10.04.2010

Köln-Fan Remo über DFB-Sanktionen

»Es tut verdammt weh«

Remo Cennamo ist Chef und Sprachrohr des Kölner Fanclubs Ultima Ratio Colonia. Beim heutigen Auswärtsspiel in Hoffenheim wird wohl auch er nicht ins Stadion gelassen – Kölner Fans bleibt der Eintritt verwehrt.

Interview: 11Freunde Bild: Imago
Die Vorfälle in fünf Auswärtsspielen der vergangenen Monate hat das DFB-Sportgericht zum Anlass genommen, eine Strafe gegen die Fans vom 1. FC Köln auszusprechen, die es so noch nie gab. Sowohl für Steh- als auch Sitzplätze beim heutigen Auswärtsspiel in Hoffenheim dürfen keine Karten an Kölner Fans verkauft werden. Eine Entscheidung mit Konsequenzen für die Kölner Fanszene.  



Remo, wie beurteilst Du die Strafe mit der das Sportgericht vom DFB den 1. FC Köln bedacht hat?

Ich bin traurig, das ist die Prämisse. Wir fühlen uns verfolgt. Die Strafe ist überzogen und ihr Zustandekommen ist schlichtweg im medialen Hype der letzten Wochen begründet.

Das Strafmaß rechtfertigt sich laut DFB durch wiederholtes Fehlverhalten von Kölner Fans innerhalb der letzten fünf Monate...

Klar, in der Vergangenheit wurden Fehler gemacht und es wurde somit auch immer absehbarer, dass eine Strafe unausweichlich auf uns zukommen würde. Ich empfinde die Problematik zwar gravierend, aber die Lösung völlig unangemessen. Man trifft letztendlich zu 95% Unschuldige, die sich nie etwas haben zuschulde kommen lassen.

Schon vor einiger Zeit gab es Gerüchte über verschiedene Bestrafungsoptionen...

Unter den Fans wurden seit längerem mehrere mögliche Szenarien skizziert, auch der Begriff »Geisterspiel« machte die Runde. Das Schlimmste wäre natürlich ein Heimspiel vor komplett leeren Rängen gewesen. Für den FC eine Katastrophe!

Ist der 1. FC Köln mit der Bestrafung also glimpflich davongekommen?

Auf gewisse Weise schon, wobei die Strafe auch gleichzeitig ein Einschnitt in die Fankultur in Deutschland ist. Einen Komplettausschuss der Fans einer Mannschaft hat es so wohl vorher noch nie gegeben. Man sollte die Strafe aus dieser Perspektive nicht als kleines Übel abtun.

Als Fan und Organisator von Auswärtsfahrten – wie sehr trifft Dich die Strafe?

Es tut verdammt weh! Ich habe seit zehn Jahren kein Pflichtspiel des FC verpasst, egal ob Heim- oder Auswärtsspiel. Außerdem hat es für viele von uns Tradition, gemeinsam zu den Spielen zu fahren und dabei auch etwas Spaß bei der Fahrt zu haben!

Werden Kölner Fans trotzdem versuchen das Spiel im Stadion zu sehen?

Etliche werden mit Sicherheit versuchen sich unter das Heimpublikum zu mischen. Um zu randalieren fährt aber sicher niemand nach Hoffenheim. Nach den 135 Stadionverboten von Leverkusen lässt sicher keiner mehr zu irgendwelchen Dummheiten hinreißen. Jeder müsste nun verstanden haben, wie schnell man abgekocht werden kann.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden