Braunschweig
4
3
Union Berlin

Braunschweig-Union im 11FREUNDE-Liveticker

So Domi!

Drei, zwei, eins - Tor! Unter Braunschweigs Weihnachtsbäumen liegt das Trikot mit der Nummer 12. Domi Kumbela schießt die Eintracht mit drei Treffern quasi alleine wieder an die Tabellenspitze, Union Berlin schafft zwar auch drei Tore, verliert am Ende aber. Wie das geht, steht im 11FREUNDE-Liveticker.

22:10 Uhr

Freunde, wir verabschieden uns. Vielleicht für immer. Aber wenn wir am 21. Dezember sterben, dann wenigstens mit einem Lächeln im Gesicht. Wegen dieser Siebentorepartie. Spaßfinale vor dem Knall oder: Wenn morgen die Welt vergeht, will ich heute Wintermayaster werden. Der dreifache Kumbela glänzt beim Scheibenschießen für FCK-Nostalgiker, der einfache Ticker hat es überlebt. Gratulation, Braunschweig! Kopf hoch, Union. Tschüß, Fans.

90.+3

Und jetzt ist Schluss. WIr reichen noch den Torschützen zum Anschlusstreffer nach: Quiring. Klingt wie ein römischer Kaiser, der eine ostdeutsche Hausfrau geheiratet hat. Egal. Alles egal. Denn: aus. Die Zweite Liga 2012 ist Geschichte. War das schön. Äh... naja. Aber heute, heute war schön. Ein bisschen.

90.+3

Ich hab's ja gesagt.

90.+1

Und dann plötzlich: Tor. 3:4. Was uns dazu spontan einfällt: Sieben Tore, mei, ein hübsches Sümmchen für Zwote Liga. Was uns dazu nicht einfällt: Der Torschütze. Egal. Achja, und: Zwei Minuten. Wobei, das müsste Sippel ja, streng genommen, jetzt um eine weitere Minute ausdehnen, wegen des Treffers, der in der Nachspielzeit... argh! Aus! Schluss! Also mit diesem nerdigen Gedanken. Spiel läuft noch.

88.

11FREUNDE-Leserquiz: Wie viele Minuten wird Schiedsrichter Sippel nachspielen lassen? a) eine Minute b) zwei Minuten c) natürlich drei Minuten, jeder Schiri lässt immer drei Minuten nachspielen. Auflösung in einer Minute. Plus minus zwei.

85.

Es geht vom Feld aufseiten der Braunschweiger: Pfitzner. Auch heute das Motto des Vierten Offiziellen: Drei Namen vom Grill.

83.

Kohlmann versucht sich jetzt an einem Freistoß für Union. Doch aus der Position müsste Kohlmann schon anders heißen, damit es irgendwie gefährlich wird, Kohlmaldo oder Kessi, doch er heißt nur Kohlmann, sieht dazu aus wie ein Grubenarbeiter nach der Zehn-Stunden-Schicht. Game, Set und Matsch.

82.

Der 11FREUNDE-Kommentatorenservice präsentiert: Die Messe ist gelesen. // Der Käs' ist gegessen // Der Drops ist gelutscht. (Unzutreffendes bitte streichen).

79.

Gedanke zum Torjubel: Müssen Torwarttrainer eigentlich immer und bei wirklich jeglichen Außentemperaturen zwischen +35 und -25 Grad in kurzer Hose auf der Bank sitzen? Gibt es da ein DFL-Statut, das uns nicht bekannt ist? Ich werde bei der Liga mal ein Sicherheitspapier "Save our keepers" anregen.

75.

Als hätte ich es beschrien! Mirko Boland zieht einen Freistoß aus dem Halbfeld direkt ins Unioner Tor. Einfach so. Ganz lässig. Ganz laid-back. Ganz cool. Ganz relaxed. Quasi so:

73.

Wann fällt die Entscheidung? Jetzt stripteast Ademi durch die Gefahrenzone wie anno 1996 Miss Moore im Kino. Ademi Moore. Aber am Ende gehen ihm die Geldscheine aus. Abstoß.

70.

Reichel mit dem alten Raoul-Duke-Trick: Blinkt links und biegt dann rechts ab. Highwaycop Karl kann ihm nicht folgen, wirft deshalb die Nagelkette aus. Der Freistoß verdunstet wie Dukes Bier während der Wüstenrallye.

68.

3:2 nach 67 Minuten. Wer hätte das gedacht? Im Vorbeigehen widerlegen die beiden Mannschaften die alte Koksregel: No snow, no show.

66.

Ademi macht uns den David Garrett: Überbezahlter Stehgeiger.

63.

Für alle, die Sport1 schauen, hat der 11FREUNDE-Historydienst Marko Rehmers sportliche Erfolge recherchiert:

  • Vize-Weltmeister 2002 (Deutschland)
  • DFB-Pokalfinale 2006 (Eintracht Frankfurt)
  • Sieger Ligapokal 2001, 2002 (Hertha BSC)

62.

Und da macht Kumbela fast seine vierte Bude! Der Mann, der schon beim Auflaufen das Backenbart-Duell gegen Markus Karl klar für sich entschieden hat, will das hier auf keinen Fall mehr aus der Hand geben. Doch um ein Haar bzw. Haas gerettet.

60.

Und endlich, endlich, haben wir sie wieder: Die Blitztabelle. Denn: Braunschweig ist derzeit Erster. "Virtuelles Gelbes Trikot", hieß das bei der Tour de France immer, und erst seit diesem Jahr wissen wir, was mit virtuell wirklich gemeint war. Grüße nach Texas.

58.

So langsam wird's langweilig: Tor. Kumbela. Tor. Kumbela. Tor. Kumbela. Dazwischen: Tor Nemec. Tor Nemec. Das, für die später Dazugekommenen, der bisherige Spielverlauf im Schnellverfahren.

56.

Im Stadion wurde ein Autoschlüssel gefunden, teilt der Ansager mit. Elvers-Elbertzhagen schweigt ergriffen. Vielleicht flitzt er aber auch zum Fundbüro. "Ja, der mit der Diddelmaus dran, Kennzeichen S-KY 007!"

53.

Unions Pfertzel ist großer Fan seines Kapitäns Mattuschka, und deshalb holt er sich jetzt ebenfalls die fünfte Gelbe ab. Tusche ist gerührt, auf der Tribüne zerfließt seine Mimik wie ein Winteraquarell.

50.

Übrigens: Sollte die Sache mit dem Loch im Tornetz jemals für die Eintracht-Vereinshistorie verfilmt werden, hier unser Titelvorschlag: Duct Tales.

49.

Berlin jetzt riemig wie ein Jugendlicher mit Samenstau. Aber der Zweikampf an der Seitenlinie sieht leider aus wie Anbändelei im Teenageralter. Unsicher reiben Terodde und Kessel ihre erogenen Zonen aneinander. Kein Happy End.

47.

Damit ist es bewiesen: Evers liest hier nicht mit, nennt Bohl immer noch Stefan. Auge um Auge: Ich taufe dich auf den Namen Roman Elvers-Elbertzhagen.

46.

Und Wiederanpfiff. Quasi vom Anstoßpunkt legt Union das Leder an den zweiten Pfosten, wo Silvio zum Kopfball geht. Gehalten. Berlusconi hätte den gemacht.

21:18 Uhr

Das Tornetz ist defekt, Sippel kann nicht anpfeifen. Droht uns hier ein zweiter Pfostenbruch wie weiland am Bökelberg? Ein zweites Madrid gar inklusive Torfall? Nein, Entwarnung: Der vierte Assistent hat sein Nähset dabei und flickt fachgerecht. Heben, fallen lassen, heben, fallen lassen. Eigentlich Ehrmanns Masche für durchzechte Nächte.

21:15 Uhr

Zuletzt machten ja Geschichten von rechten Tendenzen in der Braunschweiger Fanszene die Runde und trübten die sportliche Euphorie. Ein paar Idioten hatten die Kurve unterwandert und Gelb-Blau diskreditiert. Schön, dass der Verein dagegen mit Härte vorgeht. Unser Namensvorschlag für die aufklärende Bewegung: Braun, schweig!

21:14 Uhr

Weihnachtsgeschenkewunsch [3]: Dass eines der beiden Teams gleich SO den Rasen betritt.


21:12 Uhr

Weihnachtsgeschenkewunsch [2]: Nie mit Jan-Josef Liefers Rocher essen müssen.

21:08 Uhr

Werbungwerbungwerbung. Sport 1, Fans 0.

Halbzeit

Auf Sport1 pfeift Peter Sippel die Werbung an. Da wird dann im klebrigsten, duzenden Spot seit immer aus Herrn Weber ein gewisser Sebastian und Nachbarn freunden sich auf einer umgestürzten Eiche an. Irgendwie dada, irgendwie blabla. Dann lieber Musik ohne Schallplatte mit der Ösi-DJ-Legende Herbert Prohaska. Yeah!

45.

Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, liebe Leser, ganz so viel Spektakel, ganz so viele Tore hätte ich mir gar nicht zu träumen gewagt. Ist das am Ende doch die beste Zweite Liga aller Zeiten, die Sky seit etwa acht Jahren ankündigt? Und wenn ja, spielt dann Meppen nächstes Jahr Champions League und debütiert Willi Landgraf bei Jogi Löw? Wenn Sie es wissen, schicken Sie keine E-Mail.

43.

Kaum sag ich's, kommt die Eintracht wieder. Ademi läuft in den Sechzehner, da steht ein Verteidigerbein herum, da fällt er drüber. Schiri Sippel (nicht FCK) pfeift, es läuft an: Kuuuuuumbela, es trifft Kuuuuuumbela. Wieder Ausgleich. Danke, bitte.

41.

Braunschweig irritiert, spielt jetzt so wie dieser Klub eigentlich immer gespielt hat, seit er damals Jägermeister auf der Brust hatte - nämlich so als ob er Jägermeister UNTER der Brust haben würde. Dabei ist diese Saison doch bislang der schönste Rausch seit langem für die Niedersachsen.

39.

Wenn es so bleibt, überwintert der Unioner, wie sich der Unioner selber nennt, auf Platz vier. Das gab es ziemlich lange nicht, ersten Schätzungen zufolge seit dem Ende der 60er Jahre nicht. Sollten Sie Union-Fan sein und noch nicht zu viel Freude getrunken haben, schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen an union-geschichte@11freunde.de!

37.

Lustige Fangesänge, die viel zu selten gesungen werden (1): "Union! Union! Metallunion!" Lustige Fangesänge, die viel zu selten gesungen werden (2): "Union! Union! Sowjetunion!"

35.

Unions Fans gehen stimmungsmäßig ab wie sonst nur abends um elf auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz. Zwei Törchen im 17. Türchen - das wirkt besser als der 17. Glühwein in der Weihnachtskälte Ostberlins. Mit Schuss.

32.

Und Tooooor! Und Neeeeeeemec! Ich fass es nicht. Ist das noch der gleiche Spieler? Der Mann, der einst bei Lautern öfter vom heimischem Kirschbaum purzelte als ins gegnerische Tor zu treffen, macht hier sein zweites Ding. Schöner Lupfer, da gibt's gar nix. Adam Nemec 2. Johannes Ehrmann 0.

30.

Sky-Mann Roland Evers nennt Steffen Bohl hartnäckig Stefan. Ich faxe ihm die Lauterer Aussprachetabelle der Saison 2006/07. "STÄF-FEN BOOL". Zweite Liga im Pay-TV, das heißt auch: Dienst vom statt am Kunden.

27.

Die Braunschweiger Kurve, so informiert uns Sport1, weitet den Boykott aus und schweigt sogar länger als die üblichen 12 Minuten und 12 Sekunden. Und während ich das schreibe, rechnet unser namenloser Gast, Apokalyptiker alter Schule, an seinem Schiefertäfelchen vor:

12.12 ---> 21.12 ---> Maya-Kalender

Mit der Stimmung stirbt die Welt. Vielleicht.

24.

Uwe Neuhaus hat vor dem Spiel gesagt, er wolle in dieser Partie gucken, wo man stehe. Das sollte ihm grad nicht schwer fallen, denn beide Teams betreiben plötzlich Standfußball. Ehrmann und ich dürfen durchschnaufen. Wir bedanken uns mit sitting ovations.

22.

Vom Weihnachtsmann wünsche ich mir nur Marko Rehmers Lachen als SMS-Klingelton.

20.

Und weiter geht die wilde Fahrt. Kein Braunschweiger bekommt Silvio zu fassen, der leichter und damit schneller ist, da er sich jedes lästigen Nachnamens entledigt hat, und dieser Silvio flankt an den zweiten Pfosten, wo Kessel in höchster Not rettet. Im Gegenzug versucht es Kumbela mit einem Vorhandslice, aber Haas retourniert lässig.

19.

Nicht böse gemeint, aber das Banner "Wir Fans sind der Verein" erinnert mich spontan an den Steakbaron bei "Lucky Luke" und seinen Spruch: "Die Prärie ist das Rindvieh, und das Rindvieh bin ich." Pro fence.

17.

Es ist dies ja heute ein wahres Ex-FCK-Klassentreffen, ich muss das mal festhalten. Während zusammen mit Nemec bei Union noch Ex-Größe Fabian Schönheim aufgelaufen ist, setzt Eintracht-Coach Lieberknecht (Lautern 1992-94) auf Marcel Correia und Steffen Bohl. Nein, das macht nichts, wenn Sie die a) nicht kennen und b) nicht mit dem 1. FC Kaiserslautern assoziieren. Das bedeutet nur, dass Sie nicht so beknackt sind wie ich.

16.

Privater Einschub, der erklärt, warum ich, Herrmann, krank darniederliege: "Bremen war ein Alptraum. Es muß die kälteste Stadt auf dieser Erde sein. Ich habe immer gefroren, ich habe niemanden verstanden, und mir ging es schlecht." (Junior Baiano)

13.

Nachzutragen gilt es: Kumbela hat zwar mal für Lautern gespielt, aber nicht für die erste Mannschaft. Schön.

10.

Doch keine Zeit für Nostalgie, denn schon wieder: Toooooor! Diesmal für die Gelb-Blauen. Dooooomi Kumbeeeeela soll es gewesen sein (Quelle: Stadionsprecher): Terodde schlägt quer wie ein DSF-Lumberjack auf dem Hartholzstamm, der Eintracht-Angreifer macht die Säge. Da kracht's im Gebälk.

9.

Ehrmann hier. Es ist nicht zu glauben. Adam Nemec, mir als leidendem Lautern-Fan ja noch allzu gut bekannt als Mister Chancentod oder auch Monsieur Hackstock. Nemec hat im FCK-Trikot glaube ich so jedes fünfzigste Spiel ein Tor gemacht. Und jetzt, und jetzt... Schluchz.

5.

Der erste Meteor schlägt ein hinter Davari, Union führt mit 1:0 beim Tabellenzweiten. Und so ist es passiert: Braunschweig klärt ins Toraus, die nachfolgende Ecke bringt alles ein. Nemec per Kopf. Favoritensterben schon vor dem Weltuntergang.

4.

Munterer Beginn, aber dann schockt uns die SPORT1-Stimme: 7 Wochen Winterpause! Da ist der Wiederaufbau nach Weltuntergang doch schon eingerechnet. Wie Ehrmann die sieben Wochen verbringen will:

Woche 1 - Eine neue Faninitiative gründen.
Woche 2 - Union-Fan werden.
Woche 3 bis 7 - nichts.

2.

Braunschweig gegen Union - das ist ja auch das Duell des Deutschen Meisters von 1967 gegen den FDGB-Pokalsieger 1968. Vor 45 Jahren wäre das also ein echter deutsch-deutscher Kracher gewesen. Nein, niemand hat die Absicht, die Mauer wieder hochzuziehen.

1.

WELTUNTERGANG! Oder mit anderen Worten: Anpfiff. 

20:15 Uhr

Lieberknecht hat die Braunschweiger Kurve aufgefordert, vom Stimmungsboykott abzusehen. Ob das klappt? Und was sagt DIE PARTEI dazu?

20:14 Uhr

SAMSUNG fragt: »Wenn wir in die Zukunft des Fernsehens eintauchen könnten, was würden wir erleben?«  Ich antworte: Das hier hoffentlich nicht.

20:11 Uhr

Ich halte die Sozialromantik nicht durch, denn: Sport1 macht auf kritisch, lässt Tennisfee Petkovic von Tagesthemenguru Wickert interviewen. Oder spielt mir das Fieber einen fiesen Streich? Pro 39,30!

20:07 Uhr

Während sich Privatfernsehschnösel Ehrmann von Sky berieseln lässt, lasse ich, Berichterstatter des kleinen Mannes, Sport1 laufen. Was, ihr mögt Sport1 auch nicht? Dann hole ich jetzt Omis Transistorradio vom Dachboden. Und wehe, wenn das immer noch nicht genug ist.

20:01 Uhr

Union-Coach Uwe Neuhaus interessiert Attraktivität nicht die Bohne. Ungefragt schwadroniert er vor Sedlaczek von irgendwelchen Grippewellen. Klassischer Stimmungstöter beim ersten Date - Keuchen, Rotzen, Übelkeit.

19:59 Uhr

Sky hat für dieses Fußball-Leckerli seine Starbesetzung am Spielfeldrand aufgeboten: Esther "Hasi" Sedlaczek und Laura "dem Jörg seine wasauchimmer" Wontorra. Zweite Liga, das heißt auch: Schön ist allenfalls vor dem Spiel.

19:48 Uhr

Doch was ist da los? Kampfschwein Tusche nicht im Kader! "Gelbsperre", skypet uns zur Erklärung die Union-Geschäftsstelle. Dass sich das ein Schiri traut! Wie gesagt: happs, schwupps... ach, lassen wir das.

19:45 Uhr

Passend zu diesem hitzigen Zweitliga-Gefecht hat sich der Kollege Herrmann eine "fiebrige Grippe" eingefangen, per Skype erreichen mich nur schlimme röchelnde Laute, vergleichbar der Klaviatur bei "Ferris macht blau". Herrmann will sich aber, anders als der schwänzende Pennäler, "durchbeißen", wie er schreibt. Dieses Wort hat er von Torsten Mattuschka gelernt. Der beißt selbst noch den Beißer weg. Happs. Schwupps. Tot.

19:42 Uhr

Kurz bevor die Welt untergeht und wir alle endlich sterben, zum Abschluss ein würdiges Aufeinandertreffen. Eintracht Braunschweig gegen Union Berlin. Ein Spiel, das es in dieser Form wohl noch nie gab. Jedenfalls nicht im Ticker. Wie auch, verhalten sich doch diese beiden Mannschaften zu der Berichterstattung der Massenmedien wie das Quäkertum zum Katholizismus. Ein Herz für die Kleinen - eine Benefiz-Aktion kurz vor dem allgemeinen Exitus - powered von 11FREUNDE.

19:41 Uhr

Hallo liebe wahre Fans, herzlich willkommen beim RTL des Internets, beim "Fasan" des Journalismus, bei den Leons der Tastatur - herzlich willkommen beim 11FREUNDE-Liveticker!

19:40 Uhr

Zeit für GZSZ. Bis nie.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!