Bayern München
0
3
Borussia Dortmund

Bayern vs. Dortmund im 11FREUNDE-Liveticker

Baby, es gibt Reus!

Baby, es gibt Reus! Was vor dem Spiel eindeutig schien entwickelte sich zu einer BVB-Kirmes in München. Dank eines grandiosen Reus rütteln die Dortmunder am bajuwarischen Selbstverständnis. Schüttelt sein Haupthaar für euch: Der 11FREUNDE-Liveticker.

18:16 Uhr

Halbsiebn. Bundesliga. Topspiel! Aber: Die Bayern sind längst Meister und quasi schon Champions-League-Sieger. Dortmund spielt ohne Schmelzer, Lewandowski und Piszczek, die Bayern setzen Müller, Kroos, van Buyten und Boateng erstmal auf die Brokat-Bank. Warum der BVB dann trotzdem gegen die Münchener antritt? Grübeln noch: Paul »Stern des Ostens« Hofmann und Alex »Echte Hiebe« Raack.

18:19 Uhr

Deswegen heute euer Gossip-Ticker. Was ist los im Hause Dana und Till Schweiger? Wer bringt den Pfand bei den Elbertzhagens weg? Legt Paul Sahner auf die Kurzwahltaste: der Liveticker.

1.

Und da sind wir, Froinde! Bayern gegen Dortmund, mal wieder. Ist das nicht herrlich? Wäre so, als wenn sich Ali und Frazier alle paar Monate zum Thrilla von wasauchimma treffen würden. Kann eben nur der Fußball. Und so soll auch unser Motto für dieses Spiel sein: Immer mitten in die Fresse rein!

2.

Bayern heut doch mit Dante statt Schwarzenbeck. Hat sich Kollege Kuhlhoff mit dem Orakeln wieder mal in die Nesseln gesetzt. Hat schon Gründe, warum sich der Mann noch nie am SKY-Expertentisch von Jan Henkels Haaren blenden lassen durfte.

4.

Ja, auch das Fußball-Fachmagazin eures Vertrauns (wir meinen uns) hat bereits über die B bis Y-Aufstellungen geunkt, die Pep Guardiola für die restlichen Bundesligaspiele auf den Rasen schicken würde. Tja, und nun das: Die Bayern in Bestbesetzung, hinten mit Kahn, Tarnat und Matthäus, im Mittelfeld Effenberg und Scholli, vorne Jancker und Elber. Ups, kurz in die redaktionsinterne Zeitmaschine gefallen. Hofmann hat Bisspuren am Hals und ich beleidige spontan die Südtribüne, weil ich mit Gelb-Rot vom Platz geschmissen wurde.

6.

Götze mit der ersten Chance - Abseits. Götze ähnelt immer mehr einem ausgemusterten Boygroup-Mitglied, das seine größten Zeiten 1995-1997 hatte und die Kollegen noch immer mit irgendwelchen frivolen Groupie-Geschichten langweilt. Bleibt abzuwarten, wann der Mario zum Singer-Songwriter mutiert und mit gefühlvollen Balladen Karriere Nummero Zwei versucht. Wir prognostizieren: Heulende Endzwanziger in der ausverkauften Westfalenhalle.

9.

Fuss so: »Die Bayern sind gerade gezwungen, lange Bälle zu schlagen.« Schon klar. Wir wurden früher auch dazu gezwungen, die Schulstreber mit dem Kopf ins Klo zu stecken, das war nicht wirklich unsere Absicht! Nicht im Bild: Wie Hermann Gerland von Pep Guardiola in der Raucherecke erwischt wird.

12.

Großkreutz, der Spalter – legt formschön Ribery. Alles im Leistungskurs Faustwirtschaft gelernt.

14.

»Entertainment auf SKY«, verspricht die Bande. Etwas wirr. SKY – die neue Modedroge aus dem P1. Eine erfrischende Mixtur aus aus abgestandener Pfirsichbowle, Rattenurin, Hausstaub und Effes Bauchnabelfusseln.

16.

Auch im Stadion: Jupp Heynckes. Und Uli Hoeneß. Wer den Tumult um den Macher aus München immer noch nicht gerafft hat, dem empfehlen wir Bruder Rene.

 

18.

Selbstverständlichkeiten am frühen Abend:

»Wenn Robben erstmal Tempo aufnimmt, ist er schwer zu verteidigen.« (W. Fuss)

20.

Sachen, die zuletzt wahrscheinlicher als ein Tor von Henrikh Mkhitaryan schienen:

- Wladimir Putin wird im Zwanglos III gesehen
- Christian Audigier trägt ein einfarbiges T-Shirt
- Frank Buschmann bleibt bei einer Live-Übertragung unter 200 Dezibel

Und trotzdem: 0:1. Mkhitaryan.

24.

Mir fällt gerade nichts ein zu diesem Spiel. Unglücklicherweise meine einzige Gemeinsamkeit mit Pep Guardiola.

27.

Liebe Bayern-Fans: Nicht gleich traurig sein. Jede große Mannschaft, jede große Figur hat ihren Angstgegner. Alf die Weltraumbehörde, Homer Frank Grimes, der 11FREUNDE-Liveticker die deutsche Rächtschraipung. Das gehört einfach dazu. Peace.

30.

»Die haben Ballbesitz bis über beide Backen«, expertelt Fuss und sichert sich damit in Milisekunden den begehrten »Wortbilder aus der Hölle«-Award aus altem Esel-Dung. Gratulation!

32.

Die Bayern gerade wie Daniel Düsentrieb im Wachkoma: Selbst ihnen fällt einfach nichts mehr ein.

33.

Was nie aussterben darf: Sekundenlange Kopfball-Stafetten vor den Strafräumen. Mögen Ribery, Götze oder Reus mehr Gefühl im Fuß haben als Pornodarstellerinnen im Vaginalbereich, Kopfballstafetten sehen von der Kreisklasse bis zur Champions League immer gleich talentfrei aus. Plötzlich fühlt man sich den Jungs da unten wieder so verbunden. Man denkt: Wenn ich wirklich gewollt hätte, könnte ich da auch noch eine Halbzeit mithalten! Ähnliche Gedanken: Wenn ich wollte, könnte auch ich Gisele Bündchen klarmachen!, oder: Physik-Nobelpreis? Bisschen mehr gelernt früher, zack, eingesackt!

36.

Kleines Live-Kommentator Einmaleins, heute mit Versuchsobjekt Wolff Fuss. Scheint eine Szene etwas mehr von Bedeutung zu sein, wird einfach der letzte Buchstabe des besagten Spielers verlängertttttt. Wenn also Schweinsteiger einen Pass in die Spitze spielt, dann spielt den nicht Schweinsteiger, sondern Schweinsteigerrrrrrrrrrr. Sollte man mal im Alltag übernehmen. Kommt sicher klasse an der Theke: »Zu mir oder zu dirrrrrrrrrrrrr?«

37.

Götze mit einem räudig-graupigen Hüfthöhe-Pass, der Alaba in Bedrängung bringt. Guardiola wachsen plötzlich Haare, damit sie grau werden können.

40.

»bfb ist besser«, erklärt ein Facebook-User. Es wirt nicht besser.

43.

»Der Junge aus der Menthos-Werbung«, krakeelt Fuss immer wieder. John Boyne für Arme. Ganz ganz Arme.

45.

Uuuuuuund 0:1 zur Pause. Felix Zweyer (als Einziger noch unsichtbarer als Bayerns Übermacht) pfeift ab. Ja. Das ist schön. Wunderschön! Wie können die Bayern die zweite Liga-Niederlage in Folge abwenden? Sollten Sie die Lösung wissen, verraten sie sie bitte nicht.

 

 

12:22 Uhr

»Es geht eher um Prestige als um Punkte«, weiß Sebastian Hellmann. Kurzer Schreck. Mir ist ja ziemlich viel egal, aber dass SKY mein Studium zur Primetime auswertet, muss nicht sein.

19:25 Uhr



Wo Rätselfragen in der Halbzeitpause ja dieser Tage Hochkonjunktur erleben: Was denkt Lothar Matthäus?

 

19:27 Uhr

Auflösung:

»Der Wichser sollte lieber aufhören, mir aufs Kinn zu starren. Und es wäre besser für ihn, wenn er das bald tun würde, denn in mir kocht eine Wut mit der Kraft von 100.000 Katzen. Ich bin der Katzengott, Arschloch. Hehe. Wenigstens sehen meine Haare gut aus. Meine schönen Haare. Ich will sie berühren. Ich glühe. Das ist so gut. Ob sie mich oben ohne aufs Cover nehmen? Auf die Schnelle fällt mir niemand ein, der ein Foto von einem Trainer ohne Shirt hat. Scheint, als wäre das etwas Ausgefallenes, aber nicht zu ausgefallen. Gerade ausgefallen genug.«

46.

Neuer bleibt draußen. Mit Wadenproblemen. Soll er doch gleich sagen, dass er statt Bundesliga die nächste Staffel »Game of Thrones« gucken möchte. Für ihn im Tor: Lukas Raeder, ein 19-Jähriger, der ein wenig aussieht wie Lukas Raeder mit 19.

47.

Raeder kostet übrigens laut Transfermarkt.de 150.000 Tacken. Also ungefähr so viel wie die Kniescheibe von Manuel Neuer. Schmeckt nach Meniskus, äh, Wettbewerbsverzerrung.

48.

Und TOOOOORR! 2:0 für Borussia Dortmund. Mickyvollgas treibt den Ball nach vorne, spielt einen Pass, der Xavi kurz feucht zwischen den Zehen werden lässt, Aubameyang legt auf Reus auf, der spitzelt die Pille ins lange Eck. Der arme Reader kommt zu seiner zweiten Ballberührung: Indem der den Ball aus dem Tor holt.

52.

Eiderdaus, die Bayern gerade wie verwöhntes Kleinkind, das richtig Scheiße gebaut hat: Kriegen mal wieder ordentlich auf den Arsch.

53.

Ribery geht ins Sprintduell gegen Sokratis – und verliert. Jetzt geht es uns wie Jimbo Jones, wir glauben an gar nichts mehr und werden Anwälte.

55.

Tor. TOOOOORR!!!! 3:0 für den BVB! Lange Naht von Sokratis, Bude Jonas Hofmann. Bääm. Und aus dem Fanblock erschallt: »Super-Bayern, Super-Bayern, heyhey!« Kommt bestimmt nicht von den Dortmundern. Jungejunge, was ist denn hier los? Die unbesiegbaren Bayern werden schwarz und gelb geprügelt. Das Kryptonit der Gegenwart heißt »Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund«.

58.

Schon abstrus: Die Bayern spielen mit der besten Elf wie eine schwarze Dreizehn. Stichwort »Wettbewerbsverzerrung«? Horst Heldt und Armin Veh melden sich japsend beim Audi Star Talk an.

60.

Fuss geißelt Mario Mandzukic: »Der hatte bisher ganze 22 Kontakte!« Immer noch einer mehr als Menderes Bagci.

63.

Wolff Fuss hat einen neuen Begriff entdeckt, nutzt es umgehend als Adjektiv und Substantiv. Es heißt »wild«. Bzw.: »Wild«. Üben Sie doch mal ein paar einfache Sätze mit diesem Wort ein. Es ist ein großer Spaß. Ehrlich.

66.

Heut zutage besonders wichtig: Die Verzahnung von Theorie und Praxis. Durm weiß nicht, was er mit dem Ball tut. Lässt Robben trotzdem ratlos zurück (»wild«) und sich dann von Rafinha legen (»Wild«).

71.

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS

Paraneuer? Manuel Neuer hat das Gefühl, dass ihm jemand auf Twitter folgt.

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS

74.

Sahin klotzt Sokratis den Ball ins Gesicht. Bald auch in ihrem Kino! Mit Mario Adorf als Sokratis' Kiefer und Iris Berben als Sahins Vollspann.

76.

Charaktergrätsche von Schweinsteiger. Wichst Sokratis von hinten weg, dann steht er auf, beleidigt Klopp und Berti Vogts als Suppenkaspar, schenkt Franck Ribery einfach so Jackettkronen, grüßt seinen Präsidenten mit dem Mittelfinger und schreibt noch in den Katakomben ein Skandalbuch.
#führungsspielerdebatte

80.

Oha. Guardiolas Bayern fangen an zu treten. Wäre in etwa so, als wenn ein englischer Gentleman plötzlich anfängt sich am Arsch zu kratzen und herzhaft loszufurzen.

82.

»Eine erstaunliche Laufleistung!«, jubiliert Metzelder. »Hat schon elf Kilometer abgerisseb«, ergänzt Fuss. Mann des Spiels: Ein VW-Käfer, mit der Frisur von Marko Reus.

83.

TOOOOOR! 1:3! Mandzukic per Kopf! Aber weil heute einfach nicht der Tag der Bayern ist, wird Abseits gepfiffen. Fuss legt das Maßband an: »Stand zwei Zentimeter im Abseits. Die Augen von dem Assistenten möchte ich haben.« Und irgendwo stirbt in diesem Augenblick ein Organspendeausweis den Hirntod.

86.

»Ancelotti wird sich das Spiel ganz genau anschauen.« Denkt? Wolff Fuss. Schöne Vorstellung! Carlo Ancelotti fletzt auf einem Diwan aus Frettchenfell, streichelt seinen ergrauten Rauhaardackel, nippt an einem Chateau Latour von 1961 und quiekt vergnügt, wenn er Reus sieht.

87.

Armer Lukas Raeder. Kommt rein, kassiert zwei Hütten beim Debüt und ist Teil der ersten Bayern-Niederlage seit dem Abschiedsspiel von Franz Beckenbauer. Als würden wir am ersten Tag beim neuen Job aus Versehen den Chef k.o. schlagen, der korpulenten Sekretärin Fragen zum Geburtstermin stellen, die Sprinkleranlage auslösen und das Mittagessen in den Redaktionsflur zu kotzen. Scheißtag.

90.

Rafinha gegen Micky. Raack geht hinter seinem Bildschirm in Deckung. Zu Recht! Das ist aufreibender als Meryl Streep und Dustin Hoffman. Dorniger als Jane Fonda und Robert Redford. Packender als Grace Kelly und Cary Grant. Heftiger als Gudrun Langrebe (allein). So oder so: Rot.

91.

Und durch. Dortmund verhaut den FC Bayern. Ihre Gedanken zum Spiel, Matthias Sammer?

19:18 Uhr

Was vor dem Spiel eindeutiger schien als Hella von Sinnens sexuelle Orientierung, entwickelte sich ruckzuck zu einer BVB-Kirmes in München. Mit dem zweimaligen Reus und Hofmann rütteln die Dortmunder an der bajuwarischen Vormachtstellung. Baby, es gab Reus! Schüttelt sein Haupthaar für euch: der Liveticker.

19:18 Uhr

Baby, es gab Reus! Was vor dem Spiel eindeutiger schien als Hella von Sinnens sexuelle Orientierung, entwickelte sich ruckzuck zu einer BVB-Kirmes in München. Mit dem zweimaligen Reus und Hofmann rüttelten die Dortmunder am bajuwarischen Selbstverständnis. Schüttelt sein Haupthaar für euch: der Liveticker.

91.

Und durch. Dortmund verhaut den FC Bayern. Ihre Gedanken zum Spiel, Matthias Sammer?

90.

Rafinha gegen Micky. Raack geht hinter seinem Bildschirm in Deckung. Zu Recht! Das ist aufreibender als Meryl Streep und Dustin Hoffman. Dorniger als Jane Fonda und Robert Redford. Packender als Grace Kelly und Cary Grant. Heftiger als Gudrun Langrebe (allein). So oder so: Rot.

87.

Armer Lukas Raeder. Kommt rein, kassiert zwei Hütten beim Debüt und ist Teil der ersten Bayern-Niederlage seit dem Abschiedsspiel von Franz Beckenbauer. Als würden wir am ersten Tag beim neuen Job aus Versehen den Chef k.o. schlagen, der korpulenten Sekretärin Fragen zum Geburtstermin stellen, die Sprinkleranlage auslösen und das Mittagessen in den Redaktionsflur zu kotzen. Scheißtag.

86.

»Ancelotti wird sich das Spiel ganz genau anschauen.« Denkt? Wolff Fuss. Schöne Vorstellung! Carlo Ancelotti fletzt auf einem Diwan aus Frettchenfell, streichelt seinen ergrauten Rauhaardackel, nippt an einem Chateau Latour von 1961 und quiekt vergnügt, wenn er Reus sieht.

83.

TOOOOOR! 1:3! Mandzukic per Kopf! Aber weil heute einfach nicht der Tag der Bayern ist, wird Abseits gepfiffen. Fuss legt das Maßband an: »Stand zwei Zentimeter im Abseits. Die Augen von dem Assistenten möchte ich haben.« Und irgendwo stirbt in diesem Augenblick ein Organspendeausweis den Hirntod.

82.

»Eine erstaunliche Laufleistung!«, jubiliert Metzelder. »Hat schon elf Kilometer abgerisseb«, ergänzt Fuss. Mann des Spiels: Ein VW-Käfer, mit der Frisur von Marko Reus.

80.

Oha. Guardiolas Bayern fangen an zu treten. Wäre in etwa so, als wenn ein englischer Gentleman plötzlich anfängt sich am Arsch zu kratzen und herzhaft loszufurzen.

76.

Charaktergrätsche von Schweinsteiger. Wichst Sokratis von hinten weg, dann steht er auf, beleidigt Klopp und Berti Vogts als Suppenkaspar, schenkt Franck Ribery einfach so Jackettkronen, grüßt seinen Präsidenten mit dem Mittelfinger und schreibt noch in den Katakomben ein Skandalbuch.
#führungsspielerdebatte

74.

Sahin klotzt Sokratis den Ball ins Gesicht. Bald auch in ihrem Kino! Mit Mario Adorf als Sokratis' Kiefer und Iris Berben als Sahins Vollspann.

71.

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS

Paraneuer? Manuel Neuer hat das Gefühl, dass ihm jemand auf Twitter folgt.

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS

66.

Heut zutage besonders wichtig: Die Verzahnung von Theorie und Praxis. Durm weiß nicht, was er mit dem Ball tut. Lässt Robben trotzdem ratlos zurück (»wild«) und sich dann von Rafinha legen (»Wild«).

63.

Wolff Fuss hat einen neuen Begriff entdeckt, nutzt es umgehend als Adjektiv und Substantiv. Es heißt »wild«. Bzw.: »Wild«. Üben Sie doch mal ein paar einfache Sätze mit diesem Wort ein. Es ist ein großer Spaß. Ehrlich.

60.

Fuss geißelt Mario Mandzukic: »Der hatte bisher ganze 22 Kontakte!« Immer noch einer mehr als Menderes Bagci.

58.

Schon abstrus: Die Bayern spielen mit der besten Elf wie eine schwarze Dreizehn. Stichwort »Wettbewerbsverzerrung«? Horst Heldt und Armin Veh melden sich japsend beim Audi Star Talk an.

55.

Tor. TOOOOORR!!!! 3:0 für den BVB! Lange Naht von Sokratis, Bude Jonas Hofmann. Bääm. Und aus dem Fanblock erschallt: »Super-Bayern, Super-Bayern, heyhey!« Kommt bestimmt nicht von den Dortmundern. Jungejunge, was ist denn hier los? Die unbesiegbaren Bayern werden schwarz und gelb geprügelt. Das Kryptonit der Gegenwart heißt »Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund«.

53.

Ribery geht ins Sprintduell gegen Sokratis – und verliert. Jetzt geht es uns wie Jimbo Jones, wir glauben an gar nichts mehr und werden Anwälte.

52.

Eiderdaus, die Bayern gerade wie verwöhntes Kleinkind, das richtig Scheiße gebaut hat: Kriegen mal wieder ordentlich auf den Arsch.

48.

Und TOOOOORR! 2:0 für Borussia Dortmund. Mickyvollgas treibt den Ball nach vorne, spielt einen Pass, der Xavi kurz feucht zwischen den Zehen werden lässt, Aubameyang legt auf Reus auf, der spitzelt die Pille ins lange Eck. Der arme Reader kommt zu seiner zweiten Ballberührung: Indem der den Ball aus dem Tor holt.

47.

Raeder kostet übrigens laut Transfermarkt.de 150.000 Tacken. Also ungefähr so viel wie die Kniescheibe von Manuel Neuer. Schmeckt nach Meniskus, äh, Wettbewerbsverzerrung.

46.

Neuer bleibt draußen. Mit Wadenproblemen. Soll er doch gleich sagen, dass er statt Bundesliga die nächste Staffel »Game of Thrones« gucken möchte. Für ihn im Tor: Lukas Raeder, ein 19-Jähriger, der ein wenig aussieht wie Lukas Raeder mit 19.

19:27 Uhr

Auflösung:

»Der Wichser sollte lieber aufhören, mir aufs Kinn zu starren. Und es wäre besser für ihn, wenn er das bald tun würde, denn in mir kocht eine Wut mit der Kraft von 100.000 Katzen. Ich bin der Katzengott, Arschloch. Hehe. Wenigstens sehen meine Haare gut aus. Meine schönen Haare. Ich will sie berühren. Ich glühe. Das ist so gut. Ob sie mich oben ohne aufs Cover nehmen? Auf die Schnelle fällt mir niemand ein, der ein Foto von einem Trainer ohne Shirt hat. Scheint, als wäre das etwas Ausgefallenes, aber nicht zu ausgefallen. Gerade ausgefallen genug.«

19:25 Uhr



Wo Rätselfragen in der Halbzeitpause ja dieser Tage Hochkonjunktur erleben: Was denkt Lothar Matthäus?

12:22 Uhr

»Es geht eher um Prestige als um Punkte«, weiß Sebastian Hellmann. Kurzer Schreck. Mir ist ja ziemlich viel egal, aber dass SKY mein Studium zur Primetime auswertet, muss nicht sein.

45.

Uuuuuuund 0:1 zur Pause. Felix Zweyer (als Einziger noch unsichtbarer als Bayerns Übermacht) pfeift ab. Ja. Das ist schön. Wunderschön! Wie können die Bayern die zweite Liga-Niederlage in Folge abwenden? Sollten Sie die Lösung wissen, verraten sie sie bitte nicht.

43.

»Der Junge aus der Menthos-Werbung«, krakeelt Fuss immer wieder. John Boyne für Arme. Ganz ganz Arme.

40.

»bfb ist besser«, erklärt ein Facebook-User. Es wirt nicht besser.

37.

Götze mit einem räudig-graupigen Hüfthöhe-Pass, der Alaba in Bedrängung bringt. Guardiola wachsen plötzlich Haare, damit sie grau werden können.

36.

Kleines Live-Kommentator Einmaleins, heute mit Versuchsobjekt Wolff Fuss. Scheint eine Szene etwas mehr von Bedeutung zu sein, wird einfach der letzte Buchstabe des besagten Spielers verlängertttttt. Wenn also Schweinsteiger einen Pass in die Spitze spielt, dann spielt den nicht Schweinsteiger, sondern Schweinsteigerrrrrrrrrrr. Sollte man mal im Alltag übernehmen. Kommt sicher klasse an der Theke: »Zu mir oder zu dirrrrrrrrrrrrr?«

33.

Was nie aussterben darf: Sekundenlange Kopfball-Stafetten vor den Strafräumen. Mögen Ribery, Götze oder Reus mehr Gefühl im Fuß haben als Pornodarstellerinnen im Vaginalbereich, Kopfballstafetten sehen von der Kreisklasse bis zur Champions League immer gleich talentfrei aus. Plötzlich fühlt man sich den Jungs da unten wieder so verbunden. Man denkt: Wenn ich wirklich gewollt hätte, könnte ich da auch noch eine Halbzeit mithalten! Ähnliche Gedanken: Wenn ich wollte, könnte auch ich Gisele Bündchen klarmachen!, oder: Physik-Nobelpreis? Bisschen mehr gelernt früher, zack, eingesackt!

32.

Die Bayern gerade wie Daniel Düsentrieb im Wachkoma: Selbst ihnen fällt einfach nichts mehr ein.

30.

»Die haben Ballbesitz bis über beide Backen«, expertelt Fuss und sichert sich damit in Milisekunden den begehrten »Wortbilder aus der Hölle«-Award aus altem Esel-Dung. Gratulation!

27.

Liebe Bayern-Fans: Nicht gleich traurig sein. Jede große Mannschaft, jede große Figur hat ihren Angstgegner. Alf die Weltraumbehörde, Homer Frank Grimes, der 11FREUNDE-Liveticker die deutsche Rächtschraipung. Das gehört einfach dazu. Peace.

24.

Mir fällt gerade nichts ein zu diesem Spiel. Unglücklicherweise meine einzige Gemeinsamkeit mit Pep Guardiola.

20.

Sachen, die zuletzt wahrscheinlicher als ein Tor von Henrikh Mkhitaryan schienen:

- Wladimir Putin wird im Zwanglos III gesehen
- Christian Audigier trägt ein einfarbiges T-Shirt
- Frank Buschmann bleibt bei einer Live-Übertragung unter 200 Dezibel

Und trotzdem: 0:1. Mkhitaryan.

18.

Selbstverständlichkeiten am frühen Abend:

»Wenn Robben erstmal Tempo aufnimmt, ist er schwer zu verteidigen.« (W. Fuss)

16.

Auch im Stadion: Jupp Heynckes. Und Uli Hoeneß. Wer den Tumult um den Macher aus München immer noch nicht gerafft hat, dem empfehlen wir Bruder Rene.

14.

»Entertainment auf SKY«, verspricht die Bande. Etwas wirr. SKY – die neue Modedroge aus dem P1. Eine erfrischende Mixtur aus aus abgestandener Pfirsichbowle, Rattenurin, Hausstaub und Effes Bauchnabelfusseln.

12.

Großkreutz, der Spalter – legt formschön Ribery. Alles im Leistungskurs Faustwirtschaft gelernt.

9.

Fuss so: »Die Bayern sind gerade gezwungen, lange Bälle zu schlagen.« Schon klar. Wir wurden früher auch dazu gezwungen, die Schulstreber mit dem Kopf ins Klo zu stecken, das war nicht wirklich unsere Absicht! Nicht im Bild: Wie Hermann Gerland von Pep Guardiola in der Raucherecke erwischt wird.

6.

Götze mit der ersten Chance - Abseits. Götze ähnelt immer mehr einem ausgemusterten Boygroup-Mitglied, das seine größten Zeiten 1995-1997 hatte und die Kollegen noch immer mit irgendwelchen frivolen Groupie-Geschichten langweilt. Bleibt abzuwarten, wann der Mario zum Singer-Songwriter mutiert und mit gefühlvollen Balladen Karriere Nummero Zwei versucht. Wir prognostizieren: Heulende Endzwanziger in der ausverkauften Westfalenhalle.

4.

Ja, auch das Fußball-Fachmagazin eures Vertrauns (wir meinen uns) hat bereits über die B bis Y-Aufstellungen geunkt, die Pep Guardiola für die restlichen Bundesligaspiele auf den Rasen schicken würde. Tja, und nun das: Die Bayern in Bestbesetzung, hinten mit Kahn, Tarnat und Matthäus, im Mittelfeld Effenberg und Scholli, vorne Jancker und Elber. Ups, kurz in die redaktionsinterne Zeitmaschine gefallen. Hofmann hat Bisspuren am Hals und ich beleidige spontan die Südtribüne, weil ich mit Gelb-Rot vom Platz geschmissen wurde.

2.

Bayern heut doch mit Dante statt Schwarzenbeck. Hat sich Kollege Kuhlhoff mit dem Orakeln wieder mal in die Nesseln gesetzt. Hat schon Gründe, warum sich der Mann noch nie am SKY-Expertentisch von Jan Henkels Haaren blenden lassen durfte.

1.

Und da sind wir, Froinde! Bayern gegen Dortmund, mal wieder. Ist das nicht herrlich? Wäre so, als wenn sich Ali und Frazier alle paar Monate zum Thrilla von wasauchimma treffen würden. Kann eben nur der Fußball. Und so soll auch unser Motto für dieses Spiel sein: Immer mitten in die Fresse rein!

18:19 Uhr

Deswegen heute euer Gossip-Ticker. Was ist los im Hause Dana und Till Schweiger? Wer bringt den Pfand bei den Elbertzhagens weg? Legt Paul Sahner auf die Kurzwahltaste: der Liveticker.

18:16 Uhr

Halbsiebn. Bundesliga. Topspiel! Aber: Die Bayern sind längst Meister und quasi schon Champions-League-Sieger. Dortmund spielt ohne Schmelzer, Lewandowski und Piszczek, die Bayern setzen Müller, Kroos, van Buyten und Boateng erstmal auf die Brokat-Bank. Warum der BVB dann trotzdem gegen die Münchener antritt? Grübeln noch: Paul »Stern des Ostens« Hofmann und Alex »Echte Hiebe« Raack.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!