31.01.2014 | Der 11FREUNDE-Transferticker (3)
Share

Jermaine! Vir lernen deutsch! Kom! Fussbal!

Noch wenige Stunden bis zum Transferschluss. Was passiert noch? Wechselt Andres Guardado zu Bayer Leverkusen? Wann geht Adrian Ramos zum BVB? Und wie geht's eigentlich Lothar Matthäus? Wir decken es auf. Spätestens nach dem 31. Januar.

Text: 11FREUNDE Bild: Imago
Gerüchte
101
:
81
Transfers

27.1.2014 – 11:23 Uhr

Ach, Kinder, was für ein Wochenende. Alle unsere Lieblingsteams haben verloren, und unsere Berater haben bislang immer noch keine Anfragen reinbekommen. Dabei sind wir nicht schlecht in Form. Ilja B., circa 2,40 Meter groß, ist gut im Flugkopfball und wird in Fachkreisen die »Schranke« genannt. Alex R., circa 1,30 Meter groß, ist gut im Fluggrätschen und wird in Fachkreisen die »Sense« genannt. Doch scheinen Spieler mit solchen Achtziger-Jahre-Namen und Neunziger-Jahre-Skills nicht mehr gefragt. Dafür aber Julian Draxler, 14, 15 oder 19 Jahre alt. Angeblich sollen der FC Arsenal und Schalke 04 vor einer Einigung sein. Der Deal: 40 Millionen Euro + Podolski. Wir bieten mit: 4 Euro + Sense + Schranke.

27.1.2014 – 12:21 Uhr

Schmerzhafte Neuigkeiten aus Dortmund: »BVB hat Adrian Ramos im Auge«, schlagzeilt der »kicker«. Herthas Modellbahn-Fan Michael Preetz lässt da sofort die innere Schranke runter und verkündet, er hätte noch »keine Signale in dieser Richtung« erhalten. Fragwürdig, wie wir finden, da uns diese geheimen Bilder aus Michael Zorcs Büro vorliegen:

27.1.2014 – 12:54 Uhr

Dinge, mit denen man nicht rechnet: Eine unterhaltsame Sendung mit Markus Lanz. Politiker mit echten Doktortiteln. Simon Zollers möglicher Wechsel in die Premier League. Doch der Top-Torjäger der zweiten Liga soll nun tatsächlich die Begierde des FC Fulham geweckt haben. Was kommt als nächstes? Paketboten, die tatsächlich klingeln? Ein Automobilklub, der an seine Mitglieder denkt? Ein richtiger Transfer? Wir können die Zukunft kaum noch erwarten. Will meinen: Das Ende der Transferperiode.

27.1.2014 – 13:25 Uhr

»Kehr, o Wladimir! Kehre zurück vom Rande des Abgrunds, ehe sich senket dein Stern für immer«, heißt es im epischen Gedicht »Wladimir, der Große« von E.J. Stagnelius. Könnte auch für Vladimir Weiss gelten, der noch bei der WM 2010 als eines der größten europäischen Talente gehandelt wurde und nun zum Lekhwiya Sports Club nach Katar wechselt. Auf der anderen Seite: Für das zu vermutende Jahresgehalt kann sich Weiss ein paar tausend Sterne kaufen. Wir sehen ihn schon an der Seite seiner Freundin in den Nachthimmel Dohas deuten. Sie: »Wie heißt dieser Stern?« Er: »Vladimir.« Sie: »Und wie heißt dieser Stern?« Er: »Vladimir.« Sie: »Und wie heißt dieser Stern?« Er: »Das ist ein Zug, der auf uns zukommt.«

27.1.2014 – 14:00 Uhr

Neues von der Weser: Sportdirektor Thomas Eichin besinnt sich offenbar auf gute alte Werder-Traditionen und wildert im Unbekannten. So soll jetzt Rayo Vallecanos Alejandro Galvez vor einem ablösefreien Wechsel im Sommer stehen. Viel Eingewöhnungszeit würde der Spanier zumindest sportlich wohl kaum brauchen. Rayo ist mit Abstand die größte Schießbude der Primera Division.

