Markus Merk über Suarez´ Zähne und die Schiri-Diskussion

»Er bekommt eine kostenlose Behandlung«

Er war Zahnarzt, WM-Schiedsrichter und TV-Experte. Gibt es einen idealeren Ansprechpartner für den Skandal um Luis Suarez als Dr. Markus Merk?

Markus Merk, müssen wir uns Sorgen um die Zähne von Luis Suarez machen?
Unser Gebiss ist zwar nicht originär dafür gemacht, um in menschliche Schultern zu beißen, aber das werden die Zähne aushalten. Viel eher mache ich mir Sorgen um den armen Giorgio Chiellini. Schließlich verfügt Suarez über einen erstaunlichen Biss, das hat er ja schon in der Vergangenheit mehrfach bewiesen.

Wie hat der Zahnarzt Merk auf diese Situation reagiert?
Ich habe meine Praxis zwar schon vor neun Jahren verkauft, aber vielleicht sollte ich jetzt über ein Comeback als Zahnarzt nachdenken – der Fußball-Welt zuliebe. Herr Suarez bekommt dann von mir auch eine kostenlose Behandlung, das hake ich als soziale Dienstleistung ab.

Wie würde diese Behandlung dann aussehen?
Nun ja, da gibt es diverse Möglichkeiten. Eine Biss-Schiene wäre eine Alternative, allerdings kann die ja vom Träger problemlos beseitigt werden. Möglicherweise würde ich mich da an dem Spruch orientieren, der einst für allzu bissige Personen erfunden wurde: »Dem muss mal einer den Zahn ziehen.« Wie das genau beim Patienten Suarez aussehen könnte, würde ich dann nach der ersten Vorsorgeuntersuchung entscheiden.

Und was sagt der Schiedsrichter Merk zu dieser Szene?
Dass das eine glasklare Tätlichkeit war, darüber müssen wir ja nicht diskutieren. Ich bin gespannt, was die Befragung der Schiedsrichter ergibt. Wenn auch nur einer aus dem Gespann sagt: »Ja, ich habe die Szene gesehen, aber nicht erkannt, dass eine Tätlichkeit begangen wurde«, dann wäre das eine Tatsachenentscheidung und Suarez käme ohne Strafe davon. Wenn aber niemand irgendwas gesehen hat, kann sich Suarez auf eine harte Strafe gefasst machen.

Von wie vielen Spielen Sperre gehen Sie aus?
Das kann ich aus der Distanz unmöglich exakt sagen. Da Suarez aber bei einem WM-Spiel zugebissen hat, dürfte die Sanktion nicht gerade zimperlich ausfallen. Bei einer Weltmeisterschaft muss man Zeichen setzen – auch bei der Bestrafung der Spieler. Schließlich hat das Verhalten der Spieler und Schiedsrichter Vorbildcharakter auf der ganzen Welt.

Ihre Schiedsrichterkollegen stehen seit dem Eröffnungsspiel in der Kritik. Wie beurteilen Sie die Leistungen Ihrer Nachfolger?
Es ist schon erstaunlich, wie viel die Unparteiischen bei dieser WM durchgehen lassen. Außerdem vermisse ich eine klare Linie, man weiß nie, wann es nun eine gelbe Karte gibt und wann nicht. Und trotzdem ist die zum Teil scharfe Kritik meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.

Inwiefern?
Die Schiedsrichter bei dieser WM haben in den vergangenen drei Jahren einen ausführlichen und sehr intensiven Lehrgang durchlaufen, der extrem viel Zeit und Geld gekostet hat. Wenn man den Aussagen der Fifa glauben darf, sind die Unparteiischen also perfekt auf ihre Turnierteilnahme vorbereitet worden. Deshalb muss ich auch einem meiner kommentierenden Ex-Kollegen widersprechen, der nach einer fehlerhaften Schiedsrichterleistung davon sprach, dass besagte Herren jetzt »üben, üben, üben« müssten. Ich glaube, dass die Kritik die Falschen trifft.

Wie meinen Sie das?
Ein Beispiel: Dass Yuichi Nishimura, der Schiedsrichter vom Eröffnungsspiel, zwar gute Veranlagungen vorzuweisen hat, aber eben auch noch entscheidende Mängel, war mir bereits nach fünf Minuten klar. Vielleicht muss man sich dann doch eher fragen, warum Nishimura für so ein wichtiges Spiel eingeteilt wurde, wenn man ihn vorher drei Jahre lang geschult und beobachtet hat. Die Kritik sollte also eher die Verantwortlichen treffen und nicht die Schiedsrichter.

Nishimura kommt aus Japan. Bei allem Respekt: Die japanische Liga gehört nun wirklich nicht zu den Top-Ligen dieser Welt. ARD-Experte Mehmet Scholl stellte jüngst die These auf, dass Schiedsrichter aus vermeintlich kleinen Fußball-Nationen nicht in der Lage seien, bei einer Weltmeisterschaft zu pfeifen.
Ach, seit ich dabei bin, habe ich diesen Vorwurf bei jedem großen Turnier gehört. Schiedsrichter aus den »Dritte-Welt-Ländern« des Fußballs seien nicht gut genug für die WM? Das widerspricht doch dem Grund-Gedanken einer globalen Meisterschaft! Ich finde, dass Schiedsrichter aus so vielen Ländern wie möglich bei einer WM nicht nur pfeifen dürfen, sondern müssen! Außerdem kann die Unbekümmertheit manch angeblich unerfahrenerer Kollegen auch von Vorteil sein. Siehe den Usbeken Ravshan Ermatov. Der pfiff bei der WM 2010 gleich fünf Spiele, unter anderem das Eröffnungsspiel. Und bot dabei eine tadellose Leistung.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!