meijer noch witzig werden bis zur Halbzeit? Muss Dittmann noch zum Logopäden? Und: Müssen wir alle sterben?

20:15 Uhr

Sky fährt alle Geschütze auf, hat jetzt tatsächlich die Väter von Özil und Mats Hummels ausfindig gemacht und vor die Kamera gezerrt. Hummels Senior soll sich dann auch noch zu Vertragsangelegenheiten äußern. Sagt das einzig richtige: "Wir freuen uns auf ein schönes Spiel." Hätte Klein-Mats nicht schöner sagen können. Eine Familie voller Profis.

20:10 Uhr

Wo wir schon bei Stimmen sind. Ich kann mir nicht helfen, aber Mesut Özil klingt bei öffentlichen Statements immer wie ein Android aus Star Trek. Völlig ohne Betonungen, als säße er in einem Blecheimer. "Hab-mich-wei-ter-ent-wickelt, auch-per-sön-lich." Es passt so gar nicht zu dem kreativen Zauberwerk, das er immer auf dem Platz entwickelt. Bock stellt den Fernseher auf stumm. Mal sehen, wie lange er die Stille erträgt. Ich tippe auf: 30 Sekunden.

20:09 Uhr

Im Westfalenstadion versammelt sich vermutlich auch heute wieder das »Who is who« der Schauspieler-Szene (Joachim Krol, Wotan Wilke Möhring, Dietmar Bär). Nur: Was zählt's, wenn der wichtigste Schauspieler der letzten Jahre woanders abhängt?

20:08 Uhr

Früher war Dittmann ja mal Korrespondent in Washington. Und schon bald landesweit bekannt. Aber schauen Sie selbst.

20:03 Uhr

30 bis 40 Sekunden lang stand der Gewinner des Abends schon fest: wir. Denn Kai Dittmanns Mikro funktionierte nicht. Dann aber plötzlich: Die Stimme. DIESE Stimme. Dieses Trötige, Nervenfressende, das Getöne der Vuvuzela unter den Sky-Sprechern. Aua. AUA!

19:55 Uhr

Diese Spannung, diese Antizipation. Jeder Schritt der Spieler wird verfolgt. Wir sehen nun: Real-Profis in den Stadionkatakomben. Gehen durch eine Tür, über der steht: "Schiedsrichter - Delegierte - Dopingkontrolle". Noch über eine Dreiviertelstunde bis zum Anpfiff, und schon stimmen die Laufwege nicht. Ein Omen, bestimmt. Egal wofür.

19:52 Uhr

Willkommen in der Sky-Sport-News-Hölle: Christopher Lymberopoulos steht in der Dortmunder Fuzo und erschreckt BVB-Fans. "Was sagen Sie dazu, dass jetzt auch Lewandowski weggeht?" - Lockige Frau: "Ja, das haben sie mir doch nur gerade erzählt. Ich will das gar nicht glauben." Lymberopoulos: "Do-hoooch! Harrharr!" Gibt dann zurück ins Studio, muss noch zu seinem Nebenjob in die Geisterbahn Bottrop.

19:48 Uhr

Die ersten BVB-Fans feiern schon. Zu früh?

 

19:12 Uhr

Liebe Freunde von Dirty Tackle, heute ist Champions-League-Halbfinale. Glaubt ihr wirklich, dass uns solche Überschriften dazu verleiten, auf den Link zu klicken? Ja? Gut.

19:05 Uhr

Doch was reden wir: Schaut einfach auf die Autorenzeile, da stehen Namen von Typen, die garantiert niemals wohin wechseln. Nicht mal in die sechste Herren des VfL Wolfsburg. Erschreckend! Ziemlich!

19:02 Uhr

Ihr seid 103 Minuten vor Anpfiff so nervös, dass ihr die Wände abkaut und eure Fingernägel anguckt? Ihr merkt, dass euch diese ganze Champions League ein bis acht Nummern zu groß und pompös ist? Dann schaltet schnell auf unseren Lieblingssender »Sky News HD«. Dort wird im Minutentakt über Spieler diskutiert, die euch garantiert wieder zurück auf den Boden holen. Momentan: Johannes Flum und Daniel Caligiuri. Der eine wechselt nach Frankfurt, der andere nach Wolfsburg. Durchatmen! Kräftig!

17:50 Uhr

Gestern setzten eifrige Uefa-Mitarbeiter den Mittelkreis in der Allianz Arena unter Wasser, vorvorvorgestern bauten übereifrige Stadtplaner eine Straße über einen Platz des norwegischen Zweitligisten Ny Krohnborg IL. Jürgen Klopp reagierte entspannt: »Wir verlieren Götze, andere ihren Strafraum.« Foto von unserem Lieblingsblog Zum Runden Leder

16:46 Uhr

Ich liebe Facebook! Ein 11FREUNDE-Freund schrieb unter ein Bild von Lothar Huber gerade das hier: »Lothar Huber war in der Grundschule in KL in meiner Parallelklasse und wurde beim Fußball immer als Einer der Letzten gewählt...habe mich später schwer über seinen grandiosen Werdegang gewundert!« Bei uns war es ähnlich, nur andersrum.


16:37 Uhr

Apropos Rechtschreibung: Besonders gefreut haben wir uns neulich über diese Botschaft aus München.

16:30 Uhr

Es kann alles nicht mehr schlimmer werden. Nun haben wir »zurechtweißen« statt »zurechtweisen« geschrieben. Wir sind entsetzt. Über uns, über die deutsche Sprache, über Mario Götze, über Uli Hoeneß und die Welt. Wir sollten schleunigst wieder inß Bett gehen.

14:46 Uhr

Ein Facebook-Nutzer weißt uns bezüglich des vorigen Eintrags zurecht: »Das ist ein Beluga-Wal und keine Seekuh! Mannmannmann!« Wir verkriechen uns sofort mit der »Was ist was?«-Ausgabe zum Thema »Meerestiere« in die Ecke und rufen laut: Es tut uns leid!

14:40

Ihr fragt euch völlig zurecht, wie es Shinji Kagawa momentan geht. Wir haben herausgefunden: Er arbeitet seit einiger Zeit mit hochbegabten Hunden und dementen Seekühen zusammen. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen. Aber Achtung: Es kann zu Irritationen führen.

14:26 Uhr

Apropos Frisuren: Machen Sie bitte mit bei unserer Umfrage »Wenn der BVB ausscheidet, dann...«. Zu gewinnen gibt es einen Fassonschnitt aus dem Hause »Johannes Ehrmann«.

13:59 Uhr

Apropos Klopp: Ein paar Damen aus der 11FREUNDE-Redaktion haben sich kürzlich dieses Bild auf ihre Schreibtische gestellt. Seitdem tragen auch wir Knopf-Polo-Trikots und Dieter-Bohlen-Gedächtnis-Frisuren. Die paar Damen strafen uns mit bösen Blicken.

13:55 Uhr

Keine Chabos, keine Babos, keine Labos. Nur Klopp. Wir sagen: Teit eita!

12:32 Uhr

Ach so, die Aufstellung: Lopez, Coentrao, Pepe, Varane, Ramos, Khedira, Alonso, Özil, Ronaldo, Di Maria, Higuain. Wie Dortmund spielt, wissen wir nicht. Wir haben zumindest alles vergessen, was Klopp gestern auf der Pressekonferenz gesagt hat (außer diesen Satz: »Ich habe Sie hier noch nie gesehen! Für welches Ressort arbeiten Sie? Tierfilme?«).

12:27 Uhr

Noch acht Stunden und 18 Minuten bis zum Anpfiff. Wir vertreiben uns die Zeit mit der Aufstellung von Real Madrid. Die hat Jose Mourinho nämlich schon auf der Pressekonferenz verraten. Überheblicher in der Geschichte des Fußballs war nur ein 11FREUNDE-Redaktionsmitglied (Name bekannt, d. Red.), das viereinhalb Jahren ankündigte: »Die TSG Hoffenheim wird auf Jahre hinaus unbesiegbar sein!«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!