Neu im Stadion: Pyrohunde der Polizei

»Sie laden zum Streicheln ein«

Pyrotechnik ist den deutschen Sicherheitskräften ein Dorn im Auge. In Niedersachsen haben sie nun reagiert – und schicken zur neuen Saison speziell ausgebildete »Pyro-Hunde« auf Streife. Polizei-Sprecherin Sabine Hoffmann über »Chico«, »Rockey« und die Vorteile von Familienhunden.

Sabine Hoffmann, die Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen schickt zur neuen Saison eine neue Geheimwaffe gegen die Verwendung von Pyrotechnik ins Rennen: den Border Collie »Chico« und den Golden Retriever »Rockey«. Sie sind dafür ausgebildet, möglicherweise verstecktes Pyromaterial bei den Stadionbesuchern zu erschnuppern. Wie müssen wir uns diese Ausbildung vorstellen?
Normalerweise läuft es so: Hunde werden von den dafür zuständigen Polizeidirektionen zu Schutzhunden ausgebildet, also den klassischen Polizeihunden, die man von Demonstrationen, Fußballspielen oder anderen Einsätzen kennt. Wenn ein Schutzhund ganz besondere Fähigkeiten aufweist, dann bekommt er von der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen eine Spezialausbildung. Zum Beispiel zum Sprengstoff- oder Leichenspürhund.

Und »Chico« und »Rockey«?
Bei denen war es etwas anders. Wir haben sie ganz bewusst nicht als Schutzhunde ausbilden lassen, sie wurden in einer elfwöchigen Ausbildung ganz ohne »Vorkenntnisse« zu Pyrohunden trainiert.

Warum? Fehlte es den Hunden an der nötigen Einstellung?
Das hat damit nichts zu tun. Wie sie schon bemerkt haben, sind »Chico« und »Rockey« ein Border Collie beziehungsweise ein Golden Retriever. Das sind nicht unbedingt die typischen Polizeihunderassen.

Sondern knuffige Familienhunde.
Ganz genau. Unser Pyrohunde werden schließlich sehr dicht an Menschen arbeiten müssen, und diese beiden Rassen sind besonders menschenlieb. Wenn so ein freundliches Tier an einem schnuppert, ist das gleich etwas ganz anderes, als wenn ein bedrohlich wirkender Schäferhund seine Nase benutzt. »Chico« und »Rockey« laden zum Streicheln ein. Sie haben keine Schutzhundausbildung, weil sie bei ihrer Sucharbeit gegenüber Menschen und Sachen keine Aggressionen zeigen dürfen. Unsere Pyrohunde haben also zwei Vorteile: Sie sind speziell darauf trainiert Pyromaterial zu erschnuppern und haben eine deeskalierende Wirkung. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wie sah die Ausbildung konkret aus?
Die Hunde wurden auf die jeweiligen Stoffe speziell konditioniert. Dafür lässt man die Hunde einfach immer und immer wieder nach ihrem Lieblingsspielzeug suchen, das kombiniert man mit Pyromaterial und irgendwann haben sie den Dreh raus. Wenn jetzt eine Person irgendwo eine bengalische Fackel oder Rauchpulver versteckt hat, dann frieren die Hunde ein, das heißt, sie bleiben mit ihrer Nase an Ort und Stelle. Der Hundeführer erkennt das und kann eingreifen.

Ganz neu ist die Idee nicht, in Düsseldorf und auch in Bremen wurden in der Vergangenheit schon mal Hunde eingesetzt, um Pyro zu erschnüffeln.
Aber diese Hunde waren nicht speziell dafür ausgebildet, sämtliche Materialien, die zur Herstellung von beispielsweise Pyrofackeln nötig sind, zu finden. Häufig werden die einzelnen Elemente ja erst im Stadion zusammengesetzt. Der speziell trainierte Pyrohund ist zumindest in Deutschland eine echte Neuheit.

Wo werden Ihre Hunde nun eingesetzt?
Sicherlich zu ersten Testläufen bei dem ein oder anderem Vorbereitungsspiel, ansonsten bei den großen Spielen im Bundesland Niedersachsen. Wir haben es hier mit einem Pilotprojekt zu tun, das wir zum Ende des Jahres evaluieren werden.

Was erhoffen sich die Sicherheitskräfte von dem Pyrohunde-Duo?
Die Hunde werden in Zusammenarbeit mit den einsatzführenden Polizeidienststellen und den jeweils zuständigen Ordnerdiensten vor Ort gezielt eingesetzt, um bei Verdachtsfällen Pyrotechnik schnell und sicher aufzufinden.

Das heißt, wenn Verein x mit seinen gefürchteten Auswärtsfans anrückt, werden sich die Hunde eher um diese Personen kümmern, als um die Kleinfamilie, die mal eben ein Stadion von innen sehen möchte.
Genau.

Frau Hoffmann, wenn ich beim nächsten Spiel ein wenig Rauchpulver mit ins Stadion schmuggeln möchte und dafür ein todsicheres Versteck gefunden habe, wie groß sind dann die Erfolgschancen von »Chico« und »Rockey«?
Egal, wo Sie das Pulver verstecken würden – die beiden würden es finden.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!