02.06.2008

Ronnie Hellström im Interview

»Es fehlt einfach was«

Bloß nicht blamieren! Seltsam mutlos geht Schweden in die Europameisterschaft. Mit Torwart-Legende Ronnie Hellström sprachen wir über die Ursachen, Hoffnungsträger Zlatan Ibrahimovic und die Favoriten des Turniers.

Interview: Gereon Detmer Bild: Imago
Herr Hellström, in der Qualifikation konnte Schweden in Stockholm sogar gegen Spanien gewinnen. Was kann die Mannschaft bei der Europameisterschaft erreichen?

Ich glaube, dass die Mannschaft nach der Qualifikation ein gewisses Selbstvertrauen hat. Problematisch könnte die Verletzung von Zlatan Ibrahimovic werden. Er war gerade zu einem speziellen Rehabilitationsprogramm in Schweden. Ich hoffe, dass er bis zur Europameisterschaft wieder fit wird. Dann muss man sehen, was drin ist.



Schweden war in den vergangenen Jahren bei Welt- und Europameisterschaften immer qualifiziert. Zum großen Wurf hat es dennoch nie gereicht. Woran könnte das liegen?


Die Mannschaft konnte das eine oder andere Mal die Gruppenphase überstehen, aber zu mehr hat es selten gereicht. Auch in Deutschland (Anm.: im Achtelfinale der Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland gescheitert) hat es nicht ganz geklappt. Irgendwie fehlt einfach was. Es ist oft so, dass die Mannschaft in der Gruppe noch gut spielt, und dann in den K.o.-Spielen die Leistung nicht mehr abrufen kann.

In der Mannschaft gibt es viele Spieler, die schon lange dabei sind. Ein Vor- oder Nachteil?

Das ist in der Tat grenzwertig. Es kann ein Nachteil sein. Andererseits spielen einige dieser Spieler ihr letztes großes Turnier und sind daher besonders motiviert. Wenn die verletzten Spieler wieder dazu kommen, bin ich optimistisch. Auf diesem Niveau hängt nicht zuletzt auch vieles von der Tagesform ab. Aber in naher Zukunft muss sicherlich ein Umbruch vollzogen werden. Ich denke, dass nach der Europameisterschaft einige Spieler wie z. B. Fredrik Ljungberg zurücktreten werden. Schweden hat eine gute U21-Auswahl. Da sind mit Sicherheit Spieler dabei, die mit der Zeit integriert werden können.

Was sind die Stärken des schwedischen Teams?

Die Stärke der Mannschaft der letzten Jahre waren die herausragenden Einzelkönner. Spieler wie Zlatan Ibrahimovic. Fredrik Ljungberg oder Henrik Larsson haben oft den Unterschied ausgemacht. Man hatte nicht nur eine geschlossene, kompakte Mannschaft, wie es in Schweden eigentlich immer war, sondern eben auch Individualisten. Spieler, die die Qualität der Mannschaft entscheidend verbessern konnten.

Und wo liegen die Schwächen?


Mir hat der letzte Wille gefehlt, in den entscheidenden Spielen unbedingt gewinnen zu wollen. Das klingt jetzt vielleicht ein wenig hämisch, weil die Konkurrenz bei solchen Turnier eben auch verdammt stark ist. Es gibt keine einfachen Gegner mehr, so wie das früher noch der Fall war. Aber man hat manchmal den Eindruck gehabt, dass der unbedingte Wille und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gefehlt haben.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden