Bayern München

4
2

Juventus Turin

Bayern-Juve im 11FREUNDE-Liveticker

Supersuper²

Woran Wissenschaftler lange zweifelten, ist nun doch bewiesen: Der FC Bayern hat Gefühle! In einem Irrsinnsspiel ringt er Juve mit 4:2 nieder. Auch der Ticker ging zu Boden.

20:17 Uhr

Guten Abend und herzlich willkommen zum Abschiedsspiel von Franz Beckenbauer. Nach 25 Jahren tritt er heute zum letzten Mal als Sky-Experte an. Danach übergibt er dann sein Mikrofon feierlich an Jack Warner. 

20:19 Uhr

Wenn Erik Meijer mir das Spiel erklärt, fühle ich mich immer, als würde mir ein Handwerker, der eigentlich nur meine Scheißwaschmaschine reparieren soll, durch seine leutseligen Ausführungen das Gefühl geben, dass ich existenziell versagt habe, weil ich keine Ahnung von Lochfraß und Pumpenmechanik habe.

20:26 Uhr

Warum heißen, wenn es um Italien geht, Zeitungen plötzlich immer Gazetten? Weil der Sprechende suggerieren möchte, dass er, Espresso trinkend und »Tuttosport« lesend, auf einer Vespa in die Redaktion gebraust ist?

20:31 Uhr

Boateng in einer Wigwam-artigen Büffelfelljacke. Wie traurig es ist, dass er dafür auch noch sehr, sehr viel Geld ausgegeben hat.

20:33 Uhr

Irre Szene im Studio: Italofußball-Autorität Birgit Schönau nimmt Gladbach-Manager Max Eberl die Gummibärchen weg. Als er protestiert, kneift sie ihm ins Bäckchen: »Du willst doch im Tanzkurz nicht als Letzter gewählt werden, oder? Na, siehst du. Stückchen Zwieback vielleicht?«

20:38 Uhr

Zu den Aufstellungen. Juve ohne Marchisio und Dybala. Bayern ohne Beckenbauer und Rummenigge. Das wird ein enges Höschen!

20:41 Uhr

Sammer begrüßt Sami Khedira im Spielertunnel, mit einer Anmutung, als würde er ihm kondolieren. »Aber ich habe die Haare doch bewußt gekürzt! Das ist italienischer Chique, Matthias«, kontert Khedira. Sammer verzieht keine Miene. 1:0 für die Bayern. Meine Meinung.

20:42 Uhr

Jetzt erfahren es auch die Spieler im Tunnel: Manfred Bender ist als Coach des österreichischen Zweitligisten entlassen worden! Müller: »Ich kann jetzt nicht da raus gehen und so tun, als wäre nichts.« Götze: »Hehe, ich bin natürlich auch am Boden zerstört.« Lahm: »Ja, gut, das ist natürlich suboptimal, aber wer uns kennt, der weiß, das es weitergehen muss.«

1.

Und wie es weitergeht: mit einem Anstoß. Und: mit dem Gesang »FC Bayern, schala-lalala-lala«. Sie kennen das.

3.

Immer noch 0:0. Und Vidal verhindert mit einer fulminanten Abwehraktion die Führung für den FC Bayern. Buffon und Gerland erheben die Daumen.

4.

Lichtsteiner, dieser aufrechte Dauerläufer, sympathische Streber, der im Mannschaftshotel die nach dem Training gesammelten Blätter presst, der Pfadfinder des Weltfußballs. Jeden Tag eine gute Tat? Heute braucht er ein paar mehr. Immerhin hat er Kimmich schon mal die Schuhe zugebunden.

6.

Ha! Tor für Juve! Langer Ball von Khedira, Alaba und Neuer spielen Tango ohne Ball, Morata walzert dazwischen, spitzelt den Ball zu Pogba, der den Ball aus 16 Metern nur noch einzuschieben braucht — ChaCha! Und was macht Super-Manuel Neuer nach dem Tor? Ein Selfie! Der verrückte Hund!

7.

Es ging ja das Gerücht um, der FC Bayern unter Guardiola verursache absichtlich Einwürfe, um den Gegnern zu Fehler zu zwingen. Verursacht er jetzt auch absichtlich Gegentore? Vielleicht sogar das CL-Aus? Und klopft Pep dann heute Nacht an Allegris Tür und ruft: »Ausgetrickst!«?

9.

Buffon drückt den Ball gerade in einen Eimer Zement, und wenn alles hart geworden ist, versenkt er ihn in der Isar.

11.

Zu den wirklich wichtigen Dingen: Guardiola trägt weißes Hemd zu grauem Pullunder und schwarzer Krawatte. Dieser Fuchs! Damit hat sein Gegenüber Allegri sicher nicht gerechnet! Da wirkt selbst der Rückstand wie eine Randnotiz.

12.

Guardiola: »Supersuperspannend.« Gerland: »Supersuperschnauze.«

13.

»Pogba hat den Arm draußen«, reklamiert Kommentator Wolff Fuss und spekuliert über eine gelbe Karte. Dabei wollte der umsichtige Franzose nur einen Richtungswechsel anzeigen. Bitter.

15.

Jetzt weiß ich, warum Juve so stark ist: Das sind die Typen in den weißen Regenjacken, die seit Jahren das Telekom-T bilden mussten, und jetzt rächen sie sich für ihre Knechtschaft.

17.

Bayern schrauben an der Juve-Abwehr rum wie ein seniler Millionär am Zahlenschloss seines Wandtresors. 

18.

Bayern jetzt im Versuch, Juve durch endloses Ballgeschiebe einzuschläfern. Doch während Juve sich mit jeweils 17 Espresso pro Spieler durch das Abschlußtraining gesüffelt hat, verfällt Philip Lahm selbst in Lethargie und in einen folgenschweren Sekundenschlaf. Einwurf Juve. Buenosera, Bayern.

19.

Jetzt hat Guardiola doch ein Einsehen und bringt endlich das Kronjuwel des deutschen Fußballs: Neuer raus, Götze rein.

21.

Eilmeldung: Uli Hoeneß wurde mit Jupp Heynckes in einer Mönchengladbacher Eisdiele gesehen.

23.

Neuer betrachtet dieses Spiel offenbar als nicht sonderlich bedeutsam und testet seine Fähigkeit, Fehler wegzustecken, schießt blindwütig einen Juve-Stürmer an. Trainingspartner Xabi Alonso sieht ziemlich glaubwürdig aus, als er ihn zusammenscheißt.

25.

Foul von Alex Sandro, der Douglas Costa legt, als würde er um das vorzeitige Ende seines Arbeitstages betteln. Hat offenbar auf dem Weg zum Stadion von folgender, topaktueller Studie Wind bekommen:

27.

Jetzt würde ich aber wirklich gern mal wissen, was dieser Guardiola wirklich plant. Denn: 0:2. Alaba verliert an der Mittellinie den Ball wie ein zerstreuter Teenager sein Handy, Morata flitzt damit von dannen, Beniata hat offenbar niemand gesagt, was er in dieser Situation zu tun hat, Cuadrado macht noch einen Haken und haut das Ding ungeachtet der Tatsache, dass da der Welttorhüter steht, trocken unters Dach. 2:0 Juve. Ist es vielleicht das, Pep: Willst du uns zeigen, dass du auch so geil zurückkommen kannst wie Allegri im Hinspiel? Na, dann mal los. Und viel Glück.

30.

In der Zwischenzeit hat Sami Khedira die gelbe Karte gesehen. Weil er sich die Schuhe zugemacht hat. Ist aber auch frech! Und ziemlich lässig, wie die Superzeitlupe beweist.

33.

Kurz mal was zum Durchatmen: Schiedsrichter Erikson trägt heute selbstbewußt Wohlstandsplauze. Wussten wir doch, dass das noch salonfähig wird!

34.

Eilmeldung: Uli Hoeneß wurde mit Jupp Heynckes in einer Münchner Eisdiele gesehen.

36.

Arturo Vidal ganz nah bei seinen Gegenspielern. Betreibt Werbung in eigener Sache: »Seht ihr doch auch, dass ich heute für euch spiele. Also: Könnt ihr ein gutes Wort beim Trainer für mich einlegen. Dass er mich zurücknimmt?! He? Wir sind doch alte Amici! Wie, ich habe Euch beim Abschied Nichtskönner genannt und mich in ein besseres Leben verabschiedet? Das ist der berühmte chilenische Humor. Hallo? Hallo! Bleib' doch hier!«

37.

»Guardiola weiß, was passieren wird, wenn das hier schief geht«, sagt Fuß. Klar: Dann geht er zu Manchester City.

39.

Das Spiel aus Sicht der Social-Media-Abteilung des FC Bayern. 

40.

Birgit Schönau sprach davon, dass Juve die stärksten Spieler noch auf der Bank hat. Ist es das, wovor die Bayern sich so fürchten? Verständlich.

41.

Lewandowski! Aber: Buffon! Eigentlich kann man das »Aber« auch weglassen, denn dieser Mann ist der Widerspruch zu allen Chancen schlechthin. Also: Lewandowski, Buffon. Das war’s. Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts mehr zu sehen.

44.

Und wieder rollt der Juve-Starlight-Express in Form des nächsten Konters, in Form der nächsten Riesen-Chance! Doch diesmal darf sich Manuel Neuer in seiner Kernkompetenz als Ballmagnet beweisen, fischt den Ball aus dem Leben, als wäre es ganz normal, aus fünf Metern eine 7Millionen-Prozentige zu halten. Ist das das Momentum, dass den Bayern den Abend rettet? Blitzumfrage unter den Bayern-Spielern:

46.

Halbzeit. Neuer geht vom Platz. Er versucht es zumindest.

21:34 Uhr

Auf der Anzeigetafel steht wirklich 0:2. Sammer tackert sich die Augen zu.

21:36 Uhr

Und Rummenigge disponiert derweil um: Gespräche über eine mögliche europäische Superliga führt er derzeit mit Vereinsvertretern von Crystal Palace, Botew Plowdiw und dem FC Pasching. Der FSV Salmrohr hat leider abgesagt. 

21:39 Uhr

Immerhin, einer kämpft noch: Beckenbauer mit der Entschlossenheit eines Großvaters, der sich am Türstock festkrallt, während die ganze Familie ihn in den Wagen zerrt, mit dem sie ihn ins Altersheim fahren wird.

21:41 Uhr

Nur konsequent, dass sich auch die Bayern von der Sky Champions Legaue-Berichterstattung verabschieden, da Beckenbauer seine Papiere eingereicht hat.

21:43 Uhr

Währenddessen in der Bayern-Kabine. Guardiola redet auf Mario Götze ein: »Wenn ich Dich einwechsle, zeig' der Welt, dass Du besser bist, als ich dachte!« Und das, liebe Freunde, nennt man einen Pep-Talk!

21:46 Uhr

So. Manuel Neuer wechselt noch schnell das Schuhwerk, dann geht's auch schon weiter. Das sah aber auch wirklich nicht sicher aus, was der Welttorhüter da veranstaltet hat. Unverständlich, macht doch einen schlanken Fuß!

21:48 Uhr

Jogi Löw sagt, er würde jetzt auf jeden Fall erst Mal mit einem Anstoß weitermachen. Und so kommt es! Dieses Trainergenie...

47.

Jetzt kommt auch Buffon wieder aufs Feld.

48.

Vidal: Ein Mann sieht Rot. Wundert sich über die gelbe Karte, die er jetzt bekommt: Sie sieht orange aus.

50.

Sätze, an die man sich für den Rest des Abends gewöhnen sollte: Foulspiel von Bonucci.

52.

Effenberg, van Bommel, Jeremies und Kahn laufen sich warm. Idee von Hoeneß.

53.

Mit Bonucci als Türsteher würde jede Disco pleite gehen.

54.

»Vier gelbe in fünf Minuten«, protokolliert Wolff Fuss. Kennt man sonst nur aus dem Saunaclub um die Ecke, wenn mal wieder FDP-Abend ist.

55.

Coman trägt an der Seitenlinie den Skalp von Pogba spazieren. Was eine Psychomaßnahme sein soll, wirkt aber wie ein Pausenfüller bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg.

56.

Derweil klingelt in Manchester das Telefon: »Kimmich ein bisschen supersuper-früher kommen«, fragt Pep. »Viertelfinale kann ich! Versprochen!« 

57.

Morata könnte auf 3:0 erhöhen. Aber Buffon hält, aus Mitleid.

58.

Jetzt übernimmt Gerland das Zepter – und tut das einzig Richtige:

60.

Die ersten Regencape-Träger des Telekom-T haben genug gesehen, verlassen die Allianz-Arena. Nur noch ein »I« prengelt in den tristen Abend. Bezeichnend. Derweil kommt Coman für Xabi Alonso. Und Verzweiflung schreibt sich Kingsley.

62.

Pizarro: »Nur du und ich.« Buffon: »Deal.«

64.

Coman rennt mit dem Ball ins Aus. Guardiola applaudiert: Das verbessert die Laufstatistik und die Chancen auf eine lobende Erwähnung bei Opta-Sportdaten.

67.

Bayern in seinen Angriffs-Bemühungen so inspiriert wie ein Mehlstaub-Großhändler, der morgen für morgen auf den Mehlstaub-Großmarkt wemmst, in der Hoffnung, heute aber die Welt, und wenn es seine eigene ist, auf den Kopf zu stellen. Und dann schaut er sich um und erschauert Tag für Tag auf's Neue. Darüber, dass es wieder nur Mehlstaub zu kaufen gibt. Und darüber, dass ihm nichts besseres einfällt, als Mehlstaub zu kaufen. »Mia san mia«, flötet er dann auf dem Weg in seinen grauen Alltag. Wohlwissend, dass die Welt warten muss. Bis morgen.

68.

Wie es in Guardiola wirklich aussieht, das zeigt er nur bei Facebook:

72.

»Andrea Barzagli verteidigt in Großbuchstaben und immer mit Ausrufezeichen«, sagt Fuß. Til Schweiger twittert umgehend: »DER MANN GEFÄLLT MIR!!!«

70.

Sami Khedira verlässt das Spielfeld. Um auf Pep-Geheiß das Vertragsangebot der Bayern zu sondieren. Sieht dann die Münchner Champions League-Bilanz der vergangenen Jahre und will sofort zurück auf's Spielfeld. Doch das ist bekanntlich unmöglich. Guardiola ist und bleibt eben ein Fuchs! 

73.

Tor. Ergebniskosmetik mit der Botox-Spritze: Flanke Costa, Kopfball Lewandowski, nur noch 1:2. Ein Gewaltakt von einem Tor. Guardiola: »Igitt, wie supersuperhässlich! Das war so nicht geplant!« Gerland: »Ordner! Führen Sie diesen Mann ab.«

75.

»Freunde, wir haben ein Fußballspiel«, geifert Wolff Fuss. Recht hat er! Auch, wenn es eher wie ein Boxkampf aussieht. 

77.

Jetzt herrscht Anarchie, jetzt lassen sie alles raus, was sie drei Jahre lang nicht durften: bolzen, boxen, biegen, brechen. Lebt diese Mannschaft etwa doch? Ist sie doch mehr als ein Hologramm der Perfektion? Das wäre eine gute Nachricht.

79.

Oliver Kahn geht mit nach vorn.

81.

Dieses Spiel hat einfach alles. Jetzt werden hier auch noch hochpolitische Themen diskutiert, da Wolff Fuss posaunt: »Eines muss man sagen, die Bayern werden hier an ihre Grenzen geführt!« Wir warten gespannt auf die Reaktionen der CSU. Sehen aber tiefschwarz.

83.

Die »Alte Dame« jetzt wie eine Oma, die ihren Enkeln gern noch ein paar Hunderter zustecken würde, aber einfach nur noch elendig lange in der Handtasche kramt im Wissen, dass da einfach nichts mehr ist. Außer ein paar Erinnerungen an die erste Halbzeit, einem Pflaster und der Roadmap zum Champions League-Finale. 

84.

Die Minute, für die George Orwell uns prophezeit hat: »Der schnellste Weg, einen Krieg zu beenden, ist, ihn zu verlieren.«

86.

Ecke Bayern. Und jetzt geht Hoeneß mit nach vorn.

87.

Lewandowski! Pfosten. Und auch noch Abseits. Buffon flüstert dem armen Mann ein Kafka-Zitat ins Ohr: »Hier konnte niemand sonst Einlass erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.«

89.

»Es laufen die letzten 30 Sekunden!«, so Fuß, dann ist seine Fünf-Minuten-Terrine fertig. Das Spiel indes dauert noch drei Minuten.

91.

Nein! Doch! Oder? Jaaaaaaa! Müller! 2:2! Der Mann hat jetzt 90 Minuten lang vergeblich versucht, sich selbst anzuschießen, sich an irgendwelche scheißtaktischen Scheißvorgaben zu halten, jetzt steigt er hoch zum Kopfball – und macht ihn rein. Er macht ihn einfach rein. Edle Einfalt, stille Größe! So hat es Horst Hrubesch gemacht, Dieter Hoeneß, Dieter Schatzschneider, Männer, die es schon gab, als es diesen superschlauen Pep noch nicht gab, und was sie taten, ist noch immer richtig: 2:2! Das Siegtor gegen Guardiola und seinen hochkomplizierten Athletismus? Vielleicht. Ein 2:2? Ja. Wahnsinn? Auch das. Müller, ich will einen Pokal von dir. 

22:40 Uhr

»Ein Spiel, wie das Hinspiel, nur umgekehrt«, so Wolff Fuss. Ein Spiegel unseres Lebens. Jeder Tag ein Unentschieden. Einziger Unterschied: In diesem Spiel gibt es Verlängerung. Das ist für unsere Leben nicht vorgesehen. 

91.

Die Mutter aller Unentschieden! Müssen wir hier irgendwelche Manchester-Parallelen ziehen? Ist es die Rache für Solskjaer? Weint Effe Tränen aus Swarovski-Kristallen? Es ist zu früh für so etwas. Machen wir weiter mit dem Nötigen: Anstoß.

92.

Buffon hat Müller einen Pferdekopf in den Spind legen lassen.

95.

Thomas Schneider: »Och, Menno. Blöde Verlängerung. Liest Du mir jetzt nicht mehr die Raupe Nimmersatt vor?« Jogi Löw: »Klappe, Bubi.«

97.

Horst Seehofer (CSU) will einen Zaun um den Bayern-Strafraum ziehen lassen. Markus Söder (CSU) will das auch, aber anders.

99.

Fun-Fact am Rande: Wenn sich Juve noch einen Meter weiter hinten reindrängen lässt, sind sie fast schon wieder daheim.

100.

Das Spiel könnte historisch werden, vielleicht ist es das schon, weil es die erste Gefühlsregung in drei Jahren Amtszeit von Pep Guardiola zeitigt. Und was singen die Bayern-Fans? Nana-nana, he-he-he, FCB! Als würde vor ihnen der halbleere Sangria-Eimer stehen. Ach, vielleicht ist das hier alles doch nicht so wichtig, wie ich immer dachte.

101.

»Jetzt kommt Thiago«, so Wolff Fuss. Wir fordern: Mehr Handlung in Erotik-Streifen. Und auch hier: Unentschieden.

102.

Habe ich das gerade richtig gesehen: Pulsiert Guardiolas Kopf?

104.

Barzagli erfreut sich seiner makellosen Zweikampfbilanz.

105.

Große Geste der Bayern, dass sie auch in diesem so wichtigen Spiel die Fans mit ins Boot holen und einen der ihren auf den Platz lassen. Der glückliche Gewinner des »FC Bayern Erlebnis-Pakets« heute: Juan Bernat. Und auch der Schiri spielt mit: Halbzeit in der Verlängerung.

22:59 Uhr

Guardiola schart die Seinen wieder um sich. Spielt gestenreich Stein-Schere-Papier mit sich selbst. Und gewinnt. Immer noch und immer wieder: Ein Teufelskerl.

106.

Anstoss zur zweiten Halbzeit der Verlängerung. Guardiola hatte auf »Brunnen« gehofft. Wankt hier ein Trainer-Denkmal?

107.

Und bei Euch so?

108.

Tor! 3:2! Thiago Alcantara! Oder wie er ab heute bis in alle Ewigkeit heißen wird: Thiago Ausgerechnet! Der Edeledelsupersuperjoker, der vor wenigen Sekunden erst aus Guardiolas Ärmel geschlüpft ist wie ein Känguruh-Baby aus dem Beutel seiner Mutter, er macht hier das Tor. Und während ich das schreibe, wofür ich länger brauche als sonst, weil ich immer wieder die Hände überm Kopf zusammenschlage, macht Coman hier sogar das 4:2. Coman and Conquer! Das ist die Entscheidung. Und Hoeneß pirscht sich an Pep ran: »Darf ich dich Jupp nennen?«

111.

Was singen die Bayern-Fans, dieser untrügliche Seismograph der Emotionen in diesem Land? Olé, Olé. Keine weiteren Fragen.

114.

Freue mich jetzt schon auf den Instagram/Facebook/Twitter-Post von Mario Götze, in dem er erklärt, wie seine Nicht-Einwechslung der Schlüssel zum Erfolg war. 

116.

Und plötzlich wieder Leben in der Bude! Mandzukic aus fünf Metern auf Neuer, der aber nur abprallen lassen kann. Vermutlich weil er periphär mehr sieht, als wir im ganzen Leben, und sieht, dass nur Sturaro noch an den Ball kommen kann. Der dann auch Gewehr bei Fuß steht und alles aus sich rausholt, was das Verteidiger heißt und den Ball gekonnt zum Abstoß klärt. Eine Sinfonie der Sinne. Die da Scheitern heißen. 

117.

Horst Seehofer verleiht Arturo Vidal im Anstoßkreis das Purple Heart.

119.

Khedira ist die Ex-Freundin des Weltfußballs. Man vermisst sie erst, wenn sie weg ist. Das ist die Erkenntnis, die jetzt auch in Allegris Kopf hämmert.

120.

Große Geste: Guardiola lässt Götze mit den Einlaufkindern 5 gegen 2 spielen.

121.

Und es ist aus. »Vollbracht«, würden die Gläubigen unter uns sagen, die heute Abend ordentlich Zulauf gehabt haben dürfen. Wo lange die Rede von Dusel war, müssen wir heute von einem Wunder sprechen, einem Wunder, das mit aller Macht erzwungen worden ist, ein, ja: irgendwie Kloppo-haftes Wunder. Schämt sich Guardiola dieses Sieges, auch wenn er im Moment noch volkstümelnd mitjubelt? Vielleicht war dies die Ablösung der Mannschaft von ihrem Trainer, vielleicht trainiert sie sich von nun an selbst, führt sich selbst zum Triple und wirft sich dann selbst in den Nachthimmel von Mailand. Ein Bild, das wir kaum erwarten können. Wie auch eine Fluppe und ein Bierchen, sehr verehrte Fans. Gehabt euch wohl und bleibt uns gewogen: eure Pep-Agnostiker vom 11FREUNDE-Liveticker.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!