Toni Polster über Toni Polster

»Ich bin kein Oberlehrer«

In 181 Bundesligaspielen für den 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach schoss er sagenhafte 90 Tore. Im Interview mit 11FREUNDE verrät Toni Polster, warum er der perfekte Trainer für den 1. FC Köln wäre. Toni Polster über Toni Polster

Toni Polster, Sie waren am vergangenen Wochenende in Köln. Haben Sie sich mit Wolfgang Overath unterhalten?

Nein, wieso?

In den Kölner Fan-Foren fällt immer Ihr Name, wenn es um die Neubesetzung des Trainerstuhls oder den Nachfolger von Michael Meier geht.

Feststeht: Würde ich beim FC arbeiten, käme zusammen, was zusammen gehört. Wir haben aber keine Verhandlungen geführt.

[ad]

Welche Aufgaben könnten Sie beim 1. FC Köln übernehmen?

Ohne falsche Bescheidenheit: Ich habe eine wunderbare Ausbildung und könnte als Trainer, als Sportdirektor oder im Marketing arbeiten.

Was würden Sie sich wünschen?

Ich bin ein Trainer. Eine Mannschaft nach meinen eigenen Vorstellungen auszurichten und sie weiterzuentwickeln, reizt mich. Ich gebe eine Taktik vor und sehe, wie das Team sie umsetzt. Das macht einfach Spaß. Ich habe es beim LASK Linz erlebt.

Sie haben dort die Junioren trainiert...

... und zu der Entwicklung der Jungs beigetragen. So etwas mitzuerleben ist wunderschön. Ich habe in nur einem Jahr sechs Spieler in die erste Mannschaft vom LASK gebracht.

Trotzdem haben Sie letzte Woche Ihren Job verloren.

Dem Verein geht es finanziell nicht gut, deshalb sollte ich eingespart werden. An meinen Leistungen als Junioren-Trainer lag es mit Sicherheit nicht. Wie gesagt, es haben sechs Spieler den Sprung in die erste Mannschaft geschafft.

Qualifiziert Sie Ihre Arbeit als Jugendtrainer für einen Job in der Bundesliga?

Ich muss immer lachen, wenn mir gesagt wird: Dir fehlt die Erfahrung. Eine solche Aussage ist nur bis zu einem gewissen Grad gültig. Ich habe mein ganzes Leben Fußball gespielt, war 20 Jahre Profi und habe 95 Länderspiele.

Sind ehemalige Profi-Fußballer die besseren Trainer?

Ich glaube schon. Wenn ein Spieler sich nicht nur auf seinen Lorbeeren ausruht, die Ärmel hochkrempelt und sich ständig weiterentwickeln möchte, dann ist er der bessere Trainer. Als Ex-Profi hat man einen Wissensvorsprung gegenüber Trainern, die keine aktiven Fußballer waren.
Wie würden Sie Ihren Trainerstil beschreiben?

Ich sehe mich als verlängerten Arm der Spieler, als Korrektor, der Hilfestellungen gibt. Ich bin kein Oberlehrer und ständiger Nörgler, der auf die Spieler einhaut und sich für unfehlbar hält. Besserwisser mochte ich schon als Aktiver nicht.

Wie würden Sie als Trainer mit dem Spieler Toni Polster umgehen?

Ich war ein einfacher Spieler, der keine Scherereien machte. (lacht) Ein guter Trainer unterscheidet sich von einem schlechten, indem er merkt, wann ein Spieler gestreichelt werden muss und wann er einen Tritt in den Hintern benötigt. Das habe ich auch immer gebraucht.

Warum haben Ihre beiden Ex-Klubs Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln in der aktuellen Saison solche Probleme?

Die Borussia hat enormes Verletzungspech. Man kann beispielsweise nicht die komplette Innverteidigung adäquat ersetzen. Es fehlt aber auch an der klaren Linie. Die Bälle werden nur lang nach vorne gespielt und dort hilft der liebe Gott. Dadurch entstehen zu viele Ballverluste und es kann kein Druck auf den Gegner entstehen. Der FC spielt eigentlich gut, bekommt aber naive Tore. Wenn dir die defensive Ordnung fehlt und du nur hinterher läufst, wird es natürlich schwer. So viele Tore kannst du gar nicht schießen, wie du bekommst.

Sie haben als Spieler selbst schon den Abstiegskampf erlebt. Wie kommt man da unten raus?

Wichtig ist, dass sich die Mannschaft nicht selbst zerfleischt. Man muss untereinander konstruktiv mit Kritik umgehen. Sobald es unsachlich wird und die Spieler sich an den Kragen wollen, geht es mit Sicherheit den Bach runter.

Und wie kann ein Trainer dagegen vorbeugen?

Vor allem durch Gespräche. Entscheidend sind aber die Charaktere der Spieler und wie sie mit Kritik umgehen. Bocken sie, hast du als Trainer wenig Chancen.

War der Rauswurf von Michael Meier der richtige Schritt?

Ich hoffe, dass Michael Meier kein Bauernopfer war und sich diese Veränderung positiv auf die Mannschaft auswirkt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!