27.1.2014 – 15:17 Uhr

Schwer in Mode: Um Berisha buhlen. Valmir Berisha ist zarte 17 Jahre alt, stürmt bei der U19 von Halmstad BK und soll ein Angebot von Borussia Dortmund haben. Valon Berisha dagegen ist mit seinen 20 Jahren fast schon ein alter Hase, spielt bei RB Salzburg und soll von Borussia Mönchengladbach umworben sein. Da werden selbst alte Recken hellhörig. So wie der 64-Jährige Safet Berisha. Der hat sein letztes Länderspiel für Albanien zwar bereits 1981 bestritten, wusste aber schon damals: »Jede Mode kommt wieder.«

27.1.2014 – 15:45 Uhr

Bekannte Gerüchte in neuem Licht. Nach der verlorenen Schneeballschlacht gegen das Seniorenheim von gegenüber steckt uns Opa Klaus: »Toni Kroos wechselt zu Manchester United.« Warum er die beste Mannschaft der Welt in Richtung wankender Riese verlassen sollte, fragen wir. »Weil er sein Englisch verbessern will, ist doch klar«, blafft Opa Klaus zurück und drückt uns eine Ladung Schnee in die Visage. Das leuchtet uns ein.

27.1.2014 – 16:13 Uhr

Aus der Reihe »Konstruierte Gerüchte, die verblüffend überzeugend sind«: Kevin Volland steht vor einem Wechsel zum BVB. Das zumindest berichtet das »mittelmäßige« Boulevard-Magazin »DerSamstag!«. Volland, der »links, rechts und international« kann und in diesem Jahr noch kein Spiel von Beginn an absolviert hat (!), könnte die neuerlichen Verletzungssorgen der Borussia auffangen. Wir sind beeindruckt und glauben kein Wort. Zurück ins Funkhaus.

27.1.2014 – 16:43 Uhr

Das war es dann wohl mit dem ersten echten Kicker vom Zuckerhut bei den Breisgau-Brasilianern. Der vom SC Freiburg umworbene Fabio soll nun einen Wechsel zu Cardiff City bevorzugen. In Freiburg fragt man sich nun, woran es gelegen haben kann: Am deutschen Fußball? Am deutschen Winter? An der deutschen Sprache? Wir fragen nach bei Tocotronic:

27.1.2014 – 17:48 Uhr

Der Rausschmeißer des Tages: Patrick Ebert. Der soll in seiner Sturm-und-Drang-Phase auch schon mal durch das Berliner Nachtleben getingelt sein und Außenspiegel parkender Autos abgetreten haben. Dann wechselte er nach Spanien zu Real Valladolid, wo er dem Jargon der Gepflogenheiten nach ganz bestimmt »gereift« ist. Fußballerisch und menschlich, versteht sich. Jetzt scheint sich die Zeit des Auslands-Abenteuers aber dem Ende entgegen zu neigen. Ebert liebäugelt mit einem Wechsel zurück in die Bundesliga. Da fahren Hannover, Mainz und Freiburg gleich mal ihre Antennen aus, und klappen die Seitenspiegel ein.

27.1.2014 – 18:21 Uhr

Doch noch ein Nachtrag: Simon Zoller re-tweetet sein eigenes Gerücht. Kann man machen, wie man ja auch Mehlwürmer essen. Oder Markus Lanz schauen. Die Frage bleibt: Warum?

28.1.2014 – 11:13 Uhr

Gewissheit am nicht mehr so frühen Morgen: Luuk de Jong wechselt zu Newcastle United. Ob er verkauft wird oder nur auf Leihbasis wechselt, ist noch unklar. Viel Freude hatte man in Gladbach nicht an dem Mann. Dort hinterlässt er sechs Bundesligatore, die Rückennummer neun und ein holländisches Sprichwort: »Uit het oog, uit het hart.« Was soviel heißt, wie: »Aus den Augen, aus dem Sinn.«

28.1.2014 – 11:36 Uhr

»Transferexperte« Gianluca Di Marzio »bestätigte« »transfermarkt.de«, dass Borussia Dortmund an Valencias Ever Banega interessiert sein soll. »Namensexpertin« Gisela Grusel bestätigte derweil 11FREUNDE, dass Gianluca Di Marzio in Wahrheit Freddy Fantasy heiße und in seiner Freizeit gern heiße Luft produziere.

28.1.2014 – 12:43 Uhr

Befeuert Lewis Holtby die ewige Rivalität zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 neu? Laut der »Bild«-»Zeitung« hat der BVB angesichts der neuerlichen Verletztenmisere jetzt Interesse am Bankdrücker von den Tottenham Hotspurs. Interesse hat Schalke wohl auch, nur leider kein Geld. Wir sprechen Holtby schon mal vorab von jedem Verrätervorwurf frei. Ein Wechsel wäre nach Paragraph sieben der Karriereverordnung mehr als rechtmäßig: Klarer Fall von sportlicher Notwehr. Und auch für die Schalker findet sich Trost vor dem Schiedsgericht. Bei der U19 von Borussia Mönchengladbach spielt der jüngere Bruder von Lewis, Joshua Holtby. Den könnte sich wahrscheinlich sogar S04 leisten.

28.1.2014 – 14:01 Uhr

Ausverkauf beim FC Valencia? Ever Banega soll ja laut Freddy Fantasy (siehe Ticker-Eintrag von 11.36h) auf dem Sprung sein und nun steht auch Andrés Guardado vor einem Wechsel in die Bundesliga. Der Mexikaner soll die linke Abwehrseite von Bayer Leverkusen verstärken. Damit würde die Viererkette der »Werkself« zum Vorbild in Sachen Völkerverständigung. Oder zum Beginn eines guten Witzes: Stehen ein Italiener, ein Deutscher, ein Bosnier und ein Mexikaner zusammen in der Abwehr..

28.1.2014 – 15:01 Uhr

Lange nichts mehr aus Albanien gehört. Nachdem man zu Beginn der Transferphase mit Torhütern nur so um sich geworfen hatte, die entweder Haxho oder Hoxha heißen, wurde es still um die »Liga Superiore«, der Eliteklasse Albaniens. Jetzt kennen wir den Grund: Sammelbestellung. Der FK Kukesi hat es offenbar auf Mengenrabatt abgesehen und gleich mal sieben Spieler auf einen Streich verpflichtet. Für die Buchhalter unter euch jetzt die Namen in wahlloser Reihenfolge: Peter Suswam, Henry Uche, Ismail Gata Adeshina, Samuel Olabisi, Pierre Boya, Djordje Djikanovic und Artan Thorja. Jetzt die große Preisfrage: Welchen dieser Spieler sehen wir schon bald in der Bundesliga? A) Keinen B) Von wegen C) Franz Beckenbauer. 

28.1.2014 – 15:53 Uhr

Real Madrid bleibt sich treu und kauft weiterhin nur nach Namen ein. Die königlichen Augen sind dabei für den Moment auf Torhüter Kiko Casilla gerichtet, der noch bei Espanyol Barcelona unter Vertrag steht und demnächst das Erbe von Iker Casillas antreten könnte. Praktischer Kniff: Real hält ohnehin schon 50 Prozent der Transferrechte des Schlußmannes und überweist die Hälfte der Ablöse einfach an sich selbst.

28.1.2014 – 16:53 Uhr

»Gruezo aus Ecuador«, heißt es beim VfB Stuttgart. Carlos Gruezo von Barcelona SC hat im Probetraining überzeugt und soll noch heute den obligatorischen Medizintest absolvieren. »Er verfügt über große Qualitäten«, wird Stuttgarts Fredi Bobic zitiert und auch fußballerisch soll der 18-Jährige überzeugt haben. Und auch wenn wir uns sicher sind, dass Gruezo den VfB in den nächsten 70 Jahren im Alleingang bis zu zweimal zur deutschen Meisterschaft schießt, fordern wir: Mehr Ehrlichkeit im Transfergeschäft! Wann endlich stellt sich der erste Bundesliga-Manager vor die Presse und zitiert der Journaille in die Notizblöcke: »Wir haben kein Geld, mussten aber was machen. (Name einsetzen) hat im Probetraining nicht wirklich überzeugt, aber schlechter als die Pfeifen, die hier im Moment rumlaufen, ist er auch nicht.«

28.1.2014 – 17:40 Uhr

Noch zwei Tage und 20 Minuten bis zum finalen Countdown der Wintertransferperiode. Bevor uns die Verantwortlichen der Bundesligisten Lügen strafen und am Freitag auf Gedeih und Verderb ihre Faxgeräte quälen, kühlen wir nochmal die Gemüter und vermelden trocken: Adrian Nikci wechselt auf Leihbasis von Hannover 96 zum FC Thun. Das müssen wir erstmal sacken lassen. Bis morgen!

29.1.2014 – 09:57 Uhr

Ach, wie die Spannung steigt, hin zum Ende der Wechselfrist. Da können die auf Schlitten durch die Welt gezogenen Kinder ins Leben lächeln wie sie wollen, mehr Glück als am Transferticker kann man nicht empfinden. Oder pulsiert euch nicht das Blut in den Adern, wenn ihr davon lest, dass Yohan Cabaye vor seinem 24-Millionen-Euro-Wechsel zu Paris St. Germain steht? Nein? Dann bringt euch vielleicht die offizielle Transferliste der DFL so richtig gut drauf!

29.1.2014 – 11:30 Uhr

Bei Transfergerüchten fragt sich der Restklumpen Investigativ-Journalist in uns natürlich stets: Wer hat's erfunden? Dabei ist die Antwort ja längst Kulturgut: Die Schweizer! Bisher von uns also sträflich vernachlässigt: Die Schweizer Gerüchteköche von »infoticker.ch«. Und weil die Schweizer es bekanntlich auch mit Zahlen haben, zählen sie rasch einen unfzufriedenen Bayern-Stürmer und einen scheidenden Dortmunder zusammen und kommen auf: Mario Mandzukic vor Wechsel zum BVB. Leuchtet ein. Jetzt fehlt nur noch das ok von Freddy Fantasy.

29.1.2014 – 12:13 Uhr

Im Sommer 2007 zahlte Werder Bremen noch fast acht Millionen Euro für ihn. Im letzten halben Jahr war Carlos Alberto, am Ende einer mittleren Odysee durch den brasilianischen Fußball, vereinslos. Jetzt hat er mit dem Goias Esporte Club einen neuen Verein gefunden. Dass einen die Vergangenheit nie ganz loslässt, beweist auch dieser Fall: Der Spitzname des Vereins lautet »Große Grüne« und als Linksverteidiger läuft einer auf, der den deutschen Fußball im Namen trägt: William Matheus.

29.1.2014 – 13:59 Uhr

Luuk de Jong ist schon weg, Marc André ter Stegen wird ihm wohl folgen. Der zu erwartende Geldsegen macht Borussia Mönchengladbach zu einer der attraktivsten Bräute auf dem Markt, und so schwirren folgerichtig jeden Tag neue Gerüchte durch den Äther. Die neueste Maid auf der Tanzfläche: Ibrahima Traoré. Dessen Gehaltsforderungen können die Stuttgarter offenbar nicht bedienen, und so vermutet ihn die »Sport Bild« zum Nachfolger von Juan Arango, dessen auslaufender Vertrag wohl nicht verlängert wird. Fun-Fact am Rande: Der Witzgehalt dieses Eintrags tendiert gegen Null.

29.1.2014 – 14:15 Uhr

Verkehrte Welt auf dem englischen Transfermarkt: Nachdem der FC Liverpool bei Mohamed Salah noch den Kürzeren zog, umwirbt man nun den ukrainischen Flügelflitzer Evgen Konoplyanka von Dnipro Dnipropetrovsk. Klingt nach zweiter Wahl, ist dafür aber mit kolportierten 19,5 Millionen Euro deutlich teurer als das ursprüngliche Objekt der Begierde. Und das für einen, dessen Name übersetzt »Hänfling« bedeutet.

29.1.2014 – 14:23 Uhr

Und dann nimmt das Karusell plötzlich Fahrt auf, als wäre es nicht mehr nur vom besoffenen Dorftrottel, sondern von tausend PS gezogen. Aber der Reihe nach: Lewis Holtby soll im Moment beim Medizincheck sein. Ob in Dortmund oder Schalke? Man weiß es nicht. Liegt ja auch beides verdammt nah beieinander und so genau sind die NSA-Daten, die den Insidern unter den Insidern zugespielt werden, dann wohl doch nicht. Die »Redaktion Sat.1 NRW« twittert ihn nach Dortmund, davon will aber der »in der Regel gut informierte« »Reviersport« nichts wissen. »Sky Sports News HD« immerhin hat ihn am Düsseldorfer Flughafen gesichtet. Kann aber auch nur eine faule Ausrede eines Redakteurs sein, der beim Versuch sich ins frühzeitige Malle-Wochenende abzusetzen erwischt wurde und schnell liefern musste.

29.1.2014 – 14:44 Uhr

Keine Holtby-Mania ohne Draxleritis. Nicht nur Lewis Holtby soll inzwischen in Deutschland gelandet sein, sondern auch eine Delegation des FC Arsenal. Plane-Sharing, vermutlich. Grund für den hohen Besuch aus London: Arsenal-Boss Arsène Wenger will Julian Draxler. Sofort. Also: Hop hop. Quasi: Pronto. Die beiden Personalien bedingen ja einander. Das ist wie in der 6. Klasse. Wenn Mandy mit mir geht, geh ich auch mit ihr. Andersrum ist's Essig. Wechselwirkung nennt das der Fachmann. Hach. Das hier nochmal Spannung reinkommt! Wer hätte das gedacht? Wir sind so aufgeregt, wie zuletzt vor unserem neunten Geburtstag. Wir waren uns sicher, dass es das neue Fahrrad geschenkt gibt, und konnten tagelang nicht schlafen. Am Ende gab es einen Strickpulli von Oma und einen neuen Rucksack für die Schule. Wir konnten tagelang nicht schlafen.

29.1.2014 – 15:37 Uhr

Metaphern aus dem Kaugummi-Automaten: Schmelztiegel Ruhrgebiet. Aber, liebe Freunde des gepflegten Transfers, im Pott geht nun mal die Luzie ab. Trotz »Kuba-Krise« vermeldet Borussia Dortmund nun wohl einen Abgang: Das ehedem hoch gehandelte Abwehrtalent Koray Günter absolviert heute den obligatorischen Medizincheck und schließt sich dann dem türkischen Meister Galatasaray Istanbul an. Im türkischen liest sich die Meldung übrigens so: »Ara transferde genç isimlere yönelen Cim Bom, Borussia Dortmund'un 19 yaşındaki savunmacısı Koray Günter'i kadrosuna dahil etti.« Sagen wir doch.

29.1.2014 – 17:15 Uhr

Der »kicker« gibt mal wieder den Spielverderber und ruft von der höchsten Spitze des hauseigenen Olympiaverlages in die Fußballwelt: Alles Quatsch. Lewis Holtby war gar nicht in Düsseldorf, oder in Dortmund oder auf Schalke. Vielmehr stünde er für das heutige Spiel Tottenhams gegen Manchester City im Kader und überhaupt sei alles Kokolores (kein Wortlaut). Derweil vermeldet die »Sport Bild«, dass Edin Dzeko bei einem möglichen Wechsel nach Dortmund auf einen großen Batzen Grundgehalt verzichten und einen stark leistungsbezogenen Vertrag akzeptieren würde (fast Wortlaut). Der Transferticker fragt: Gibt das die größte Torprämie der Bundesligageschichte? Und wieviele Dzeko-Tore könnte sich der BVB dann überhaupt leisten? (Wortlaut)

29.1.2014 – 17:50 Uhr

Klingt wie ein finnische Zahnpasta, ist aber ein tschechischer Nationalspieler: Frantisek Rajtoral. Der wechselt auf Leihbasis von Viktoria Pilsen zu Hannover 96. Darauf gurgeln wir einen und verabschieden uns für heute. Damit wir auch morgen noch kraftvoll zubeißen können.

30.1.2014 – 8:49 Uhr

Es scheint wirklich so weit. Lothar Matthäus glaubt jedenfalls dran, und jetzt berichtet auch die »Bild«, Adrian Ramos habe »den Berlinern bereits mitgeteilt, dass er im Sommer gehen« würde. Michael Preetz reagierte überrascht. Liegt aber vielleicht daran, dass er eigentlich Düsseldorfer ist.

30.1.2014 – 8:53 Uhr

Irre Wende! Die »Bild« twittert dies: »Aus Spanien schwappt gerade herüber, dass Andres Guardado doch zu Bayer04 wechselt! Und zwar auf Leihbasis!« Wie die Info »herübergeschwappt« ist, erfährt man nicht. Vielleicht hat sie ein zwölfjähriger Schuljunge in ein Internetforum gepostet, vielleicht erschien sie einem Redakteur im Traum, vielleicht flüsterte ein Mann an einer Ampel einem anderen Mann diese Nachricht ins Ohr. Wir bleiben dran. Jedenfalls an dem Mann an der Ampel.

30.1.2014 – 10:15 Uhr

Erstschlag gegen die »Kuba-Krise«: Borussia Dortmund steht nur noch einen Medizincheck vor der Verpflichtung von Milos Jojic. Der kann hinter den Spitzen, auf dem Flügel und freihändig Fahrrad. Bis jetzt spielte er beim serbischen Tabellenführer Partizan Belgrad. Und was er da so anstellte, liebe Kinder, seht ihr hier. (Achtung, Achtung: Wer sich nicht täglich bis zu drei Stunden Balkan-Techno-Rap-Polka reinzieht, sollte vorher seine Lautsprecher ausschalten.)

30.1.2014 – 10:28 Uhr

Heute endet übrigens in China das Jahr 2013, das Jahr der Wasserschlange. Morgen beginnt dann zur allgemeinen Überraschung das Jahr 2014, das Jahr des Holzpferdes. Das hat zwar nichts mit dem Wechsel von Jermaine Jones zu Besiktas Istanbul zu tun, aber soviel Zeit muss sein. Die Besiktas-Fans freuen sich so oder so schon auf den Neuzugang aus Deutschland und twittern ihm fröhlich entgegen: »Jermaine Vir lernen deutsch! İch liebe dich! Kom! Fussbal«. Fußball, du Völker-Verständiger, wir lieben Dich.

30.1.2014 – 10:49 Uhr

Jeder Schritt in die Welt ist immer auch ein Schritt zurück nach Haus. Mit diesen (oder so ähnlichen) Worten kämpfte ich mich durch eine Grundschule, die im Rückblick aus nichts weiter als Posie-Alben und Pausenschlägereien bestand. Heute weiß ich: So falsch ist der Spruch gar nicht. Das denkt sich auch Srdjan Lakic, der wohl nur noch eine unfallfreie Aussprache seines Vornamens davon entfernt steht, wieder für den 1.FC Kaiserslautern aufzulaufen, wo er einst in 86 Spielen 43 Tore erzielt hatte. Vielleicht ist es das chinesische Neujahr, oder es war was im Kaffee, aber lieber »Ssriedschahn«, wir drücken Dir alle Daumen, die war haben. Im Moment: drei.

30.1.2014 – 11:20 Uhr

Das Muster kommt uns doch bekannt vor. Und wir haben drei Jahre lang Ausbildung in der Knochenmühle Tapetendesign hinter uns. Hoffnungsvoller Offensivspieler wechselt von St. Pauli zu Werder Bremen. So einst geschehen bei Ivan Klasnic und jetzt zieht es auch Fin Bartels von der Hamburger Schanze an die Bremer Weser. Für alle die nach einer sportlichen Einschätzung des ablösefreien Sommertransfers gieren, hier das Urteil vom Kollegen Anton Z.: »Überragende Hallensaison gespielt!« Na dann.

30.1.2014 – 12:01 Uhr

Der immer top-informierte Fußball-Detektiv Dembowski stöberte sich heute morgen in gewohnter Manier durch das komplette englische Wikipedia und traute seinem grauen Starr nicht mehr. Julian Draxler ist längst beim FC Arsenal. Beziehungsweise: war beim FC Arsenal. Für 16 Minuten. Offenbar hat Schalke vom Rückkaufsrecht Gebrauch gemacht. Sachen gibt's.

30.1.2014 – 12:41 Uhr

Gute Nachrichten aus der Ukraine, und das will in diesen Tagen ja schon etwas heißen. Frank Arnesen hat einen neuen Job. Bei Metalist Kharkiv. Als Sportdirektor. Schreibt jetzt an wundergibtesimmerwieder@arnösen.com, welcher der letzten drei Sätze euch am meisten überrascht hat und gewinnt einen Eintrag in Arnesens berühmtes Notizbuch.

30.1.2014 – 13:34 Uhr

Es ist der wohl spektakulärste Transfer der letzten Jahre. Für den 1. Hanauer FC 1893, den ältesten Verein Hessens. Dort spielt ab sofort der 75-fache albanische Nationalspieler Ervin Skela. Und zwar für lau. Umsonst. Nada. Immer vorausgesetzt natürlich, der polnische Verband erteilt dem 39-Jährigen die Freigabe, wie es auf der offiziellen Homepage der Hanauer heißt. Was auch immer das bedeutet. Und auch in diesem Fall liefern wir allen Grüblern und Zweiflern unsere fachmännische Einschätzung. So ist die Verpflichtung Skelas für 11FREUNDE-Redakteur und Sprachästhet Andreas Bock vor allem eines: Ein »sure shot.«

30.1.2014 – 13:54 Uhr

So langsam scheint Werders gar nicht mehr so neuer Manager/Sportdirektor/Typ, der die Transfers eintütet, Thomas Eichin, auf den Geschmack zu kommen. Nach der vermutlichen Verpflichtung von Rayo Vallecanos Alejandro Galvez und dem sicheren Wechsel Fin Bartels' zum Sommer, kommt nun wohl auch noch Ludovic Obraniak von Girondins Bordeaux. Nach Informationen der »L'Equipe« steht der 29-Jährige Nationalspieler Polens unmittelbar vor dem Medizincheck und soll noch im Winter für zwei Millionen Euro an die Weser wechseln. Im Französischen liest sich das so: »Ludovic Obraniak quitte Bordeaux pour le Werde Brême.« Klingt irgendwie traurig.

30.1.2014 – 14:01 Uhr

Klingt zunächst nicht wahnsinnig interessant, könnte aber der berühmte Stein sein, der die Dinge ins Rollen bringt. Kostas Mitroglou wechselt allem Anschein nach für 15 Millionen Euro von Olympiakos Piräus zum FC Fulham. Sollte sich das bestätigen, wäre der Weg frei für Dimitar Berbatov. Der wiederum könnte dann nämlich im Tausch mit Lewis Holtby zu den Tottenham Hotspurs wechseln. Das allerdings würde wohl bedeuten, dass der FC Arsenal sich den Transfer von Julian Draxler vorerst abschminken müsste. Schließlich schien der FC Schalke nur dann gesprächsbereits, sollte mit Holtby ein adäquater Ersatz verpflichtet werden können. Damit ist unser Konjunktiv-Konto erstmal für eine halbe Stunde gesperrt.

30.1.2014 – 15:36 Uhr

So langsam werden wir zur Vorzimmerdame. Den nächsten Termin beim Medizincheck bekommt: Thomas Rincon. Der 26-Jährige steht beim HSV auf dem Abstellgleis des Rangierbahnhofs von Manager Oliver Kreuzer und nun kurz vor einem Wechsel zu Cardiff City. Reaktion der HSV-Fans in der Redaktion: »pff«. Für die Vorzimmerdame in uns klingt das nach Lungenkatarrh.

30.1.2014 – 15:44 Uhr

Und noch eine Neuigkeit vom Abstellgleis, diesmal aus Stuttgart. Christian Molinaro sagt »ciao« und verlässt den VfB gen Italien. William Kvist hingegen sagt »hej-hej«. Das ist dänisch und bedeutet: Tschüssinger. Kvist schließt sich auf Leihbasis dem FC Fulham an. Was wiederum die Frage aufwirft. War es das für den möglichen Wechsel von Lewis Holtby zu den »Cottagers«? Weitere Frage: Wer hat meinen linken Handschuh gesehen? Finderlohn: Ein rechter Handschuh. Antworten bitte an frierdoch@miregal.de

30.1.2014 – 15:55 Uhr

Neues aus der Kategorie »Schlechte Wortspiele frei Haus«: Er kam, Sarr und siegte. Die dazu passende Meldung: Der 17-Jährige Wilfried Sarr wechselt von Bayer Leverkusens Amateuren zur U23 von Borussia Mönchengladbach. Im Gegenzug nimmt Alexander Bieler den umgekehrten Weg. Schlechtes Wortspiel inbegriffen: Halb sank er hin, halb Bieler.

30.1.2014 – 16:02 Uhr

Erschreckende Meldung des »Kicker-Ticker«: »Eintracht Braunschweig hat kurz vor Ende der Transferperiode noch zugeschlagen.« Opfer der Prügelattacke ist der erst 20-Jährige Salim Khelifi. Ein sportlicher Hintergrund könne bei dem Anschlag nicht ausgeschlossen werden, melden die Ermittler. Der Beschädigte nimmt es einstweilen gelassen und gab bei einer ersten Vernehmung zu Protokoll, er fühle sich im offensiven Mittelfeld heimisch. Hoffentlich auch bald in Braunschweig.

30.1.2014 – 16:05 Uhr

Nicht weniger erschreckend ist folgende Meldung: »Osnabrück trennt sich von Trio.« Björn Bussmann, Roman Prokoph und Sandro Heskamp müssen demnach den Verein verlassen. Hier die bewegenden Bilder ihres Abschieds.

30.1.2014 – 16:32 Uhr

Bei unserem täglichen Blick auf die offizielle Transferliste der DFL sticht uns ein Name heute besonders ins Auge: Abdalla Gomaa. Nur, wer ist dieser Mann mit dem klangvollen Namen? Ist das der internationale Topverteidiger, nach dem die Bayern fahnden? Der Rettungsanker des HSV (Position egal)? Oder der sagenumwobene Nachfolger Julian Draxlers auf Schalke, sollte dieser doch ein Einsehen mit dem Konjunktiv haben und nach London entfliehen? Nein, Abdalla Gomaa ist ein 18-Jähriger Ägypter vom Enppi Club, spielt bevorzugt im offensiven Mittelfeld und wechselt auf Leihbasis zu Union Berlin. Wir wünschen allen Beteiligten ein glückliches Händchen, müssen aber doch auch festhalten: Nicht jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

30.1.2014 – 17:08 Uhr

Freunde, sollte nichts Weltbewegendes mehr passieren, war es das für heute. Wir sammeln unsere Kräfte, um morgen aus allen Rohren zu feuern. Mit dabei: Starbesetzung an der Tickerklaviatur, die heißesten Gerüchte aller Zeiten und Transfers, Transfers, Transfers. 70 Prozent mehr von allem, außer Tiernamen. Versprochen. Wir beschließen die Ruhe vor dem Sturm mit einem wehmütigen Adieu in Richtung Jermaine Jones. Ob man jetzt Fan von ihm war, oder nicht, langweilig war es mit ihm nie. Aber bevor uns in Dankbarkeit die Rührung übermannt, Musik:


Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden