27.09.2007

Willi Landgraf im Interview

»Der Tunnel, das Alter, die Fans«

Das neue 11FREUNDE-Heft ist ab heute im Handel. Darin findet Ihr ein Poster des sagenumwobenen Aachener Tivoli. Wir sprachen mit einem der das Bauwerk in- und auswendig kennt: mit Willi Landgraf, dem alten Dinosaurier.

Interview: Johannes Lindenlaub Bild: imago
In Ihrer ersten Aachener Saison haben Sie 11 gelbe und 2 gelb-rote Karten gesehen. Könnte das mit der Atmosphäre, die Sie eben beschrieben haben, zusammenhängen?

Ich habe erst mit der Zeit gelernt, damit umzugehen. Du bist am Tivoli immer unter Strom, da ist Kampf angesagt und mich zeichnete nunmal aus, stets hundertprozentigen Einsatz zu geben. Dann habe ich manchmal ein bisschen überzogen. Aber auch das gehört dazu, gerade auf dem Tivoli.

Das heißt, Sie mussten dort erst lernen, sich ein wenig zurückzuhalten.

Ja, und vor allem einen kühlen Kopf zu bewahren. Du darfst nicht übermotiviert sein, aber das ist schwierig in diesem Stadion.

In Aachen sind Sie mit Ihrem Stil nicht nur Publikumsliebling, sondern so etwas wie Volksheld geworden.

Eric und ich haben einfach den passenden Absprung geschafft, wir haben uns mit dem Aufstieg verabschiedet. Wir haben alles erreicht, was man mit diesem Verein erreichen konnte – wir haben mit einer Zweitligamannschaft UEFA-Cup gespielt und sind ins Pokalendspiel gekommen, und das alles mit der Alemannia, die eigentlich schon ganz unten war. Das vergessen die Leute nicht. Die Zuschauer waren ohnehin extrem wichtig, weil sie den Verein auch in schlechten Zeiten bedingungslos unterstützt haben.

Steht das Aachener Publikum mehr als anderswo auf Kämpfertypen wie Sie?

Ich weiß nicht. Vielleicht liegt es daran, dass es immer weniger Kämpfertypen gibt. Es wird sicher auch wieder eine andere Generation geben, aber Spielertypen wie der Eric, der Oliver Kahn oder ich, die über Einsatz und Ehrgeiz gehen, sterben aus. Die neue Generation dagegen setzt mehr auf das spielerische Element. Sicherlich zeigt auch sie großen Einsatz, aber es sind ganz andere Typen als wir es waren. Den Fußball, den wir verkörpert haben, den gibt es heute praktisch nicht mehr.

Wie sind da Ihre Erfahrungen in Schalkes U23?

Mit den jungen Burschen? Sehr gut, aber die Jungs sind noch sehr naiv. Die wollen eben alles spielerisch lösen. Bevor die den Ball mal aus dem Sechzehner hauen, versetzen sie lieber noch einen Gegenspieler, damit es schön aussieht. Sie vergessen dabei oft, dass man erst über den Einsatz zum Spiel findet. Die Jungen wollen oft erst ihr Spiel spielen und dann vielleicht kämpfen – aber dann liegt man meistens schon zurück. Ich versuche ihnen das Kämpferische zu vermitteln, Fußballspielen können sie ohnehin. (Das Telefon klingelt) Warten Sie mal eben? Stefan? Ich ruf dich in zwei Minuten zurück, ich hab grade die 11Freunde am Telefon.

War das Stefan Blank?

Jaja. Von der alten Mannschaft sind wir alle noch sehr gut befreundet, wir treffen uns auch ab und zu noch. Die schlechten Zeiten und dann der Erfolg haben uns alle zusammengeschweißt. Das war eine Super-Teamkameradschaft.

Jetzt gibt es nicht nur eine neue Mannschaft, sondern bald auch ein neues Stadion. Haben Sie damals nicht manchmal gedacht: So ein neues und modernes Stadion wäre auch schön?

Damals habe ich mir überhaupt keine Gedanken darüber gemacht. Jetzt mit etwas Abstand aber schon. Die Sponsoren haben teure Verträge abgeschlossen, die wollen natürlich was geboten kriegen. Bis du als Sponsor aber in der Halbzeitpause zum Bier im VIP-Raum bist, fängt das Spiel fast schon wieder an. Also trinkst du schon vorher, aber dann musst du ständig pinkeln und das dauert im Stadion immer ein bisschen länger, oder du gehst auch als VIP zum normalen Bierstand. Da gibt’s keine Unterschiede, und das macht den Tivoli so sympathisch. Aber deswegen wird’s ja auch bald einen neuen Tivoli geben, weil man sonst einfach nicht mehr konkurrenzfähig ist.

Macht Sie die Vorstellung nicht ein bisschen traurig?

Natürlich bin ich darüber traurig, aber du musst eben weitermachen. Und wenn du im Jugendbereich und im Profibereich weiterkommen willst, musst du andere Strukturen schaffen. Das Stadion ist auch schon marode, da passieren öfters Pannen wie Rohrbrüche oder sowas. Du kannst das Stadion noch so oft neu anmalen, irgendwann kommen die Risse doch wieder durch. Der Neubau ist auf jeden Fall notwendig.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden