Bayern München
4
0
FC Barcelona

Bayern-Barca im 11FREUNDE-Liveticker

Wir sind Helden!

Die verrücktesten Transfers, die interessantesten Interviews, die schönsten Herzschmerz-Geschichten – zum Jahresende holen wir die besten Artikel des Jahres aus dem Keller. Diesmal: Bayerns 4:0-Erfolg gegen Barcelona im Liveticker!

12:25 Uhr

Guten Tag, liebe Fans. Ganz ehrlich: Wir könnten kotzen. Statt entpsannter Vorbereitung auf einen schnuckeligen Champions-League-Fußball krachen hier im Sekundentakt die Mördermeldungen rein: 1860 verliert seinen Investor! Bäm! Dirk Dufner geht zu Hannover 96! Krawumm! Frauentausch beim Promi-Makler! Rummsrummspolter! Und als sei das alles nicht genug, auch noch das: Nazan Eckes soll schwanger sein. Wüssten wir, wer Nazan Eckes ist, wir würden gratulieren. Aber so?!

12:29 Uhr

Derweil weht kalter Wind durch die 11FREUNDE-Redaktion. Der Grund: Soeben hat ein Eisbär namens Antonia beim Bezahlsender den Ausgang des Champions-League-Halbfinals orakelt. Das Ergebnis verschweigen wir besser, denn kurz darauf hat das Redaktionsoraackel (Alex Raack) sich sein in ein Mopskostüm geworfen und in den 11FREUNDE-Gefrierschrank gehockt. Bei offener Tür. »Ist sonst so kalt«, memmt er rum. Danke für nichts!

12:33 Uhr

Derweil habe ich mich auf nach Dortmund gemacht, um aktuelle Stimmen zum Götze-Wechsel einzufangen. Will ja jetzt Vorzeigejournalist werden. Leider sehe ich alles andere als vorzeigbar aus. Und rausgekommen ist auch nur dieses kurze Interview mit einem gewissen Aki W. Immerhin:

12:48 Uhr

Was mir ja ganz gut gefällt: Der FC Bayern und der BVB schieben sich schön den Schwarzen Peter zu. Während die Dortmunder sagen, dass der FC Bayern nie mit ihnen über Götze gesprochen habe, kontert der Rekordmeister, dass man das eigentlich nach dem Champions-League-Halbfinale tun wollte. Jetzt holt man das halt per Pressemitteilung nach. So in etwa muss auch der Ehestreit bei Jenny Elvers abgelaufen sein, oder?

12:50 Uhr

Und überhaupt, da ja jetzt Twitter, Facebook und diverse Hutschnüre in Dortmund und München platzen: Findet das Spiel heute Abend überhaupt noch statt? Oder müssen wir tatsächlich die Rhönrad-EM in Schwelm übertragen. Da geht es sicher auch, ihr ahnt es, rund!

12:54 Uhr

Breaking News: 11FREUNDE-Lesereporter Toralf G. sendet uns heißes Videomaterial. Offenbar haben sich Jürgen Klopp und Uli Hoeneß gerade zufällig auf der Straße getroffen. Die Bilder zeigen: Lief durchaus harmonisch.

13:08 Uhr

Was geht? 11FREUNDE-Lesereporter Weizenkalle21 hat soeben dieses Schild in der Allianz-Arena entdeckt.



Plant der FC Bayern jetzt den Super-Coup? Wir rechnen mit allem – außer Dezimalstellen.

13:26 Uhr

Freunde, heute ist »Tag des Buches«. Weil wir Fußballfans sind und deshalb ja eigentlich kernige Biertrinker mit einem Hang zu Massenschlägereien (wir berufen uns auf ein Meinungsbild aus dem Jahre 1981), lesen wir maximal die Bierwerbung auf der Rückseite unserer Eintrittskarte und die »Sport-Bild«. Zitieren wir doch einmal mal aus einem Interview mit Karl-Heinz Rummenigge aus der Ausgabe vom 10. April.
Frage: Wäre Mario Götze ein Startschuss als Spieler der Kategorie, die Bayern weiterhelfen kann?
Antwort: Er ist ein guter Spieler, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Das heißt nicht automatisch, dass wir Interesse haben.

13:30 Uhr

Das ist die hohe Kunst des Transfergebahrens: Freundlich sein und höflich Desinteresse vermitteln. Obwohl man eigentlich total riemig ist. Merke: Superstars einkaufen geht wie hübsche Mädchen anbaggern.

14 Uhr

Liebe Leute, natürlich seid Ihr in Champions-League-Stimmung. Summt die Hymne rauf und runter. Ruft eure Kneipenkumpels an und flüstert heiser: »20.45 Uhr, Alter...«. Diskutiert die Startaufstellungen und die Chancen, Lionel Messi nicht zum Zuge kommen zu lassen. Mit euren Kollegen. Mit euren Haustieren. Mit euch selbst. Aber vergesst dabei das Wesentliche nicht: Heute ist »Tag des Deutschen Bieres«! Was sagt ihr? Wie geil ist das denn? Aber hallo!

14:05 Uhr

Kleiner Blick auf die Facebook-Seite von Mario Götze. Beim bislang letzten Eintrag grüßt der Noch-Dortmunder von einem Infostand eines Sponsors. So weit, so belanglos. Doch seine »Freunde« haben selbstredend seit heute morgen die Kommentarspalte geflutet. Aktueller Stand: 5852 Kommentare. Auszüge: »VERRÄTER. Hoffentlich lässt Klopp dich auf der Bank versauern.«, »
Mario ehrlich bist du glücklich wenn du uns (BVB) nächste Saison nur noch im Mittelfeld rum dümpeln siehst??? Barca okay Real hätten wir auch verstanden aber BAYERN??? Mario ist dir überhaupt klar das sich die Bayernfans jetzt über uns lustig machen,nach dem Moto jetzt haben wir euren Götze jetzt geht ihr ganz unter.Ich hoffe echt das dir die 2 mio mehr im Jahr es dir Wert sind das du uns Fans so sehr enttäuscht hast!!«, »Ihr Scheiss Shitstormer!!! Besteht für euch der Verein Borussia Dortmund nur aus einem Spieler? Wenn ja, dann seid froh ihr seht ihn weiterhin in der Bundesliga, wenn Nein, dann denkt mal darüber nach was die Quelle der Bildzeitung damit bezwecken wollte, diese Meldung gerade zu diesem Zeitpunkt Preis zu geben?!!? Was zählt, ist das Spiel morgen gegen Real Madrid!!! MAN MAN MAN«, und unser Favorit: »Der nächste Transferhammer: Uli Hoeneß wechselt für 6 Mio. Euro zur JVA München und bekommt einen Zweijahresvertrag.« Ach, Internet, Du sexy Schlampe, Du...

14:16 Uhr

Mit »bild.de« ist es wie mit dem Proll-Kumpel aus der Heimat, der immer eine Spur zu laut, zu undiplomatisch, zu versaut, zu asi ist: Man würde ihn niemals zum ersten Treffen mit den künftigen Schwiegereltern mitnehmen, man ist auch froh, wenn man nur an drei Tagen im Jahr mit ihm zu tun hat (Weihnachten, Ostern, Vatertag), aber irgendwie wäre das Leben ohne ihn auch langweilig wie knutschen ohne Zunge. Und so tauchen wir mal wieder auf der undiplomatischen und versauten Homepage unseres Vertrauens auf und laben uns an den Überschriften. Herrliche Kombination: »FAN-WUT auf Götze und Bayern!« + »Jackass-Star Steve-O: Nacktcatchen mit Joko« + »Teenies konvertieren für Bieber zum Islam«.

14:22 Uhr

Wann taucht bei »bild.de« eigentlich die Schlagzeile »FAN-WUT gegen Liveticker und 11FREUNDE!« User Pawel drängt uns momentan bei Facebook mit einem saftigen »Es wird immer mehr deutlich, dass 11Freunde voll das Zeckenblatt ist oO« in die schwarz-gelbe Ecke, dabei stehen Kuhlhoff und ich doch eigentlich auf Tischtennis und Unterwäsche-Football. Und Freund Volker (geiles Profilfoto, by the way!) mosert: »eigentlich tief verehrte freunde: warum stimmt ihr so in den chor der beleidigten leberwürste ein, dass ihr darüber glatt die rechtschreibung vergesst?« Volker, Du hast Recht. Wiert unß nichd nochmaal pasiren!

14:35 Uhr

Geil. Lothar Matthäus hat seinen Senf zur Götze-Causa dazugegeben. Und zwar gewohnt Loddaresk. Zitat: »Die Fans fühlen sich veralbert. Die Aussagen, die Mario Götze in der jüngeren Vergangenheit getroffen hat, machen ihn unglaubwürdig. Das schadet dem ganzen Fußball.« Oha. »Das schadet dem Fußball.« Müssen wir uns nach dem Götze-Wechsel jetzt vielleicht auch verstärkte Gedanken um die nukleare Bedrohung aus Nordkorea machen? Die Ozonschicht? Das ganze kaputte System? Lieber nicht. Das schadet dem Alltag.

14:45 Uhr

Unglaublich. Unfassbar. Erschütternd. Traurig. Die Ruhrnachrichten haben uns die Peter-Neururer-Bart-Idee geklaut. Billig abgekupfert wie chinesische Industriespione! Einfach so. Ohne Bestechungsgeld, ohne Huldigungen in Form eines 11freunde.de-Spezials auf der Ruhrnachrichten-Homepage. Wir ziehen uns kurz zurück. Zum weinen.

14:47 Uhr

Ui. Pressekonferenz vom BVB. Kloppo hat Platz genommen und wird sich jetzt sicherlich 100 Fragen zu Mario Götze erwehren müssen. Erste Frage auf spanisch. Wie lange dauert das denn? Die soll eine Frage stellen und keine Lebensgeschichte...oh, die Dame übersetzt nur die Einleitung von Dortmunds Pressemann. Und wir sollten schleunigst mal wieder die Fremdsprachen auffrischen...

14:50 Uhr

Klopp verrät: Er weiß vom Abschied seines Goldjungen bereits seit dem Donnerstag nach dem Malaga-Spiel. Und tröstet: »Die Zeit heilt alle Wunden!« Ist Kloppo Jesus? Wann teilt der Mann von den Ruhrnachrichten das Meer der Digitalkameras?

15 Uhr

Herrliches Theater bei der Pressekonferenz. Klopp legt sich mit einem vorlauten Fragensteller an (»Aus welchem Ressort kommen Sie? Tierfilme?«) und nimmt anschließend galant den FC Bayern, Götze himself und dessen Berater aus der Schusslinie, als es darum geht, wer denn nun diesen Transfer zu diesem Zeitpunkt an die Öffentlichkeut, sprich: die Bild, gebracht hat. Zitat: »Bleibt ja eigentlich nur noch einer übrig.« Wer? Lothar Matthäus? Der Steuerberater von Uli Hoeneß? 11FREUNDE?

15:14 Uhr

Ach, Kloppo. Er versucht sich ja zurückzuhalten. Aber innerlich kocht der Mann wie ein Wiener Würstchen im Schnellkochtopf. Selbst harmlose Fragen einer spanischen Journalistin zur Spielweise gegen Real werden mit süffisanten Antworten begegnet (»Da müssen sie sich das Spiel schon anschauen!«). Wie es jetzt in Kloppo aussieht? Geheime Aufnahmen:


15:20 Uhr

Die Kollegen von »Sky News« sind völlig aus dem Häuschen. Die Pressekonferenz war eigentlich schon vorbei, da ergriff Klopp noch einmal das Wort, weil ja »hier gerade alle Kameras an sind«. Es folgten bewegende Worte an die Dortmunder Fans und der Apell, gegen Real doch bitte Vollgas zu geben und von möglichen Pfeifkonzerten abzusehen. Der Medienprofi.

15:30 Uhr

Kuhlhoff hier: Komme gerade vom Essen und sehe dann diese geschickte Fotomontage beim Branchenkrösus:

Und langsam ahne ich: Es geht die ganze Zeit gar nicht um Falko Götz. Aber warum dann die ganze Aufregung?

15:41 Uhr

Gibt es im gesamten Internet eigentlich noch jemanden, der das Wort Shitstorm nie wieder lesen/schreiben/hören möchte? Ja, dann erhebt euch, streift euch einen Ostfriesennerz über, rennt zum Kollegen nebenan und kippt ihm Kaffe über den Kopf. Warum? Es ist nur ein kleiner Shit für dich, aber ein großer für das Internet. (Achtung, wir haften nicht für Folgeschäden)

15:59 Uhr

Fun fact am Nachmittag: Die Zahl 37.000.000 (in Worten: Siebenundreißig Millionen) hat doppelt so viele Nullen wie die gesamte 11freunde.de-Redaktion. Ist das noch fair?

16:13 Uhr

Viele BVB-Fans halten den Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern ja für einen Tabubruch. Dabei gibt es nur ein letztes großes Tabu unserer Zeit: Dessous für Männer! Dank des Herstellers Homme Mystere ist aber diese letzte Geschmackshürde nun endlich auch eingerissen.

16:43 Uhr

Wir gucken jetzt seit 9 Uhr Sky Sport News HD. Seit 9 Uhr geht es um Mario Götze. Seit 9 Uhr haben sich Eisbären, Tiger, Reporter-Haudegen, Trainer und Twitter-Accounts zu Mario Götze geäußert. Und alles, was Sky Sport News HD nach gefühlten 2457893 Interviews, Live-Schalten und Telefongesprächen als Untertitel einfällt, ist, tataaaaaaaaaaa: »Klopp: Ein außergewöhlinche  Spieler«. Danke, aber das hätten wir auch gerade noch selbst hinbekommen.

16:49 Uhr

Jetzt Livebilder vom BVB-Training. Der Sky-Mann hapst: »Jetzt betritt Götze das Trainingsgelände!« Und dann: »Hut ab vor Jürgen Klopp!« Warum auch immer. Doch was ist das? Im Hintergrund kommt Kevin Großkreutz angerauscht. Uuuuuuuuuuuuuuuuh, üble Grätsche gegen Götze. Und da, Weidenfeller: Elbow-Drop vom Lattenkreuz. Aua. Patrick Owomoyela sticht ihm ein Pommeshaar ins Auge. Gemein. Sven Bender pupst dem armen Neu-Bayer ins Gesicht. Warum geht denn niemand dazwischen? Wir schalten lieber um.

17:02 Uhr

Muss Spaß gemacht haben, bei Werders Krisenmanager Thomas Eichin nachzufragen, was er denn vom Mario-Götze-Transfer halte. Kumpelige Antwort von Eichin: »Das ist mir so was von scheißegal.« Schon gut...

17:00 Uhr

Fun fact zur vollen Stunde: Götzes Freundin soll mal mit einem der Plastikzombies von »Tokio Hotel« geknutscht haben. Auch so eine Sache, auf die man erstmal Bock haben muss.

17:20 Uhr

Und während José Mourinho in der Pressekonferenz gelangweilt ein paar Phrasen ablässt (Beispiel: »Für uns zählen Titel«), schalten wir bereits in die Allianz-Arena. Wie bereitet sich eigentlich Sky-Experte Stefan Effenberg auf das große Spiel vor. Hier ein paar beeindruckende Bilder:

19:00 Uhr

Gedanken kurz vor dem Anpfiff: 5 Millionen Euro Kaution. Ziemlich teure Eintrittskarte für das Spiel heute Abend. Aber eben auch nur ein Achtel Götze. Also: Peanuts!

19:09 Uhr

Bei all den wunderbaren Supernachrichten, die Bayern-Fans heute schon erreicht haben, kommt jetzt mal eine ganz schlechte: Messi wird spielen! Und was sagt Gegenspieler David Alaba dazu?

19:27 Uhr

Breaking News: 11FREUNDE liegen exklusive Mitschnitte zum Thema »Haftbefehl« vor. Einfach mal reinhören:

19:41 Uhr

Eine Nachricht des Tages lässt indes Rätsel aufkommen: »Leoz gibt Amt in Exekutive ab« rattert es gerade frisch durch unseren Newsticker. Wir fragen uns: Was soll das heißen? Ist es wirre Vokalerotik? Das News gewordene Nichts? Die Bremse, die wir alle nach diesem turbulenten Tag brauchen? Oder ein Hinweis vom Fußballgott? Wir halten euch auf dem Laufenden. Versprochen!

19:47 Uhr

Fragen kurz vor dem Anpiff: Was genau hat der Karlsruher SC eigentlich dem Weltfußball getan, dass der Klub heute – am Weltbiertag, am Superdupersaltoüberschlagfußballtag –  im Halbfinale des Badischen Krombacher Pokals in Walldorf antreten muss? Wir wissen es nicht, kennen aber zumindest das Ergebnis: 2:0 für den KSC. Beileid bzw. Glückwunsch!

19:51 Uhr

Derweil hat Redaktionstaube Hugo mal wieder einen Superjob gemacht. Bringt uns gerade flatterfrisch die Aufstellungen in den Tickerkeller. Hier sind sie:

München: 1 Neuer - 21 Lahm, 17 Boateng, 4 Dante, 27 Alaba - 8 Martínez, 31 Schweinsteiger - 10 Robben, 25 Thomas Müller, 7 Ribery - 33 Gomez. - Trainer: Heynckes

Barcelona: 1 Valdes - 2 Alves, 3 Pique, 15 Bartra, 18 Alba - 6 Xavi, 16 Busquets, 8 Iniesta - 9 Sanchez, 10 Messi, 17 Pedro. - Trainer: Vilanova

Danke, Hugo. Dafür gibt es eine Trillstange extra!

19:55 Uhr

So jetzt aber ab ins Studio vom Bezahlsender. Expertengespräch nennt sich das. Zu Gast: Ruud Gullit (Megastar), Franz Beckenbauer (Lichtgestalt) und Toni Polster, der dreinschaut, als wüsste er selbst nicht, warum er eingeladen wurde. Vermutlich, weil er mal bei keinem der heute spielenden Klubs gespielt hat. Beileid bzw. Glückwunsch.

19:57 Uhr

Franz Beckenbauer in Dampfplauderer-Hochform. Begnadigt Uli Hoeneß im Lichtgestalt-Modus: »Er kämpft an tausend Fronten, da kann einem doch mal was durchrutschen.« Genial.

20:00 Uhr

Ruud Gullit mit Weltschnäuzer. Sieht aus als wäre er Opfer des guten, alten Lausbengel-Streichs »Schuhcreme auf der Kaffeetasse« geworden. Nur wo ist Pepe Nietnagel?

20:02 Uhr

Jetzt ein Bericht über Pep Guardiola. Und über Louis van Gaal. Warum? Weiß keiner.

20:04 Uhr

»Jeder Mensch kann besser werden, auch ein Fußballer«, weiß Franz Beckenbauer. Wir ahnen: Wir wissen nichts!

20:05 Uhr

Faszinierend wie der Froooonz den Namen Ribery ausspricht. In etwa so: ribbbbbbbbbbbri. Oder so: rbri. Oder so: ri. Oder so:i. Wie auch immer. Es ist faszinierend!

20:09 Uhr

Ebenfalls faszinierend: Marcel Reif trägt eine Brille aus Salzstangen.

20:12 Uhr

Reif in Hochform: Redet, redet, redet, redet, redet. Sagt den Namen Messi ohne 4567 s. Und ohne langgezogenes e. Genießen wir diesen seltenen Moment einfach mal.

20:14 Uhr

Gullit redet, Beckenbauer guckt, Hellman nickt. Auf dem Bildschirm im Hintergrund tanzen die Schiedsrichter zum Aufwärmen einen Sirtaki. Und Herrn Sarikakis kullert in der Lindenstraße eine Träne in den Rauschebart.

20:16 Uhr

Jubelbericht über Lionel Messi, die 178. Kuhlhoff verlässt angewidert den Raum, murmelt irgendwas von wegen »Jiri Nemec hätte den weggewichst, Kolbenfresser, aus!« und grätscht sich selber über die Bande. Starker Abgang, Kollege.

 

20:21 Uhr

Messerscharfe Analyse von Erik Meijer. Es ist wie immer: Als wenn ein betrunkener Platzwart das Pro und Contra von Aufsitzrasenmähern mit seinem Hund bespricht: Man versteht es einfach nicht, aber unterhaltsam ist es allemal.

20:24 Uhr

Kleine selige Erinnerung zu »Sky«-Gast Toni Polster: Kuhlhoff und meine Wenigkeit waren einst zur Präsentation eines Videospiels ans Millerntor eingeladen, journalistisch objektiv wie wir sind, versprachen wir astreine Jubelstücke über das Produkt und ließen uns von Schnittchen und Pils verwöhnen. Bis wir plötzlich auf den Rasen gescheucht worden, um von Toni Polster trainiert zu werden. Größter Moment: Als Kuhlhoff einen Polsterschen Ableger auf die Tribüne hufte und der anerkennend rülpste.

20:27 Uhr

»Sky« versucht uns mit einem Interview mit Philipp Lahm aufzugeilen. Und scheitert damit. Wenn die Lahmsche Eintagsfliegenstimme ertönt, denken wir an Hundewelpen und Zuckerwatte. Süß, aber muss ja heute nicht sein. Schnelles Urteil über Lahm: geiler Kicker, mieser Buchautor, unnötiger Interviewpartner. Lasst die Spiele beginnen, bitteschön!

20:30 Uhr

Mein Gott, eine Erkenntnis dringt uns tief ins Rückenmark: Franz Beckenbauer ist verdammt alt geworden. Hakt euch doch unter und lasst uns ins heitere Reich der Nostalgie flüchten! Isser nicht goldig, des Kaisers junger Abklatsch?

20:35 Uhr

Freunde, wir sind heiß wie ein Pornostar in der Sauna! Champions League! Halbfinale! Bayern gegen Barca! Schaut ganz genau hin, unsere Homepage hat gerade einen Ständer.

20:38 Uhr

Gomez im Zentrum. Bei Barca steht statt Althauer Puyol ein Milchgesicht namens Marc Batra neben Pique in der Innenverteidigung. Das wäre so, als wenn man zur Kneipenschlägerei nicht den Ex-Kickboxer, den alle nur »Terror« rufen, schickt, sondern einen Teenager, der gerade seinen Jiu-Jutsu-Kurs beendet hat. Wir können den Angstschweiß von Bartra förmlich riechen...

20:42 Uhr

Geilo, es geht los! Und wir lauschen mit...

20:43 Uhr

Hübsche Choreo, schön Oldschool – und selbst Uli Hoeneß hält das rote Klatschpäppchen hoch. Volksnah, der Mann.

20:45 Uhr

Reif überrascht, wir überrascht: Boateng statt van Buyten neben Dante in der Innenverteidigung. Geht das gut? Wir schauen in die 11FREUNDE-Sauna, dort macht Gina-Lisa einen Aufguss aus Eigensilikon: Sie hebt den Daumen. Oder ist es eine Brust? So oder so: Wir bleiben zuversichtlich. Anstoß!

1.

Du bist (fast) von hinten wie von vorne: A.N.S.T.O.ß

2.

Robben, Lahm, Robben, Lahm, Roben, Robben: Megachance. Aber auch Robben-Chance. Soll heißen: In der Mitte waren zwei Mann frei. Mund abputzen, ach vergessen wir das.

3.

Pique hat die Haare ab. Sieht aus wie ein Penis, kurz nach der Pubertät. Nennen wir ihn fortan: Picke(l)

5.

Ecke Bayern. Kopf Pickel. Das kann ja Eiter werden.

7.

Chaos im Mittelkreis. Der ist nämlich feuchter als der Junggesellenabschied von Franz Beckenbauer. Damals 1848.

8.

Endlich auch mal Barca an der Kugel. Geschmacksrichtung: Schinken-Nuss.

11.

Wer hier Fußballballett erwartet hat, wird noch enttäuscht. Bisher sieht das Spiel eher so aus:

13.

Bayern irgendwie besser. Weil wir das so wollen. Bockig wie eine Ziegenherde: der Liveticker.

15.

Barca jetzt wieder im Sherpa-Modus: Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.

16.

Laaaaahm. Lahm. Zieht ab, aber irgendwie, nun ja, lahm. Trifft wenigstens Pique in den Lendenbereich.  Oder am Arm. Egal, Shakira denkt: Kakakaka. Und meint nicht den Brasilianer von Real Madrid.

17.

Es gab mal eine Zeit, da war Barcas Tiki-Taka so neu und revolutionär und hip wie die hübschen Erstsemesterinnen in Berlin-Ost. Wann war das? 1991? Stand da Andy Köpke bei Barcelona im Tor? Wir fühlen uns so alt...

19.

Da können die Bayern ja noch so geilen Fußball spielen, wenn eine deutsche Mannschaft (=große Spieler) gegen eine spanische Mannschaft (=kleine Spieler) antritt, wird angeblich alles über hohe Bälle entschieden. Freunde, das war damals, als Air Riedle von 90 Minuten circa 30 in der Luft stand und auf lange Dinger wartete. Die Zeiten sind vorbei wie die D-Mark.

22.

Hm. Die ersten zehn Minuten lagen wir uns hier in den Armen und schlugen uns selig auf die Lederhosen. Da bestimmten die Bayern das Spiel. Kuhlhoff exte einen Eimer Weißbier und trat gegen den Hund vom Nachbarn zum Daumenhakeln an. Das ist lange her. Das Spiel ist ausgeglichen, die Bayern momentan ratlos wie ich anno dazumal in den Abi-Prüfungen. Vielleicht ein kleiner Tipp vom Profi: Auf die Toilette verabschieden und sich dort den entscheidenden Erfolgsbringer einkaufen. Vielleicht hockt Mario Götze ja schon in der Nähe der Allianz-Arena-Keramik.

24.

TOOOOOOOOOOORR!!!!! 1:0 durch einen Kopfball von Müller! Haltet uns für verrückt, haltet uns für übergeschnappt, die Bayern führen nach 24 Minuten mit 1:0 gegen Barcelona! Vielleicht auch wegen dem Fritz Walter sei Middelkreis!

26.

Tor für die Bayern durch Müller. Oldschool. Gleich verteilt der junge Franz die Dinger mit dem Außenrist, motzt Paul Breitner den Schiri an und weiß Uli Hoeneß noch nix von Börsengeschäften in der Schweiz. Vielleicht war früher doch alles besser...

28.

Martinez nagelt Busquets um, und die Bayern bekommen den Freistoß. Wie ein Schlag in die Fresse und trotzdem die Freundin an den Flachwichser aus dem Nachbardorf verloren.

29.

Urknall-Chance von Lionel Messi. Rauscht nach einer Hereingabe knapp am Ball vorbei. Reif rät: »Vergessen sie alles, was ich ihnen eben über Messi gesagt habe.« Aber nur, weil Du es bist, Marcel!

33.

Puh, in der Barca-Defensive geht es zu wie im Autoscooter auf der Glandorfer Dorfkirmes. Ein paar fahren rückwärts, zwei wirken stark angetrunken, alles dreht sich irgendwie. Gehen Barca die Chips aus?

35.

Reif hingegen macht auf König Übermut. Rechnet mit allem ab: der Fußballkunst, Messis Laufarbeit, dem Torrichter. Nur seine eigene Frisur bleibt unerwähnt. Bezeichnend.

36.

Gomez fällt wie ein Bahnschranke auf Lionel Messi. Denkt wohl er sei Mandzukic. Sollte schnell merken, dass dem nichts so ist.

38.

Die ran-Datenbank meldet: Bayern mit 62 Prozent Ballbesitz. Gegen Barcelona. Irgendwie geil. Wir melden: Bier alle. Irgendwie doof.

40.

»Hier regiert der FCB«, skandieren drei Angetrunkene in der Nähe der Richtmikrofone. Sind damit so Oldschool wie die Rock Steady Crew. Freeeeeeeeeeeze.

42.

Ribery jetzt als Kreisliga-Libero. Dribbelt durch den eigenen Fünfer. Haut den Ball dann flach raus. Fehlt nur noch der Bierbauch. Kann ja noch werden.

44.

»1:0 ist gut«, raunt Reif und ergänzt: »Die Null ist gut.« Eigenlob stinkt.

45.

Halbzeit. Bayern führt mit 1:0. Messi bisher so gut wie Ronaldo im WM-Finale 1998. Ebenfalls mit Schaum vorm Mund: Der Liveticker.

21:35 Uhr

Der Kaiser bei der Halbzeitanalyse. Sein Fazit: »Die Bayern sind stärker in der Offensive«. Hm. Ein Satz wie: »Wasser ist nass« oder »Wenn die Sonne scheint, wird es warm« oder »11FREUNDE ist längst auf Bild-Niveau«.

21:38 Uhr

Tja, eine Analyse von Franz Beckenbauer ist eine Analyse von Franz Beckenbauer ist eine Analyse von Franz Beckenbauer. Da lassen wir den Kaiser doch lieber trällern. Spitzenhit: »1:0 für die Liebe«. Wenn Kuhlhoff das nachher seiner Freundin zum Einschlafen vorsingt, fällt ihm bestimmt ein Ei aus der Hose. Interessant auch, dass Youtube neben des Kaiserschen Gesangs »Nichts ist für die Ewigkeit« von den Onkelz anbietet. Und wir so? Ham noch lange nicht genug.


21:43 Uhr

Ist das nicht geil? Kaum rollt der Ball, haben wir Uli, den Fiskus, Ulis reiche Kumpels und Mario Götze vergessen wie den Muttertag (scheiße, war der schon?). Augen zuhalten, Freunde: Wichtig is noch immer aufm Platz...

46.

Und es geht weiter. Muss ja. Immer weiter. Pils, wir brauchen Pils! Ah, der Praktikant eilt mit langen Schritten und serviert kalt und pünktlich. Guter Mann. Dann setzt er sich wieder auf seinen Platz und berichtet von den Leiden seines Heimatvereins SV Meppen. Wir machen ihn betrunken, er spricht plötzlich von Kickers Emden. So ist besser.

49.

TOOOOOOOR!!!!! 2:0! Mario fucking Gomez! Eckball, Kopfballablage Müller, Gomez drückt die Pille rein. Ist das geil.

51.

Wahnsinn. Wir sind in den vergangenen Jahren damit durchs Leben gelaufen, dass Barca immer und überall besser war. Barca spielte schöner Fußball, Barca gewann die Titel, Barca hat sogar Shakira im Spielerfrauen-Kader! Verdammt, Barca hätte vor ein paar Jahren bestimmt mit ein paar Doppelpässen den Regenwald gerettet, wenn die Mannschaft das gewollt hätte! Und heute? Steht es 2:0 für die Bayern. Wann sitzt Beyoncé auf der Ehrentribüne?

53.

Ok, Gomez stand im Abseits. Sorry, Gerechtigkeitsfanatiker, das ist so sehr egal wie die Tatsache, dass gestern mal heute war. Und schon rollt der nächste Angriff wie holländischer Käse ohne Sicherungshaltung auf das Tor von Barca. Riberyyyyyy....(niemand jault das y so hübsch wie Marcel Reif!), knapp daneben. Ist? Genau.

56.

Wir werfen mal eben einen kurzen Blick ins Innenleben von Uli Hoeneß und sehen:

57.

Foul an Müller. Der fällt, als hätte in Bud Spencer mit einem Schwinger erwischt.

59.

Kollege Raack wird verletzend: »Iniesta ist total blass.« Gemein.

60.

Wir bibbern: Was ist, wenn Barca jetzt gleich ein Tor aus dem Nichts schießt? Kommt dann Frank Elstner rein? Oder etwas Guido Cantz?

62.

»Dante problemlos vor Messi!« Ein Satz wie ein Hermann-Hesse-Gedicht. Oder ein Bild von Jonathan Meese.

64.

Bayern jetzt wie ein Neuling im Darkroom: Lässt hinten zu viel zu.

67.

Barca versucht zu drücken. Und Manuel Neuer denkt sich:

69.

Hermann Gerland plötzlich im Bild. Ob er, der Tiger, manchmal denkt, er sei in einem Kinofilm gelandet. Ein Kinofilm, der niemals endet. Spiel mit das Lied vom Rot.

70.

Ecke Bayern. Fertig machen zum Jubeln.

71.

Gomez geht. Selbst dabei sieht er sehr, sehr gut aus. Gustavo kommt. Hat wer Taschentücher?

72.

Ribery kotz Messi am eigen Sechzehner aus. Dann folgt ein Kunstwerk: Ribery malt, Schweinsteiger tupft, Müller mit einem Bodycheck gegen Alba und dann Vorhang auf für: Ar. Jen. Rob. Ben. Ein Name wie eine Landeswährung im Tierschutzgebiets. Schlenzischlenz und Toooooooor. Ein Tor, das niemals hätte zählen dürfen. Ein Tor, das selbst in der NHL abgepfiffen worden wäre. Und, wen interessiert's? Genau!

75.

Mutantenchance für Barca. Bartra steht völlig frei vor Neuer. Klärt dann zur Eckfahne. Fair geht vor.

78.

Barca sichtlich geschockt. Plötzlich sieht auch Lionel Messi irgendwie dicklich aus. Ach ne, das ist ja Raack. Nackt.

81.

Toooooooooooooor. Müller. Kann eigentlich gar nicht mehr laufen. Aber ein Tor machen, das geht immer. Ribery, Alaba, Schweinsteiger, sie alle sind Giganten. Aber Müller, der ist der Super-Gigant.

82.

Müller schwebt raus. War an allen vier Toren beteiligt. Irgendwie. Dafür gibt es keinen Superlativ mehr. Deswegen erfinden wir: den Müllerativ.

84.

Vier zu Null. Zuletzt hat Barca gegen Weltklubs wie Racing Santander und Dynamo Kiew so hoch verloren. Aber gegen den Underdog FC Bayern. Diesen sympathischen Klub aus dem beschaulichen München. Was für einen Hollywood-Story: Mit bescheidenen Mitteln kämpft sich der kleine FCB in die Weltspitze vor. Ohne Geld. Ohne Freunde. Ohne Spieler, die geradeaus laufen können. Ach ne, falsches Drehbuch. Sorry, Greuther Fürth.

89.

Schaulaufen jetzt. Dancing on ice. Nur ohne Eis. Und zum Glück auch ohne Kati Witt.

90.

Sorry, Freunde, unser gutes altes System (Baujahr: 1917) lässt uns mal wieder im Stich. Wir könnten kotzen, wenn dieses Ergebnis nicht wäre. Deshalb: Vergessen wir die Technik, laben wir uns an diesen unglaublichen Bayern, die Barcas Superstars gerade die Naht ihres Lebens verpassen. Es ist ja der Wahnsinn. Unsere Väter schwärmten von Ali gegen Foreman, wir denken später alt und grau an den 23. April zurück und: freuen uns!

90.+ 2

Heynckes trotzt 4:0-Führung stinksauer. Platzt gleich vor Wut. Oder vor Freude. Da will man nicht dabei sein.

90.+3.

Meine Güte, fast das 5:0 durch einen abgefälschten Schuss von Robben. Das wäre auch des Guten zu viel gewesen. Obwohl: kann es des Guten eigentlich zu viel geben? Zu viel gute Laune, zu viel gutes Bier, zu viele gute Freunde, zu viel guten Fußball? Nein, nein, nein, das kann es nicht. Viernull gegen Barca! Wir treten Tonnen ein und rollen uns glückselig in Teppichen durch die Redaktion. Veranstalten im Online-Büro das Oktoberfest und schmeißen gutgelaunt besoffene Italiener aus dem Raum. Tragen Lederhosen und finden das nicht mal lächerlich. Nennen unsere Kinder Franz und Lothar und uns selbst Kaiser. Zeugen Kinder mit hübschen Brasilianerinnen und sagen dann: »Der liebe Gott lieb alle seine Geschöpfe.« Hinterziehen Steuern und zeigen uns selber an. Gehen mit einem 4:0 ins Halbfinal-Rückspiel der Champions League...

22:57 Uhr

Müller, der Magier, im Interview. Er redet nicht. Er müllert. So wie er immer müllert. Im Bezahlsender-Studio wird derweil Rotwein gebechert. Wie auf Stichwort wird Jupp Heynckes eingeblendet. Der Wein unter den Trainer. Je oller, je doller und der ganze Scheiß. Ihr kennt das. Sind wir ehrlich: All diese Worte sind zu klein für diese Fußballnacht. Deswegen machen wir es jetzt wie Toni Polster und polstern uns richtig einen rein. Wenn es sein muss, müllern wir auch Rotwein. Solltet ihr auch tun. In diesem Sinne. Gute Nacht!

22:57 Uhr

Müller, der Magier, im Interview. Er redet nicht. Er müllert. So wie er immer müllert. Im Bezahlsender-Studio wird derweil Rotwein gebechert. Wie auf Stichwort wird Jupp Heynckes eingeblendet. Der Wein unter den Trainer. Je oller, je doller und der ganze Scheiß. Ihr kennt das. Sind wir ehrlich: All diese Worte sind zu klein für diese Fußballnacht. Deswegen machen wir es jetzt wie Toni Polster und polstern uns richtig einen rein. Wenn es sein muss, müllern wir auch Rotwein. Solltet ihr auch tun. In diesem Sinne. Gute Nacht!

90.+3.

Meine Güte, fast das 5:0 durch einen abgefälschten Schuss von Robben. Das wäre auch des Guten zu viel gewesen. Obwohl: kann es des Guten eigentlich zu viel geben? Zu viel gute Laune, zu viel gutes Bier, zu viele gute Freunde, zu viel guten Fußball? Nein, nein, nein, das kann es nicht. Viernull gegen Barca! Wir treten Tonnen ein und rollen uns glückselig in Teppichen durch die Redaktion. Veranstalten im Online-Büro das Oktoberfest und schmeißen gutgelaunt besoffene Italiener aus dem Raum. Tragen Lederhosen und finden das nicht mal lächerlich. Nennen unsere Kinder Franz und Lothar und uns selbst Kaiser. Zeugen Kinder mit hübschen Brasilianerinnen und sagen dann: »Der liebe Gott lieb alle seine Geschöpfe.« Hinterziehen Steuern und zeigen uns selber an. Gehen mit einem 4:0 ins Halbfinal-Rückspiel der Champions League...

90.+ 2

Heynckes trotzt 4:0-Führung stinksauer. Platzt gleich vor Wut. Oder vor Freude. Da will man nicht dabei sein.

90.

Sorry, Freunde, unser gutes altes System (Baujahr: 1917) lässt uns mal wieder im Stich. Wir könnten kotzen, wenn dieses Ergebnis nicht wäre. Deshalb: Vergessen wir die Technik, laben wir uns an diesen unglaublichen Bayern, die Barcas Superstars gerade die Naht ihres Lebens verpassen. Es ist ja der Wahnsinn. Unsere Väter schwärmten von Ali gegen Foreman, wir denken später alt und grau an den 23. April zurück und: freuen uns!

89.

Schaulaufen jetzt. Dancing on ice. Nur ohne Eis. Und zum Glück auch ohne Kati Witt.

84.

Vier zu Null. Zuletzt hat Barca gegen Weltklubs wie Racing Santander und Dynamo Kiew so hoch verloren. Aber gegen den Underdog FC Bayern. Diesen sympathischen Klub aus dem beschaulichen München. Was für einen Hollywood-Story. Mit bescheidenen Mitteln kämpft sich der FCB in die Weltspitze vor. Ohne Geld. Ohne Freunde. Ohne Spieler, die geradeaus laufen können. Ach ne, falsches Drehbuch. Sorry Greuther Fürth.

82.

Müller schwebt raus. War an allen vier Toren beteiligt. Irgendwie. Dafür gibt es keinen Superlativ mehr. Deswegen erfinden wir: den Müllerativ.

81.

Toooooooooooooor. Müller. Kann eigentlich gar nicht mehr laufen. Aber ein Tor machen, das geht immer. Ribery, Alaba, Schweinsteiger, sie alle sind Giganten. Aber Müller, der ist der Super-Gigant.

78.

Barca sichtlich geschockt. Plötzlich sieht auch Lionel Messi irgendwie dicklich aus. Ach ne, das ist ja Raack. Ist der nackt?

75.

Mutantenchance für Barca. Bartra steht völlig frei vor Neuer. Klärt dann zur Eckfahne. Fair geht vor.

72.

Ribery kotz Messi am eigen Sechzehner aus. Dann folgt ein Kunstwerk. Ribery, Schweinsteiger, Müller mit einem Bodycheck gegen Alba und dann Ar. Jen. Robben. Ein Name wie eine Landeswährung eines Tierschutzgebiets. Schlenzischlenz, und Toooooooor. Ein Tor, das niemals hätte zählen dürfen. Ein Tor, das selbst in der NHL abgepfiffen worden wäre. Und, wen interessiert's? Genau!

71.

Gomez geht. Selbst das sieht sehr, sehr gut aus. Gustavo kommt. Hat wer Taschentücher?

70.

Ecke Bayern. Fertig machen zum Jubeln.

69.

Hermann Gerland plötzlich im Bild. Ob er, der Tiger, manchmal denkt, er sei in einem Kinofilm gelandet. Ein Kinofilm, der niemals endet. Spiel mit das Lied vom Rot.

67.

Barca versucht zu drücken. Und Manuel Neuer denkt sich:

64.

Bayern jetzt wie ein Neuling im Darkroom: Lässt hinten zu viel zu.

62.

»Dante problemlos vor Messi!« Ein Satz wie ein Hermann-Hesse-Gedicht. Oder ein Bild Jonathan Meese.

60.

Wir bibbern: Was ist, wenn Barca jetzt gleich ein Tor aus dem Nichts schießt? Kommt dann Frank Elstner rein? Oder etwas Guido Cantz?

59.

Kollege Raack wird verletzend: »Iniesta ist total blass.« Gemein.

57.

Foul an Müller. Der fällt, als hätte in Bud Spencer mit einem Schwinger erwischt.

56.

Wir werfen mal eben einen kurzen Blick ins Innenleben von Uli Hoeneß und sehen:

53.

Ok, Gomez stand im Abseits. Sorry, Gerechtigkeitsfanatiker, das ist so sehr egal wie die Tatsache, dass gestern mal heute war. Und schon rollt der nächste Angriff wie holländischer Käse ohne Sicherungshaltung auf das Tor von Barca. Riberyyyyyy....(niemand jault das y so hübsch wie Marcel Reif!), knapp daneben. Ist? Genau.

51.

Wahnsinn. Wir sind in den vergangenen Jahren damit durchs Leben gelaufen, dass Barca immer und überall besser war. Barca spielte schöner Fußball, Barca gewann die Titel, Barca hat sogar Shakira im Spielerfrauen-Kader! Verdammt, Barca hätte vor ein paar Jahren bestimmt mit ein paar Doppelpässen den Regenwald gerettet, wenn die Mannschaft das gewollt hätte! Und heute? Steht es 2:0 für die Bayern. Wann sitzt Beyoncé auf der Ehrentribüne?

49.

TOOOOOOOR!!!!! 2:0! Mario fucking Gomez! Eckball, Kopfballablage Müller, Gomez drückt die Pille rein. Ist das geil.

46.

Und es geht weiter. Muss ja. Immer weiter. Pils, wir brauchen Pils! Ah, der Praktikant eilt mit langen Schritten und serviert kalt und pünktlich. Guter Mann. Dann setzt er sich wieder auf seinen Platz und berichtet von den Leiden seines Heimatvereins SV Meppen. Wir machen ihn betrunken, er spricht plötzlich von Kickers Emden. So ist besser.

21:43 Uhr

Ist das nicht geil? Kaum rollt der Ball, haben wir Uli, den Fiskus, Ulis reiche Kumpels und Mario Götze vergessen wie den Muttertag (scheiße, war der schon?). Augen zuhalten, Freunde: Wichtig is noch immer aufm Platz...

21:38 Uhr

Tja, eine Analyse von Franz Beckenbauer ist eine Analyse von Franz Beckenbauer ist eine Analyse von Franz Beckenbauer. Da lassen wir den Kaiser doch lieber trällern. Spitzenhit: »1:0 für die Liebe«. Wenn Kuhlhoff das nachher seiner Freundin zum einschlafen vorsingt, fällt ihm bestimmt ein Ei aus der Hose. Interessant auch, dass Youtube neben des Kaiserschen Gesangs »Nichts ist für die Ewigkeit« von den Onkelz anbietet. Und wir so? Ham noch lange nicht genug.


21:35 Uhr

Der Kaiser bei der Halbzeitanalyse. Sein Fazit: »Die Bayern sind stärker in der Offensive«. Hm. Ein Satz wie: »Wasser ist nass« oder »Wenn die Sonne scheint, wird es warm« oder »11FREUNDE ist längst auf Bild-Niveau«.

45.

Halbzeit. Bayern führt mit 1:0. Messi bisher so gut wie Ronaldo im WM-Finale 1998. Ebenfalls mit Schaum vorm Mund: Der Liveticker.

44.

»1:0 ist gut«, raunt Reif und ergänzt: »Die Null ist gut.« Eigenlob stinkt.

42.

Ribery jetzt als Kreisliga-Libero. Dribbelt durch den eigenen Fünfer. Haut den Ball dann flach raus. Fehlt nur noch der Bierbauch. Kann ja noch werden.

40.

»Hier regiert der FCB«, skandieren drei Angetrunkene in der Nähe der Richtmikrofone. Sind damit so Oldschool wie die Rock Steady Crew. Freeeeeeeeeeeze.

38.

Die ran-Datenbank meldet: Bayern mit 62 Prozent Ballbesitz. Gegen Barcelona. Irgendwie geil. Wir melden: Bier alle. Irgendwie doof.

36.

Gomez fällt wie ein Bahnschranke auf Lionel Messi. Denkt wohl er sei Mandzukic. Sollte schnell merken, dass dem nichts so ist.

35.

Reif hingegen macht auf König Übermut. Rechnet mit allem ab: der Fußballkunst, Messis Laufarbeit, dem Torrichter. Nur seine eigene Frisur bleibt unerwähnt. Bezeichnend.

33.

Puh, in der Barca-Defensive geht es zu wie im Autoscooter auf der Glandorfer Dorfkirmes. Ein paar fahren rückwärts, zwei wirken stark angetrunken, alles dreht sich irgendwie. Gehen Barca die Chips aus?

29.

Urknall-Chance von Lionel Messi. Rauscht nach einer Hereingabe knapp am Ball vorbei. Reif rät: »Vergessen sie alles, was ich ihnen eben über Messi gesagt habe.« Aber nur, weil Du es bist, Marcel!

28.

Martinez nagelt Busquets um und die Bayern bekommen den Freistoß. Wie ein Schlag in die Fresse und trotzdem die Freundin an den Flachwichser aus dem Nachbardorf verloren.

26.

Tor für die Bayern durch Müller. Oldschool. Gleich verteilt der junge Franz die Dinger mit dem Außenrist, motzt Paul Breitner den Schiri an und weiß Uli Hoeneß noch nix von Börsengeschäften in der Schweiz. Vielleicht war früher doch alles besser...

24.

TOOOOOOOOOOORR!!!!! 1:0 durch einen Kopfball von Müller! Haltet uns für verrückt, haltet uns für übergeschnappt, die Bayern führen nach 24 Minuten mit 1:0 gegen Barcelona! Vielleicht auch wegen dem Fritz Walter sei Middelkreis!

22.

Hm. Die ersten zehn Minuten lagen wir uns hier in den Armen und schlugen uns selig auf die Lederhosen. Da bestimmten die Bayern das Spiel. Kuhlhoff exte einen Eimer Weißbier und trat gegen den Hund vom Nachbarn zum Daumenhakeln an. Das ist lange her. Das Spiel ist ausgeglichen, die Bayern momentan ratlos wie ich anno dazumal in den Abi-Prüfungen. Vielleicht ein kleiner Tipp vom Profi: Auf die Toilette verabschieden und sich dort den entscheidenden Erfolgsbringer einkaufen. Vielleicht hockt Mario Götze ja schon in der Nähe der Allianzarena-Keramik.

19.

Da können die Bayern ja noch so geilen Fußball spielen, wenn eine deutsche Mannschaft (=große Spieler) gegen eine spanische Mannschaft (=kleine Spieler) antritt, wird angeblich alles über hohe Bälle entschieden. Freunde, das war damals, als Air Riedle von 90 Minuten circa 30 in der Luft stand und auf lange Dinger wartete. Die Zeiten sind vorbei wie die D-Mark.

17.

Es gab mal eine Zeit, da war Barcas Tiki-taka so neu und revolutionär und hip wie die hübschen Erstsemester in Berlin-Ost. Wann war das? 1991? Stand da Andy Köpke bei Barcelona im Tor? Wir fühlen uns so alt...

16.

Laaaaahm. Lahm. Zieht ab, aber irgendwie, nun ja, lahm. Trifft wenigstens Pique in den Lendenbereich.  Oder am Arm. Egal, Shakira denkt: Kakakaka. Und meint nicht den Brasilianer von Real Madrid.

15.

Barca jetzt wieder im Sherpa-Modus: Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.Pass. Pass. Pass.

13.

Bayern irgendwie besser. Weil wir das so wollen. Bockig wie eine Ziegenherde: der Liveticker.

11.

Wer hier Fußballballett erwartet hat, wird noch enttäuscht. Bisher sieht das Spiel eher so aus:

8.

Endlich auch mal Barca an der Kugel. Geschmacksrichtung: Schinken-Nuss.

7.

Chaos im Mittelkreis. Der ist nämlich feuchter als der Junggesellenabschied von Franz Beckenbauer. Damals 1848.

5.

Ecke Bayern. Kopf Pickel. Das kann ja Eiter werden.

3.

Pique hat die Haare ab. Sieht aus wie ein Penis, kurz nach der Pubertät. Nennen wir ihn fortan: Picke(l)

2.

Robben, Lahm, Robben, Lahm, Roben, Robben: Megachance. Aber auch Robben-Chance. Soll heißen: In der Mitte waren zwei Mann frei. Mund abputzen, ach vergessen wir das.

1.

Du bist (fast) von hinten wie von vorne: A.N.S.T.O.ß

20:45 Uhr

Reif überrascht, wir überrascht: Boateng statt van Buyten neben Dante in der Innenverteidigung. Geht das gut? Wir schauen in die 11FREUNDE-Sauna, dort macht Gina-Lisa einen Aufguss aus Eigensilikon: Sie hebt den Daumen. Oder ist es eine Brust? So oder so: Wir bleiben zuversichtlich. Anstoß!

20:43 Uhr

Hübsche Choreo, schön Oldschool – und selbst Uli Hoeneß hält das rote Klatschpäppchen hoch. Volksnah, der Mann.

20:42 Uhr

Geilo, es geht los! Und wir lauschen mit...

20:38 Uhr

Gomez im Zentrum. Bei Barca steht statt Althauer Puyol ein Milchgesicht namens Marc Batra neben Pique in der Innenverteidigung. Das wäre so, als wenn man zur Kneipenschlägerei nicht den Ex-Kickboxer, den alle nur »Terror« rufen, schickt, sondern einen Teenager, der gerade seinen Jiu-Jutsu-Kurs beendet hat. Wir können den Angstschweiß von Bartra förmlich riechen...

20:35 Uhr

Freunde, wir sind heiß wie ein Pornostar in der Sauna! Champions League! Halbfinale! Bayern gegen Barca! Schaut ganz genau hin, unsere Homepage hat gerade einen Ständer.

20:30 Uhr

Mein Gott, eine Erkenntnis dringt uns tief ins Rückenmark: Franz Beckenbauer ist verdammt alt geworden. Hakt euch doch unter und lasst uns ins heitere Reich der Nostalgie flüchten! Isser nicht goldig, des Kaisers junger Abklatsch?

20:27 Uhr

»Sky« versucht uns mit einem Interview mit Philipp Lahm aufzugeilen. Und scheitert damit. Wenn die Lahmsche Eintagsfliegenstimme ertönt, denken wir an Hundewelpen und Zuckerwatte. Süß, aber muss ja heute nicht sein. Schnelles Urteil über Lahm: geiler Kicker, mieser Buchautor, unnötiger Interviewpartner. Lasst die Spiele beginnen, bitteschön!

20:24 Uhr

Kleine selige Erinnerung zu »Sky«-Gast Toni Polster: Kuhlhoff und meine Wenigkeit waren einst zur Präsentation eines Videospiels ans Millerntor eingeladen, journalistisch objektiv wie wir sind versprachen wir astreine Jubelstücke über das Produkt und ließen uns von Schnittchen und Pils verwöhnen. Bis wir plötzlich auf den Rasen gescheucht worden, um von Toni Polster trainiert zu werden. Größter Moment: Als Kuhlhoff einen Polsterschen Ableger auf die Tribüne hufte und der anerkennend rülpste.

20:21 Uhr

Messerscharfe Analyse von Erik Meijer. Es ist wie immer: Als wenn ein betrunkener Platzwart das Pro und Contra von Aufsitzrasenmähern mit seinem Hund bespricht: Man versteht es einfach nicht, aber unterhaltsam ist es allemal.

20:16 Uhr

Jubelbericht über Lionel Messi, die 178. Kuhlhoff verlässt angewidert den Raum, murmelt irgendwas von wegen »Jiri Nemec hätte den weggewichst, Kolbenfresser, aus!« und grätscht sich selber über die Bande. Starker Abgang, Kollege.

20:14 Uhr

Gullit redet, Beckenbauer guckt, Hellman nickt. Auf dem Bildschirm im Hintergrund tanzen die Schiedsrichter zum Aufwärmen einen Sirtaki. Und Herrn Sarikakis kullert in der Lindenstraße eine Träne in den Rauschebart.

20:12 Uhr

Reif in Hochform: Redet, redet, redet, redet, redet. Sagt den Namen Messi ohne 4567 s. Und ohne langgezogenes e. Genießen wir diesen seltenen Moment einfach mal.

20:09 Uhr

Ebenfalls faszinierend: Marcel Reif trägt eine Brille aus Salzstangen.

20:05 Uhr

Faszinierend wie der Froooonz den Namen Ribery ausspricht. In etwa so: ribbbbbbbbbbbri. Oder so: rbri. Oder so: ri. Oder so:i. Wie auch immer. Es ist faszinierend!

20:04 Uhr

»Jeder Mensch kann besser werden, auch ein Fußballer«, weiß Franz Beckenbauer. Wir ahnen: Wir wissen nichts!

20:02 Uhr

Jetzt ein Bericht über Pep Guardiola. Und über Louis van Gaal. Warum? Weiß keiner.

20:00 Uhr

Ruud Gullit mit Weltschnäuzer. Sieht aus als wäre er Opfer des guten, alten Lausbengel-Streichs »Schuhcreme auf der Kaffeetasse« geworden. Nur wo ist Pepe Nietnagel?

19:57 Uhr

Franz Beckenbauer in Dampfplauderer-Hochform. Begnadigt Uli Hoeneß im Lichtgestalt-Modus: »Er kämpft an tausend Fronten, da kann einem doch mal was durchrutschen.« Genial.

19:55 Uhr

So jetzt aber ab ins Studio vom Bezahlsender. Expertengespräch nennt sich das. Zu Gast: Ruud Gullit (Megastar), Franz Beckenbauer (Lichtgestalt) und Toni Polster, der dreinschaut, als wüsste er selbst nicht, warum er eingeladen wurde. Vermutlich, weil er mal bei keinem der heute spielenden Klubs gespielt hat. Beileid bzw. Glückwunsch.

19:51 Uhr

Derweil hat Redaktionstaube Hugo mal wieder einen Superjob gemacht. Bringt uns gerade flatterfrisch die Aufstellungen in den Tickerkeller. Hier sind sie:

München: 1 Neuer - 21 Lahm, 17 Boateng, 4 Dante, 27 Alaba - 8 Martínez, 31 Schweinsteiger - 10 Robben, 25 Thomas Müller, 7 Ribery - 33 Gomez. - Trainer: Heynckes

Barcelona: 1 Valdes - 2 Alves, 3 Pique, 15 Bartra, 18 Alba - 6 Xavi, 16 Busquets, 8 Iniesta - 9 Sanchez, 10 Messi, 17 Pedro. - Trainer: Vilanova

Danke, Hugo. Dafür gibt es eine Trillstange extra!

19:47 Uhr

Fragen kurz vor dem Anpiff: Was genau hat der Karlsruher SC eigentlich dem Weltfußball getan, dass der Klub heute – am Weltbiertag, am Superdupersaltoüberschlagfußballtag –  im Halbfinale des Badischen Krombacher Pokals in Walldorf antreten muss? Wir wissen es nicht, kennen aber zumindest das Ergebnis: 2:0 für den KSC. Beileid bzw. Glückwunsch!

19:41 Uhr

Eine Nachricht des Tages lässt indes Rätsel aufkommen: »Leoz gibt Amt in Exekutive ab« rattert es gerade frisch durch unseren Newsticker. Wir fragen uns: Was soll das heißen? Ist es wirre Vokalerotik? Das News gewordene Nichts? Die Bremse, die wir alle nach diesem turbulenten Tag brauchen? Oder ein Hinweis vom Fußballgott? Wir halten euch auf dem Laufenden. Versprochen!

19:27 Uhr

Breaking News: 11FREUNDE liegen exklusive Mitschnitte zum Thema »Haftbefehl« vor. Einfach mal reinhören:

19:09 Uhr

Bei all den wunderbaren Supernachrichten, die Bayern-Fans heute schon erreicht haben, kommt jetzt mal eine ganz schlechte: Messi wird spielen! Und was sagt Gegenspieler David Alaba dazu?

19:00 Uhr

Gedanken kurz vor dem Anpfiff: 5 Millionen Euro Kaution. Ziemlich teure Eintrittskarte für das Spiel heute Abend. Aber eben auch nur ein Achtel Götze. Also: Peanuts!

17:20 Uhr

Und während José Mourinho in der Pressekonferenz gelangweilt ein paar Phrasen ablässt (Beispiel: »Für uns zählen Titel«), schalten wir bereits in die Allianz-Arena. Wie bereitet sich eigentlich Sky-Experte Stefan Effenberg auf das große Spiel vor. Hier ein paar beeindruckende Bilder:

17:00 Uhr

Fun fact zur vollen Stunde: Götzes Freundin soll mal mit einem der Plastikzombies von »Tokio Hotel« geknutscht haben. Auch so eine Sache, auf die man erstmal Bock haben muss.

17:02 Uhr

Muss Spaß gemacht haben, bei Werders Krisenmanager Thomas Eichin nachzufragen, was er denn vom Mario-Götze-Transfer halte. Kumpelige Antwort von Eichin: »Das ist mir so was von scheißegal.« Schon gut...

16:49 Uhr

Jetzt Livebilder vom BVB-Training. Der Sky-Mann hapst: »Jetzt betritt Götze das Trainingsgelände!« Und dann: »Hut ab vor Jürgen Klopp!« Warum auch immer. Doch was ist das? Im Hintergrund kommt Kevin Großkreutz angerauscht. Uuuuuuuuuuuuuuuuh, üble Grätsche gegen Götze. Und da, Weidenfeller: Elbow-Drop vom Lattenkreuz. Aua. Patrick Owomoyela sticht ihm ein Pommeshaar ins Auge. Gemein. Sven Bender pupst dem armen Neu-Bayer ins Gesicht. Warum geht denn niemand dazwischen? Wir schalten lieber um.

16:43 Uhr

Wir gucken jetzt seit 9 Uhr Sky Sport News HD. Seit 9 Uhr geht es um Mario Götze. Seit 9 Uhr haben sich Eisbären, Tiger, Reporter-Haudegen, Trainer und Twitter-Accounts zu Mario Götze geäußert. Und alles, was Sky Sport News HD nach gefühlten 2457893 Interviews, Live-Schalten und Telefongesprächen als Untertitel einfällt, ist, tataaaaaaaaaaa: »Klopp: Ein außergewöhlinche  Spieler«. Danke, aber das hätten wir auch gerade noch selbst hinbekommen.

16:13 Uhr

Viele BVB-Fans halten den Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern ja für einen Tabubruch. Dabei gibt es nur ein letztes großes Tabu unserer Zeit: Dessous für Männer! Dank des Herstellers Homme Mystere ist aber diese letzte Geschmackshürde nun endlich auch eingerissen.

15:59 Uhr

Fun fact am Nachmittag: Die Zahl 37.000.000 (in Worten: Siebenundreißig Millionen) hat doppelt so viele Nullen wie die gesamte 11freunde.de-Redaktion. Ist das noch fair?

15:41 Uhr

Gibt es im gesamten Internet eigentlich noch jemanden, der das Wort Shitstorm nie wieder lesen/schreiben/hören möchte? Ja, dann erhebt euch, streift euch einen Ostfriesennerz über, rennt zum Kollegen nebenan und kippt ihm Kaffe über den Kopf. Warum? Es ist nur ein kleiner Shit für dich, aber ein großer für das Internet. (Achtung, wir haften nicht für Folgeschäden)

15:30 Uhr

Kuhlhoff hier: Komme gerade vom Essen und sehe dann diese geschickte Fotomontage beim Branchenkrösus:

Und langsam ahne ich: Es geht die ganze Zeit gar nicht um Falko Götz. Aber warum dann die ganze Aufregung?

15:20 Uhr

Die Kollegen von »Sky News« sind völlig aus dem Häuschen. Die Pressekonferenz war eigentlich schon vorbei, da ergriff Klopp noch einmal das Wort, weil ja »hier gerade alle Kameras an sind«. Es folgten bewegende Worte an die Dortmunder Fans und der Apell, gegen Real doch bitte Vollgas zu geben und von möglichen Pfeifkonzerten abzusehen. Der Medienprofi.

15:14 Uhr

Ach, Kloppo. Er versucht sich ja zurückzuhalten. Aber innerlich kocht der Mann wie ein Wiener Würstchen im Schnellkochtopf. Selbst harmlose Fragen einer spanischen Journalistin zur Spielweise gegen Real werden mit süffisanten Antworten begegnet (»Da müssen sie sich das Spiel schon anschauen!«). Wie es jetzt in Kloppo aussieht? Geheime Aufnahmen:


15 Uhr

Herrliches Theater bei der Pressekonferenz. Klopp legt sich mit einem vorlauten Fragensteller an (»Aus welchem Ressort kommen Sie? Tierfilme?«) und nimmt anschließend galant den FC Bayern, Götze himself und dessen Berater aus der Schusslinie, als es darum geht, wer denn nun diesen Transfer zu diesem Zeitpunkt an die Öffentlichkeut, sprich: die Bild, gebracht hat. Zitat: »Bleibt ja eigentlich nur noch einer übrig.« Wer? Lothar Matthäus? Der Steuerberater von Uli Hoeneß? 11FREUNDE?

14:50 Uhr

Klopp verrät: Er weiß vom Abschied seines Goldjungen bereits seit dem Donnerstag nach dem Malaga-Spiel. Und tröstet: »Die Zeit heilt alle Wunden!« Ist Kloppo Jesus? Wann teilt der Mann von den Ruhrnachrichten das Meer der Digitalkameras?

14:47 Uhr

Ui. Pressekonferenz vom BVB. Kloppo hat Platz genommen und wird sich jetzt sicherlich 100 Fragen zu Mario Götze erwehren müssen. Erste Frage auf spanisch. Wie lange dauert das denn? Die soll eine Frage stellen und keine Lebensgeschichte...oh, die Dame übersetzt nur die Einleitung von Dortmunds Pressemann. Und wir sollten schleunigst mal wieder die Fremdsprachen auffrischen...

14:45 Uhr

Unglaublich. Unfassbar. Erschütternd. Traurig. Die Ruhrnachrichten haben uns die Peter-Neururer-Bart-Idee geklaut. Billig abgekupfert wie chinesische Industriespione! Einfach so. Ohne Bestechungsgeld, ohne Huldigungen in Form eines 11freunde.de-Spezials auf der Ruhrnachrichten-Homepage. Wir ziehen uns kurz zurück. Zum weinen.

14:35 Uhr

Geil. Lothar Matthäus hat seinen Senf zur Götze-Causa dazugegeben. Und zwar gewohnt Loddaresk. Zitat: »Die Fans fühlen sich veralbert. Die Aussagen, die Mario Götze in der jüngeren Vergangenheit getroffen hat, machen ihn unglaubwürdig. Das schadet dem ganzen Fußball.« Oha. »Das schadet dem Fußball.« Müssen wir uns nach dem Götze-Wechsel jetzt vielleicht auch verstärkte Gedanken um die nukleare Bedrohung aus Nordkorea machen? Die Ozonschicht? Das ganze kaputte System? Lieber nicht. Das schadet dem Alltag.

14:22 Uhr

Wann taucht bei »bild.de« eigentlich die Schlagzeile »FAN-WUT gegen Liveticker und 11FREUNDE!« User Pawel drängt uns momentan bei Facebook mit einem saftigen »Es wird immer mehr deutlich, dass 11Freunde voll das Zeckenblatt ist oO« in die schwarz-gelbe Ecke, dabei stehen Kuhlhoff und ich doch eigentlich auf Tischtennis und Unterwäsche-Football. Und Freund Volker (geiles Profilfoto, by the way!) mosert: »eigentlich tief verehrte freunde: warum stimmt ihr so in den chor der beleidigten leberwürste ein, dass ihr darüber glatt die rechtschreibung vergesst?« Volker, Du hast Recht. Wiert unß nichd nochmaal pasiren!

14:16 Uhr

Mit »bild.de« ist es wie mit dem Proll-Kumpel aus der Heimat, der immer eine Spur zu laut, zu undiplomatisch, zu versaut, zu asi ist: Man würde ihn niemals zum ersten Treffen mit den künftigen Schwiegereltern mitnehmen, man ist auch froh, wenn man nur an drei Tagen im Jahr mit ihm zu tun hat (Weihnachten, Ostern, Vatertag), aber irgendwie wäre das Leben ohne ihn auch langweilig wie knutschen ohne Zunge. Und so tauchen wir mal wieder auf der undiplomatischen und versauten Homepage unseres Vertrauens auf und laben uns an den Überschriften. Herrliche Kombination: »FAN-WUT auf Götze und Bayern!« + »Jackass-Star Steve-O: Nacktcatchen mit Joko« + »Teenies konvertieren für Bieber zum Islam«.

14:05 Uhr

Kleiner Blick auf die Facebook-Seite von Mario Götze. Beim bislang letzten Eintrag grüßt der Noch-Dortmunder von einem Infostand eines Sponsors. So weit, so belanglos. Doch seine »Freunde« haben selbstredend seit heute morgen die Kommentarspalte geflutet. Aktueller Stand: 5852 Kommentare. Auszüge: »VERRÄTER. Hoffentlich lässt Klopp dich auf der Bank versauern.«, »
Mario ehrlich bist du glücklich wenn du uns (BVB) nächste Saison nur noch im Mittelfeld rum dümpeln siehst??? Barca okay Real hätten wir auch verstanden aber BAYERN??? Mario ist dir überhaupt klar das sich die Bayernfans jetzt über uns lustig machen,nach dem Moto jetzt haben wir euren Götze jetzt geht ihr ganz unter.Ich hoffe echt das dir die 2 mio mehr im Jahr es dir Wert sind das du uns Fans so sehr enttäuscht hast!!«, »Ihr Scheiss Shitstormer!!! Besteht für euch der Verein Borussia Dortmund nur aus einem Spieler? Wenn ja, dann seid froh ihr seht ihn weiterhin in der Bundesliga, wenn Nein, dann denkt mal darüber nach was die Quelle der Bildzeitung damit bezwecken wollte, diese Meldung gerade zu diesem Zeitpunkt Preis zu geben?!!? Was zählt, ist das Spiel morgen gegen Real Madrid!!! MAN MAN MAN«, und unser Favorit: »Der nächste Transferhammer: Uli Hoeneß wechselt für 6 Mio. Euro zur JVA München und bekommt einen Zweijahresvertrag.« Ach, Internet, Du sexy Schlampe, Du...

14 Uhr

Liebe Leute, natürlich seid Ihr in Champions-League-Stimmung. Summt die Hymne rauf und runter. Ruft eure Kneipenkumpels an und flüstert heiser: »20.45 Uhr, Alter...«. Diskutiert die Startaufstellungen und die Chancen, Lionel Messi nicht zum Zuge kommen zu lassen. Mit euren Kollegen. Mit euren Haustieren. Mit euch selbst. Aber vergesst dabei das Wesentliche nicht: Heute ist »Tag des Deutschen Bieres«! Was sagt ihr? Wie geil ist das denn? Aber hallo!

13:30 Uhr

Das ist die hohe Kunst des Transfergebahrens: Freundlich sein und höflich Desinteresse vermitteln. Obwohl man eigentlich total riemig ist. Merke: Superstars einkaufen geht wie hübsche Mädchen anbaggern.

13:26 Uhr

Freunde, heute ist »Tag des Buches«. Weil wir Fußballfans sind und deshalb ja eigentlich kernige Biertrinker mit einem Hang zu Massenschlägereien (wir berufen uns auf ein Meinungsbild aus dem Jahre 1981), lesen wir maximal die Bierwerbung auf der Rückseite unserer Eintrittskarte und die »Sport-Bild«. Zitieren wir doch einmal mal aus einem Interview mit Karl-Heinz Rummenigge aus der Ausgabe vom 10. April.
Frage: Wäre Mario Götze ein Startschuss als Spieler der Kategorie, die Bayern weiterhelfen kann?
Antwort: Er ist ein guter Spieler, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Das heißt nicht automatisch, dass wir Interesse haben.

13:08 Uhr

Was geht? 11FREUNDE-Lesereporter Weizenkalle21 hat soeben dieses Schild in der Allianz-Arena entdeckt.



Plant der FC Bayern jetzt den Super-Coup? Wir rechnen mit allem – außer Dezimalstellen.

12:54 Uhr

Breaking News: 11FREUNDE-Lesereporter Toralf G. sendet uns heißes Videomaterial. Offenbar haben sich Jürgen Klopp und Uli Hoeneß gerade zufällig auf der Straße getroffen. Die Bilder zeigen: Lief durchaus harmonisch.

12:50 Uhr

Und überhaupt, da ja jetzt Twitter, Facebook und diverse Hutschnüre in Dortmund und München platzen: Findet das Spiel heute Abend überhaupt noch statt? Oder müssen wir tatsächlich die Rhönrad EM in Schwelm übertragen. Da geht es sicher auch, ihr ahnt es, rund!

12:48 Uhr

Was mir ja ganz gut gefällt: Der FC Bayern und der BVB schieben sich schön den Schwarzen Peter zu. Während die Dortmunder sagen, dass der FC Bayern nie mit ihnen über Götze gesproche habe, kontert der Rekordmeister, dass man das eigentlich nach dem Champions-League-Halbfinale tun wollte. Jetzt holt man das halt per Pressemitteilung nach. So in etwa muss auch der Ehestreit bei Jenny Elvers abgelaufen sein, oder?

12:33 Uhr

Derweil habe ich mich auf nach Dortmund gemacht, um aktuelle Stimmen zum Götze-Wechsel einzufangen. Will ja jetzt Vorzeigejournalist werden. Leider sehe ich alles andere als vorzeigbar aus. Und rausgekommen ist auch nur dieses kurze Interview mit einem gewissen Aki W. Immerhin:

12:29 Uhr

Derweil weht kalter Wind durch die 11FREUNDE-Redaktion. Der Grund: Soeben hat ein Eisbär namens Antonia beim Bezahlsender den Ausgang des Champions-League-Halbfinals orakelt. Das Ergebnis verschweigen wir besser, denn kurz darauf hat das Redaktionsoraackel (Alex Raack) sich sin ein Mopskostüm geworfen und sich in den 11FREUNDE-Gefrierschrank gehockt. Bei offener Tür. »Ist sonst so kalt«, memmt er rum. Danke für nichts!

12:25 Uhr

Guten Tag, liebe Fans. Ganz ehrlich: Wir könnten kotzen. Statt entpsannter Vorbereitung auf schnuckeligen Champions-League-Fußball krachen hier im Sekundentakt die Mördermeldungen rein: 1860 verliert seinen Investor! Bäm! Dirk Dufner geht zu Hannover 96! Krawumm! Frauentausch beim Promi-Makler! Rummsrummspolter! Und als sei das alles nicht genug, auch noch das: Nazan Eckes soll schwanger sein. Wüssten wir, wer Nazan Eckes ist, wir würden gratulieren. Aber so?!

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!