Werder Bremen nach dem 5:3 gegen Freiburg

Das Ü-Ei ist zurück!

Der furiose 5:3-Erfolg von Werder Bremen gegen den SC Freiburg hat den Norddeutschen nicht nur drei Punkte eingebracht, das Acht-Tore-Spiel hat der Mannschaft von Thomas Schaaf auch den Glauben an die ureigene »Alles-oder-Nichts«-Philosophie zurück gegeben. Werder Bremen nach dem 5:3 gegen Freiburg

5:3. Fünfzudrei! Acht Tore in 90 Minuten, das klingt nach der guten alten Werder-Zeit, die zwar noch gar nicht so weit weg ist, aber dem treuen Bremer doch schon sehr lang her vorkommt. Früher, also zu Zeiten von Micoud, Diego oder Özil, da konnte man sich selbst ohne die Nennung der Vereine vor den Ergebnissen ausmalen, welcher Klub beim 5:4 oder 4:3 beteiligt gewesen war. Eigentlich immer Werder Bremen.

[ad]

Weil die Mannschaft wie blöde in Richtung des gegnerischen Tores stürmte, selbst wenn man nach 70 Minuten bereits mit 3:0 führte. Oft passiert dann das: 3:1, 3:2, 3:3. Herzinfarktgefahr im Weserstadion! Aber wie schön war es dann, wenn Werder doch noch zwei Tore in den letzten Minuten gelangen und man mit dem Gefühl nach Hause fahren durfte, Zeuge eines epochal aufregenden Fußballspieles gewesen zu sein. Werder, das Ü-Ei der Bundesliga: Spiel, Spaß, Spannung, Bier und Wurst statt Milchschokolade. Herrliche Zeiten!

Micoud sitzt im Weinberg, Özil in Madrid

Und heute? Hatte man solche Ergebnisse fast schon vergessen. 3:3 nach 84 Minuten gegen den SC Freiburg. 4:3 Werder, 5:3 Werder. Aus und vorbei. Dass der Mannschaft von Thomas Schaaf so etwas noch gelingt, obwohl Micoud längst Rentner ist (und seinen eigenen Weinberg besitzt) und sowohl Diego als auch Özil bei anderen Vereinen spielen, ist ein wunderbares Signal: Dafür, dass Werders »Alles oder nichts«-Philosophie nicht von Namen und Einzelkönnern abhängig ist, sondern von dem Selbstverständnis, dass Trainer Thomas Schaaf und sein Team dem Verein seit 1999 eingeimpft haben. Vielleicht ist das alte, verrückte, aufregende Werder Bremen mit diesem Acht-Tore-Spiel zurückgekehrt. Wenn nicht, dann war es immerhin ein wunderbares Fußballspiel.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!