FC Barcelona
2
2
Real Madrid

Barca-Real im 11FREUNDE-Liveticker

El Klischeco!

Ronaldo! Messi! Messi! Ronaldo! 2:2. Dieses Derby zwischen Barcelona und Real Madrid war so klischeehaft wie ein Rosamunde-Pilcher-Roman. Nur geiler. Der Ticker war, leicht verzögert, dann irgendwann auch mit dabei.

Schluss!

Pfiff! Und kaum drei Sekunden später schaltet Laola auch schon ab, mit einem gutbürgerlichen »Lassen sie es ruhig auch mal rollen«, gibt der Mann am Mikro ab. Was meint er damit? Drogen? Rollenspiele? Käse machen? Fett werden? Selber bolzen? Kicher mit Fragezeichen. Wie auch immer: Ein schickes Clasico, Danke fürs zusehen. Und noch einmal sorry für all die Verzögerungen, den technischen Fehlstart und unser Gejammer. Lasst es lieber ruhig mal wieder rollen. Tschüss!

93.

Pedro gibt noch einmal Fersengeld in Minute 93, sprintet einfach wie ein Rennpferd auf Steroiden an Ronaldo (!) vorbei, zieht ab – knapp daneben! Muss an den Sterioden gelegen haben. Und dann ist das hier aus und vorbei. 2:2. Zweimal Messi, zweimal Ronaldo. Das Klischee-Clasico.

91.

Freistoß von Xavi (den wir heute irgendwie sehr selten gesehen haben, nur unser Eindruck? Was sagt der Laola-Stammtisch?). Abgefälscht. Drin! Kleiner Scherz. Und dann unser Lieblingstickersatz aus den Zeiten, als es noch keinen 11Freunde-Ticker gab: »Die nachfolgende Ecke brachte nichts zählbares ein.«

89.

Montoya mit einem Brett an die Latte! »Das war nen katalanischer Fluch«, raunt der Laola-Typ, obwohl: »Ich kann kein katalanisch.« Ach so. Was wir auch ohne Sprachbarriere sagen können: Drin war der Ball nicht. Die letzten Minuten. Fast so spannend wie Derrick auf Crack.

87.

Jahrtausendkonterchance von Barca, aber Messis Pass auf Pedro ist nicht ganz sauber. Noch einmal: Jahrtausendkonterchance von Barca, aber Messis Pass auf Pedro ist nicht ganz sauber. Und noch einmal: Jahrtausendkonterchance von Barca, aber Messis Pass auf Pedro ist nicht ganz sauber. Wird nicht mehr so häufig in diesem Leben passieren, dass wir einen schwachen Pass von Messi kommentieren.

82.

Es gab schon aufregendere Schlussphasen. Wir schalten deshalb kurz weg vom Camp Nou und live ins Oktoberfest. Da gibt es nämlich noch echte Action und echte Gefühle. 

 

80.

Christoph Fetzners Moderatorenkabine verwandelt sich in eine römische Empore, aus der jetzt neroesk über Schicksal und Untergang richtet. Für Real Madrid gibt es - trotz Ausgleich - den Daumen südwärts. »Es bleibt bei dem Punkteabstand«, orakelt Fetzner. Wann lässt Laola1 die Löwen in die Arena?

77.

Messis Freistoß segelt über die Querlatte. Pepe hat Mitleid, rammt deshalb seine schrankähnliche Physiognomie in den Unterleib von Alexis Sanchez. Wieder Freistoß. Wieder nichts. Fehler in der Matrix. 

75.

Foul an Messi, wieder direkt an der Strafraumgrenze. Wir haben die Szene mit Raacks Neffen und dem Redaktionshund nachgestellt:

 

73.

Sergio Ramos leidet an Hypertrichose. Meine ärztliche Meinung.

71.

Manchmal, eigentlich sogar sehr oft, erscheint Barcelona wirklich wie der Oscar Wilde der Fußballwelt. Berauscht von der eigenen Ästhetik, immer den eigenen, perfekten Stil wahrend, der aber auch Gefahr läuft, nur Form zu sein, Kulisse, Staffage. Fußball um des Fußballs willen, aber ohne Zug zum Tor. Auch jetzt versandet ein blumiger Angriff über die linke Flanke, weil Messis Heber nicht durch das Knopfloch der Real-Defensive passt.

68.

Beide Mannschaften spielen mittlerweile mit einem Tempo, als habe im Camp Nou die Schwerkraft ausgesetzt. Ein Clásico im Paralleluniversum, die Bundesliga wirkt ganz weit weg. Raack versucht hinüberzugelangen, stürzt dabei hässlich. Sieht aber immer noch besser aus als Arbeloa beim Seitfallzieher.

66.

Fußball ist 2012 so berechenbar geworden. Soll heißen: Madrid gleicht aus, soll heißen: Ronaldo gleicht aus. Geschickt von Özil, dem spanischsten Deutschen seit Günther Netzer. Ein Pass, der nicht nur Laien Respekt abnötigt. Raack und ich stehen auf den Lehnen unserer Ohrensessel, die wir uns für diesen Ticker gekauft haben.

64.

Über Mourinho schreibt sein Biograph Sandro Modeo: »In den Übungseinheiten wird ein Kern mannschaftlicher Haltungen und Bewegungen trainiert, denn Mourinho will keine Schachfiguren, sondern Athleten, die sich der Prinzipien (des Fußballs) bewusst und überzeugt sind, die Bewegungen zu kontrollieren.« Klingt das jetzt sexy oder nicht, liebe Leser? Dieser Real-Mannschaft, die sich auf dem Rasen um Kopf und Kragen grätscht, würde ein wenig mehr schachspielerische Disziplin und Taktik durchaus gut zu Gesicht stehen, finden wir. Wann sehen wir das Dreispringerspiel? Wann probiert sich Alonso am Mittelgambit? Derzeit reicht Barca die Othodoxe Verteidigung.

62.

Higuain ist in der Partie und fügt sich gleich mit einem Foul ein, ein Lebertritt so fies wie Paderborner Pilsener.
 

61.

Freistoß. Messi. Anlauf ohne Cowboy-Kotze. Weltschuss ins Tor. 2:1. Deshalb wird Messi geliebt und Ronaldo nur respektiert. TOOOOOOOOORRR!!!!!

59.

Und auch super, dieser Blitzgedanke: »Barca Immer wenn Barca den ball hat dann denk ich an Tiki Taka!!!!!« Wir denken an Cruyff und Koemann und Diego und Rivaldo, aber na schön, sind auch verkappte Nostalgietrantüten und deshalb beim Fußball nicht zurechnungsfähig. Beim Stammtisch hätten wir wohl schon den Maßkrug an der Stirn.

57.

Was passiert eigentlich in jenem ominösen »laola1.tv-Stammtisch« mit dem der Mann am Mikro prahlt? Kollege Herrmann fand Ostern schon immer besser als Weihnachten (da muss er eh die Bescherung in der Redaktion tickern) und hat nette Einträge gefunden. Zum Beispiel von Martin B. »hätte özil eier, hätte stehen bleiben können und weiterspielen...« Gegenfrage: Wozu braucht man Eier zum Stehenbleiben?

53.

Puyol verletzt. Pique nicht dabei, Dani Alves schon früh raus. Erwähnten wir schon, dass Barcas Stammdefensive irgendwo ist, aber nicht auf dem Platz? Wäre so, als wenn man Steffi Graf den Rückhand-Slice verbieten würde und sie trotzdem das Spiel ausgeglichen hält. Respekt!

50.

Wie war das eigentlich früher, als laola noch nicht mal ein feuchter Klecks in Papas Hose war? So in den Achtzigern. So zu Bernd Schusters Zeiten. Liveticker per Brieftaube? Hatte die Brieftaube auch einen Server? »Technische Probleme«? Konnte die Brieftaube keinen Übersteiger, oder was? Zurück in die Zukunft: Da wird Iniesta von Pepe gelegt. Im Strafraum des Gegners. Wieder ein Foul, wieder Elfmeter. Der Schiri gibt: Ecke. Auch mutig.

47.

Ohhauehauehaueha! Mascherano stellt Özil den Oberschenkel in den Weg, der fällt wie eine reife Frucht – im Strafraum des Gegners. Das bedeutet, lieber Schülerzeitungspraktikant? Genau, eigentlich Elfmeter. Doch der Schiedsrichter ist so nah am Geschehen, wie wir in Halbzeit 1 und lässt die Pfeife stumm.

46.

Barca gegen Real 1:1. Nach Toren von Ronaldo und Messi. Klingt so, als habe sich ein fantasieloser Schülerzeitungspraktikant den Spielbericht der 1. Halbzeit ausgedacht. Stimmt aber.

45.

Halbzeit. Tschüß. Auf Wiedersehen. Vielleicht.

38.

Der fidele Laola.TV-Moderator wirbt jetzt intensiv für die Eishockey-Übertragungen seines Senders. Raack setzt seinen Mundschutz ein, will Ronaldo umgrätschen, prallt aber am Bildschirm seines Netbooks ab. Aber Khedira nimmt uns beim Wort, holzt gegen Xavi durch den Anstoßkreis. Fight! 

32.

Und immer wieder katalanische Sprechchöre. Übertragen von 30 TV-Stationen in mehr als 30 Länder, gesehen von mehr als 400 Millionen Zuschauern. Gil-Scott Heron würde sich im Grabe umdrehen.

30.

Wir hatten uns wirklich vorgenommen, dieses Duell nicht auf die Herren Messi und Ronaldo zu verknappen. Ehrlich, Ehrenwort. Wir fanden das kurzzichtig, mainstreamig, populistisch. Aber dann traf Ronaldo zur Führung, und jetzt knipst Messi den Ausgleich. Und dann muss man sich auch mal eingestehen, dass es anders nicht geht. 1:1. Zwischen Messi und Ronaldo.

29.

Diese Politikverdrossenheit der Kollegen von Laola1.TV gefällt mir gar nicht. Ist ja auch keine Lösung, eigentlich eher Problem. Deshalb holt der Ticker mal nach, was die Ösis in einem Halbsatz haben untergehen lassen: Das Camp Nou mit einer gigantomanischen Performance, erstrahlte in gelb und rot, 90.000 Kartonstücke, zusammengesetzt zur katalanischen Flagge, zu 27.000 Quadratmeter Fläche, zur größten Senyera aller Zeiten. Seitdem fliegt auch der Ball irgendwie anders, irgendwie schneller, getragen von der ganzen emotionalen, historischen, politischen Wucht dieses Clásicos.

27.

Buenos Noches, hier Herrmann. Kollege Raack, durch den Infight mit Server, Technik und Tastatur völlig zermürbt, gibt ab. Für Barcelona läuft es so wie bei mir neulich in der Spielbank, nämlich gar nicht. Jetzt muss Dani Alves verletzt vom Platz, für ihn kommt Montoya.  Klingt nach Oh ja, ist aber eher: Oh no!

24.

Was ist denn hier los? Khedira auf Benzema. Pfosten! Nachschuss de Maria: daneben. Vollpfosten! Barcelona in der Defensive so stabil wie der 11Freunde-Server. Was heißt eigentlich eiderdaus auf spanisch?

22.

Und: TOOOOOR!!!! Für Real! Im Camp Nou! Gegen Barca! Freigespielt von Benzema auf links, schneller Schuss mit, genau, links, Tor. 1:0 für Real Madrid. Wo wir bei Cowboy-Vergleichen sind: Wäre Ronaldo eine Comicfigur, wäre er wohl Lucky Luke mit Scheißfrisur.

17.

Die Technik, sie ist aus dem Winterschlaf erwacht, wir sparen uns alle Beschimpfungen und tickern einfach weiter, als ob nix gewesen wäre, ok? Also: Um genau 17 Minuten und 14 Sekunden werden hier von den Barca-Fans Fahnen geschwenkt, geht zurück auf 1714, Unabhängigkeit Kataloniens, aha. »Das solls dann auch mit Politik gewesen sein«, spricht der laola-Mann. Und wir wollten gerade die CSU mit den Piraten in punkto Eckballverhältnis vergleichen.

4.

Tick, Trick und Tack, Barca wieder spielfreudig wie Fähnlein Fieselschweif. Real rührt derweil gemütlich Beton und pfeift dabei hübschen Frauen hinterher. Ihr seht: Die Rollen sind klar verteilt.

1.

Ach Technik, du miese kleine... Nüscht geht und wir übergeben uns innerlich. Würden uns ja gerne stimmungsreich entschuldigen, aber vor lauter Selbsthass geht das gerade nicht. Also schreiben wir einfach ins Nüscht und hoffen auf technischen Beistand zu späterer Stunde: Ist ja hier immer noch Barca gegen Real! Und das Schöne: Der Server von laola1.tv funktioniert. Haben die eigentlich noch Stellen frei?

19.33 Uhr

Immer wieder drollig: Die freundlichen Ösis auf laola1.tv. Bei dem Akzent denken wir an das Abschiedsrennen von Hermann Maier, an das Salzburger Derby oder ein Abend an der Theke mit Toni Polster, aber eigentlich nicht an den Clasico. Trotzdem: drollig!

19.30 Uhr

Und ab dafür! Freunde, sagt das Date mit der oder dem hübschen Blonden von gestern Nacht wieder ab, vergesst den Tatort, die Nachrichten oder das tolle Buch, das ihr erst vorhin auf dem Flohmarkt neben Jutebeuteln mit crazy Aufschriften und einem echt geil erhaltenen Plattenspieler von 1977 gefunden habt: Clasico, Barca gegen Real, Messi gegen Ronaldo, wir mit euch!

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!