19.05.2008

Philipp Lahm im Interview

»Mit Barca war es sehr konkret«

Nationalspieler Philipp Lahm, 24, über seine Vertragsverlängerung beim FC Bayern bis 2012, die Hoffnungen, die er mit dem künftigen Trainer verbindet, Defizite des Klubs, das Angebot vom FC Barcelona – und Omas Essen.

Interview: Andreas Burkert Bild: Imago
Philipp Lahm im Interview
Und Klinsmann wird diese Distanz zumindest in München verkürzen?

Ich bin sehr zuversichtlich, dass er das hinbekommt. Man muss eben auch dementsprechend trainieren. Ich habe ja schon mehrfach gesagt, dass es international nicht funktioniert, wie wir uns taktisch verhalten: Dass aus dem Mittelfeld jemand blank auf die Abwehr zuläuft, wie uns das gegen St. Petersburg passiert ist - das passiert beim AC Mailand nicht. Und das sieht der Vorstand genauso, dass wir uns taktisch noch verbessern können und müssen und da einfach noch deutlich zurückhinken im Vergleich zu anderen Mannschaften.

Was plant Klinsmann?

Er will Offensivfußball spielen, aber auch die Defensive nicht vernachlässigen - so, wie wir es in der Nationalmannschaft bei der WM gezeigt haben. Dazu kommen nach der neuen Arena jetzt auch neue Trainingseinrichtungen, die neuen Fitnesstrainer. Das ist alles sinnvoll, denn andere Topklubs arbeiten einfach noch etwas moderner als wir.

Auch deshalb äußerten Sie zuletzt mehrfach Zweifel daran, dass Bayern so bald die Champions League gewinnen werde. Sind Sie nun anderer Meinung?

Nein, ich sehe das weiterhin kritisch, dass wir schon nächstes Jahr ins Finale kommen können. Schauen Sie sich doch Manchester United und Chelsea an, die jetzt im Finale stehen. Sie haben auch einige Jahre Zeit und Erfahrung gebraucht. Aber ich bin jetzt doch sehr zuversichtlich, dass wir es in näherer Zukunft schaffen können. Denn der Vorstand hat mir auch sehr deutlich gemacht, dass sie den Weg, den sie im vergangenen Jahr mit den Investitionen eingeschlagen haben, weitergehen wollen.

Auch Kollegen wie Franck Ribéry wünschen sich ja weitere Verstärkungen.

Genau. Vielleicht kann man nicht jedes Jahr so viel Geld ausgegeben wie zuletzt. Aber wenn man die Topklubs in Europa anschaut, so wissen sie dort, dass man sich jedes Jahr punktuell verstärken muss. Und das tun zu wollen, hat mir der FC Bayern versichert. Das war sicherlich keine Bedingung von mir, aber ich wollte das natürlich schon hören, denn nach dem nationalen Erfolg, den wir jetzt hatten, muss eben der nächste Schritt kommen: Ich möchte auch international Erfolg haben. Und das setzt Investitionen in neue Spieler voraus, und zwar in Spieler, die internationale Klasse haben. Der Kern sollte selbstverständlich zusammenbleiben, aber der Konkurrenzkampf muss sich noch vergrößern - immer wieder, jedes Jahr.

Sie möchten einbezogen werden, eine gewisse Wertschätzung erfahren, das ist der Eindruck. Hat Bayern die Personalie Lahm generell unterschätzt?

Es kann sein, dass sie meine Personalie etwas unterschätzt haben. Für mich war natürlich schon wichtig: Wie sieht mich der FC Bayern? Und ich hatte manchmal doch den Eindruck, dass meine Meinung nicht 100-prozentig gefragt ist. Jetzt, nach den vielen sehr guten Gesprächen, habe ich aber das Gefühl, dass sie mich als wichtiges Teil eines Puzzles sehen. Und das war mir sehr wichtig.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden