26.12.2010 | Best of 2010: Deutschland-England im 11FREUNDE-Liveticker
Share

Schlaraffenschland

Vier zu eins, vier zu eins, vier zu eins! Vier zu ei-heins! Viiiier zu eins! Na, gut: Wembleytor in Bloemfontain. Aber: Vier zu eins, vier zu eins, vier zu eins! Vier zu ei-heins! Viiiier zu eins! Liebe, Sex und Zärtlichkeit: im 11FREUNDE-Liveticker.

Text: Dirk Gieselmann und Fabian Jonas Bild: Imago
Deutschland: 1 Neuer/Schalke 04 (24 Jahre/9 Länderspiele) - 16 Lahm/Bayern München (26/69), 17 Mertesacker/Werder Bremen (25/66), 3 Friedrich/Hertha BSC Berlin (31/76), 20 Jerome Boateng/Hamburger SV (21/7) - 6 Khedira/VfB Stuttgart (23/9), 7 Schweinsteiger/Bayern München (25/78) - 13 Müller/Bayern München (20/6), 8 Özil/Werder Bremen (21/14), 10 Podolski/1. FC Köln (25/77) - 11 Klose/Bayern München (32/99) . - Trainer: Joachim Löw

England: 1 James/Portsmouth FC (39/53) - 2 Johnson/FC Liverpool (25/26), 15 Upson/West Ham United (31/21), 6 Terry/FC Chelsea (29,64), 3 Ashley Cole/FC Chelsea (29/83) - 16 Milner/Aston Villa (24/11), 8 Lampard/FC Chelsea (32/83), 14 Barry/Manchester City (29/39), 4 Gerrard/FC Liverpool (30/84) - 19 Defoe/Tottenham Hotspurs (27/42), 10 Rooney/Manchester United (24/64)
Trainer: Fabio Capello

Schiedsrichter: Jorge Larrionda (Uruguay)
Zuschauer in Bloemfontein: 48.000

Best of 2010: Deutschland-England im 11FREUNDE-Liveticker
Deutschland
4
:
1
England


14:53 Uhr
Liebe Fans. Ich soll Euch was von Hiob ausrichten: Ich kann heute auch nicht mitmachen. Wie Schweini, der ja ähnlich wichtig ist wie ich. Habe seit ungefähr einer Stunde eine Hoffnungsverhärtung. Zwar reibe ich mir schon die ganze Zeit mit dem Müller-Wohlfahrt-Schwamm den Kopf ab, doch es will nichts helfen. Habe schreckliche Angst, dass wir das Ding verlieren. Und damit will ich nichts zu tun haben. Lege mich jetzt in einen halbdunklen Raum und zähle meine Füße. Wann ist das endlich vorbei?

15:23 Uhr
Wunderheilung! Ich kann doch und bin nun fest davon überzeugt, dass der SV Werder Bremen das Pokalfinale trotz des 0:4 doch noch... Oh. Deutschland-England? Das ist natürlich Mist jetzt. »Wie groß ist das Herzchenklopfen?«, fragt Claus Lufen Hansi Flick. Ohne die Antwort abzuwarten, geh ich zurück in die Reha.

15:30 Uhr
Hallo? Ist da jemand? Hoffentlich nicht! Hier Jonas. Wir haben uns inzwischen hinter dem Sofa versteckt und halten uns die Ohren zu. Rein akkustisch nähert sich die Vorberichterstattung ihrem Höhepunkt. Bamm-Bamm. Alle Musikeinspieler geben sich hochdramatisch, es wird ausnahmslos nur noch geschrien, Deutschland ist Weltmeister. Wenn es doch nur schon so weit wäre. Noch dreißig Minuten, und ich kann nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Aua! Mama!

15:37 Uhr
Ein Horrorschocker jagt den nächsten: Jetzt ein Porträt der von Delling so genannten »Innenverteidjung«. Mertesacker und Friedrich vs. Terry und Dings, äh, Upson. Upson? Moment mal. Upsondowns? Vielleicht wird's ja doch was.

15:43 Uhr
»Hi, my name's Wayne Rooney, all the bitches want to screw me«, flötet eine Skrek-artige Animation des englischen Stürmers im nächsten Einspieler. Um 15:40 Uhr in der ARD. Hätte es früher so auch nicht gegeben. Wenn Fernsehredakteure kein Englisch können...

15:46 Uhr
Jetzt aber: Deutschland vor, noch ein Tor! Es wird minütlich optimistischer, und ich bin dem hilflos ausgeliefert. Jetzt geben Promis ihre Tipps ab, Deutschland gewinnt 86:3. Schumi glaubt, »dass ich die Daumen drücken werde«. Wer seinen ersten Boxenstop vorhin gesehen hat, weiß, dass er sich dafür keinen besonders guten Moment ausgesucht hat. Nur Mark Webbers Timing war noch schlechter, dabei ist Australien schon ausgeschieden.

15:52 Uhr
Steffen Simon kommentiert. Wo ist Amnesty International?

15:55 Uhr
Essen eben noch eine Portion Fish'n'Chips. Erst klauen wir ihnen das Essen, dann ihren Sport. Und dann vielleicht noch Emma Watson. Mal sehen.

15:56 Uhr
Englische Hymne jetzt. Meinem Gesundheitszustand angemessen, singen sie: »God save the Dirk«. Nette Geste.

15:58 Uhr
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! Lahm gewinnt die SeitenWAAAAAAAAAAAAHL! 1:0 für uns. Den Engländern fällt nichts mehr ein. Brechstange. Und das Spiel ist aus! Beziehungsweise: Geht los. Jetzt. Und sofort. Jetzt! Oh, mein Gott, verdammter Fußball. Warum hab ich mich damals nicht fürs Voltigieren entschieden?

1.
»Das ist nicht einfach nur ein Fußballspiel«, sagt Simon in dem selben Wortlaut, den wir ihm schon vorab zugetraut haben. Als wenn das alles nicht schon schlimm genug wäre.

2.
Ein Fußballspiel soll es also nicht sein, wenn wir Simon glauben, jetzt behauptet er aber auch, es werde »keine Schlacht«. Was wird das denn nun, liebe Fans? Ein Spaziergang? Ein Kantersieg? Ein Arbeitssieg? Eine Klatsche? Eine Schmach? Eine Schande? Ein Pyyrhussieg? Ein Spiel, das keinen Sieger verdient hat? Ein Skandalspiel? Eine gerechte Punkteteilung? Und wer hat überhaupt Steffen Simons Zettelkasten in diesen Eintrag gekippt?

4.
Was egal ist: Rooney geht allein aufs Tor zu. Was relevant ist: Özil! Vor James! Schuss! Gehalten! »Das Chancenplus ist ausgeglichen!« (Lothar Matthäus)

6.
Wir glotzen die ganze Zeit auf den Fernseher, erst jetzt erfahren wir auf bild.de: »HIER geht's gleich um alles.« Kollege Jonas stürzt sich sofort mit hochgekrempelter Hose und runtergelassenen Ärmeln (bzw. umgekehrt) auf die Bilderstrecke »Tanja (20) liebt Nacken-Küsse«, will »jeden Zweikampf gewinnen«. Guter Mann.

8.
Warum tickern wir das hier eigentlich ohne Arzt? Wahnsinn. Ist ein Arzt unter Euch, liebe Fans?

10.
Klose hat Terry im Griff, der englische Unterschichten-Casanova hatte bislang keine Torchance. Hat jedenfalls unsere 1D-Analyse ergeben.

11.
Podolski. Und was sagt uns das? Er schießt. Aus einer Fantasieposition. »Trottel!«, schreit Jonas. Und weil es das erste Mal ist, das er nicht mich meint, genieße ich es. Weiter so.

12.
Lästig: Milner. Der will irgendwas beweisen hier. Jetzt flankt er, laut Simon kann er das wohl auch. Aber mertig: Merte. Endlich wieder. Arne Friedrich: Huschhusch, zurück ins zweite Glied!

14.
Arsch raus, Kopf storchig angewinkelt: Lampard läuft wie Inga, Heike, Simone oder wie diese verbissenen Tanten hießen, die früher bei den Bundesjugendspielen immer die 2000 Meter gelaufen sind und den ganzen Betrieb aufgehalten haben. Ganz toll, Frank, vier Runden noch!

16.
Auch Johnson will den Helden spielen, hält Boateng die ganze Zeit von seinen gefürchteten Vorstößen ab. Aber jetzt mal, schnell nach vorne bzw. jetzt nicht mehr ganz so schnell und eigentlich überhaupt nicht schnell, also langsam und immer langsamer, laaaaaangsaaaaam, schließlich Khedira, dessen Schuss laut Kollege Jonas »auf dem zweiten, dritten Rang« landet. Dort also, wo die Engländer jetzt vor lauter Übermut ihre Hymne singen. Elfmeter müsste das geben. Ein ganzes ElfmeterSCHIESSEN! Meine Meinung.

18.
Lampard mit dem Freistoß. »Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten«, flüstert ihm Lahm ins Ohr. Lampard fällt drauf rein, abgeblockt. DDR! DDR! DDR!

19.
NEEEEEEUER! LAAAAAAAAANGER ABSTOSS! KLOOOOOOOSE! TOOOOOOOOOOOOOR! IM FALLEN! ER SCHIEBT IHN EIN! OBWOHL ER GEFOULT WURDE! 1:0! TOOOOOOOOOOR! SPÄÄÄÄÄÄÄTER MEEEEEEEEEEEHR!

22.
Und schon wieder 'ne Chance, die wir jetzt aber mal beiseite lassen, um das, was da eben passiert ist, noch mal in Ruhe nachzuerzählen: Abstoß Neuer auf Klose, Tor. Das war's auch schon. Das wahrscheinlich schnellste Tor aller Zeiten – und das wahrscheinlich schönste 1:0 aller Zeiten. Schneller runtergekommen als die Engländer ist nur Zlatko von Big Brother.

26.
Hmmm, schön, dieses Nirwana. Jonas trägt ein fliederfarbenes Wallewallekleid, was mich nicht stört, ist ja Nirwana. Ebenso wenig stört mich, dass Simon das 1:0 für irregulär erklärt, »weil Klose im Moment der Ballabgabe im Abseits stand«, uns dann aber belehrt, es gebe beim Abstoß kein Abseits. Wie ich das früher bloß ertragen habe. Hmmm, Nirwana.

30.
JAAA! NEIIIIIIN! FUCK! Wir tickern ab sofort nur noch in Schimpfwörtern, ist ja schließlich England. Müller schickt Klose, der allein vor James, aber er schießt ihn ab, verdammte Scheiße noch mal.

31.
Entschuldigung.

32.
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! JA JA JA JA JA! Müller geht durch die englische Butterabwehr, spielt einen Fantasiepass nach links, obwohl er mutterseelenallein ist, passt dabei in einen leeren Bildausschnitt, in dem erst Stunden später Podolski erscheint, der dann zu allem Überfluss auch noch verstolpert bis der Winkel unmöglich ist. Unmöglich? Nö, denn England/Torwart/Podolski/Bumm. 2:0 JAAAAAAAAAAAAA!

33.
Gieselmann und ich haben uns eben umarmt. Zum ersten Mal in unserem Leben. Und es war gar nicht mal so unschön. Schlaaaand!

35.
Plötzlich Betriebsversammlung der englischen Spieler vor Neuer, der aber mit Mörderparade oder einem nervösen Zucken, man kann es nicht unterscheiden, wischt den Ball irgendwie noch weg.

38.
Gieselmann ist gerade dabei hochzurechnen, wie hoch wir England wegputzen, da fällt der Anschluss: Freistoß Gerrard, Kopfball Upson, Neuer segelt ins Nichts, 1:2. Ächz!

39.
Stopppppppp! Wembley-Tor für England. Mit dem kleinen Unterschied, dass der Ball klar drin war, Lampard mit Ballack-Österreich-Gedenkschuss an die Lattenunterkante, von da springt der Ball klar hinter die Linie. Neuer fischt ihn weg. Pfeift ein bisschen im Walde, und es hilft. Zählt nicht! ZÄHLT NICHT! Was ein Quatsch! Aber es ist so. 2:1

40.
Das Ding war drin. Vor uns liegen vierzig Jahre Diskussion. Ein Gutes hat es: Tofik Bachramow kann endlich in Frieden ruhen. Dafür muss der Linienrichter dieser Partie sich darauf gefasst machen, dass die »Sun« ihn jetzt nie wieder in Ruhe lässt. Beileid.

43.
Plötzlich eine ganz andere Körpersprache bei den Engländern. Und unsere Jungs, die mit Englisch schon ihre Probleme hatten, raffen nichts mehr. Jonas stopft sich einen Babelfisch ins Ohr, will eingewechselt werden.

45.
Erst der Rausch, jetzt der Kater. Den müsste man jetzt irgendwie wegschlafen oder wenigstens seichte ZDF-Nachmittagssendungen gucken können. Aber eine gottverdammte Halbzeit liegt noch vor uns. Es steht 2:1, halten wir das mal fest, bevor wir erwähnen, dass es mal 2:0 stand, wir auf dem Wege zu einem 3:0 und eigentlich schon Weltmeister waren, doch dann traf Upson, dann traf eigentlich auch Lampard, was aber in keiner Statistik auftaucht, sondern nur in all dem galligen Defätismus der Engländer, der uns entgegen gebracht wird, wenn wir tatsächlich gewinnen, bzw. in ihrer klebrigen Hybris, wenn wir das hier noch abschenken. Dann lieber 2:2.

16:50 Uhr
»Fußball ist Drama«, sagt Netzer, geht dann sofort in Ruhestand, der Satz steht nicht nur im Raum, sondern plötzlich auch am Himmel, über uns, über allem. Fußball ist Drama. Und die Sonne schweigt dazu.

16:52 Uhr
Faszination Hormonhaushalt: Wenn wir 0:1 zurückgelegen hätten und es stünde nun 2:1, hätten sich alle lieb. Aber so: Auf der Fanmeile herrscht eine Stimmung wie am Tag, als Michael Jackson starb. Menschen verdächtigen einander, Modefans zu sein, niemand weiß, was kommen wird, gleich rennen sie nach Hause, verbrennen ihre schwarzrotgoldenen Hula-Kränzchen und nageln dann ihre Fenster zu. Aus Angst. Aus Vorsicht. Weil sie Deutsche sind.

16:54 Uhr
Dann schaltet die ARD in »Waldis WM-Klub«, was den Verdacht nährt, dass dieser Mann da wirklich den ganzen Tag sitzt und... Ach: Rülps.

16:56 Uhr
Jetzt bricht alles zusammen: Ein Pinguin hat sich zum DFB-Präsidenten aufgeschwungen und schnabelt: »Dann wäre auch noch eine zweite Halbzeit vor uns gelegen wie jetzt auch«. Nein, liebe Fans, wir haben da kein Wort vergessen, das war der Pinguin.

16:59 Uhr
Noch mal die Highlights. Netzer schnalzt so oft mit der Zunge wie Bobby McFerrin in »Don't worry, be happy«. Das war aber auch wirklich stark, phasenweise. »Da wird wieder gut kombiniiiiiiert«, schniepelt Netzer, was wir sehen, ist brasilianisch, aber die Brasilianer gibt es in dieser Form ja nicht mehr, also ist es deutsch und neu und jetzt Anstoß, ihr Fans da draußen! Und wer ist an der Tastatur?

Ich: »Dirk...«

Ihr: »...GIESELMANN!«

Ich: »Fabian...«

Ihr: »JONAS!«

Ich: »Danke!«

Ihr: »Halt die Schnauze, du Spinner!«

47.
Gelbe Karte. Kollektives Luftanhalten in der Tickerkabine, was andererseits auch nicht ungewöhnlich ist, haben wir doch eh zu wenig Sauerstoff für 90 Minuten, von Verlängerung ganz zu schweigen. Aber es ist Friedrich, der die Karte sieht. Und der hatte noch keine, könnte im Viertelfinale mitmachen. Puh.

50.
Schön, dass man sich zumindest in der Praxis wieder und immer noch ernsthaft mit einem nächsten Spiel auseinandersetzen kann, auch wenn das theoretisch ne ganze Ecke weiter weg wäre, wegen diesem Phantom-2:2. Wie es im Moment aussieht, kann sich das aber auch ganz schnell wieder ändern.

52.
Brrrrrrrrrrrr! Wir vibrieren. Wie die Latte. Die Lampard eben noch mal getroffen hat. Was Neuer, zumindest soll seine Körpersprache das signalisieren, gewusst hat.

54.
Der Deutsche mit dem meisten Ballbesitz momentan:  Manuel Neuer. Auch, weil er sich jetzt schon sehr, sehr viel Zeit lässt. Jetzt aber mal 'ne Ecke.

55.
Allerdings 'ne Ecke, ohne was drin. Nicht mal Joghurt.

57.
Immerhin gibt es aber jetzt wieder ein bisschen Entlastung, wird es wieder knapper, ein Steilpass von Khedira auf Klose so knapp, dass Gieselmann wieder das Schreien anfängt. »Nein!«, bebt er, schickt mich damit fast ins Koma.

59.
Neuer sieht in den nächsten zehn Minuten Gelb. Wegen Zeitspiel. Ich leg mich fest.

60.
Müller! MÜLLER! Langer dünner Müller! Schieß doch. Ins Tor! Nicht in Richtung Ecke! Mann!

61.
Gewaltschuss Milner! Boateng blockt mit seinem Arsch, der dürfte jetzt auch tätowiert sein. Wesentlich eleganter: Friedrich, der jetzt endlich so spielt, wie er aussieht (smart, katzenhaft, mit Hochschulreife), er klärt in höchster Not mit Zaubergrätsche im eigenen Strafraum. Feinste Schokolade.

65. 
Das war jetzt nicht so geil von Friedrich, er stoppt Rooney wie eine rumstehende Kommode. Und das, wo er schon Gelb hat! Immerhin kein Platzverweis, aber ein Vorgefühl. Das nagt.

67.
Und... und... und... und... TOOOOOOOOOOOOOOOOR! MÜLLLLLERRRR! Und so kam's: Konter Müller, Schweinsteiger, Müller, ein Doppelpass für die Ewigkeit, dann Müller aus 18 Metern, ein Strahl, James taucht wie Cousteau – Sekunden vergehen... Außennetz? Warum freut sich Khedira nicht? Aber warum freut sich Müller? Weil DAS DING DRIN IST! 3:1! Jetzt freu dich halt auch, Sami!

69.
Nä, liebe Fans, nä! Ich kann nicht mehr, und BUMM! Ich platze vor Glück. Mein Geist macht jetzt hier weiter: Özil geht über links ab wie Jesse Owens, so schnell war noch nie ein Deutscher, dann sieht er, er sieht, liebe Fans, er sieht, er sieht Müller! Und Müller sieht das Tor und er macht das Tor! Müller, großes langes Müller, er jubelt wie einst Gerd, ja: es ist exakt der gleiche Hüpfer wie 1974! Danke, Thomas, jetzt können wir auch angeben, wenn Papa wieder von damals erzählt, und unsere Kinder haben endlich was, was sie ihren Enkeln erzählen können. 4:1. Freunde! 4:1.

71.
Müller geht vom Feld, Löw will schon jetzt mit ihm schmusen, Trochowski kommt. Und die Engländer... ja, die Engländer... wir wollen nicht nachtreten. Vielleicht läuft es anders, wenn Lampards Tor gewertet wird. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Faszination Kontingenz. Aber auch: Faszination 4:1. 4:1! Ich kneife mich inzwischen mit der Rohrzange. Aber es hilft nichts. Ich brauche noch ein Tor. Los, Jungs! Jetzt denkt auch mal an mich!

76.
Hier brennt nichts mehr an, und wenn es so weiter geht, biegen wir auch noch die bislang negative Statistik mit dem Ballbesitz um. Nur Podolski schießt nach wie vor aus jeder noch so schwachsinnigen Lage. Die anderen halten den Ball. Wir fangen schon mal mit der Regeneration an, senken die Körperkerntemperatur im Eiswürfelbad. Ahhhh, tut das gut!

80.
KRASS! NEUER! Gerrard packt seinen ganzen Hass auf dieses Spiel, dieses Ergebnis, das nichtgegebene Tor in ein Dribbling in den Strafraum, zieht ab, aber Neuer ist der Neuer, der er mal werden soll, der Weltklasse-Neuer also, kahnt den Ball zur Ecke.

83.
Wenn die 83. Minute ein Tag wäre, dann wäre sie Heilig Abend. Jogi macht Bescherung. Kießling kommt für Özil. Nach der nächsten Szene hätte er auch Gomez gleich wieder runter nehmen können, der sogar vor sich selber fremdelt, vor dem Ball erst recht. Er würde so gern, aber er kann nicht, gerade kann er nicht, spielt Pässe ins Nichts, die der Stuttgarter Gomez nie gespielt hätte.

86.
»Ein Glück hat sein Oberschenkel gehalten«, so Simon über Schweinsteiger. Mich hält nichts mehr. Kein Glück, kein Pech. Nur noch Nirwana.

88.
Was hier los ist! Kollege Jonas hat sich schwarzrotgold bodypainten lassen, überall tanzende Greise, und selbst Steffen Simon ist in dieser »historischen Stunde« (Helmut Kohl) einer von uns. Ehrlich gesagt: Ich war noch nie so glücklich, was nichts heißen will, aber dann doch wieder, da ich sonst eigentlich nie glücklich bin. Ist das diese »Liebe«, von der immer alle reden?

89.
Freundschaftsspiel jetzt hier. Und da erreicht mich via Kollege Jonas die Nachricht: »Ranga Yogeshwar hat 5:1 getippt.« Ein Ding also noch. Und mittendrin weint Beckham, ohne es zu wissen.

90.+2
Mick Jagger, du Unglücksvogel. Der Rolling Modefan hat schon die USA in die Niederlage angefeuert, jetzt also die Engländer. Don't mention the score.

90.+3
Und Schluss. Seltsam emotionslos. Aber vielleicht rollen die Deutschen sich auch nur zur Seite wie ein unsensibler Lover nach dem Orgasmus. 4:1. 4:1. 4:1. »Jeder Text ist ein Mosaik aus Zitaten«, sagte Roland Barthes. Dieses Spiel ist ein Mosaik aus Erinnerungen. Wembley, Netzer, Müller mit der Nummer 13. Rühren, nicht schütteln. Ein Bloemfontain für mich und meine englischen Freunde, bitte!

17:54 Uhr
Okay, lass uns Schluss machen. Schöner kann es nicht werden. Diese Jungs haben gerade Abi gemacht. Und jetzt fahren wir alle nach Lloret de Mar und kiffen mit Französinnen. Mach deinen Scheiß doch alleine, Maradona.

17:57 Uhr
Thomas Müller grüßt seine beiden Omas. »Grüße zurück«, sagt Netzer, dem vor Freude der Dutt verrutscht.

18:01 Uhr
Anruf unseres Portugal-Korrespondenten: »Ich hab hier das Spiel geguckt. Und wer sitzt neben mir? THOMAS SCHAAF! Die ganze Zeit starrt er vollkommen emotionslos auf den Fernseher. Dann Abpfiff. Und was macht Schaaf? Holt sein Ipad raus und spielt Gitarre.«

18:02 Uhr
»Der Ball war drinne, und alles war gut.« Prophet Podolski schreibt sein persönliches Evangelium weiter, missioniert dabei ein ganzes Land: »Die Brust ist da.« Cool.

18:04 Uhr
Bastian Schweinsteiger hingegen mit Stil. Versucht, sich ein Handtuch so um den Hals zu legen, dass es irgendwie nach Designer-Schal aussieht. Erstaunlich selbstkritisch. Gottogott. Wir sind so verliebt in diese Elf, wir werden niemanden kritisieren. Ach doch. Netzer und Delling vielleicht schon.

18:08 Uhr
Die Highlights. Klose. 1:0. Wir können uns nur wiederholen: »JAAAAAAAAAAAAAAAA«. Jetzt unser Superheld im Interview. Ach, egal. Interviews kann er nicht, aber Tore schießen kann er. Und wie: Dass er sich da durchgesetzt hat. Fantastisch. Wissen, was wichtig ist.

18:10 Uhr
»Franks for nothing«, titel »The Sun«. Könnte von mir sein. Und darunter steht: »Victoria Beckham has new extensions!« Könnte von Jonas sein.

18:10 Uhr
Wir verabschieden uns. Jedes weitere Wort wäre eines zu viel, weil nur wiederholt. Es war ein fantastisches Fußballspiel mit einem fantastischen Ende. Natürlich wird das nicht gegebene Tor die nächsten Tage die Schlagzeilen bestimmen. Hier und in England auch. Und natürlich war das eine krasse Fehlentscheidung, die einem dem Spaß am Fußball verderben kann. Aber nicht heute. England war danach nah dran am echten Ausgleich, am Ende waren es zwei geile Konter, die das Spiel besiegelten. Reingemacht von einem Müller, der inzwischen 18 WM-Tore gemacht hat. Weil der neue immer mehr der alte wird. Wie gesagt, jedes weitere Wort war eines zu viel. Schönen Abend noch, vergesst nicht, euch einzucremen! Tschüssi!

18:12 Uhr
PS: Wir waren schon weg, aber das müssen wir Euch noch erzählen: Plötzlich wird Joachim Löw Michael Ballack gegenübergestellt, es herrscht eine Stimmung wie bei »Nur die Liebe zählt«. »Hallo, Jogi«, sagt der Rekonvaleszent – und tatsächlich! Er hat heimlich geheiratet: »Viele Grüße von mir und der Adidas-Familie.« Der Heiratsschwindler! Respektive: Der Schleichwerber! Aber wir haben ja Thomas Müller! Und auch Jogi tröstet sich: »Er isch unglaublich kalt vor dem Tor.« Wäre Jogi ein Maler, Müller wäre seine Muse. Das wollten wir Euch noch sagen. Und: Wir haben Euch lieb. Euer Ticker.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden