07.01.2010

Lok-Fanbeauftragter Uwe Nollau im Interview

»Die Stadt ist geteilt«

Die Leipziger Klubs Lok und Chemie entzweit eine Fan-Rivalität, die weit über das normale Maß hinausgeht. Dumme-Jungen-Streiche oder organisierter Terror? Wir sprachen mit Loks Fanbeauftragtem Uwe Nollau.

Interview: Robert Mucha Bild: Imago
Herr Nollau, wie erklären Sie sich, dass Leipzig, trotz unterklassigen Fußballs, ein so großes Gewaltpotential in den Fanszenen hat?

Im Vergleich zu den großen Fußballstädten, die ihre Stadien mit Zehntausenden gefüllt haben, ist in Leipzig der prozentuale Anteil an ultra- oder erlebnisorientierten Anhängern natürlich sehr groß. Deshalb fallen diese Gruppierungen hier stärker ins Gewicht. Ob sie faktisch auch größer sind als in München oder Berlin, wage ich zu bezweifeln.



Ein Problem ist auch, dass es zwei etwa gleichgroße Vereine gibt. Würde die Hegemonie eines Vereins der Gewalt Einhalt gebieten?

Eine Fusion oder ein Retortenklub würde in Leipzig nicht funktionieren. Die Stadt ist in grün-weiß und blau-gelb geteilt. Bevor hier Kinder von Lok-Fans »Mama« oder »Papa« sagen können, können sie »Chemie-Schweine raus« sagen. Ein installierter Klub würde das Stadion nur im extremen Erfolgsfall füllen. Und die gewaltbereiten Fans würden sich ein anderes Feld suchen. Das Problem wäre dadurch nicht beseitigt. Wer das behauptet, ist kein Kenner der Leipziger Fußballszene.

Wenn man sich die Nachrichten um ihren Verein ansieht, muss man um die Existenz des 1. FC Lok Angst haben.

Die Leute bei Lok, die man der Kategorie C zuordnet, hätten im Zusammenspiel mit der Medienberichterstattung vielleicht die Macht, den Verein über den Abgrund hinaus zu stoßen.

Macht es sich der Verein nicht zu leicht, wenn er immer mit dem Finger auf die Medien zeigt?

Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben, denn meiner Meinung nach trägt der regionale Sender MDR mit seiner undifferenzierten und boulevardesken Berichterstattung viel zum Image des Vereins bei. Keine Frage ist, dass in der »Sachsenstube« eindeutig Grenzen überschritten wurden. Aber am Tag nach dem Überfall auf die Sachsenstube war ich in Leutzsch vor Ort, und dort hatte der MDR nur die Sorge, dass die kaputt geschlagenen Autos auch stehen bleiben, damit die Kameraleute ihre Bilder schießen konnten. Das ist doch bezeichnend.

Also findet von Seiten der erlebnisorientierten Anhänger doch eine mutwillige Schädigung ihres Vereins statt?

Keiner dieser so genannten Fans hat eigentlich bewusst vor, den Verein zu zerstören. Allerdings wird es doch irgendwie in Kauf genommen und riskiert, da die Randale bewusste Handlungen sind. Diesen Anhängern müsste aber schon klar sein, dass sie den Verein durch ihr Verhalten schädigen. Das ist das Unerklärliche für mich.

Sie sagen, dass keiner der Randalierer den Verein zerstören will. Trotzdem muss den Krawallmachern doch klar sein, dass die Rivalität der beiden Fanlager in den vergangenen Jahren an Intensität extrem zugenommen hat.

Früher gab es auch schon eine Rivalität, die über das Sportliche gegangen ist. Es gab regelrechte Hetzjagden in den Achtzigern. Aber wenn Berliner Mannschaften zu Gast waren, egal ob bei Lok oder Chemie, oder Lok im Europapokal gespielt hat, haben Fans beider Vereine für das Leipziger Team gehalten. Heute ist bloß wichtig, dass Chemie verliert. Die Qualität hat sich dahingehend verschärft, dass Emotionen und Hass gegen den Rivalen einfacher geschürt werden können als es früher der Fall war.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden