28.11.2006

Marius Ebbers im Interview

„Wir halten die Klasse“

Aachen bereichert die Liga. Und das seit nunmehr 14 Spieltagen. Im Gespräch mit 11freunde.de erklärt Stürmer Marius Ebbers, warum die Alemannia der Ersten Bundesliga erhalten bleibt - und warum Frontzeck genauso gut wie Hecking ist.

Interview: Andre Tucic Bild: Imago
Wir haben den Eindruck, dass Marius Ebbers ein Stürmer ist, der sich in der Zweiten Bundesliga und in den unteren Ligen das Prädikat eines Torjägers verdient hat, in der Ersten Bundesliga bisher allerdings nur mäßig erfolgreich gewesen ist. Was sagst du dazu?

Ja, das ist richtig. In der Regionalliga und in der Zweiten Liga habe ich bewiesen, dass ich Tore schießen kann. Meine Quote in der Ersten Liga ist jedoch noch nicht so berauschend – sie könnte wahrlich besser sein.

Was ist von dir noch zu erwarten?

Ich spreche ungern über meine Stärken. Fußball ist ein Mannschaftssport. Und daher ist es fehl am Platze, sich selber stark zu reden. Das sollen lieber andere machen. Nur so viel: Wenn ich die Leistung abrufe, die ich abrufen kann, dann bin ich eine Verstärkung für diese Mannschaft.

Wenn du ungern deine Stärken hervorhebst, dann lässt du die Schwächen bestimmt auch lieber unerwähnt.

(lacht) Über die rede ich natürlich auch nicht so gerne.



Seit zwei Wochen hast du deinen Stammplatz verloren. Dabei schien es doch, als würdest du dich in der Ersten Bundesliga etablieren können.

So würde ich es nicht formulieren, denn den Stammplatz habe ich nicht verloren. Es ist ja nicht so, dass ein neuer Trainer gekommen ist und mich aus dem Team genommen hat. Unter Frontzeck hatte ich auch diverse Male von Anfang an gespielt. Vor den letzten zwei Partien hat mir der Trainer mitgeteilt, dass er etwas anderes probieren möchte und mir eine Pause gönnt. Deswegen würde ich nicht behaupten, dass ich den Stammplatz verloren habe - ich habe ihn eher kurzzeitig abgegeben.

Und wann wirst du wieder von Beginn an auflaufen?

Im nächsten Spiel am kommenden Sonntag, schätze ich. Ganz einfach weil sich Sascha Rösler unglücklicherweise schwer verletzt hat und längere Zeit ausfallen wird. Aber unabhängig von Saschas Verletzung bin ich fest davon überzeugt, dass ich mich angeboten und zurückgekämpft hätte.

Ist das eine klare Ansage von Trainer Michael Frontzeck deine eigene Mutmaßung?

Eher letzteres. Zum einen gehe ich davon aus, dass wir das System nicht ändern. Und zum anderen habe ich bewiesen, dass man sich auf mich verlassen kann. Sollte der Trainer jedoch eine andere Idee bezüglich des Systems haben, weiß ich natürlich auch nicht, wie es um mich bestellt ist.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden