06.01.2013 | Barca – Espanyol im 11FREUNDE-Liveticker
Share

Mordsgaudí

Vom Prachtbau zur Bauruine - diese Wandlung vollzog das Barcelona-Derby und brauchte dafür nur 15 Minuten. So lange dauerte die Halbzeitpause, nach der nichts mehr war wie zuvor. Außer das Ergebnis. Von der 1. bis zur 90. Minute auf der (Trauf-)Höhe dagegen wie gewohnt: Der 11FREUNDE-Ticker.

Text: Johannes Ehrmann und Fabian Jonas Bild: Imago

Barcelona: Valdes; Alves, Pique, Puyol, Alba; Busquets, Xavi, Iniesta; Fabregas, Messi, Pedro. Bank: Pinto, Montoya, Villa, Sanchez, Song, Mascherano, Thiago.

Espanyol: Casilla; Javi Lopez, Colotto, Moreno, Capdevila; Forlin, Baena, Victor Sanchez; Verdu, Sergio Garcia, Simao. Bank: Raul Rodriguez, Stuani, Albin, Cristian Gomz, Cristian Alfonso, Victor Alvarez, German.

FC Barcelona
4
:
0
Espanyol Barcelona

17:30 Uhr

Schönen guten Abend, liebe Fans, bzw. saludos a todos, oder wie man das halt in Spanien so sagt. Unsere ganzen Sprachkenntnisse in die Richtung beruhen auf Asterix Band XIV. Also sind wir in etwa so versiert wie Fantasie-Iberer Arrividerci y Roma in besagtem Comic. Und wenn Sie sich im Laufe dieses Tickers auch nur einmal lustig machen über das holprige Spanisch, dann halten wir die Luft an. Bis es knallt. Oder Messi ein Tor schießt.

17:35 Uhr

Womit wir schon beim Thema werden. Ist der kleine Argentinier in diesen frühen Januartagen 2013 eigentlich betrübt? Schließlich hat ihm dieser bescheuerte Kalender vor kurzem einfach so die ganzen hübschen 91 Törchen wieder auf null gesetzt. Manch einer würde unter solch Ungerechtigkeit zusammenbrechen. Nicht eben druckmindernd wirkt sich aus, dass Messi in den letzten sieben Ligaspielen des alten Jahres dann doch beschauliche 13 Tore gemacht hat. Druck, Druck, Druck. Da kommt so ein Gänsefüßchen-Derby wie heute gerade recht.

17:40 Uhr

In Gestalt von Espanyol kommt heute schließlich der Klub, den sie Wolfram Wuttke damals als Barca verkauft haben. "Einmal für Barcelona spielen", hatte der sich immer gewünscht, was er dann ja auch tat. Irgendwie. Dass das irgendwie nicht das richtige Barcelona war, merkt man im Rückblick schon daran, dass die zwei Jahre im Lebenslauf eingerahmt sind von den Stationen 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Saarbrücken. Ach, Wutti. Wutti, ach.

17:45 Uhr

FC Barcelona gegen Espanyol Barcelona, das ist ein Derby, das auf ähnlich ausgeglichenem Niveau stattfindet wie sagen wir Hertha gegen TeBe Berlin oder auch Bayern gegen Fürth. Messi hat im Vorfeld eine Handicap-Wette auf sich selbst abgeschlossen, muss dabei allerdings mehr als drei Tore schießen, um für 100 Euro 110 zu bekommen. Tja, was soll man sagen. Dem Mann gehen eben die Ziele aus.

17:50 Uhr

Dem Kollegen Jonas und mir wurde das ungleiche Duell von den Tickerplanern jedoch als "Topspiel des Monats" angepriesen. Was irgendwie ja auch stimmt. Wir hatten eben nur nicht mehr auf dem Schirm, dass wir uns im Januar befinden. Wo ist das DFB-Hallenmasters, wenn man es mal wirklich braucht?

18:30 Uhr

Interessante Neuigkeiten für Messi: Dauerrivale Cristiano Ronaldo hat gerade per direktem Freistoß sein zweites Tor gegen San Sebastian erzielt. Viel kurioser als der Spannstoß gerade ist aber Ronaldos Teint. Der Portugiese hat vor der anstehenden Ballon d'Or-Wahl offenbar schon mal ordentlich Bräunungscreme aufgetragen, Marke "Golden Sphinx". Anscheinend mit Blendeffekt für Gegners Torwart, anders ist das Tor eben nicht zu erklären. Ob das auch für die Juroren gilt, bleibt abzuwarten.

18:50

Gar nicht so leicht, die Aufstellung für die anstehende Partie zu finden, deutsche Agenturen und der Kicker befinden sich offenbar alle im Skiurlaub bzw. im »Wintertrainingslager«. Ganz ehrlich, die Winterpause ist die einzige Zeit im Jahr, in der ich diese Kollegen beneide. Jetzt Dubai statt Wedding, es hätte was... Nichtsdestotrotz gibt uns das die Gelegenheit, bei ganz Großen des Genres zu klauen. Die Aufstellung stammt vom Liveticker des Guardian. Nur falls ihr euch beschweren wollt...

18:55

Was bei Laola extrem gewöhnungsbedürftig ist: Bis zu Sekunde des Anpfiffs zeigen sie nichts anderes als Fans, Kinder, Spieler, die man kaum auseinanderhalten kann. Und kein Kommentator hilft einem dabei, der steigt erst mit Anpfiff ein, hoffentlich. Dazu Mäuschenmusik, so leise, dass sie nichts bringt, und so laut, dass es eben doch nicht still ist. Eine Art akustisches Waterboarding, wenn man mich fragt.

 

18:58 Uhr

Na also, leiwand, geht doch mit Kommentator. Aus Österreich. Ihr wisst nicht, was das für mich bedeutet, liebe Fans. Ich bin in einer Gegend groß geworden, in der man bis heute ORF 1 und 2 empfangen kann. Und das haben wir getan. Oh mein Gott, haben wir den ORF empfangen. Der ORF hat gewissermaßen sogar meine Kindheit und Jugend gerettet, denn deutsches Kabelfernsehen hatten wir nicht, alles, was ich über Knight Rider, A-Team, Macgyver, Doogie Howser, Steve Urcle und Baywatch weiß, habe ich dem ORF zu verdanken. Und alles, was ich nicht über Margarete Schreinemakers weiß, auch. Aber was red ich. Anstoß zum »Stadtdaaaaby«.

 

1. Minute

Laaft.

2.

Habe ich vorhin noch Espanyol schlechtgeredet, ziehe ich nun alles zurück. Ich hatte ja keine Ahnung, dass es sich bei den Gästen um den Rekordpokalsieger handelt. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Copa Catalunya 2011.

5.

Wir hatten es geahnt: Ballbesitz Barca bislang 100 Prozent. Vielleicht mehr. Aber, und das ist überraschend: Messi noch ohne Tor. Und im Bernabeu lacht ein bronzefarbener Portugiese freudig in sich hinein.

8.

Das gleiche Bild: Barcelona, FC, heute mit der Handballmannschaft angetreten. Barcelona, Espanyol, nicht nur farblich wie der MSV Duisburg. Gleich kommt Stefan Böger.

9.

Eben durch die Aufstellung von Espanyol gescrollt, festgestellt, ich kenn keinen, außer vielleicht Simao, und  das auch nur, wenn er der Simao ist, den ich kenne. Doch dann, der Trainer: Aguirre! DEN kenne ich.

10.

Und.... tja, was soll ich sagen: Tor. Nein, nein, keine Angst, nicht für Espanyol. Aber auch nicht für Messi. Der spielt raus auf Iniesta, der direkt wieder rein auf Xavi, der direkt rein ins Tor. "Es verläuft programmgemäß", schnalzt der Laola1-Kommentator auf feinstem Wienerisch. Name ist uns unbekannt. Wir tippen auf Toni Polster.

13.

In diesem Spiel war ja von Anfang an so viel Spannung wie in einem leeren Überraschungsei. Seit dem Tor hat die Partie eine Attraktivität wie ein halbes Yes-Törtchen. Ohne Kerze. Und wenn dann nur von Espanyol-Verteidigern.

12:12

Der Fanprotest in Spanien ist noch nachdrücklicher als in Deutschland. 12 Minuten und 12 Sekunden vorbei und immer noch: Stille. Genau die Art von Stille, die man vielleicht gar nicht wahrnehmen würde, wenn sie nicht von acht Besoffenen gestört würde. Wahrscheinlich deutsche Touristen.

14.

Barca, immer wieder Barca. Der Gäste-Keeper sieht sich zur klassischen Andy-Köpke-Doppelfaust genötigt, zuhause in England verkriecht sich Gareth Southgate ganz tief im Fernsehsessel.

15.

So geht’s dahin. TOOOOR bzw. dieses eine Mal, weil es halt passt: GOOOOOOOOOOOOOOOOL! 2:0, durch Fabregas, Messi oder Pedro, so genau weiß es niemand, am Ende war es wohl Pedro, es spielt keine Rolle mehr, genau wie dieses Spiel keine Rolle mehr spielt, es ist entschieden, nach einer Viertelstunde, genauso gut könnte man uns jetzt ein Best-of von Barca-Toren zeigen. Vielleicht passiert das aber auch schon die ganze Zeit.

17.

Kann natürlich sein, dass ich gleich zehn katalanische Nationalisten am Hals habe, weil GOOOOOOOOOOL Spanisch ist.

 

20.

Ein User verhöhnt unseren Kommentator Toni Polster nun als »Gigerl, Michael«. Das muss nicht sein, liebe Fans.

22.

Bezeichnend: Polster nennt Guardiola "Bebb". Nennt sich selbst vermutlich: Bolster. Klingt wie eine gebeugte Form von: Bolzen. Das wiederum klingt verdächtig nach: Espanyol Barcelona.

25.

Könnte übrigens sein, dass bislang nur ein einziger Espanyol-Spieler überhaupt in der Barca-Hälfte war. Seinen Namen kenne ich natürlich nicht (es sei denn, es ist Simao), aber er wohnt da am Mittelkreis in ein paar Kartons, die Barcelona-Spieler haben sich längst an ihn gewöhnt, lassen ihn gewähren, warum auch nicht, er stört sie nicht. Wenn keiner hinschaut, stecken sie ihm ein paar Münzen zu.

26.

Ist Pedro der neue Messi? Anscheinend. 3:0! Heber! »Doppelback« (Polster)!

29.

Das wird noch vor der Halbzeit zum Totalschaden für Espanyol. Pass in die Lücke namens Viererkette, Fabregas nimmt ihn mit, Köpke kommt raus, will ihn auch mitnehmen, ist aber nur das katalanische Abziehbildchen eines großen Torhüters, nimmt also nur Fabregas mit. Ergo: Elfmeter. Und das lässt sich Messi, der sich auf die Formel "bomber + 11m" bringen lässt, natürlich nicht entgehen. Tor Nummer eins 2013. Es steht 8:0. Oder so. Ich komm da nicht mehr mit.

32.

Immerhin: Messi hat keine p-Laute in seinem Namen. So ist er also auch bei Bolster nur: Messi. Danke, Weltgeist. Hast einen gut.

34.

Sooo gut ist die spanische Liga jetzt auch nicht. Meine Meinung.

 

34.

Nun ahnen wir immerhin, wie es zu solch absurden Trefferzahlen kommen kann, wie sie Messi oder Ronaldo Jahr für Jahr erreichen. Nur so viel: Einer der Gründe spielt heute in Weiß-Blau.

36.

"Höchst unglücklich", nennt Polster jetzt den Spielverlauf aus Sicht der Gäste. Mir wären auch ein paar Begriffe eingefallen, peinlich, übel, schlimm zum Beispiel, unglücklich eher nicht.

37.

Es hilft alles nichts. Jonas und mir ist mittlerweile so langweilig, dass wir uns gegenseitig randvolle Whiskeygläser in den offenen Mund werfen. Trifft einer nicht, muss er den nächsten Tick schreiben. Hätte mir nie träumen lassen, wie gut ich zielen kann, so mit dem nötigen Druck.

39.

Mein Gott, ich bin sowas von enttäuscht von Messi. Ein lausiges Elfertor gegen ein Team, das sich nicht grundlegend geschickter verhält als meine Hobbymannschaft. Und da spiele ich mit!

42.

Jetzt aber ein Aufreger, zumindest für Kommentator Polster: Eine Ecke in einem »eckenarmen Spiel«. Erst die dritte. Und wenn man sich die Ausführung anschaut, dann kann es dabei auch bleiben. Kurze Ecken! Wie ich sie hasse!

 

45.

Während Kollege Ehrmann und ich uns gerade angeregt über alles Mögliche, nicht jedoch über Fußball unterhalten, schafft es Espanyol irgendwie in die gegnerische Hälfte. Wir würde nicht darüber berichten, ginge es nicht genauso schnell wieder zurück. Konter Barca. Und ich nehme mir vor, sofort die Übertragung abzubrechen, wenn Polster, wie jeder deutsche Kommentator ganz reflexartig, jetzt vom ominösen »Konter im eigenen Stadion« krakeelt. Macht er aber nicht. Und ich frage mich, ob er nicht ein ganz guter Mann ist. Habe jetzt 15 Minuten Zeit, darüber nachzudenken. Halbzeit!

19:50 Uhr

Barca mit 75 Prozent Ballbesitz. Können von Glück reden, dass sie nicht in Frankreich spielen. Da hätte ihnen Hollande nämlich direkt drei der vier Tore wieder abgenommen und den Armen (Espanyol) zuerteilt.

19:52 Uhr

Halbzeit. Polster moderiert routiniert alte Spielschnipsel weg. Gerade: Valladolid gegen Barca. Wirkt nicht nur wegen der exakt gleichen Trikots wie eine Kopie des heutigen Spiels. Klassische Blauweißpause.

19:58 Uhr

Anstelle eines Zwischenfazits: Während das Auftreten der Gäste eher einer der vielen Bauruinen in den spanischen Vorstädten gleicht, viel Mörtel, wenig Architektur, baut sich Vilanovas Elf wie so oft eine formschöne Basilika. Mordsgaudí.

20:02 Uhr

Es ist übrigens nicht so, dass wir nicht weitermachen wollen würden, aber die Stille dieser Halbzeitpause ist so andächtig, so weihnachtlich, so russisch-orthodox, dass wir nicht stören wollen.

46. Minute

Und dann kommt Polster und weckt alle auf. Mann! Geht weiter!

 

47.

Erstaunlich ist ja, dass in der Pause niemand vom Zorn Gottes getroffen wurde. Keine Wechsel bei Espanyol!

49.

Sehe das jetzt erst: Bei Espanyol im Tor: Casilla. Außerdem im Kader. Forlin. Anscheinend kann sich das kleine Barcelona nicht mal die Namensrechte für die eigenen Kicker leisten (vgl. "Anstoß 2 Gold").

53.

Aguirre scheint die Anweisung erteilt zu haben, in der zweiten Halbzeit notfalls mit roher Gewalt zu versuchen, den Spielstand zu halten. Mir gefällt’s, den Zaubermäuschen von Barca nicht.

 

56.

Wir sind übrigens nicht die einzigen, die nur die Barca-Spieler kennen. Unser Kommentator schweigt ebenfalls hartnäckig, wenn einer der Blau-Weißen am Ball ist, nennt hingegen die Namen der Blau-Roten, als gäbe es dafür Fleißkärtchen. Dass uns das erst nach fast einer Stunde auffällt, sagt sehr viel über die Partie aus.

 

60.

Es passiert überhaupt nichts mehr. Echt jetzt.

61.

Zwischenstände von den anderen Plätzen: Besiktas - Wolfsburg 0:1, Ashdod - Makkabi Haifa 0:1, Indianapolis - Baltimore 3:3.

63.

Dieses Spiel gleicht mittlerweile einer Aufführung von John Cages "4'33".

64.

Für alle, die heute nicht dabei sein können im Camp Nou. So klingt das dann in etwa:

65.

Für Espanyol jetzt im Spiel: Verdu. Ansonsten im Westen nichts Neues.

66.

Jetzt doch. Fabgregas versucht sich ebenfalls an einem Doppelbac, soll dabei aber im Abseits stehen, wir zweifeln, niemanden interessierts. So bleibt’s beim 4:0. Aber Pedro teilt mit ihm.

71.

Zwischeninfo, damit Ihnen, liebe Fans, nicht langweilig wird.

Ehemalige Weltstars in Diensten von Espanyol Barcelona:

1. Alfredo di Stefano

2. Wolfram Wuttke

(Ende der Serie)

73.

Schiedsrichter Manzano macht sich jetzt einen Spaß daraus, alle weiteren Barca-Tore wegen Abseits abzuerkennen. Diesmal trifft es Dani Alves. Manzano hat offenbar eine Wette mit seinen Assistenten laufen. Hoffentlich nur mit den Assistenten. Wir wollen da nichts unterstellen.

75.

Infos für zwischendurch.

Streifen heute:

1. Rot-Blau (Barca)

2. Weiß-Blau (Espanyol)

3. Hellgrün-Dunkelgrün (Rasen)

(Ende der Serie)

77.

Jonas ist über dem Tatort-Livestream eingenickt, murmelt im Schlaf immer wieder "Dobbelbagg". Lege ihm ein Kissen unter den Kopf. Damit er wenigstens keine körperlichen Schäden davonträgt aus diesem Abend.

78.

Man hat Mühe, sich wach zu halten, viel Mühe, man driftet ab, denkt an Schöneres, da bringt Toni Polster mit drei Worten auf den Punkt, was ich an österreichischen Kommentatoren mag: »Schau, schau, schau!« Also schaue ich und sehe einen Schuss von Espanyol, der nur knapp vorbeistreicht, und den ich sonst nie im Leben gesehen hätte. Weil ich gerade an Busen gedacht habe. Es ist ein bisschen, als würde er hier bei uns auf dem Sofa sitzen und mit uns Whisky trinken und Fußball schauen. Also, als würde er Fußball schauen, während wir... usw.

81.

Dann halt noch mal Messi ans Lattenkreuz, mein Gott, damit reißt du’s jetzt auch nicht mehr raus.

83.

Und ich gelobe, nie wieder über die Stimmung in der Allianz Arena zu lästern, wenn Bayern gegen Vereine wie Wolfsburg spielt. Das heißt nicht viel, ich bin Bayern-Fan, aber das hier, das ist erschreckend, und für ein Lokalderby ist es noch erschreckender, und gleich kommt einer und erschreckt mich damit, dass ich ja keine Ahnung hätte, das Ganze verhalte sich nämlich fogendermaßen...

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

(Raum für Notizen)

 

85.

Möbelpacker-Witz nach Max-Goldt, 13. Variation:

Zwei Möbelpacker, von denen einer für den spanischen Fußball schwärmt, schleppen ein Klavier für eine John-Cage-Aufführung in den vierten Rang des Camp Nou. Oben sagt der Fußballverächter: "Na, was hältst du jetzt von Lionel Messi?"

88.

Wir hätten aufhören sollen, als es am schönsten war. Also ungefähr in der 9. Minute!

 

91.

Ich sollte jetzt ein Fazit schreiben, aber mir fällt nichts ein zu dieser zweiten Halbzeit, außer dass halt keiner mehr Bock hatte. Espanyol nicht, Barca nicht, und wenn Barca doch mal was machte, dann hatte der Schiedsrichter keinen Bock mehr und erkannte zwei Tore nicht an. Selten so was einseitiges gesehen, aber was soll’s, ist nicht meine Liga. Macht’s gut, liebe Fans. Buenas noches bzw. bona nit.


Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden