30.08.2008

Thomas Brdaric im Interview

»Das Ende war greifbar«

Nach 18 Monaten Verletzungspause muss Thomas Brdaric seine Laufbahn als Profi-Fußballer beenden. Wir sprachen mit ihm über sein lachendes und sein weinendes Auge, das, was bleibt, und eine Rückkehr als Trainer.

Interview: 11Freunde Bild: Imago
Herr Brdaric, Was macht das lädierte Knie?

Ich hoffe, dass es in kurzer Zeit alltagstauglich wird, das heißt, dass ich wieder wie jeder andere Mensch mal spazieren gehen kann, ohne dass es anschwillt.

Laut »Bild« erhalten Sie von Ihrer Invaliditätsversicherung eine Million Euro netto Entschädigung. Was ist dran an dieser Meldung?


Ich erhalte von meiner Invaliditätsversicherung CIV eine Summe, aber die spekulierten Zahlen sind falsch. Ich möchte in dem Zusammenhang meinem Versicherungsmakler AON Jauch & Hübner, insbesondere Herrn Kai Bockelmann meinen Dank aussprechen. Die Versicherung hat sofort und unkompliziert ihre Leistungen erbracht.



Auf der einen Seite eine finanzielle Absicherung, auf der anderen Seite das sportliche Karriereende. Haben Sie ein lachendes und ein weinendes Auge?

Als Fußballprofi möchte man am liebsten nie aufhören mit dem Beruf, aber irgendwann ist die kritische Grenze sowieso erreicht. Du kannst nicht bis ins hohe Alter Leistungen auf höchstem Niveau bringen. Ich hätte sicherlich noch gerne zwei bis drei Jahre gespielt, aber das Karriereende war irgendwie greifbar. Ich hätte sicher nicht wie viele andere nochmal den Schritt in die Zweite oder Dritte Liga gemacht. Ich freue mich darüber, dass ich einen Teil meines Einkommens besonnen in diese Versicherung investiert habe, das macht mir den Übergang ins normale Leben jetzt erheblich leichter.

Wie geht es für Sie in Zukunft weiter, welche Pläne haben Sie?

Ab Mitte Oktober werde ich ein berufliches Rehaprogramm in Zusammenarbeit mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft absolvieren. Ich hoffe mal, dass ich in meinem neuen Wahlberuf als Fußballtrainer vielen jungen Talenten und Profis meine Erfahrungen aus den vielen Jahren als Fußballprofi weitergeben kann.

Haben Sie den Ausstieg aus dem Profigeschäft schon realisiert?

Ich bin mir meiner Situation bewusst, ich hatte ja während meiner Verletzungszeit von 18 Monaten genügend Zeit, mich damit zu befassen.

Kann die finanzielle Entschädigung den Verlust des Berufes aufwiegen?


Nein, aber wie schon gesagt, irgendwann endet jede Karriere.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden