RWO-1860 unter Manipulationsverdacht

»Wir werden alle paranoid«

20 Minuten vor dem Anpfiff der Partie RWO-1860 schlug das Wettradar aus. Das Spiel fand dennoch statt – und endete durch ein Eigentor mit 0:1. Skandal? Oder falscher Alarm? Wir sprachen mit RWO-Vorstand Thomas Dietz.  RWO-1860 unter Manipulationsverdacht

Herr Dietz, vor dem Spiel Ihres Vereins Rot Weiß Oberhausen gegen 1860 München schlug das Wettradar aus. 20 Minuten vor dem Anpfiff machte die Nachricht die Runde, die Partie stehe unter Manipulationsverdacht.  

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Hellmut Krug kam zu uns und bat darum, mit uns und den Mannschaften sprechen zu dürfen. Er wies uns auf den Verdacht hin. Ich fragte ihn, worauf denn genau gewettet würde. Das konnte er mir nicht sagen – bis jetzt gibt es darüber keine eindeutigen Informationen. Auch Dr. Jörg Englisch, der Leiter der DFB-Taskforce, mit dem ich heute Morgen telefoniert habe, konnte mir nichts Genaues sagen. Außer eben, dass das Wettradar ausgeschlagen hatte.  

[ad]

Nun werden dem ehrlichen Malocherklub RWO plötzlich mafiöse Machenschaften zugetraut.  

Natürlich sind wir überhaupt nicht froh, mit einer solchen Geschichte in Zusammenhang gebracht zu werden. Wir erleiden dadurch einen enormen Imageschaden. Die Vorwürfe selbst sehe ich aber vollkommen entspannt. Das Spiel war sauber! Ich finde vielmehr die Vorgehensweise des DFB sehr unglücklich. Denn wenn man solche Verdachtsmomente hegt, wäre es vernünftiger zu sagen: Wir spielen heute nicht. Nach der Ansprache von Hellmut Krug sind die Jungs mit dem Gedanken aus der Kabine gegangen: »Bloß nichts falsch machen! Sonst stehe ich morgen in der Zeitung.«  

Das Spiel fand statt – und wurde durch ein Eigentor des RWO-Spielers Marinko Miletic entschieden. Er steht tatsächlich heute als vermeintlicher Manipulator da.  

Das Eigentor war doch gar nicht zu verhindern! Der Junge ist aus zwei Metern angeköpft worden und hat den Ball an die Schulter bekommen. Es ist doch nicht so, dass da jemand aus 20 Metern sein eigenes Tor anvisiert hätte. Jetzt wird der arme Marinko an den Pranger gestellt – ohne dass überhaupt klar ist, auf welchen Ausgang des Spiels denn überhaupt gewettet worden ist!    

Kolportiert wird trotzdem schon einiges – die ARD berichtete gestern in der »Sportschau«, es sei auf ein 0:2 inklusive eines Eigentors gewettet worden.  

Klar ist Moment noch gar nichts. Auch die angeblichen Einsatzsummen schwanken in der Berichterstattung. Niemand weiß etwas Konkretes. Aber unseren Spieler machen sie trotzdem schon mal fertig – weil er einen Ball an die Schulter gekriegt hat! Noch einmal: Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Spiel sauber war. Wir haben jetzt ein Szenario, dass der bloße Verdacht ein ehrlich gespieltes Spiel kaputt gemacht hat.  

Wie meinen Sie das?  

Der Druck, der schon vorher auf den Spielern lastete, war unmenschlich. Das gilt sowohl für uns als auch für die Münchner. Das lähmt natürlich die Beine. Unterm Strich haben wir dennoch ein ordentliches Fußballspiel abgeliefert, das wir unglücklich 0:1 verloren haben. Und im Nachhinein werden jetzt manipulative Handlungen in dieses Spiel hineininterpretiert. Das kann nicht angehen!  

Marinko Miletic ist Kroate. Das ist für manche schon Beweis genug.  

Absoluter Quatsch. Der Marinko kann doch nichts dafür, wo er geboren ist! Dann müsste man ja auch erwähnen, dass 1860-Trainer Ewald Lienen seinen Georgier kurz vor dem Anpfiff in den Mannschaftsbus verfrachtet hat. Das hatte natürlich ganz andere Gründe, passt aber ins Bild, wenn man es denn so sehen will. Was ich damit sagen will: Wir werden noch alle paranoid.  

Ist es überhaupt möglich, ein Spiel zu manipulieren, ohne dass es gekünstelt aussieht?  

Wenn man es unbedingt will, kann das schon möglich sein. Aber noch mal: Das Spiel gestern war sauber. Dass ein 1860-Spieler im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand spielt und es eigentlich hätte Elfmeter für uns geben müssen – darüber spricht kein Mensch!  

Vielleicht war der Schiedsrichter ja von einer anderen Fraktion bestochen!  

(lacht) Das wäre auch eine Option. Sehen Sie! Wir werden paranoid. Noch mal: Das Sauberste wäre gewesen, das Spiel abzublasen. Dann hätte man das Thema in Ruhe aufklären können und wäre heute bestimmt schlauer.  

Ist der DFB überfordert?  

Der gesamte Fußball hat zumindest ein Riesenproblem. Wenn es um so hohe Gelder geht, ist ein gewisser krimineller Vorsatz bei einzelnen Personen möglich. Wenn einer manipulieren möchte, dann wird er das auch zukünftig versuchen. Es gibt immer niedere Beweggründe des einen oder anderen. Ansonsten gäbe es ja auf der ganzen Welt keine Verbrechen mehr! Dieser traurigen Wahrheit muss man sich stellen. Man kann nur an den Sportsgeist der Spieler appellieren.  

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!