13.03.2009

Thomas Ernst im Interview

»Koller war authentisch«

Warum ging Thomas Zdebel und warum blieb Marcel Koller? Vor dem Spiel gegen den FC Bayern sprachen wir mit Bochums Manager Thomas Ernst über Kernwerte, Millionentransfers und das Votum der Anhänger.

Interview: Roland Wiedemann Bild: Imago
Thomas Ernst im Interview
In Bochum ist momentan die Zukunft des Opel-Werkes ein großes Thema.

In der Tat. Wir haben unsere Solidarität mit den Opelianern bekundet. Unter unseren Fans sind sehr viele Opel-Mitarbeiter. Die Krise des Unternehmens beschäftigt uns alle im Verein. 5000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Hat der VfL Bochum die Finanz- und Wirtschaftskrise auch schon zu spüren bekommen?


Bis jetzt noch nicht. Mal schauen, wie sich das so weiter entwickelt. Bislang ist der Fußball ja noch in weiten Teilen eine Insel der Glückseeligen.

Kann es sein, dass die Rezession einen kleineren Verein wie Bochum mit einem kleineren Etat weniger hart trifft?

Weil bei uns sowieso weniger Geld fließt? Nein, die Wirtschaftskrise wird uns keinen Vorteil gegenüber anderen Klubs bringen. Großunternehmen werden weiterhin eher große Summen in die Premium-Produkte stecken, weil sie sich gerne im Umfeld der Spitzenvereine sonnen. Die Klubs, die dauerhaft oben mitspielen, haben ganz andere Möglichkeiten als wir.

Für Klubs wie den VfL Bochum bleiben also nur die Brosamen…

Wir wollen das Beste aus unserer Situation machen. Mitentscheidend ist, dass bei den Transfers unsere Trefferquote gut ist. Vielleicht kommt uns zugute, dass es inzwischen fast leichter ist, einen passenden Spieler im 1-Million-Euro-Bereich als im 3- bis 4-Millionen-Segment zu finden. Insgesamt gesehen wollen wir solide wirtschaften, möglichst bald schuldenfrei sein und den Verein auf einen guten Weg bringen. Das mag vielleicht alles ein bisschen konservativ klingen, wird aber auf lange Sicht ein Wettbewerbsvorteil für uns sein.

Der FC Bayern München ist, was den Marktwert seiner Spieler angeht, das Highend-Produkt der Bundesliga. Haben Sie eine Erklärung dafür, warum es in der Meisterschaft für die Münchner trotzdem nicht nach Wunsch läuft?

Nach dem Trainerwechsel gab es unter Klinsmann sicherlich Anpassungsschwierigkeiten. Irgendwie hat man auch den Eindruck, als würde man beim FC Bayern in dieser Saison den Fokus auf die Champions-League richten.

Was ist für den VfL am Samstag drin?

Ein Punkt wäre klasse, drei wären natürlich noch besser. Ich hoffe, dass wir den Bayern einen Knüppel zwischen die Beine werfen können. Die sollen bei uns einen oder drei Punkte liegen lassen, dann können sie von mir aus die restlichen Spiele alle gewinnen und Meister werden.
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden