23.04.2014

Von Liga 5 zu Real Madrid: Stefan Kohfahl im Interview

»Eine kleine Aschenputtel-Geschichte«

Es klingt wie ein modernes Märchen: Stefan Kohfahl, Trainer des Fünftligisten Oststeinbeker SV bewarb sich beim spanischen Rekordmeister Real Madrid mit einem Konzept für Trainingscamps in Deutschland. Nun ist er Direktor der »Real-Madrid-Clinics Deutschland«.

Interview: Christian Wriedt Bild: NK-Mediengestaltung

Stefan Kohfahl, was sagt Zidane: Wann wird er Real als Trainer übernehmen? Und welche Musik legt Cristiano Ronaldo aktuell in der Kabine auf?
Ich arbeite zwar seit dem 1. Januar für Real Madrid, aber zu den Profis habe ich noch keinen Kontakt gehabt. Ich war bei einigen Spielen, war auch im Spielertunnel oder in der Kabine. Aber die Profis wissen noch gar nicht, dass Real eine Dependance in Deutschland aufbaut.

Aber mal ehrlich, sind Sie denn vor dem Engagement ein Real-Fan gewesen? Oder haben Sie früher nicht auch immer gedacht, dass Real Madrid eine zusammengekaufte, überbezahlte Mannschaft ist?
Ich beschäftige mich schon länger mit der Philosophie des Klubs, von daher weiß ich, dass der Profikader so durchkonzeptioniert ist, dass immer Spieler im Aufgebot sind, die Real selbst ausgebildet hat. Und bei fast allen Klubs der spanischen Liga stehen Leute im Kader, die aus der Jugend von Real Madrid stammen.

Sie haben einfach ein Konzept an Real Madrid geschickt  – und wurden eingestellt. Würde sich ein Drehbuchautor so etwas ausdenken, bekäme er sein Manuskript zurück, weil es zu unglaubwürdig ist.
Ja, aber so war es. Das Konzept stand zuerst, dann habe ich europaweit bei Topklubs in Italien, Portugal und Spanien angerufen und nach einem  Zuständigen gefragt. Mit demjenigen habe ich dann telefoniert oder ihm einen Anriss meiner Idee geschickt. Das Sensationelle: Ich bin von allen Klubs eingeladen worden, um mit meinem Konzept vorstellig zu werden – und alle Klubs hätten mich und mein Konzept auch genommen.  
 
Gehört dazu nicht eine große Portion Selbstvertrauen? Oder eher Größenwahn?
Wohl beides. Es hat aber monatelang, eher jahrelang gedauert, mein Konzept zu finalisieren. Ich musste viel lesen und viel reisen, um mich mit der Trainingsmethodik der verschiedenen Länder und Klubs vertraut zu machen und davon dann das Beste rauszuziehen. Vor allem: Ich habe viel riskiert und investiert. Ich habe sowohl als Trainer beim Fünftligisten Oststeinbeker SV als auch meinen Job beim HSV gekündigt, für den ich Feriencamps geleitet habe. Zudem habe ich mein Haus belastet, um die vielen Reisen zu finanzieren – alles, ohne eine Zusage zu haben. Ich bin quasi ohne Netz und doppelten Boden abgesprungen. Mein Banker sagte: »Tolles Konzept. Aber Ihr Haus ist auch toll…«

Wie war das denn, als sie bei Real Madrid vorgesprochen haben?
Es ist natürlich etwas ganz Besonderes. Ein wenig selbstbewusster war ich dadurch, dass ich schon bei anderen Top-Adressen war und wusste, dass mein Konzept gut ankommt. Bei Real waren wir mit vier Leuten, u. a. einem Anwalt und einem Dolmetscher, und wir sind gleich zu Generaldirektor José Ángel Sánchez vorgelassen worden. Allerdings begann die Begegnung mit einer etwas unangenehmen Situation für mich: In Spanien ist es üblich, dass man zunächst die Visitenkarten austauscht – und ich hatte keine dabei.

Wie konnten Sie Sánchez überzeugen?
Das Gespräch lief von der ersten Sekunde an gut. Sánchez gilt als Visionär und hatte gleich seine eigenen Vorstellungen von der Umsetzung eines solchen Konzepts. Vielleicht war es ganz gut, dass ich inhaltlich nicht zu allem Ja gesagt habe. Zum Schluss fragte mich Sánchez, ob mir bewusst sei, dass Real Madrid ein besonderer Klub sei. Ich sagte ihm mit einem Lächeln, dass ich gleich für die ganze Familie und Freunde im Fanshop einkaufen werde.

Und in welcher Sprache kommunizierten Sie?
Ich kann zwar ein wenig Spanisch, aber das hätte nicht ausgereicht. Wir unterhielten uns auf Englisch, und als ich in meiner Präsentation Sätze sprach, in denen die Wörter »Real« und »real« vorkamen, lockerte das unfreiwillig auf und brach ein wenig das Eis.

Aber eigentlich verfügt doch schon jeder deutsche Profiklub über Trainingscamps, zudem gibt es doch auch das DFB-Talentförderprogramm der Stützpunkte. Was ist denn nun das Besondere an Ihrem Konzept?
Die Camps der Bundesliga-Klubs sind weniger sozial und sportlich orientiert. Die gehören alle den Marketing-Abteilungen an, haben Schwerpunkte wie Fanbindung und Markenbildung. Bei Real Madrid steht die Fundación dahinter, also die Stiftung, ist deshalb nicht gewinnorientiert. Überschüsse gehen in soziale Projekte.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden