15.09.2009

Werbestratege Hagenhoff über die Eier-Bande

»Mein Kant heißt Kahn«

»Eier! Wir brauchen mehr Eier!«, forderte einst Hobby-Motivator Olli Kahn. Die Werbeagentur Hagenhoff nimmt das wörtlich. Wir sprachen mit Agentur-Chef Martin Hagenhoff über Naturprodukte und den nächsten Cholesterin-Test.

Interview: oliver zeyen Bild: Helmut Kemme
Werbestratege Hagenhoff über die Eier-Bande
Wir sehen ein Bild der werbetechnischen Glückseligkeit: Die abgebildete Werbebande, auf der ein Bauernhof für seine Kosmetik- und Naturprodukte wirbt, ziert seit kurzem den Fußballplatz des SV Concordia Belm-Powe (Kreisliga Osnabrück-Land Süd). Im Interview verrät uns Martin Hagenhoff von der zuständigen Werbeagentur, wie er auf diese findige Idee kam.



Herr Hagenhoff, hatten Sie bei Ihrer Arbeit den Oliver-Kahn-Spruch »Eier, wir brauchen Eier!« vor Augen?


Selbstverständlich! Mein Kant heißt Kahn! Die leuchtenden Vorbilder unserer Tage findet man nicht mehr am Professorenpult, sondern im Tor und im »P1«.

Oliver Kahn forderte damit von seinen Kollegen mehr Härte und Männlichkeit. Wie passt das zu Naturkost und Kosmetikprodukten?

Die Werbung soll vor allem auf den Hofladen eines Bauernhofs aufmerksam machen, der in unmittelbarer Nachbarschaft des Fußballplatzes liegt. Häufig sieht man auf Werbebanden: »XY für sie am Ball!«, auch in der Bundesliga. Wir wollten etwas anderes machen. Das ist uns vielleicht ganz originell gelungen. Das war ein Freundschaftsdienst für die Hofbesitzer, deren Sohn bei Concordia spielt. Ich habe ja früher auch selber gebolzt...

Haben Sie da häufig auf die Eier bekommen?

Nein, das kann man so nicht sagen. In der Bezirksklasse habe ich bei meinem ersten Spiel sogar einen herrlichen Treffer per Flugkopfball erzielt – leider ins falsche Tor.

Hatten Sie keine Angst, dass diese Form der Werbung in die Hose gehen könnte?

Das ist in die Hose gegangen! Und zwar ganz eindeutig! (lacht)
Aber klar, man braucht natürlich auch ein wenig Mut.

Für die meisten Fußballspieler ist so ein Treffer in die »Naturprodukte« mit Schmerz verbunden. Die Werbung könnte daher auch die Wirkung haben, dass man sich mit einem Schauer abwendet...

Gerade deswegen ist es doch ein Hingucker. Die Bande steht erst seit zwei Wochen. Bisher kam sie sehr gut an. Alle Beteiligten an der Produktion hatten sehr viel Spaß und auch den Spielern gefällt sie.

Ist denn die Bande auch als Wink an die Mannschaft zu verstehen?

Nein, das nicht. Auf dem Bild sind ja auch die Spieler des Vereins zu sehen.

Und das Agentur-Honorar?

Eier natürlich! Auf Lebenszeit. Bis zum Abwinken. Oder bis zum nächsten Cholesterintest...
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden