05.10.2008

Willi Schulz im Interview

»Ein Träumer war ich nie«

Als Vorstopper gehörte Willi Schulz in den 60er Jahren zu den besten deutschen Abwehrspielern. Das heutige Aufsichtsratmitglied des HSV über das Wembley-Tor, das Jahrhundertspiel in Mexiko und Kinos in Gelsenkirchen.

Interview: Ralf Piorr Bild: Imago
Willi Schulz im Interview
Willi Schulz, wenn Sie an Ihre Karriere denken, welche Szenen fallen Ihnen ein?

Viele Spiele vergisst man oder verwechselt schon einmal das eine oder andere, aber etliche Ereignisse behält man doch im Kopf. Gerade die Spiele bei den Weltmeisterschaften, an denen ich teilnehmen durfte und die längst zur Legende geworden sind: das Finale in Wembley 1966, der Sieg gegen England 1970 und anschließend die Halbfinalniederlage gegen Italien im Azteken-Stadion von Mexiko City. In diesen jeweils 120 Minuten ist ja deutsche Fußballgeschichte geschrieben worden.



Wie schwer wiegt das Wembley-Tor heute noch?

Eine Gegenfrage: Wer wäre nicht gerne Weltmeister geworden? Das »dritte Tor« entschied das Spiel. Geoff Hurst schoss, ich kam zu spät, der Ball prallte gegen die Latte, Weber klärte und der Linienrichter winkte. Der Rest ist Geschichte. Aber wenn man vor 100.000 Menschen im Wembley-Stadion im Finale steht, dann kann man auch auf eine Vizeweltmeisterschaft stolz sein, zumal die Umstände bekanntlich ein klein wenig umstrittenen waren. Wir zeigten Charakter und akzeptierten die Fehlentscheidung, die uns nicht irgendwie zu einer Rudelbildung getrieben hat. Helmut Schön sagte hinterher in der Kabine: »Jungens, seid stolz! Ein guter Zweiter ist besser als ein schlechter Erster.«

Spukt manchmal die 111. Minute im Spiel gegen Italien 1970 in Ihrem Kopf herum, als Sie den Zweikampf gegen Boninsegna verloren und dieser das 4:3 für Italien einleitete?


Wenn Sie mich nicht gerade daran erinnern, dann nicht! (lacht) Aber ernsthaft: Als Profi gewinnt man Spiele und man verliert Spiele. Das war ein Spiel in 2.000 Meter Höhe in Mexiko City. Wir hatten drei Tage zuvor England in einer kräftezehrenden Partie mit 3:2 nach Verlängerung geschlagen und mussten anschließend noch unser Quartier wechseln. Im Halbfinale gegen Italien gab es wieder Verlängerung und irgendwann waren wir mit unseren Kräften und der Konzentration am Ende. Beim Schlusspfiff waren wir Spieler, Deutsche und Italiener, nur froh, dass es endlich vorbei war. Dass wir ein »Jahrhundertspiel« miterlebt hatten, diese Erkenntnis kam erst viel später. Am Ende des Spiels gab es einfach nur die Leere, die mehr aus der Erschöpfung denn aus der Niederlage heraus resultierte. Wenige Tage später mussten auch die Italiener diesem Drama ihren Tribut zollen und gingen im Finale gegen Brasilien chancenlos unter.

Es war Ihr letzter Auftritt in der Nationalelf.

Zum Spiel um Platz Drei brachte ich meine Fußballschuh gar nicht mehr mit ins Stadion. Das war allerdings mit Helmut Schön abgesprochen, denn ich schlug mich während des Turniers ständig mit einer Verletzung herum. Und ob ich nun ein Länderspiel mehr auf dem Konto gehabt hätte oder nicht, wo ist da der Unterschied? Als ich zurück nach Hamburg kam, musste ich mich erst einmal am Meniskus operieren lassen. Danach ging es noch drei Jahre, bis ich mich 1973 auch aus der Bundesliga verabschiedet habe.

Fiel der Abschied schwer?

Überhaupt nicht. Ich stand vor meinem 35zigsten Geburtstag und wenn ich morgens nach einem Spiel aufstand, knackten die Knochen so laut, dass ich dachte, da läuft einer neben mir her. Ein untrügliches Zeichen für den Abschied.

Haben Sie als Junge in Günnigfeld von so einer Karriere geträumt?

Das kann man nicht. Sicherlich hatte ich als kleiner Knirps Träume, wenn ich von Wattenscheid aus bis nach Schalke zur Glückauf-Kampfbahn gepilgert bin. Man träumte davon, eines Tages dort unten auf dem Rasen zu stehen. Aber wer weiß schon, ob es so kommt. Zudem bin ich nie ein großer Träumer gewesen, sondern eher sachlich und nüchtern veranlagt.

Ihnen eilte der Ruf voraus, ein eisenharter Verteidiger und ein »Meister der Grätsche« zu sein.

(schmunzelt) Man muss auch einstecken und geben können und in meinen vierzehn Profijahren habe ich nicht eine Rote Karte bekommen. Diese Statistik und die Schiedsrichter können sich doch nicht so irren, oder? Jedenfalls ist bei jeder Karriere eine ganze Menge Glück dabei. Das habe ich gehabt. Bei Union Günnigfeld hat alles angefangen: Westfalenauswahl, Jugendnationalmannschaft und später sogar die ersten Einsätze in der A-Nationalmannschaft als drittklassiger Verbandsligaspieler. Das sorgte für Furore und die großen Vereine standen Schlange vor unserer Haustür.

Beziehungsweise am Tresen Ihres Vaters!

Ja, das stimmt. Mein Vater hatte in Wattenscheid zwei Kneipen und da begannen die Verhandlungen vor allem mit dem BVB und Schalke 04. Damals war die große Zeit des Westens. Gerade am Schalker Markt dachte niemand darüber nach, dass mal 50 Jahre ohne eine Meisterschaft vergehen könnten. Waldi Gerhardt, Hannes Becher und ein paar andere Kumpels sind immer mit mir ins Kino gegangen, um mich nach Gelsenkirchen zu lotsen. Aber aus Wattenscheid war der Weg nach Schalke letztlich einfach kürzer als nach Dortmund. (lacht)

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden